İstanbulspor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
İstanbulspor
Vereinslogo
Basisdaten
Name İstanbulspor Anonim Şirketi
Sitz Istanbul, Türkei
Gründung 1926
Farben gelb-schwarz
Präsident Ecmel Faik Sarıalioğlu
Website istanbulspor.com.tr
Erste Mannschaft
Cheftrainer Tamer Avcı
Spielstätte Bahçelievler Stadyumu,
Istanbul
Plätze 5.000
Liga TFF 1. Lig
2018/19 11. Platz
Heim
Auswärts

Istanbulspor (türkisch: İstanbulspor) ist ein Sportverein aus Istanbul. Der Verein war Gründungsmitglied der höchsten türkischen Spielklasse und spielte in den 1950er, 1960er, 1970er, 1990er und 2000er Jahren insgesamt 13 Spielzeiten in der Süper Lig. In der Ewigen Tabelle der Süper Lig liegt der Verein auf dem 22. Platz. Mit dieser Platzierung ist der Verein nach den als die Drei Großen bezeichneten Istanbuler Vereinen Beşiktaş, Galatasaray, Fenerbahçe der vierterfolgreichste Verein der Weltmetropole Istanbul, der in der höchsten türkischen Spielklasse aktiv war. Seine erfolgreichste Erstligasaison hatte der Verein in der Spielzeit 1997/98, in der der Klub den vierten Tabellenplatz erreichte. Darüber hinaus sind als Erfolge die fünften Tabellenplätze der Süper Lig in den Spielzeiten 1962/63 und 1964/65 hervorzuheben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftsmannschaft der Saison 1931/32

Der Club wurde am 4. Januar 1926 von Studenten des Gymnasiums İstanbul Lisesi gegründet und war einer der ersten Sportvereine in der türkischen Republik.[1] Er trägt zunächst den Namen Konstantinopel SK, ab 1930 İstanbulspor Külübü. In der Saison 1931/32 gewann der Verein neben dem Istanbuler Meistertitel auch den türkischen Pokal. Bis 1990 folgten viele Auf- und Abstiege in und aus der ersten türkischen Liga, 1983 der Abstieg in die dritte Liga. Dann wurde der Verein vom türkischen Medienunternehmer und Mitglied der Uzan-Familie Cem Uzan aufgekauft und in İstanbulspor A.Ş. umbenannt. Bereits fünf Jahre später gelang der Aufstieg in die erste Liga und Istanbulspor konnte sich wieder als erfolgreicher Verein etablieren. Nachdem die Uzan-Familie im Jahre 2001 jedoch ihr finanzielles Engagement wieder zurückzog, hatte der Verein nicht mehr genügend Geld um sich langfristig in der höchsten türkischen Fußballliga zu halten. 2003 folgte der Bankrott und die Übernahme des insolventen Vereins durch den Staat. Nach langen Jahren der Erstklassigkeit in der Turkcell Süper Lig führte eine schwache Saison 2004/05 zum Abstieg in die Türk Telekom Lig A. Der Wiederaufstieg wurde in den Playoffs verpasst. 2006 konnte die Marmara Spor Faaliyetleri Sanayi ve Ticaret A.Ş den Verein für 3.250.000 US-Dollar erwerben.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Viertligasaison 2014/15 erreichte der Verein den Play-off-Sieg der Gruppe 1 und kehrte damit nach fünf Jahren in die TFF 2. Lig, die dritthöchste Spielklasse, zurück.[2]

Nachdem der Aufstieg in der Zweitligasaison 2015/16 unglücklich verspielt wurde, beendete der Verein die Saison 2016/17 als Meister der TFF 2. Lig und kehrte damit nach zehn Jahren Abstinenz wieder in die TFF 1. Lig zurück.[3]

Farben und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farben von İstanbulspor sind gelb-schwarz, zugleich die Farben des İstanbul Lisesi. Gelb-weiß wird als weitere Farbkombination verwendet. Das Klubwappen enthält einen türkischen Halbmond in der oberen linken Ecke und das Wappen des İstanbul Lisesi in der Mitte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Erstligagründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Erstligagründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Türkischer Pokalsieger: 1932
  • Istanbuler Amateurmeister: 1932

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Liga: 1959–1967, 1968–1972, 1995–2005
  • 2. Liga: 1967–1968, 1972–1979, 1981–1984, 1992–1995, 2005–2008, 2016–
  • 3. Liga: 1975–1979, 1984–1992, 2008–2010, 2015–2016
  • 4. Liga: 2010–2015
  • Regionale Amateurliga: 1979–1981


