Patrick Kluivert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Kluivert

(2006)

Spielerinformationen
Voller Name Patrick Stephan Kluivert
Geburtstag 1. Juli 1976
Geburtsort AmsterdamNiederlande
Größe 191 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
Schellingwoude Amsterdam
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1997
1997–1998
1998–2004
2004–2005
2005–2006
2006–2007
2007–2008
Ajax Amsterdam
AC Mailand
FC Barcelona
Newcastle United
FC Valencia
PSV Eindhoven
OSC Lille
70 (39)
27 0(6)
182 (90)
25 0(6)
10 0(1)
16 0(3)
13 0(4)
Nationalmannschaft
1994–2004 Niederlande 79 (40)
Stationen als Trainer
2010–2011
2011–2013
2012–
NEC Nijmegen (Co-Trainer)
Jong FC Twente
Niederlande (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Patrick Stephan Kluivert (* 1. Juli 1976 in Amsterdam) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und jetziger Co-trainer der niederländischen Fußballnationalmannschaft.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Patrick Kluivert war von klein auf fußballbegeistert. Mit sieben Jahren besuchte er mit seinem Vater zum ersten Mal das Stadion zu Amsterdam und mit acht Jahren verkleidete er sich als Maskottchen von Ajax Amsterdam. Nach seinen Anfängen als Straßenfußballer wechselte er von seinem Jugendverein Schellingwoude zu Ajax Amsterdam und genoss dort als Jugendspieler die Ausbildung in einer der besten Fußball-Talenteschmieden der 1990er-Jahre.

Die Profikarriere begann für Kluivert 1994, als er mit 17 Jahren vom damaligen Coach von Ajax Amsterdam Louis van Gaal in die erste Mannschaft berufen wurde. Für den Jugendlichen war die Umstellung nicht schwer, da die Juniorenteams die gleiche taktische Ausrichtung wie die Profis trainierten. Im Supercupspiel gegen Feyenoord Rotterdam erzielte der Offensivmann gleich sein erstes Tor. Kluivert wurde fortan als Mittelstürmer eingesetzt und führte damit die Tradition der Familie fort, denn bereits Vater und Mutter waren aktive Fußballer und vor allem Angreifer gewesen.

Angesichts des herausragenden Talents des jungen Spielers verwundert es nicht, dass er bereits früh große Erfolge mit Ajax Amsterdam verzeichnen konnte. Er gewann dort zweimal die niederländische Meisterschaft und zweimal den niederländischen Supercup. Sein größter Erfolg bei Ajax Amsterdam war der Gewinn der Champions League 1995. Patrick Kluivert erzielte dabei beim 1:0-Sieg über den AC Mailand das Tor des Tages. Im Anschluss an den Gewinn der Champions League gewann er mit Ajax auch noch den Europäischen Supercup und den Weltpokal. Er erzielte für Amsterdam in 70 Ligaspielen 39 Tore.

1997 wechselte er zum AC Mailand in die Serie A. Dort kam Kluivert allerdings überhaupt nicht zurecht und wechselte nach nur einer Saison und sechs Toren in 27 Einsätzen zum FC Barcelona. Bei den Katalanen etablierte sich Kluivert schnell und gewann in der ersten Saison in Spanien direkt die Meisterschaft. Kluivert erzielte für die Katalanen in 182 Spielen 90 Tore.

Im Sommer 2004 ging er schließlich ablösefrei in die Premier League zu Newcastle United. Im Juni 2005 erfolgte der ebenfalls ablösefreie Wechsel zurück nach Spanien zum FC Valencia. Nach nur 190 Spielminuten in der Saison 2005/2006 unterzog sich Kluivert in seiner Heimat einer Knieoperation, da er seit seinem Wechsel nach Spanien von Blessuren geplagt wurde. Im Februar 2006 teilte die Vereinsführung des FC Valencia mit, dass Kluivert für acht Wochen pausieren müsse.

Da er in der Vergangenheit des Öfteren durch nächtliche Eskapaden Schlagzeilen machte, fand sich in seinem Vertrag eine besondere Klausel: sollte der Spieler sich dreimal unerlaubt nach Mitternacht in einer Diskothek o. ä. aufhalten, hätte der Verein FC Valencia das Recht, den Vertrag mit dem Spieler aufzulösen. Nach nur 202 gespielten Minuten in Valencia wurde 2006 sein Vertrag mit Valencia aufgelöst. Anschließend wechselte er zurück in die Niederlande zum PSV Eindhoven. 2007 gewann er mit dem PSV erneut die niederländische Meisterschaft. Der Vertrag mit dem von Verletzungen geplagten Kluivert wurde danach nicht verlängert.

Am 30. August 2007 unterschrieb er beim französischen Klub OSC Lille einen Ein-Jahres-Vertrag.

