Alpiner Skiweltcup 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2013/14 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Anna Fenninger
Abfahrt Norwegen Aksel Lund Svindal Deutschland Maria Höfl-Riesch
Super-G Norwegen Aksel Lund Svindal Schweiz Lara Gut
Riesenslalom Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Anna Fenninger
Slalom Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Kombination Vereinigte Staaten Ted Ligety
Frankreich Alexis Pinturault
Kanada Marie-M. Gagnon
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 16 16
Einzelwettbewerbe 34 32
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2013/14 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 26. Oktober 2013 auf dem Rettenbachferner in Sölden und endete am 16. März 2014 anlässlich des Weltcupfinales in Lenzerheide.

Bei den Herren waren 34 Rennen geplant (9 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms, 2 Super-Kombinationen). Bei den Damen sollten 33 Rennen ausgetragen werden (9 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 8 Slaloms, 2 Super-Kombinationen, wobei eine davon nicht ausgetragen werden konnte). Ende Februar fand ein Mannschaftswettbewerb in Innsbruck am Patscherkofel statt, ein weiterer Bewerb wurde beim Weltcupfinale ausgetragen.

Geplant waren außerdem zwei Parallelslaloms unter der Bezeichnung City Event. Nachdem bereits vor Beginn der Saison der Veranstalter in Moskau seinen Verzicht bekanntgegeben hatte, musste das am Neujahrstag geplante Rennen im Münchner Olympiapark wegen zu milden Wetters ebenfalls abgesagt werden. Das Ergebnis hätte für den Gesamtweltcup und den Slalomweltcup gezählt.[1]

Höhepunkt der Saison waren die XXII. Olympischen Winterspiele vom 7. bis 23. Februar 2014 im russischen Sotschi, deren Ergebnisse jedoch nicht für den Weltcup zählen.

