Île-d’Aix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Île-d’Aix
Wappen von Île-d’Aix
Île-d’Aix (Frankreich)
Île-d’Aix
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente-Maritime
Arrondissement Rochefort
Kanton Châtelaillon-Plage
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Rochefort Océan
Koordinaten 46° 1′ N, 1° 10′ WKoordinaten: 46° 1′ N, 1° 10′ W
Höhe 0–15 m
Fläche 1,19 km²
Einwohner 249 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 209 Einw./km²
Postleitzahl 17123
INSEE-Code
Website www.iledaix.fr

Île-d’Aix ist eine französische Gemeinde mit 249 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Charente-Maritime. Sie befindet sich auf der gleichnamigen Atlantikinsel Île d’Aix. Auch das Fort Boyard knapp drei Kilometer südwestlich der Insel gehört zur Gemeinde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellitenaufnahme der Insel
Île d’Aix nordöstlich der Île d’Oléron

Die rund 3 km lange und 600 m breite Insel liegt vor der Küste zwischen den größeren Inseln Île de Ré und Île d’Oléron.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner leben vom Fisch- und Krabbenfang sowie von der Muschel- und Austernzucht. Im Sommer ist der Tourismus ein wichtiges Standbein, denn die Insel wird jährlich von rund 120.000 Tagesgästen besucht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Niederlage in der Schlacht bei Waterloo machte Napoléon Bonaparte vor seiner Verbannung nach Sankt Helena im Juli 1815 hier Station. In Le Bourg wurde er im Maison de l’Empéreur untergebracht. Heute befinden sich darin die Museen der Insel. Île-d’Aix ist Gründungsmitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel ist für den privaten motorisierten Verkehr gesperrt.

Die Insel ist nur mit dem Schiff erreichbar. Ganzjährig gibt es eine Schiffsverbindung von La Pointe de la Fumée à côté bei Fouras. Im Sommer gibt es einige Linien mehr, unter anderem von La Rochelle und Boyardville. Der Anlegeplatz liegt im Süden der Insel beim Fort de la Rande.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert ist die Kirche Église Saint-Martin, heute die Pfarrkirche von Le Bourg. Es handelt sich um die ehemalige Klosterkirche der Benediktinerabtei Saint-Martin, die Cluny unterstand.

Auf der Insel befinden sich etliche Festungen und Bunker; die wichtigsten und größten sind das Fort de la Rade und das Fort Liédot.

Das Musée Île d’Aix besteht aus dem Musée napoléonien und dem Musée africain.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Île d'Aix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien