Österreichische Fußballmeisterschaft 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichische Fußballmeisterschaft 1969/70
1968/69
Österreichische Fußballmeisterschaft 1969/70
Meister FK Austria Wien (10)
Schützenkönig Günter Kaltenbrunner (22)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1969/70 wurde vom Verein Österreichische Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur Nationalliga dienten die Regionalligen Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Mitte (Oberösterreich, Steiermark, Kärnten) und West (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). Als dritte Leistungsstufe fungierten die jeweiligen Landesligen der Bundesland-Verbände.

Erste Leistungsstufe – Nationalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft 1969/70[1] konnte die Wiener Austria wie bereits ein Jahr zuvor in überlegener Manier für sich entscheiden. Bereits fünf Runden vor Saisonende krönte man sich durch ein 0:0 beim Linzer ASK zum 10. Mal zu Österreichs Fußballmeister. Einer der Höhepunkte aus violetter Sicht war dabei ein 6:0-Derbysieg gegen Rapid. Als Meister konnte sich Austria für den Europapokal der Landesmeister 1970/71 qualifizieren, Cupsieger Innsbruck durfte am Europacup der Cupsieger 1971 teilnehmen, die abgehängten Verfolger Sport-Club und Sturm vertraten Österreichs Fußball im Messestädte-Pokal 1970/71. Erfolgreichster Klub war dabei die Innsbrucker Wacker, die aber im Achtelfinale einen 1:0-Auswärtssieg bei Real Madrid nicht über die Runden bringen konnte.
Die erst im Frühjahr eingeführte Torprämienaktion (15.000 Schilling für das jeweilige schusskräftigste Team) wurde abgeschafft, weil die Idee nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatte. Es waren weniger Tore als im Herbst erzielt worden.[2]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FK Austria Wien (M) 30 19 7 4 63:31 +32 45
2. Wiener Sport-Club 30 16 6 8 63:34 +29 38
3. SK Sturm Graz 30 14 8 8 43:34 +4 36
4. Linzer ASK 30 13 8 9 41:27 +14 34
5. FC Wacker Innsbruck 30 14 5 11 52:38 -14 33
6. SK Rapid Wien (C) 30 12 7 11 52:35 +17 31
7. WSG Wattens 30 12 7 11 45:35 +10 31
8. SV Austria Salzburg 30 12 7 11 45:38 +7 31
9. First Vienna FC 1894 (N) 30 8 14 8 35:43 -8 30
10. SK Admira 30 11 6 13 38:45 -7 28
11. SC Wacker Wien 30 11 6 13 55:69 -14 28
12. SK VÖEST Linz (N) 30 11 6 13 31:48 -17 28
13. Grazer AK 30 8 11 11 37:35 2 27
14. SC Eisenstadt 30 7 8 15 40:63 -23 22
15. SK Austria Klagenfurt 30 5 11 14 26:51 -25 21
16. FC Dornbirn 1913 (N) 30 4 9 17 23:63 -40 17
Legende für die Nationalliga
(M) Österreichischer Meister 1968/69
(C) ÖFB-Cup-Sieger 1968/69
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tore Spieler Verein
1 22 Tore Günter Kaltenbrunner Wiener Sport-Club
2. 20 Tore Jørn Bjerregaard SK Rapid Wien
3. 17 Tore Johann Ettmayer FC Wacker Innsbruck
4. 15 Tore Ernst Dokupil SC Wacker Wien
5. 14 Tore Johann Buzek FC Dornbirn 1913
Karl Kodat SV Austria Salzburg
Kurt Leitner Linzer ASK
Thomas Parits FK Austria Wien
Franz Wolny FC Wacker Innsbruck

siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Schneider, Rudolf Szanwald - Robert Sara, Eduard Krieger, Johann Frank, Alfons Dirnberger, Karl Fröhlich, Alfred Takacs - Johann Geyer, Heinz Nowy, Thomas Parits - Günter Kuntz, Josef Hickersberger, Helmut Köglberger, Ernst Fiala, Alfred Riedl, Herbert Poindl, Karl Weber - Trainer: Ernst Ocwirk