Bei den Herren stand ein Rennen vor Schluss zum dritten Mal in Folge der Österreicher Marcel Hirscher als Gesamtweltcupsieger fest, da sein einziger verbliebener Konkurrent Aksel Lund Svindal auf einen Start im abschließenden Slalom verzichtete. Hirscher ist damit erst der vierte Skirennläufer der Weltcupgeschichte und der erste seit Phil Mahre, dem dies gelang. Bei den Damen stand Anna Fenninger – nach dem Sturz und der damit verbundenen Verletzung von Maria Höfl-Riesch bei der Abfahrt im Saisonfinale – und ihrem zweiten Platz im letzten Saison-Super-G bereits vorzeitig als Gewinnerin der großen Kristallkugel fest. Somit kamen zum ersten Mal seit der Saison 2001/02 beide Gesamtweltcupsieger aus Österreich.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich Marcel Hirscher 1222
02. Norwegen Aksel Lund Svindal 1091
03. Frankreich Alexis Pinturault 1028
04. Vereinigte Staaten Ted Ligety 0991
05. Deutschland Felix Neureuther 0813
06. Norwegen Kjetil Jansrud 0657
07. Norwegen Henrik Kristoffersen 0639
08. Vereinigte Staaten Bode Miller 0633
09. Osterreich Matthias Mayer 0602
10. Schweiz Patrick Küng 0562
11. Deutschland Fritz Dopfer 0503
12. Osterreich Hannes Reichelt 0476
13. Kanada Erik Guay 0440
14. Italien Christof Innerhofer 0438
15. Italien Peter Fill 0432
16. Frankreich Adrien Théaux 0397
17. Italien Manfred Mölgg 0391
18. Schweiz Carlo Janka 0390
19. Schweiz Didier Défago 0378
20. Osterreich Benjamin Raich 0361
21. Italien Patrick Thaler 0351
22. Schweden Mattias Hargin 0349
23. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0343
Osterreich Georg Streitberger
25. Frankreich Johan Clarey 0341
26. Osterreich Max Franz 0336
27. Osterreich Mario Matt 0310
28. Frankreich Thomas Mermillod Blondin 0283
29. Frankreich Thomas Fanara 0278
30. Schweden André Myhrer 0276
31. Frankreich Steve Missillier 0275
32. Frankreich Jean-Baptiste Grange 0266
33. Osterreich Otmar Striedinger 0258
34. Kanada Jan Hudec 0233
35. Italien Dominik Paris 0231
36. Norwegen Leif Kristian Haugen 0228
37. Osterreich Romed Baumann 0225
Italien Roberto Nani
39. Schweden Markus Larsson 0224
40. Italien Werner Heel 0222
41. Kanada Manuel Osborne-Paradis 0208
42. Kroatien Ivica Kostelić 0190
43. Osterreich Klaus Kröll 0177
44. Frankreich Mathieu Faivre 0168
45. Italien Stefano Gross 0165
46. Osterreich Reinfried Herbst 0158
47. Deutschland Stefan Luitz 0154
Schweiz Sandro Viletta
Schweden Matts Olsson
50. Vereinigte Staaten Tim Jitloff 0147
Schweiz Beat Feuz
Rang Name Punkte
52. Schweden Axel Bäck 143
Osterreich Philipp Schörghofer
54. Italien Luca De Aliprandini 131
55. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 124
56. Finnland Marcus Sandell 117
57. Osterreich Joachim Puchner 109
Russland Alexander Choroschilow
59. Osterreich Vincent Kriechmayr 104
60. Italien Silvano Varettoni 100
61. Italien Davide Simoncelli 094
62. Vereinigte Staaten David Chodounsky 093
63. Frankreich Cyprien Richard 092
64. Frankreich Guillermo Fayed 091
65. Schweiz Luca Aerni 090
66. Osterreich Manuel Feller 086
67. Osterreich Markus Dürager 082
68. Japan Naoki Yuasa 080
Schweden Anton Lahdenperä
70. Osterreich Florian Scheiber 072
Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht
72. Schweiz Silvan Zurbriggen 071
Norwegen Sebastian Foss Solevåg
Vereinigte Staaten Marco Sullivan
75. Kroatien Natko Zrnčić-Dim 070
76. Frankreich Brice Roger 068
77. Schweiz Mauro Caviezel 067
78. Italien Giuliano Razzoli 064
79. Kanada Michael Janyk 063
80. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 059
81. Vereinigte Staaten Jared Goldberg 057
82. Frankreich David Poisson 056
83. Vereinigte Staaten Steven Nyman 054
Slowenien Mitja Valenčič
Italien Matteo Marsaglia
Italien Massimiliano Blardone
87. Frankreich Valentin Giraud Moine 051
88. Schweiz Daniel Yule 050
89. Schweiz Markus Vogel 046
90. Osterreich Manfred Pranger 045
91. Schweden Hans Olsson 043
Slowakei Adam Žampa
93. Italien Cristian Deville 041
94. Osterreich Marcel Mathis 038
95. Osterreich Wolfgang Hörl 036
96. Frankreich Julien Lizeroux 034
97. Kanada Benjamin Thomsen 031
98. Italien Giovanni Borsotti 030
Vereinigte Staaten Erik Fisher
100. Schweiz Justin Murisier 029
Tschechien Ondřej Bank
Rang Name Punkte
102. Deutschland Tobias Stechert 27
Deutschland Stephan Keppler
Norwegen Jonathan Nordbotten
Italien Florian Eisath
106. Schweiz Gino Caviezel 25
Italien Alex Zingerle
108. Kanada Morgan Pridy 24
109. Slowenien Rok Perko 22
110. Schweiz Ramon Zenhäusern 21
111. Kanada Jeffrey Frisch 20
112. Schweiz Marc Berthod 19
113. Vereinigte Staaten Nolan Kasper 18
Tschechien Kryštof Krýzl
Norwegen Adrian Smiseth Sejersted
116. Japan Akira Sasaki 16
117. Osterreich Marc Digruber 14
118. Schweiz Manuel Pleisch 13
Kanada Julien Cousineau
120. Slowenien Andrej Šporn 12
121. Deutschland Klaus Brandner 11
Kanada Brad Spence
123. Schweiz Thomas Tumler 10
Frankreich Gabriel Rivas
Deutschland Dominik Schwaiger
126. Italien Mattia Casse 09
Slowenien Klemen Kosi
Schweiz Elia Zurbriggen
129. Slowenien Žan Kranjec 08
Vereinigte Staaten Will Brandenburg
Osterreich Stefan Brennsteiner
Schweiz Nils Mani
Tschechien Martin Vráblík
Schweiz Marc Gisin
Deutschland Josef Ferstl
Osterreich Frederic Berthold
137. Finnland Santeri Paloniemi 07
Kanada Phil Brown
139. Deutschland Benedikt Staubitzer 06
140. Kanada Trevor Philp 05
Italien Riccardo Tonetti
Norwegen Marcus Monsen
Frankreich Maxence Muzaton
144. Italien Siegmar Klotz 04
145. Vereinigte Staaten Robby Kelley 03
Russland Pawel Trichitschew
Slowenien Martin Čater
148. Frankreich Gauthier de Tessières 02
Kanada Conrad Pridy
150. Polen Maciej Bydliński 01
Russland Alexander Glebov
Damen
Rang Name Punkte
1. Osterreich Anna Fenninger 1371
2. Deutschland Maria Höfl-Riesch 1180
3. Schweiz Lara Gut 1101
4. Slowenien Tina Maze 964
5. Liechtenstein Tina Weirather 943
6. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 895
7. Schweden Maria Pietilä Holmner 647
8. Osterreich Elisabeth Görgl 640
9. Osterreich Nicole Hosp 575
10. Schweden Frida Hansdotter 534
11. Schweiz Dominique Gisin 523
Schweden Jessica Lindell-Vikarby
13. Kanada Marie-Michèle Gagnon 521
14. Osterreich Kathrin Zettel 469
15. Schweden Kajsa Kling 427
16. Schweiz Marianne Abderhalden 399
17. Osterreich Marlies Schild 385
18. Italien Nadia Fanchini 376
19. Deutschland Viktoria Rebensburg 352
20. Osterreich Nicole Schmidhofer 320
21. Osterreich Andrea Fischbacher 313
22. Norwegen Nina Løseth 311
23. Vereinigte Staaten Julia Mancuso 306
24. Osterreich Regina Sterz 285
25. Osterreich Michaela Kirchgasser 274
Frankreich Anémone Marmottan
27. Osterreich Eva-Maria Brem 273
28. Vereinigte Staaten Stacey Cook 247
29. Schweiz Wendy Holdener 234
30. Schweiz Fabienne Suter 230
31. Italien Federica Brignone 227
32. Osterreich Cornelia Hütter 225
33. Italien Elena Fanchini 220
Osterreich Bernadette Schild
35. Italien Verena Stuffer 210
36. Tschechien Šárka Strachová 199
37. Schweiz Fränzi Aufdenblatten 198
38. Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 196
39. Schweden Anna Swenn-Larsson 195
40. Frankreich Tessa Worley 194
41. Italien Daniela Merighetti 171
Rang Name Punkte
42. Frankreich Nastasia Noens 167
43. Schweiz Denise Feierabend 156
44. Slowenien Ilka Štuhec 155
45. Osterreich Stefanie Moser 143
46. Italien Manuela Mölgg 138
47. Italien Francesca Marsaglia 137
48. Norwegen Ragnhild Mowinckel 134
Spanien Carolina Ruiz Castillo
50. Italien Chiara Costazza 130
51. Deutschland Barbara Wirth 116
52. Vereinigte Staaten Leanne Smith 115
Kanada Larisa Yurkiw
54. Finnland Tanja Poutiainen 111
55. Schweiz Nadja Kamer 110
56. Osterreich Carmen Thalmann 100
57. Deutschland Christina Geiger 98
58. Schweden Emelie Wikström 96
59. Slowenien Maruša Ferk 94
60. Frankreich Marie Marchand-Arvier 93
61. Schweden Sara Hector 91
62. Osterreich Ramona Siebenhofer 89
63. Italien Denise Karbon 83
64. Ungarn Edit Miklós 80
65. Schweden Nathalie Eklund 76
66. Osterreich Alexandra Daum 72
67. Frankreich Marion Bertrand 71
68. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 69
69. Osterreich Christina Ager 66
70. Frankreich Anne-Sophie Barthet 62
Kanada Erin Mielzynski
72. Frankreich Adeline Baud 57
73. Deutschland Veronique Hronek 54
74. Kanada Marie-Pier Préfontaine 53
75. Italien Elena Curtoni 51
76. Osterreich Stefanie Köhle 47
77. Schweden Magdalena Fjällström 45
Italien Johanna Schnarf
79. Schweden Charlotta Säfvenberg 44
80. Vereinigte Staaten Laurenne Ross 43
Vereinigte Staaten Resi Stiegler
Rang Name Punkte
82. Schweiz Michelle Gisin 38
83. Italien Michela Azzola 37
Frankreich Jennifer Piot
85. Italien Sofia Goggia 36
86. Kanada Brittany Phelan 35
87. Norwegen Mona Løseth 31
88. Slowenien Katarina Lavtar 29
Schweiz Priska Nufer
90. Deutschland Lena Dürr 27
91. Deutschland Susanne Riesch 26
92. Kanada Elli Terwiel 24
93. Deutschland Marina Wallner 23
94. Frankreich Taïna Barioz 21
Osterreich Mirjam Puchner
96. Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles 20
97. Schweiz Joana Hählen 18
98. Osterreich Stephanie Venier 17
99. Italien Sabrina Fanchini 15
Deutschland Maren Wiesler
101. Frankreich Marion Pellissier 14
102. Italien Camilla Borsotti 13
Frankreich Marine Gauthier
Vereinigte Staaten Megan McJames
105. Italien Lisa Magdalena Agerer 12
106. Italien Sarah Pardeller 11
Osterreich Tamara Tippler
108. Italien Nicole Agnelli 10
Vereinigte Staaten Julia Ford
110. Vereinigtes Konigreich Chemmy Alcott 08
Deutschland Marlene Schmotz
112. Tschechien Klára Křížová 07
Frankreich Romane Miradoli
Deutschland Veronika Staber
115. Frankreich Margot Bailet 06
116. Japan Emi Hasegawa 04
117. Tschechien Martina Dubovská 03
118. Deutschland Michaela Wenig 02
119. Slowakei Jana Gantnerová 01
Deutschland Gina Stechert

