Adrian Smiseth Sejersted

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adrian Smiseth Sejersted Ski Alpin
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 16. Juli 1994 (25 Jahre)
Geburtsort Norwegen
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Kombination
Verein Stabæk IF
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Québec 2013 Super-G
0Gold0 Jasná 2014 Abfahrt
0Silber0 Jasná 2014 Super-Kombination
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 12. März 2014
 Gesamtweltcup 34. (2018/19)
 Abfahrtsweltcup 24. (2018/19)
 Super-G-Weltcup 13. (2018/19)
 Kombinationsweltcup 30. (2016/17)
letzte Änderung: 17. März 2019

Adrian Smiseth Sejersted (* 16. Juli 1994) ist ein norwegischer Skirennläufer. Er ist auf die Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert. Seine drei Jahre ältere Schwester Lotte Smiseth Sejersted war bis 2017 ebenfalls als Skirennläuferin aktiv.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 15-Jähriger bestritt Sejersted ab November 2009 FIS-Rennen. Seinen ersten Sieg auf dieser Ebene schaffte er im Januar 2011 bei einem Super-G in Hafjell. Einen Monat später nahm er am Europäischen Olympischen Jugendfestival in Liberec teil. Er gewann dort die Bronzemedaille im Slalom und belegte im Riesenslalom Rang 13. Im Dezember 2012 trat Sejersted erstmals im Europacup an, schied jedoch bei allen drei Einsätzen des Winters 2011/12 aus. Er wurde im Januar 2012 norwegischer Juniorenmeister in der Super-Kombination und gehörte im Februar desselben Jahres zum norwegischen Team für die Juniorenweltmeisterschaft in Roccaraso. Dort belegte er in der Abfahrt Rang acht und im Super-G Rang neun. Zum Ende der Saison gewann er bei den norwegischen Meisterschaften überraschend den Abfahrts-Meistertitel. Am darauf folgenden Tag erlitt er bei einem Sturz in der Kombinationsabfahrt einen Wadenbeinbruch.[1]

Trotz dieser Verletzung konnte Sejersted in der Saison 2012/13 sechs FIS-Rennen für sich entscheiden. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2013 in der Nähe von Québec gewann er die Bronzemedaille im Super-G. Im Winter 2013/14 begann er regelmäßig im Europacup zu punkten, wobei sich endgültig eine Spezialisierung auf die schnellen Disziplinen abzuzeichnen begann. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2014 in Jasná gewann er die Goldmedaille in der Abfahrt und die Silbermedaille in der Super-Kombination. Als amtierender Abfahrts-Juniorenweltmeister war er am 12. März 2014 beim Weltcupfinale in Lenzerheide startberechtigt und errang dort mit Platz 14 auf Anhieb die ersten Weltcuppunkte. Aufgrund eines Kreuzbandrisses, den er sich kurz vor Saisonbeginn zuzog, konnte er im Winter 2014/15 keine Rennen bestreiten.[2]

Im Winter 2015/16 kam Sejersted wieder regelmäßig im Europacup zum Einsatz und erreichte dabei insgesamt acht Platzierungen unter den besten zehn. Am 13. März 2016 stieß er als 18. des Super-G von Kvitfjell zum zweiten Mal in die Punkteränge eines Weltcuprennens vor. Zum Saisonabschluss wurde er in dieser Disziplin norwegischer Meister. Die erste Top-10-Platzierung im Weltcup schaffte er am 27. Dezember 2016 mit Platz 9 im Super-G von Santa Caterina. Im Europacup kam zweimal ein zweiter Platz hinzu. Am 27. Januar 2017 stürzte er in der Europacup-Abfahrt von Méribel und zog sich dabei eine Verletzung am Meniskus zu, was das sofortige Saisonende bedeutete.[3] Zu Beginn der Saison 2017/18 fuhr Sejersted im Weltcup jeweils nur knapp in die Punkteränge, weshalb er die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang verpasste. Im zweitletzten Super-G der Saison in Kvitfjell sorgte er mit dem vierten Platz für einen Überraschung. Im Euracup gelangen ihm zwei Siege.

Viermal konnte sich Sejersted im Weltcup 2018/19 unter den besten zehn klassieren. Sein bestes Ergebnis bei der Weltmeisterschaft 2019 in Åre war der achte Platz im Super-G.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Åre 2019: 8. Super-G, 14. Abfahrt, 16. Alpine Kombination

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 Platzierungen unter den besten zehn

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2013/14 113. 18 45. 18
2015/16 133. 13 46. 13
2016/17 76. 84 40. 19 24. 53 30. 12
2017/18 63. 97 35. 29 20. 68
2018/19 34. 243 24. 70 13. 173

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
21. Februar 2018 Sarntal Italien Abfahrt
5. März 2018 Kvitfjell Norwegen Abfahrt

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vant i går, brakk beinet i dag. Norsk rikskringkasting, 22. März 2012, abgerufen am 4. März 2019 (norwegisch).
  2. Korsbåndskade for Adrian Sejersted. Norsk rikskringkasting, 22. Oktober 2014, abgerufen am 11. März 2016 (norwegisch).
  3. Adrian Smiseth Sejersted ist leider nicht bei der WM dabei. skiweltcup.tv, 3. Februar 2017, abgerufen am 4. März 2019.