Aerosmith/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aerosmith – Diskografie

Aerosmith (2003)
Veröffentlichungen
Studioalben 15
Livealben 6
Kompilationen 17
Singles 71
Videoalben 8
Musikvideos 36
Boxsets 3

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rock-Musikgruppe Aerosmith.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1973 Aerosmith 21 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1973
Verkäufe: + 3.500.000
1974 Get Your Wings 74 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1974
Verkäufe: + 4.000.000
1975 Toys in the Attic 11 8-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 1975
Verkäufe: + 11.000.000
1976 Rocks 3 4-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1976
Verkäufe: + 6.000.000
1977 Draw the Line 11 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1977
Verkäufe: + 3.000.000
1979 Night in the Ruts 14 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1979
Verkäufe: + 2.000.000
1982 Rock in a Hard Place 32 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1982
Verkäufe: + 1.000.000
1985 Done with Mirrors 36 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1985
Verkäufe: + 1.000.000
1987 Permanent Vacation 37 Gold
(14 Wo.)
11 5-fach-Platin
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1987
Verkäufe: + 9.000.000
1989 Pump 13 Gold
(16 Wo.)
9
(7 Wo.)
3 Silber
(26 Wo.)
5 7-fach-Platin
(110 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1989
Verkäufe: + 11.000.000
1993 Get a Grip 3 Platin
(94 Wo.)
3 Platin
(63 Wo.)
1 Gold
(64 Wo.)
2 Platin
(38 Wo.)
1 7-fach-Platin
(92 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 1993
Verkäufe: + 13.500.000
1997 Nine Lives 3 Gold
(30 Wo.)
2 Gold
(16 Wo.)
3 Platin
(18 Wo.)
4 Silber
(10 Wo.)
1 Doppelplatin
(77 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 1997
Verkäufe: + 6.500.000
2001 Just Push Play 6
(10 Wo.)
7
(10 Wo.)
3 Gold
(11 Wo.)
7
(6 Wo.)
2 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2001
Verkäufe: + 3.500.000
2004 Honkin’ on Bobo 32
(8 Wo.)
22
(5 Wo.)
17
(8 Wo.)
28
(3 Wo.)
5 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2004
Verkäufe: + 1.500.000
2012 Music from Another Dimension! 7
(4 Wo.)
12
(3 Wo.)
5
(4 Wo.)
14
(3 Wo.)
5
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Live! Bootleg 13 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Verkäufe: + 2.500.000
1986 Classics Live! 84 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1986
Verkäufe: + 1.500.000
1987 Classics Live! Vol.2 Gold Erstveröffentlichung: Juni 1987
Verkäufe: + 1.000.000
1998 A Little South of Sanity 21
(4 Wo.)
37
(2 Wo.)
24
(7 Wo.)
36
(2 Wo.)
12 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1998
Verkäufe: + 2.000.000
2005 Rockin’ the Joint 97
(1 Wo.)
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2005
Verkäufe: + 750.000
2015 Rocks Donington 2014 40
(1 Wo.)
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2015

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Aerosmith's Greatest Hits 43 Diamond.png11-fach-Platin
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1980
Verkäufe: + 11.000.000
1988 Gems 133 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988
Verkäufe: + 1.000.000
1991 Pandora’s Box 45 Platin
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1991
Verkäufe: + 1.000.000
1994 Big Ones 5 Gold
(58 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
6
(19 Wo.)
7 Platin
(16 Wo.)
6 4-fach-Platin
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1994
Verkäufe: + 9.000.000
1995 Pandora’s Toys 52
(10 Wo.)
14
(9 Wo.)
21
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1995
2001 Young Lust: The Aerosmith Anthology / Gold 78
(3 Wo.)
32 Silber
(14 Wo.)
191 Gold
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
Verkäufe: + 560.000
2002 O, Yeah! Ultimate Aerosmith Hits 90
(2 Wo.)
6 Silber
(8 Wo.)
4 Doppelplatin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2002
Verkäufe: + 3.500.000
2006 Devil’s Got a New Disguise - The Very Best of Aerosmith 80
(2 Wo.)
75
(1 Wo.)
30
(5 Wo.)
19
(20 Wo.)
33
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2006
2011 Tough Love - The Best of the Ballads 87
(1 Wo.)
42
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2011
Verkäufe:
Nummer-eins-Alben 1 2
Top-Ten-Alben 5 4 6 6 9
Alben in den Charts 11 9 13 13 26

Weitere Kompilationen

  • 1997: Made in America (nur in Wal-Mart-Geschäften erhältlich)
  • 2002: Classic Aerosmith: The Universal Master Collection
  • 2002: Ain’t Enough
  • 2004: Greatest Hits 1973–1988
  • 2005: Chronicles
  • 2007: Collections
  • 2007: Transmissions
  • 2008: The Broadcast Rarities