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aksel Lund Svindal 570
2 Osterreich Hannes Reichelt 360
3 Kanada Erik Guay 357
4 Norwegen Kjetil Jansrud 328
5 Schweiz Patrick Küng 307
Osterreich Matthias Mayer
7 Frankreich Johan Clarey 273
8 Vereinigte Staaten Bode Miller 264
9 Vereinigte Staaten Travis Ganong 250
10 Frankreich Adrien Théaux 248
11 Italien Christof Innerhofer 245
12 Italien Peter Fill 221
13 Osterreich Max Franz 214
14 Osterreich Georg Streitberger 197
15 Italien Dominik Paris 189
16 Schweiz Didier Défago 165
17 Osterreich Klaus Kröll 160
18 Kanada Manuel Osborne-Paradis 150
19 Italien Werner Heel 142
20 Schweiz Carlo Janka 120
21 Osterreich Romed Baumann 105
22 Osterreich Otmar Striedinger 95
23 Italien Silvano Varettoni 93
24 Kanada Jan Hudec 92
25 Frankreich Guillermo Fayed 91
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland Maria Höfl-Riesch 504
2 Osterreich Anna Fenninger 464
3 Slowenien Tina Maze 409
4 Liechtenstein Tina Weirather 400
5 Schweiz Marianne Abderhalden 389
6 Schweiz Lara Gut 352
7 Osterreich Elisabeth Görgl 334
8 Osterreich Andrea Fischbacher 257
9 Schweiz Dominique Gisin 234
10 Italien Elena Fanchini 207
11 Osterreich Nicole Schmidhofer 198
12 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 164
Schweden Kajsa Kling
14 Schweiz Fabienne Suter 161
15 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 160
16 Osterreich Regina Sterz 156
17 Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 146
18 Vereinigte Staaten Stacey Cook 143
Osterreich Cornelia Hütter
20 Italien Daniela Merighetti 133
21 Osterreich Stephanie Venier 123
22 Osterreich Nicole Hosp 108
23 Spanien Carolina Ruiz Castillo 107
24 Kanada Larisa Yurkiw 99
25 Schweiz Nadja Kamer 96