Nach 13 Spielen und 4 Toren für den OSC Lille beendete Kluivert im Juli 2008 frühzeitig seine aktive Karriere. Anschließend absolvierte er beim KNVB den Kursus zum Coach betaald voetbal (Profifußball-Trainer); im Dezember 2009 erhielt er diesen Trainerschein.[1]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In der niederländischen Nationalmannschaft war Kluivert mit 40 Toren aus 79 Einsätzen bis zum 11. Oktober 2013 Rekordtorjäger und wurde dann von Robin van Persie übertroffen, der beim 8:1 gegen Ungarn seine Länderspieltore Nummer 39, 40 und 41 erzielte.

Seine Leistung wurde jedoch nur durch wenige Erfolge gekrönt. Bei der Europameisterschaft 1996 schied man im Viertelfinale aus. Zwei Jahre später, bei der WM 1998 in Frankreich, zeigte sich die niederländische Mannschaft deutlich verbessert und drang bis ins Halbfinale vor. Dort allerdings musste man sich nach dem Elfmeterschießen Brasilien geschlagen geben. Für Kluivert begann die WM-Endrunde 1998 mit einem negativen Erlebnis. Im ersten Vorrundenspiel gegen Belgien wurde er vom Platz gestellt. Dafür gelang ihm im Viertelfinale gegen Argentinien und im Halbfinale gegen Brasilien jeweils ein Treffer.

Das letzte große Highlight setzte der niederländische Angreifer bei der Europameisterschaft 2000 im eigenen Land. Im Viertelfinalspiel gegen Jugoslawien schoss Kluivert den Gegner beim 6:1 mit drei Treffern fast im Alleingang ab. Er wurde mit fünf Treffern zum Torschützenkönig der EM. Die Niederlande schied jedoch nach einem denkwürdigen Halbfinalspiel gegen Italien aus. Dabei vergab Kluivert während der regulären Spielzeit einen Strafstoß und traf im Elfmeterschießen als einziger Spieler seines Teams.

Bei der Europameisterschaft 2004 kam er als einziger niederländischer Feldspieler in keinem Spiel zum Einsatz. Zur WM 2006 fuhren die Niederlande ohne Patrick Kluivert. Der Teamchef Marco van Basten verzichtete auf Kluivert, da dieser wegen langer Verletzungspausen kaum Spielpraxis hatte.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nachdem Kluivert in der Saison 2010/11 dem Trainerstab von NEC Nijmegen angehört hatte, übernahm er zur Saison 2011/12 beim FC Twente Enschede das Amt als Trainer der zweiten Mannschaft Jong FC Twente.[2] In den ersten drei Spielen unter seiner Ägide siegte das Team dreimal, darunter 4:0 bei Jong Ajax, und erzielte dabei 15 Treffer bei nur einem Gegentor.[3] Am Ende der Saison gewann Kluivert mit seiner Mannschaft die Meisterschaft in der Nachwuchsrunde. Das entscheidenden Match, ein 2:1-Sieg am drittletzten Spieltag gegen Jong FC Groningen, fand im Stadion De Grolsch Veste vor 15.000 Zuschauern statt.[4]

Im August 2012 wurde Kluivert neben Danny Blind Co-Trainer des neuen niederländischen Nationaltrainers Louis van Gaal; diese Tätigkeit übte er bis 2013 neben seiner Trainerfunktion beim FC Twente aus.[5]

Erfolge/Titel[Bearbeiten]

Mit seinen Vereinen

Individuelle Erfolge/Ehrungen

Als Trainer

  • Meister der Nachwuchsrunde mit Jong FC Twente: 2012

Privatleben[Bearbeiten]

Patrick Kluiverts Vater stammt aus Suriname, seine Mutter aus Curaçao. Er hat zwei ältere Geschwister und besitzt eine Doppelstaatsbürgerschaft (Suriname, Niederlande). Kluivert war von 2000 bis 2006 verheiratet, aus der Ehe gingen drei Söhne hervor. Mit seiner jetzigen Lebensgefährtin hat er einen weiteren Sohn. Sein zweitjüngster Sohn Ruben (* 2001), spielt gegenwärtig mit Maxim Gullit, dem Sohn von Ruud Gullit in der Jugend des AFC Amsterdam.[6]

1996 wurde Kluivert wegen eines am 9. September 1995 verursachten tödlichen Autounfalls zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Zudem wurde er 1997 wegen versuchter Vergewaltigung angeklagt, jedoch freigesprochen, weil sich die Anschuldigungen als haltlos erwiesen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patrick Kluivert – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kluivert heeft zijn trainerspapieren, OnsOranje-Website des KNVB vom 9. Dezember 2009
  2. Patrick Kluivert trainer Jong FC Twente, Vereinshomepage des FC Twente vom 9. Juni 2011
  3. Kluivert niet te stuiten, De Telegraaf-Telesport vom 12. September 2011
  4. Jong FC Twente viert feest in De Grolsch Veste, Vereinshomepage des FC Twente vom 23. April 2012
  5. Kluivert assistent bij Oranje (deutsch: Kluivert Assistent bei Oranje), Mitteilung auf der Homepage des KNVB vom 31. Juli 2012 (abgerufen am 1. August 2012).
  6. My son (Maxim) and his friend Ruben Kluivert are playing a football tournament in Amsterdam.