Zweite Leistungsstufe – Regionalligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalliga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regionalliga Ost[1] feierte der 1. Simmeringer SC den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. 1. Simmeringer SC 24 18 4 2 60:25 40
2. SV Wienerberger (N) 24 15 5 4 56:30 35
3. SC Tulln 24 13 3 8 35:24 29
4. 1. Schwechater SC 24 11 5 8 52:38 27
5. 1. Wiener Neustädter SC 24 9 9 6 34:30 25
6. SV Semperit Traiskirchen 24 8 7 9 42:46 23
7. UFC Frauenkirchen (N) 24 8 6 10 30:50 22
8. BSV Enzesfeld-Hirtenberg (N) 24 8 5 11 24:40 21
9. FC Wien 24 7 6 11 46:52 20
10. Wiener AC 24 7 5 12 30:36 19
11. SC Glasfabrik Brunn am Gebirge 24 4 10 10 33:43 18
12. SPC Helfort Wien 24 8 2 14 31:41 18
13. ASV Siegendorf 24 6 3 15 27:45 15
Legende für die Regionalliga Ost
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Regionalliga Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regionalliga Mitte[1] erspielte der WSG Radenthein den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. WSG Radenthein 26 16 4 6 48:24 36
2. WSV Fohnsdorf (N) 26 15 6 5 51:28 36
3. Kapfenberger SV 26 13 6 7 53:29 32
4. WSV Donawitz (A) 26 11 9 6 40:30 31
5. SV Rapid Lienz (N) 26 12 5 9 42:31 29
6. SV Stickstoff Linz 26 11 4 11 37:38 26
7. SC Bruck/Mur 26 9 8 9 25:31 26
8. ASK Voitsberg 26 9 6 11 35:42 24
9. Wolfsberger AC 26 9 6 11 23:36 24
10. ATSV Grieskirchen (N) 26 10 3 13 32:35 23
11. SC Magdalen 26 10 3 13 38:45 23
12. ASK Phönix Hönigsberg 26 9 3 14 36:53 21
13. SC Ranshofen 26 7 4 15 28:45 18
14. WSV Rosenthal 26 5 5 18 27:48 15
Legende für die Regionalliga Mitte
(A) Absteiger der Saison 1968/69
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Regionalliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regionalliga West[1] wurde der SC Schwarz-Weiß Bregenz Meister.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SC Schwarz-Weiß Bregenz (A) 26 19 6 1 73:21 44
2. SK Bischofshofen 26 11 7 8 39:33 29
3. FC Blau-Weiß Feldkirch 26 10 8 8 41:33 28
4. 1. Halleiner SK (N) 26 9 10 7 33:29 28
5. SC Kundl 26 9 9 8 48:39 27
6. SC Austria Lustenau 26 8 11 7 30:36 27
7. FC Rätia Bludenz (N) 26 9 8 9 35:42 26
8. VfB Hohenems 26 7 11 8 32:31 25
9. Salzburger AK 1914 26 8 9 9 30:36 25
10. Innsbrucker AC (N) 26 9 7 10 32:40 25
11. ASV Zell am See 26 6 12 8 24:27 24
12. SC Kufstein 26 8 8 10 39:45 24
13. FC Lustenau 07 26 5 7 14 35:55 17
14. FC Wolfurt 26 4 7 15 27:51 15
Legende für die Regionalliga West
(A) Absteiger der Saison 1968/69
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Dritte Leistungsstufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesliga Burgenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Burgenland konnte der USVS Rudersdorf den Meistertitel feiern. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

Landesliga Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kärnten fixierte der Villacher SV den Meistertitel. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

Landesliga Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Niederösterreich[3] sicherte sich der SV Heid Stockerau den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SV Heid Stockerau 26 19 0 7 54:24 38