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1973 Dream On
Aerosmith
6
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
1975 Sweet Emotion
Toys in the Attic
74
(1 Wo.)
36
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1975
Walk This Way
Toys in the Attic
10
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1975
1976 Last Child
Rocks
21
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1976
Home Tonight
Rocks
71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1976
1977 Back in the Saddle
Rocks
38
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1977
Draw the Line
Draw the Line
42
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1977
1978 Kings and Queens
Draw the Line
70
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
Come Together
Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band (Soundtrack)
23
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
Chip Away the Stone
Live! Bootleg
77
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
1979 Remember (Walking in the Sand)
Night in the Ruts
67
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
1987 Dude (Looks Like a Lady)
Permanent Vacation
20
(10 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1987
1988 Angel
Permanent Vacation
69
(3 Wo.)
3
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1988
Rag Doll
Permanent Vacation
42
(4 Wo.)
17
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1988
1989 Love in an Elevator
Pump
13
(8 Wo.)
5 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 1989
Verkäufe: + 500.000
Janie’s Got a Gun
Pump
76
(3 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1989
1990 What It Takes
Pump
9
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1990
The Other Side
Pump
46
(3 Wo.)
22
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1990
1993 Livin’ on the Edge
Get a Grip
21
(10 Wo.)
19
(4 Wo.)
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1993
Eat the Rich
Get a Grip
34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1993
Cryin’
Get a Grip
7 Gold
(20 Wo.)
5
(14 Wo.)
4
(21 Wo.)
17
(6 Wo.)
12 Gold
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1993
Verkäufe: + 750.000
1994 Amazing
Get a Grip
28
(10 Wo.)
27
(3 Wo.)
16
(11 Wo.)
57
(3 Wo.)
24
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 1994
Shut Up and Dance
Get a Grip
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1994
Crazy
Get a Grip
43
(10 Wo.)
28
(12 Wo.)
23
(4 Wo.)
17
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1994
Blind Man
Big Ones
89
(3 Wo.)
48
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1994
1997 Falling in Love (Is Hard on the Knees)
Nine Lives
40
(9 Wo.)
35
(3 Wo.)
22
(10 Wo.)
22
(4 Wo.)
35 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1997
Verkäufe: + 500.000
Hole in My Soul
Nine Lives
75
(9 Wo.)
29
(2 Wo.)
51
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 1997
Pink
Nine Lives
81
(8 Wo.)
13
(8 Wo.)
27
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1997
1998 I Don’t Want to Miss a Thing
Armageddon: The Album
1 Platin
(24 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
1 Platin
(27 Wo.)
4 Doppelplatin
(21 Wo.)
1 Gold
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1998
2000 Jaded
Just Push Play
48
(7 Wo.)
47
(8 Wo.)
30
(11 Wo.)
13
(7 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2000
2001 Fly Away from Here
Just Push Play
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2001

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Walk This Way
Raising Hell (Run-DMC)
13
(15 Wo.)
26
(2 Wo.)
9
(7 Wo.)
8
(10 Wo.)
4
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986
(Run-D.M.C. feat. Aerosmith)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 1
Top-10-Singles 2 2 3 2 8
Singles in den Charts 10 6 9 19 29

Weitere Singles

  • 1973: Mama Kin
  • 1973: Make It
  • 1974: Same Old Song and Dance
  • 1974: Train Kept A-Rollin’
  • 1974: S.O.S. (Too Bad)
  • 1975: You See Me Crying
  • 1975: Toys in the Attic
  • 1976: Rats in the Cellar
  • 1978: Get it Up
  • 1982: Lightning Strikes
  • 1982: Bitch’s Brew
  • 1985: Let the Music Do the Talking
  • 1986: My Fist Your Face
  • 1986: Shela
  • 1986: Darkness
  • 1987: Hangman Jury
  • 1988: Magic Touch
  • 1988: Rocking Pneumonia and the Boogie Woogie Flu
  • 1989: F.I.N.E.
  • 1990: Monkey on My Back
  • 1990: Love Me Two Times
  • 1991: Helter Skelter
  • 1993: Fever
  • 1994: Deuces Are Wild
  • 1995: Walk on Water
  • 1997: Nine Lives
  • 1998: Taste of India
  • 1998: Full Circle
  • 1998: What Kind of Love Are You on
  • 2000: Angel’s Eye
  • 2001: Sunshine
  • 2001: Just Push Play
  • 2002: Girls of Summer
  • 2004: Baby, Please Don’t Go
  • 2006: Devil's Got a New Disguise
  • 2012: Legendary Child
  • 2012: Lover Alot
  • 2012: What Could Have Been Love
  • 2013: Can't Stop Lovin' You (feat. Carrie Underwood)

Videos[Bearbeiten]

VHS[Bearbeiten]

  • 1978: Live Texxas Jam ’78
  • 1987: Aerosmith Video Scrapbook
  • 1988: Permanent Vacation 3x5
  • 1989: Things That Go Pump in the Night
  • 1994: The Making of Pump
  • 1994: Big Ones You Can Look At

DVD[Bearbeiten]