Aktueller Kader 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Letzte Aktualisierung: 3. April 2019
Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
1 TürkeTürke Alperen Uysal 01. Jan. 1994 2018 2022
16 TürkeTürke Anıl Özer 26. Feb. 1998 2017 2022
22 TürkeTürke Emirhan Emir 22. Mai 1997 2017 2021
90 TürkeTürke Umut Kaya 01. Jan. 1990 2016 2023
Abwehr
3 BrasilianerBrasilianer Wellington 01. Mär. 1995 2017 2018
24 TürkeTürke Şiyar Kepir 21. Okt. 1994 2015 2018
34 TürkeTürke Ali Aytemur 03. Apr. 1996 2019 2021
43 TürkeTürke Abdullah Balikuv 17. Okt. 1995 2019 2023
55 TürkeTürke Onur Ural (Leihe) 22. Feb. 1997 2019 2019
Mittelfeld
5 TürkeTürke Eslem Öztürk 01. Mär. 1995 2017 2021
7 TürkeTürke Ali Dere 29. Sep. 1992 2017 2019
8 TürkeTürke Muhsin Yıldırım 07. Apr. 1994 2015 2020
11 BosnierBosnier Aldin Čajić 11. Sep. 1992 2017 2020
10 TürkeTürke Onur Ergün 15. Nov. 1992 2013 2021
15 TürkeTürke Uygar Mert Zeybek 04. Juni 1995 2019 2022
17 KamerunKamerun Patrick Etoga 28. Sep. 1993 2018 2023
19 TürkeTürke Arif Morkaya 30. Mai 1989 2018 2019
20 TürkeTürke Muhammed Demirci 03. Jan. 1995 2016 2023
21 TürkeTürke Murat Duruer 15. Jan. 1988 2018 2020
33 TürkeTürke Duhan Aksu 11. Sep. 1997 2017 2023
49 TürkeTürke Muhammed Enes Durmuş 08. Jan. 1997 2019 2023
50 GhanaGhana Mohammed Sammed 15. Sep. 1999 2018 2022
52 TürkeTürke DeutschlandDeutschland Barış Örücü 10. Mai 1992 2018 2020
77 TürkeTürke Halil İbrahim Sönmez 01. Okt. 1990 2018 2020
# TürkeTürke Harun Enes Nural 14. Feb. 1999 2018 2023
# TürkeTürke Mustafa Sol 20. Juni 2002 2018 2021
Sturm
9 TürkeTürke İbrahim Yılmaz 06. Feb. 1994 2016 2023
45 SerbienSerbien Slavko Perović 09.  1989 2018 2019
61 TürkeTürke Asım Hamzaçebi 23. Nov. 1998 2018 2023
63 TürkeTürke NiederländerNiederländer Halil Çolak 29. Juni 1988 2016 2021
80 TürkeTürke Görkem Güven 02. Mär. 1998 2016 2023
94 MosambikMosambik Clésio Baúque 11. Okt. 1994 2018 2020
# TürkeTürke Yunus Karadağ 24. Sep. 1998 2018 2022

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Erstligaspiele (Top 11)
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. TurkeiTürkei Griechenland 1970Griechenland Koço Kasapoğlu 329 1959–1972
02. TurkeiTürkei Yalçın Saner 247 1960–1972
03. TurkeiTürkei Bilge Tarhan 227 1959–1971
04. TurkeiTürkei Güngör Tetik 172 1959–1967
05. BulgarienBulgarien Iwajlo Petkow 161 1998–2004
06. TurkeiTürkei Yılmaz Urul 156 1960–1972
07. TurkeiTürkei İhsan Baydar 151 1959–1969
08. KamerunKamerun Alioum Saidou 147 1999–2004
09. TurkeiTürkei Türker Gülsoy 140 1966–1972
10. TurkeiTürkei Kenan Buharalı 135 1959–1963
11. TurkeiTürkei Hamza Hamzaoğlu 125 1995–1999
Stand: 10. Mär. 2019[4]
Die meisten Erstligatore (Top 11)
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. TurkeiTürkei Griechenland 1970Griechenland Koço Kasapoğlu 59 329 0,18
02. TurkeiTürkei Bilge Tarhan 58 227 0,26
03. TurkeiTürkei İhsan Baydar 38 151 0,25
04. TurkeiTürkei Aykut Kocaman 37 82 0,45
TurkeiTürkei Saffet Akyüz 117 0,32
06. TurkeiTürkei Cemil Turan 32 117 0,27
07. AlbanienAlbanien Alban Bushi 26 97 0,27
08. TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Sertan Eser 25 54 0,46
TurkeiTürkei Nazım Çamlıbel 103 0,24
010. TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Mithat Yavaş 21 116 0,18
11. TurkeiTürkei Ahmet Şahin 19 99 0,19
TurkeiTürkei Hamza Hamzaoğlu 125 0,15
Stand: 10. Mär. 2019[4]

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 interimsweise
2 Da Fatih Tekke die notwendige Trainerlizenz nicht besaß, wurde er wie offiziell als Co-Trainer geführt, während sein Co-Trainer Orhan Çıkırıkçı als offizieller Cheftrainer dem nationalen Fußballverband angegeben wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mackolik.com: „İstanbul Spor Kulübü“ (abgerufen am 4. Januar 2013)
  2. tff.org: "İstanbulspor A.Ş. Spor Toto 2. Lig'e yükseldi" (abgerufen am 26. Mai 2015)
  3. tff.org: "MKE Ankaragücü, TFF 1. Lig'e yükselmeyi garantiledi" (abgerufen am 23. April 2017)
  4. a b Mackolik.com: Statistikdatenbank, abgerufen am 10. Mär. 2019