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aksel Lund Svindal 346
2 Norwegen Kjetil Jansrud 259
3 Schweiz Patrick Küng 255
4 Osterreich Matthias Mayer 236
5 Vereinigte Staaten Bode Miller 220
6 Schweiz Didier Défago 195
7 Osterreich Otmar Striedinger 163
8 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 160
9 Osterreich Georg Streitberger 146
10 Italien Peter Fill 145
11 Kanada Jan Hudec 141
12 Italien Christof Innerhofer 135
13 Frankreich Alexis Pinturault 126
14 Schweiz Carlo Janka 125
15 Osterreich Max Franz 117
16 Frankreich Adrien Théaux 113
17 Osterreich Romed Baumann 105
18 Osterreich Hannes Reichelt 100
19 Vereinigte Staaten Travis Ganong 93
20 Vereinigte Staaten Ted Ligety 90
21 Kanada Erik Guay 83
22 Italien Werner Heel 80
23 Osterreich Joachim Puchner 79
Osterreich Vincent Kriechmayr
25 Frankreich Johan Clarey 68
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz Lara Gut 448
2 Osterreich Anna Fenninger 357
3 Liechtenstein Tina Weirather 310
4 Osterreich Elisabeth Görgl 240
5 Deutschland Maria Höfl-Riesch 216
6 Osterreich Nicole Hosp 213
7 Slowenien Tina Maze 183
8 Schweden Kajsa Kling 176
9 Italien Nadia Fanchini 137
10 Italien Verena Stuffer 132
11 Osterreich Regina Sterz 129
12 Schweiz Dominique Gisin 122
Osterreich Nicole Schmidhofer
14 Deutschland Viktoria Rebensburg 106
15 Vereinigte Staaten Stacey Cook 104
Vereinigte Staaten Julia Mancuso
17 Slowenien Ilka Štuhec 86
18 Osterreich Cornelia Hütter 82
19 Kanada Marie-Michèle Gagnon 66
Vereinigte Staaten Leanne Smith
21 Norwegen Ragnhild Mowinckel 62
22 Frankreich Tessa Worley 55
23 Schweiz Fabienne Suter 52
24 Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 50
25 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 45