2. KSV Ortmann 26 15 5 6 42:25 35
3. Badener AC 26 14 4 8 42:32 32
4. SV Hainburg 26 14 2 10 49:40 30
5. SC Marchfelder Marchegg 26 11 6 9 42:35 28
6. SV Admira Wiener Neustadt (N) 26 10 7 9 37:33 27
7. SV Waidhofen/Thaya (N) 26 12 3 11 37:40 27
8. Kremser SC 26 10 6 10 47:36 26
9. ASK Bad Vöslau 26 10 4 12 30:35 24
10. ASC Marathon Korneuburg (N) 26 7 8 11 33:37 22
11. WSV Traisen 26 10 2 14 41:48 22
12. Voith St. Pölten 26 9 4 13 43:63 22
13. SC Prottes 26 6 8 12 32:43 20
14. ASK Gloggnitz 26 5 1 20 23:61 11
Legende für die Landesliga Niederösterreich
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Landesliga Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Oberösterreich[4] errang der SK Vorwärts Steyr den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SK Vorwärts Steyr (A) 28 19 5 4 62:28 43
2. SK Amateure Steyr (A) 28 18 6 4 81:33 42
3. SK Hertha Wels 28 15 9 4 57:29 39
4. TUS Kremsmünster (N) 28 13 7 8 57:40 33
5. ATSV Mauthausen 28 14 3 11 63:50 31
6. SV Post Admira Linz 28 13 4 11 57:46 30
7. ASK St. Valentin 28 10 9 9 33:30 29
8. Welser SC 28 9 9 10 38:43 27
9. SV Urfahr 28 10 6 12 52:46 26
10. SC Marchtrenk 28 8 9 11 38:51 25
11. SK Altheim 28 8 7 13 44:53 23
12. ATSV Steyrermühl 28 8 4 16 39:61 20
13. Polizei SV Linz 28 7 6 15 35:67 20
14. UFC Eferding 28 5 8 15 25:54 18
15. ATSV Bad Schallerbach (N) 28 5 4 19 26:76 14
Legende für die Landesliga Oberösterreich
(A) Absteiger der Saison 1968/69
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Landesliga Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Salzburg[5] wurde der TSV St. Johann/Pongau Meister.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. TSV St. Johann/Pongau 22 12 5 5 46:28 29
2. Amateur SV Salzburg (A) 22 11 5 6 50:36 27
3. SV Grödig 22 10 7 5 41:28 27
4. WSK Kaprun 22 10 6 6 52:33 26
5. SV Bürmoos 22 10 4 8 32:28 24
6. 1. Salzburger SK 1919 (A) 22 10 4 8 34:35 24
7. SV Schwarzach (N) 22 7 9 6 34:33 23
8. ESV Saalfelden 22 9 5 8 32:32 23
9. FC Puch 22 8 6 8 43:33 22
10. UFC Salzburg-Danubia (N) 22 7 4 11 29:43 18
11. 1. Oberndorfer SK 22 4 4 14 23:53 12
12. TSV Neumarkt 22 3 3 16 25:59 7
Legende für die Landesliga Salzburg
(A) Absteiger der Saison 1968/69
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Landesliga Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Steiermark[6] konnte der ATUS Weiz den Meistertitel feiern.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. ATUS Weiz 26 16 6 4 48:27 38
2. Red Star Knittelfeld (N) 26 13 9 4 51:31 35
3. WSV Eisenerz 26 12 6 8 45:31 30
4. Deutschlandsberger SC 26 10 9 7 54:35 29
5. SV Flavia Solva (N) 26 11 5 10 42:42 27
6. WSV Judenburg 26 9 8 9 36:37 26
7. ASK Rot-Weiß Knittelfeld 26 9 8 9 32:40 26
8. SC Trofaiach 26 10 5 11 33:36 25
9. FC Veitsch (N) 26 8 9 9 32:41 25
10. SV Frohnleiten 26 9 5 12 31:34 23
11. ASK Köflach 26 6 11 9 35:40 23
12. Grazer SC 26 9 4 13 38:43 22
13. SC Fürstenfeld 26 7 8 11 37:43 22
14. FC Kindberg 26 4 5 17 24:58 13
Legende für die Landesliga Steiermark