  • 1998: The Making of Pump
  • 2004: You Gotta Move

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1978 Chip Away the Stone Arnold Levine
1979 No Surprize
Chiquita
1982 Lightning Strikes
1985 Let the Music Do the Talking Jerry Kramer
1986 Walk This Way Jon Small
1987 Dude (Looks Like a Lady) Marty Callner
1988 Angel
Rag Doll
1989 Love in an Elevator
Janie’s Got a Gun David Fincher
1990 What it Takes (2 Versionen) Keith Garde, Martin Torgoff
The Other Side Marty Callner
1991 Dream On
Sweet Emotion
1993 Livin’ on the Edge
Eat the Rich Greg Vernon
Cryin’ Marty Callner
Amazing
1994 Crazy
Blind Man
Deuces are Wild -
1995 Walk on Water Mick Haggerty
1997 Falling in Love (Is Hard on the Knees) Michael Bay
Hole in My Soul Andy Morahan
Pink Doug Nichol
1998 I Don’t Want to Miss a Thing Francis Lawrence
Full Circle -
2000 Jaded Francis Lawrence
2001 Fly Away from Here Joseph Kahn
Sunshine Samuel Bayer
2002 Girls of Summer David Meyers
2003 Lizard Love Jim Gable
2004 Baby, Please Don’t Go Mark Haefeli
2012 Legendary Child Casey Patrick Tebo

Boxsets[Bearbeiten]

  • 1991: Pandora’s Box
  • 1991: 10 CD Box
  • 1994: Box of Fire

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 1989: für das Album „Pump“
    • 1997: für das Album „Nine Lives“
    • 2001: für das Album „Young Lust: The Aerosmith Anthology / Gold“
    • 2002: für das Album „O, Yeah! Ultimate Aerosmith Hits“

Goldene Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 1994: für das Album „Big Ones“
    • 1994: für die Single „Cryin’“
    • 1994: für das Album „Pump“
    • 1997: für das Album „Nine Lives“
  • Österreich
    • 1994: für das Album „Big Ones“
    • 1997: für das Album „Nine Lives“
    • 1998: für die Single „I Don’t Want to Miss a Thing“
  • Schweiz
    • 1993: für das Album „Get a Grip“
    • 2001: für das Album „Just Push Play“
  • Großbritannien
    • 1990: für das Album „Permanent Vacation“
  • USA
    • 1988: für die VHS „Aerosmith’s Video Scrapbook“
    • 1988: für die VHS „3 x 5“
    • 1989: für die VHS „Live Texxas Jam ’78“
    • 1989: für die Single „Love in an Elevator“
    • 1989: für das Album „Rock in a Hard Place“
    • 1990: für die VHS „The Making of Pump“
    • 1993: für das Album „Done with Mirrors“
    • 1993: für die Single „Cryin’“
    • 1994: für das Album „Classics Live! Vol.2“
    • 1995: für die VHS „Big Ones You Can Look at“
    • 1995: für das Album „Box of Fire“
    • 1996: für das Album „Gems“
    • 1997: für die Single „Falling in Love“
    • 1998: für die Single „I Don’t Want to Miss a Thing“
    • 2004: für das Album „Honkin’ on Bobo“
    • 2004: für das Album „Young Lust: The Aerosmith Anthology / Gold“

Platin-Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 1994: für das Album „Get a Grip“
    • 1998: für die Single „I Don’t Want to Miss a Thing“
  • Österreich
    • 1994: für das Album „Get a Grip“
  • Schweiz
    • 1999: für die Single „I Don’t Want to Miss a Thing“
    • 1997: für das Album „Nine Lives“
  • Großbritannien
    • 1994: für das Album „Get a Grip“
    • 1994: für das Album „Big Ones“
  • USA
    • 1978: für das Album „Live Bootleg“
    • 1986: für das Album „Aerosmith“
    • 1990: für die VHS „Things That Go Pump in the Night“
    • 1994: für das Album „Night in the Ruts“
    • 1996: für das Album „Pandora’s Box“
    • 1998: für das Album „A Little South of Sanity“
    • 2001: für das Album „Classics Live“
    • 2001: für das Album „Just Push Play“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 2015: für die Single „I Don’t Want to Miss a Thing“
  • USA
    • 1996: für das Album „Draw the Line“
    • 1998: für das Album „Nine Lives“
    • 2005: für das Album „O, Yeah! Ultimate Aerosmith Hits“

3x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 2001: für das Album „Get Your Wings“

4x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 1997: für das Album „Big Ones“
    • 2004: für das Album „Rocks“
    • 2005: für die DVD „You Gotta Move“

5x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 1995: für das Album „Permanent Vacation“

7x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 1995: für das Album „Pump“
    • 1995: für das Album „Get a Grip“

8x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 2002: für das Album „Toys in the Attic“

Diamantene Schallplatte/11x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 2007: für das Album „Greatest Hits“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Diamond.png Diamant
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 4 2 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 2 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 16 57 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 1 4 0
Insgesamt 4 26 66 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d e f g h i j Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US