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten Ted Ligety * 560
2 Osterreich Marcel Hirscher 560
3 Frankreich Alexis Pinturault 458
4 Frankreich Thomas Fanara 278
5 Deutschland Felix Neureuther 263
6 Osterreich Benjamin Raich 238
7 Deutschland Fritz Dopfer 230
8 Italien Roberto Nani 225
9 Norwegen Henrik Kristoffersen 185
10 Norwegen Leif Kristian Haugen 178
11 Frankreich Mathieu Faivre 168
12 Frankreich Steve Missillier 165
13 Deutschland Stefan Luitz 154
Schweden Matts Olsson
15 Osterreich Philipp Schörghofer 143
16 Italien Manfred Mölgg 130
Norwegen Aksel Lund Svindal
18 Vereinigte Staaten Tim Jitloff 127
19 Italien Luca De Aliprandini 126
20 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 119
21 Finnland Marcus Sandell 117
22 Vereinigte Staaten Bode Miller 115
23 Italien Davide Simoncelli 94
24 Frankreich Cyprien Richard 92
25 Schweiz Carlo Janka 89
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Anna Fenninger 518
2 Schweden Jessica Lindell-Vikarby 492
3 Schweden Maria Pietilä Holmner 339
4 Schweiz Lara Gut 285
5 Osterreich Kathrin Zettel 284
6 Frankreich Anémone Marmottan 261
7 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 257
8 Osterreich Eva-Maria Brem 255
9 Italien Federica Brignone 222
10 Liechtenstein Tina Weirather 219
11 Italien Nadia Fanchini 207
12 Deutschland Viktoria Rebensburg 197
13 Slowenien Tina Maze 184
14 Deutschland Maria Höfl-Riesch 166
15 Schweiz Dominique Gisin 149
16 Frankreich Tessa Worley 139
17 Norwegen Nina Løseth 130
18 Italien Manuela Mölgg 124
19 Kanada Marie-Michèle Gagnon 121
20 Schweden Kajsa Kling 87
21 Italien Denise Karbon 83
22 Italien Francesca Marsaglia 78
23 Finnland Tanja Poutiainen 63
24 Frankreich Marion Bertrand 58
25 Kanada Marie-Pier Préfontaine 53

* Ligety gewann die Disziplinenwertung aufgrund der höheren Anzahl an Siegen

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 565
2 Deutschland Felix Neureuther 550
3 Norwegen Henrik Kristoffersen 454
4 Italien Patrick Thaler 351
5 Schweden Mattias Hargin 349
6 Osterreich Mario Matt 310
7 Deutschland Fritz Dopfer 273
8 Frankreich Jean-Baptiste Grange 266
9 Frankreich Alexis Pinturault 264
10 Italien Manfred Mölgg 261
11 Schweden Markus Larsson 224
12 Schweden André Myhrer 218
13 Italien Stefano Gross 165
14 Osterreich Reinfried Herbst 158
15 Schweden Axel Bäck 143
16 Kroatien Ivica Kostelić 128
17 Osterreich Benjamin Raich 123
18 Frankreich Steve Missillier 110
19 Vereinigte Staaten David Chodounsky 93
Russland Alexander Choroschilow
21 Schweiz Luca Aerni 90
22 Osterreich Manuel Feller 86
23 Vereinigte Staaten Ted Ligety 81
24 Schweden Anton Lahdenperä 80
Japan Naoki Yuasa
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 638
2 Schweden Frida Hansdotter 488
3 Osterreich Marlies Schild 385
4 Schweden Maria Pietilä Holmner 308
5 Deutschland Maria Höfl-Riesch 234
6 Kanada Marie-Michèle Gagnon 232
7 Osterreich Bernadette Schild 220
8 Osterreich Nicole Hosp 204
9 Schweden Anna Swenn-Larsson 195
10 Schweiz Wendy Holdener 186
11 Osterreich Kathrin Zettel 185
12 Norwegen Nina Løseth 181
13 Tschechien Šárka Strachová 170
14 Frankreich Nastasia Noens 167
15 Osterreich Michaela Kirchgasser 150
16 Slowenien Tina Maze 148
17 Italien Chiara Costazza 130
Schweiz Denise Feierabend
19 Deutschland Barbara Wirth 116
20 Deutschland Christina Geiger 98
21 Schweden Emelie Wikström 96
22 Osterreich Carmen Thalmann 80
23 Schweden Nathalie Eklund 76
24 Osterreich Alexandra Daum 72
25 Osterreich Christina Ager 66