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Landesliga Tirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tirol[7] fixierte der ESV Austria Innsbruck den Meistertitel. Leider liegen keine genauen Informationen über Siege, Unentschieden, Niederlagen, Tor oder Punkte, sondern nur der Tabellenstand dieser Saison vor.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. ESV Austria Innsbruck
2. SVG Jenbach (N)
3. Innsbrucker SK
4. SV Innsbruck (N)
5. SC Schwaz
6. SV Kirchbichl
7. SV Fügen
8. SK Imst
9. SV Kematen
10. SV Hall
11. SK St. Johann
12. SV Reutte
Legende für die Landesliga Tirol
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Landesliga Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vorarlberg[8] sicherte sich der FC Rot-Weiß Rankweil den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FC Rot-Weiß Rankweil (A) 22 14 3 5 43:23 31
2. FC Lauterach 22 12 4 6 50:28 28
3. FC Höchst 22 11 5 6 38:17 27
4. FC Viktoria Bregenz 22 11 3 8 33:26 25
5. Dornbirner SV 22 8 8 6 28:16 24
6. FC Thüringen 22 7 9 6 37:35 23
7. FC Götzis (N) 22 7 8 7 34:28 22
8. FC Hard 22 10 1 11 33:40 21
9. FC Nenzing (N) 22 9 3 10 32:40 21
10. FC Kennelbach 22 6 8 8 33:29 20
11. TSV Altenstadt 22 5 2 15 25:57 12
12. FC Schruns 22 3 4 15 14:61 10
Legende für die Landesliga Vorarlberg
(A) Absteiger der Saison 1968/69
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Wiener Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wien[9] errang der FS Elektra Wien den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FS Elektra Wien (A) 30 16 8 6 51:27 40
2. Floridsdorfer AC 30 15 8 7 48:42 38
3. SC Hinteregger 30 14 7 9 44:36 35
4. FC Stadlau 30 13 7 10 40:34 33
5. FC Hellas Kagran 30 12 7 11 47:39 31
6. Landstraßer AC 30 12 7 11 51:48 31
7. SC Brauhaus Schwechat (N) 30 11 9 10 45:45 31
8. SR Donaufeld 30 10 10 10 53:45 30
9. SC Red Star Wien 30 10 10 10 49:49 30
10. SC Rapid Oberlaa 30 10 9 11 42:43 29
11. Prater SV (N) 30 10 8 12 45:46 28
12. Nußdorfer AC (A) 30 11 6 13 43:49 28
13. SV Donau 30 6 15 9 32:36 27
14. SK Slovan Wien 30 8 10 12 43:46 26
15. FC Atzgersdorf 30 10 6 14 47:61 26
16. SV Wienerfeld 30 5 7 18 27:61 17
Legende für die Wiener Liga
(A) Absteiger der Saison 1968/69
(N) Neuaufsteiger der Saison 1968/69

Aufsteiger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d rsssf.com: Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1969/70, Staatsliga A, Regionalliga Ost, Regionalliga Mitte, Regionalliga West. Abgerufen am 23. März 2017.
  2. «Torprämie abgeschafft». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. August 1969, S. 10.
  3. noefv.at: Niederösterreichischer Fußballverband, Tabellen der Saison 1969-70, Landesliga. Abgerufen am 23. März 2017.
  4. ofv.at: Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1960/61 bis 1969/70, Landesliga Oberösterreich 1969/70. Abgerufen am 23. März 2017.
  5. salzburg.com: Salzburg Wiki, Fußballtabellen 1969/70. Abgerufen am 23. März 2017.
  6. stfv2.at: Steirischer Fußballverband, Saison 1969/70, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
  7. sv-kematen.at: SV Kematen, Tabellen von 1947 bis heute. Abgerufen am 23. März 2017.
  8. vfvapps.at: Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1969/1970. Abgerufen am 23. März 2017.
  9. rsssf.com: Austria - Wien - List of Champions, Wiener Liga 1969/70. Abgerufen am 23. März 2017.