1. Division (Belgien) 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Division (Belgien) 1969/70
Meister Standard Lüttich
Europapokal der
Landesmeister
Standard Lüttich
Messepokal ARA La Gantoise
RSC Anderlecht
SK Beveren-Waas
Pokalsieger FC Brügge
Europapokal der
Pokalsieger
FC Brügge
Absteiger KFC Beringen
AS Ostende KM
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 667  (ø 2,78 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lothar Emmerich
(Beerschot VAV)
Erste Division 1968/69

Die Erste Division 1969/70 war die 67. Spielzeit der höchsten belgischen Spielklasse im Männerfußball. Sie begann am 6. September 1969 und endete am 26. April 1970.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 16 Mannschaften spielten an insgesamt 30 Spieltagen aufgeteilt in einer Hin- und einer Rückrunde jeweils zwei Mal gegeneinander. Die beiden Tabellenletzten stiegen ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Standard Lüttich (M)  30  22  5  3 064:240 +40 49:11
 2. FC Brügge (P)  30  20  5  5 075:360 +39 45:15
 3. ARA La Gantoise  30  16  7  7 049:350 +14 39:21
 4. RSC Anderlecht  30  15  6  9 064:290 +35 36:24
 5. SK Beveren-Waas  30  14  8  8 045:290 +16 36:24
 6. Beerschot VAV  30  14  7  9 042:260 +16 35:25
 7. Lierse SK  30  12  8  10 039:420  −3 32:28
 8. Royal Racing White  30  10  10  10 036:410  −5 30:30
 9. Sporting Charleroi  30  13  3  14 042:430  −1 29:31
10. KSV Waregem  30  8  9  13 035:510 −16 25:35
11. RFC Lüttich  30  8  7  15 034:440 −10 23:37
12. VV St. Truiden  30  8  7  15 036:570 −21 23:37
13. Crossing Schaerbeek (N)  30  8  7  15 029:500 −21 23:37
14. Royale Union Saint-Gilloise  30  6  10  14 026:450 −19 22:38
15. KFC Beringen  30  4  10  16 027:490 −22 18:42
16. AS Ostende KM (N)  30  4  7  19 024:660 −42 15:45

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Tordifferenz

  • Belgischer Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1970/71
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1970/71
  • Teilnahme am Messepokal 1970/71
  • Abstieg in die Zweite Division
  • (M) amtierender belgischer Meister
    (P) amtierender belgischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    1969/70[2] SLÜ FCB GAN AND BEV BEE LIE RRW SPC WAR LÜT TRU CRO USG BRG OST
    1. Standard Lüttich 2:0 2:1 1:0 3:0 2:2 1:0 9:0 2:1 2:0 2:1 2:0 0:3 2:0 5:3 5:0
    2. FC Brügge 1:0 8:0 1:0 3:2 2:0 4:1 3:0 3:1 4:0 5:2 5:0 2:1 4:1 2:0 3:0
    3. ARA La Gantoise 0:0 2:1 3:1 0:0 1:1 1:2 1:0 4:1 3:0 3:1 4:1 2:0 1:0 4:1 2:2
    4. RSC Anderlecht 0:2 1:3 3:1 5:0 0:1 6:0 0:0 2:0 7:1 2:0 4:0 4:0 2:2 3:0 3:0
    5. SK Beveren-Waas 0:0 2:3 1:2 0:0 1:0 3:0 5:2 3:1 2:0 2:0 7:1 0:0 1:0 2:1 5:1
    6. Beerschot VAV 3:0 3:0 1:0 1:3 1:0 1:1 5:0 2:0 1:1 4:0 2:0 3:1 1:0 3:0 0:0
    7. Lierse SK 0:2 4:0 3:1 1:0 2:1 2:1 0:0 1:1 1:0 1:2 1:1 2:2 2:2 1:0 2:0
    8. Royal Racing White 0:1 1:1 1:2 2:0 0:0 1:0 3:1 1:1 2:0 0:0 0:1 5:1 2:0 3:2 4:0
    9. Sporting Charleroi 2:4 3:1 1:2 1:3 1:0 1:0 2:0 0:0 3:1 1:0 4:3 6:0 2:0 0:1 1:0
    10. KSV Waregem 0:2 3:4 2:0 1:1 1:1 1:1 1:4 1:1 1:0 1:0 3:1 1:0 3:0 1:1 2:1
    11. RFC Lüttich 1:1 0:1 0:0 1:4 0:1 2:1 3:2 1:1 0:1 1:0 0:2 4:0 4:0 3:0 1:1
    12. VV St. Truiden 1:3 2:2 1:1 2:1 1:1 3:0 0:1 0:3 3:1 1:1 1:2 4:0 1:1 1:1 1:0
    13. Crossing Schaerbeek 3:1 1:2 0:1 1:1 0:2 2:0 4:1 0:1 2:1 2:2 1:0 1:2 0:0 2:1 2:0
    14. Royale Union Saint-Gilloise 1:2 2:2 0:4 1:3 0:1 0:1 0:0 1:0 2:0 2:2 2:1 3:1 0:0 1:0 3:3
    15. KFC Beringen 1:2 1:1 1:3 2:2 1:2 1:1 0:0 1:1 1:2 2:0 2:2 1:0 0:0 0:0 2:0
    16. AS Ostende KM 0:3 0:4 0:0 1:3 0:0 1:2 0:3 4:2 1:3 1:5 2:2 2:1 2:0 0:2 2:0

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Saison 1969/70. In: wildstat.com. Abgerufen am 20. Juli 2018.
    2. Ergebnisse 1969/70. In: eu-football.info. Abgerufen am 20. Juli 2018.