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten Ted Ligety 180
Frankreich Alexis Pinturault
3 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 90
4 Schweiz Sandro Viletta 86
5 Kroatien Natko Zrnčić-Dim 70
6 Schweiz Mauro Caviezel 67
7 Italien Peter Fill 66
8 Osterreich Marcel Hirscher 60
9 Italien Christof Innerhofer 58
10 Schweiz Carlo Janka 56
11 Osterreich Matthias Mayer 50
12 Norwegen Aksel Lund Svindal 45
13 Norwegen Kjetil Jansrud 36
Frankreich Adrien Théaux
15 Vereinigte Staaten Jared Goldberg 35
16 Vereinigte Staaten Bode Miller 29
Schweiz Justin Murisier
18 Osterreich Vincent Kriechmayr 25
19 Vereinigte Staaten Tim Jitloff 20
20 Schweiz Silvan Zurbriggen 18
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kanada Marie-Michèle Gagnon 100
2 Osterreich Michaela Kirchgasser 80
3 Deutschland Maria Höfl-Riesch 60
4 Osterreich Nicole Hosp 50
5 Schweden Sara Hector 45
6 Slowenien Tina Maze 40
7 Osterreich Ramona Siebenhofer 36
8 Osterreich Anna Fenninger 32
9 Tschechien Šárka Strachová 29
10 Schweiz Denise Feierabend 26
11 Osterreich Elisabeth Görgl 24
12 Schweiz Wendy Holdener 22
13 Norwegen Ragnhild Mowinckel 20
14 Schweiz Dominique Gisin 18
15 Schweiz Lara Gut 16
16 Slowenien Maruša Ferk 15
17 Liechtenstein Tina Weirather 14
18 Italien Camilla Borsotti 13
19 Italien Lisa Magdalena Agerer 12
20 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 11

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2013 Lake Louise (CAN) Italien Dominik Paris Osterreich Klaus Kröll Frankreich Adrien Théaux
06.12.2013 Beaver Creek (USA) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Hannes Reichelt Italien Peter Fill
21.12.2013 Gröden (ITA) Kanada Erik Guay Norwegen Kjetil Jansrud Frankreich Johan Clarey
29.12.2013 Bormio (ITA) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Hannes Reichelt Kanada Erik Guay
18.01.2014 Wengen (SUI) Schweiz Patrick Küng Osterreich Hannes Reichelt Norwegen Aksel Lund Svindal
25.01.2014 Kitzbühel (AUT) Osterreich Hannes Reichelt Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Bode Miller
01.02.2014 Garmisch-Partenkirchen (GER) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 1. Februar 2014 in St. Moritz.
01.02.2014 St. Moritz (SUI) Wegen Nebels abgesagt, Ersatzrennen am 28. Februar 2014 in Kvitfjell.
28.02.2014 Kvitfjell (NOR) Norwegen Kjetil Jansrud
Osterreich Georg Streitberger
Vereinigte Staaten Travis Ganong
01.03.2014 Kvitfjell (NOR) Kanada Erik Guay Frankreich Johan Clarey Osterreich Matthias Mayer
12.03.2014 Lenzerheide (SUI) Osterreich Matthias Mayer Italien Christof Innerhofer
Vereinigte Staaten Ted Ligety

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.12.2013 Lake Louise (CAN) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Matthias Mayer Osterreich Georg Streitberger
07.12.2013 Beaver Creek (USA) Schweiz Patrick Küng Osterreich Otmar Striedinger Osterreich Hannes Reichelt
Italien Peter Fill
20.12.2013 Gröden (ITA) Norwegen Aksel Lund Svindal Kanada Jan Hudec Frankreich Adrien Théaux
26.01.2014 Kitzbühel (AUT) Schweiz Didier Défago Vereinigte Staaten Bode Miller Norwegen Aksel Lund Svindal
Osterreich Max Franz
02.03.2014 Kvitfjell (NOR) Norwegen Kjetil Jansrud Schweiz Patrick Küng Osterreich Matthias Mayer
13.03.2014 Lenzerheide (SUI) Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Thomas Mermillod Blondin Vereinigte Staaten Bode Miller

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.10.2013 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher
08.12.2013 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten Ted Ligety Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Marcel Hirscher
14.12.2013 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Thomas Fanara Deutschland Stefan Luitz
22.12.2013 Alta Badia (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault Vereinigte Staaten Ted Ligety
11.01.2014 Adelboden (SUI) Deutschland Felix Neureuther Frankreich Thomas Fanara Osterreich Marcel Hirscher
02.02.2014 Garmisch-Partenkirchen (GER) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 2. Februar 2014 in St. Moritz.
02.02.2014 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault
08.03.2014 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Benjamin Raich Norwegen Henrik Kristoffersen
15.03.2014 Lenzerheide (SUI) Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Alexis Pinturault Deutschland Felix Neureuther

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.11.2013 Levi (FIN) Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Mario Matt Norwegen Henrik Kristoffersen
15.12.2013 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Mario Matt Schweden Mattias Hargin Italien Patrick Thaler
06.01.2014 Zagreb (CRO) Wegen zu milden Wetters abgesagt, Ersatzrennen am 6. Januar 2014 in Bormio.[2]
06.01.2014 Bormio (ITA) Deutschland Felix Neureuther Osterreich Marcel Hirscher Italien Manfred Mölgg
12.01.2014 Adelboden (SUI) Osterreich Marcel Hirscher Schweden André Myhrer Norwegen Henrik Kristoffersen
19.01.2014 Wengen (SUI) Frankreich Alexis Pinturault Deutschland Felix Neureuther Osterreich Marcel Hirscher
24.01.2014 Kitzbühel (AUT) Deutschland Felix Neureuther Norwegen Henrik Kristoffersen Italien Patrick Thaler
28.01.2014 Schladming (AUT) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther
09.03.2014 Kranjska Gora (SLO) Deutschland Felix Neureuther Deutschland Fritz Dopfer Norwegen Henrik Kristoffersen
16.03.2014 Lenzerheide (SUI) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Osterreich Mario Matt

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.01.2014 Wengen (SUI) Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Alexis Pinturault Kroatien Natko Zrnčić-Dim
26.01.2014 Kitzbühel (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2014 München (GER) Wegen zu milden Wetters abgesagt.[1]

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2013 Beaver Creek (USA) Schweiz Lara Gut Liechtenstein Tina Weirather Italien Elena Fanchini
06.12.2013 Lake Louise (CAN) Deutschland Maria Höfl-Riesch Schweiz Marianne Abderhalden Italien Elena Fanchini
07.12.2013 Lake Louise (CAN) Deutschland Maria Höfl-Riesch Liechtenstein Tina Weirather Osterreich Anna Fenninger
21.12.2013 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Marianne Abderhalden Slowenien Tina Maze Osterreich Cornelia Hütter
11.01.2014 Zauchensee (AUT) Osterreich Elisabeth Görgl Osterreich Anna Fenninger Deutschland Maria Höfl-Riesch
18.01.2014 Cortina d’Ampezzo (ITA) Wegen starken Schneefalls abgesagt, Ersatzrennen am 24. Januar 2014 in Cortina d’Ampezzo.
25.01.2014 Garmisch-Partenkirchen (GER) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 25. Januar 2014 in Cortina d’Ampezzo.
24.01.2014 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland Maria Höfl-Riesch Liechtenstein Tina Weirather Osterreich Nicole Schmidhofer
25.01.2014 Cortina d’Ampezzo (ITA) Slowenien Tina Maze Schweiz Marianne Abderhalden Liechtenstein Tina Weirather
02.03.2014 Crans-Montana (SUI) Osterreich Andrea Fischbacher Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze
12.03.2014 Lenzerheide (SUI) Schweiz Lara Gut Osterreich Elisabeth Görgl Schweiz Fränzi Aufdenblatten

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2013 Beaver Creek (USA) Schweiz Lara Gut Osterreich Anna Fenninger Osterreich Nicole Hosp
08.12.2013 Lake Louise (CAN) Schweiz Lara Gut Liechtenstein Tina Weirather Osterreich Anna Fenninger
14.12.2013 St. Moritz (SUI) Liechtenstein Tina Weirather Schweden Kajsa Kling Osterreich Anna Fenninger
19.01.2014 Cortina d’Ampezzo (ITA) Wegen starken Schneefalls abgesagt, Ersatzrennen am 23. Januar 2014 in Cortina d’Ampezzo.
26.01.2014 Garmisch-Partenkirchen (GER) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 26. Januar 2014 in Cortina d’Ampezzo.
23.01.2014 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Elisabeth Görgl Deutschland Maria Höfl-Riesch Osterreich Nicole Hosp
26.01.2014 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweiz Lara Gut Liechtenstein Tina Weirather Deutschland Maria Höfl-Riesch
13.03.2014 Lenzerheide (SUI) Schweiz Lara Gut Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.10.2013 Sölden (AUT) Schweiz Lara Gut Osterreich Kathrin Zettel Deutschland Viktoria Rebensburg
01.12.2013 Beaver Creek (USA) Schweden Jessica Lindell-Vikarby Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Liechtenstein Tina Weirather
15.12.2013 St. Moritz (SUI) Frankreich Tessa Worley Schweden Jessica Lindell-Vikarby Slowenien Tina Maze
22.12.2013 Val-d’Isère (FRA) Liechtenstein Tina Weirather Schweiz Lara Gut Schweden Maria Pietilä Holmner
28.12.2013 Lienz (AUT) Osterreich Anna Fenninger Schweden Jessica Lindell-Vikarby Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
01.02.2014 Maribor (SLO) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 1. Februar 2014 in Kranjska Gora.
01.02.2014 Kranjska Gora (SLO) Wegen starken Schneefalls abgesagt, Ersatzrennen am 6. März 2014 in Åre.
06.03.2014 Åre (SWE) Osterreich Anna Fenninger Frankreich Anémone Marmottan Osterreich Eva-Maria Brem
Schweiz Lara Gut
07.03.2014 Åre (SWE) Osterreich Anna Fenninger Deutschland Viktoria Rebensburg Schweden Jessica Lindell-Vikarby
16.03.2014 Lenzerheide (SUI) Osterreich Anna Fenninger Osterreich Eva-Maria Brem Schweden Jessica Lindell-Vikarby

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16.11.2013 Levi (FIN) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Maria Höfl-Riesch Slowenien Tina Maze
17.12.2013 Courchevel (FRA) Osterreich Marlies Schild Schweden Frida Hansdotter Osterreich Bernadette Schild
29.12.2013 Lienz (AUT) Osterreich Marlies Schild Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Maria Höfl-Riesch
04.01.2014 Zagreb (CRO) Wegen zu milden Wetters abgesagt, Ersatzrennen am 5. Januar 2014 in Bormio.[2]
05.01.2014 Bormio (ITA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Maria Pietilä Holmner Frankreich Nastasia Noens
14.01.2014 Flachau (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter Schweden Maria Pietilä Holmner
02.02.2014 Maribor (SLO) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 2. Februar 2014 in Kranjska Gora.
02.02.2014 Kranjska Gora (SLO) Schweden Frida Hansdotter Osterreich Marlies Schild Osterreich Bernadette Schild
08.03.2014 Åre (SWE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Maria Pietilä Holmner Schweden Anna Swenn-Larsson
15.03.2014 Lenzerheide (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter Osterreich Marlies Schild

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.01.2014 Zauchensee (AUT) Kanada Marie-Michèle Gagnon Osterreich Michaela Kirchgasser Deutschland Maria Höfl-Riesch
02.03.2014 Crans-Montana (SUI) Aufgrund der Verschiebung der Abfahrt wurde auf die Super-Kombination verzichtet.

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2014 München (GER) Wegen zu milden Wetters abgesagt.[1]

Team-Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.02.2014 Innsbruck (AUT) Schweden Schweden
Mattias Hargin
Markus Larsson
Maria Pietilä Holmner
Anna Swenn-Larsson
Norwegen Norwegen
Truls Johansen
Mona Løseth
Nina Løseth
Sebastian Foss Solevåg
Schweiz Schweiz
Wendy Holdener
Reto Schmidiger
Markus Vogel
Nadja Vogel
14.03.2014 Lenzerheide (SUI) Schweiz Schweiz
Luca Aerni
Denise Feierabend
Wendy Holdener
Reto Schmidiger
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
David Chodounsky
Tim Jitloff
Julia Mancuso
Mikaela Shiffrin
Osterreich Österreich
Manuel Feller
Michaela Kirchgasser
Bernadette Schild
Philipp Schörghofer
Eva-Maria Brem

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 11489
2 Schweiz Schweiz 5773
3 Italien Italien 5335
4 Frankreich Frankreich 4825
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4801
6 Schweden Schweden 4467
7 Norwegen Norwegen 3787
8 Deutschland Deutschland 3708
9 Kanada Kanada 1867
10 Slowenien Slowenien 1410
11 Liechtenstein Liechtenstein 943
12 Tschechien Tschechien 324
13 Kroatien Kroatien 260
14 Finnland Finnland 235
15 Spanien Spanien 134
16 Russland Russland 113
17 Japan Japan 100
18 Ungarn Ungarn 80
19 Slowakei Slowakei 44
20 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 8
21 Polen Polen 1
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5393
2 Frankreich Frankreich 3689
3 Italien Italien 3253
4 Norwegen Norwegen 2955
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2780
6 Schweiz Schweiz 2417
7 Deutschland Deutschland 1679
8 Schweden Schweden 1529
9 Kanada Kanada 1057
10 Kroatien Kroatien 260
11 Slowenien Slowenien 138
12 Finnland Finnland 124
13 Russland Russland 113
14 Japan Japan 96
15 Tschechien Tschechien 85
16 Slowakei Slowakei 43
17 Polen Polen 1
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 6096
2 Schweiz Schweiz 3356
3 Schweden Schweden 2938
4 Italien Italien 2082
5 Deutschland Deutschland 2029
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2021
7 Slowenien Slowenien 1272
8 Frankreich Frankreich 1136
9 Liechtenstein Liechtenstein 943
10 Norwegen Norwegen 832
11 Kanada Kanada 810
12 Tschechien Tschechien 239
13 Spanien Spanien 134
14 Finnland Finnland 111
15 Ungarn Ungarn 80
16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 8
17 Japan Japan 4
18 Slowakei Slowakei 1

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Wegen zu milden Wetters: Ski-Weltcup in München abgesagt. Süddeutsche Zeitung, 21. Dezember 2013, abgerufen am 21. Dezember 2013.
  2. a b Cancelled Slaloms in Zagreb (CRO) will be rescheduled in Bormio (ITA). FIS, 28. Dezember 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013 (englisch).