Heinrich Schafmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Schafmeister beim Film Fest München 2014
Heinrich Schafmeister (2010)

Heinrich Schafmeister (* 2. März 1957 in Essen) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schafmeister ist das mittlere von drei Kindern des früheren Präsidenten des Landessozialgerichts in Schleswig-Holstein. Er besuchte von 1963 bis 1967 die Grundschule und danach bis 1973 die Albert-Einstein-Realschule in Essen. Danach absolvierte er sein Abitur am St.-Pius-Gymnasium Coesfeld und studierte anschließend Germanistik und Musik. Er brach das Studium 1980 ab, um zur Folkwang-Hochschule für Musik und Darstellende Künste zu wechseln. Dort war er mit Armin Rohde und Hansa Czypionka in einer Klasse. Nach dem Abschluss spielte er in Aachen sechs Jahre lang Theater.

Sein Kinodebüt gab er 1984 in dem Film Treffer unter der Regie von Dominik Graf. Schafmeister tritt auch oft in Fernsehserien auf, etwa als Didi Denkelmann bei Die Camper, als Manfred Höch in Wilsberg oder als Karl Wolkenfuß in Wie erziehe ich meine Eltern?.

Einem größeren Publikum bekannt wurde Schafmeister durch den Film Comedian Harmonists, in dem er den Sänger Erich A. Collin spielte.

Schafmeister ist ehrenamtlich als Schatzmeister beim Bundesverband Schauspiel (BFFS), der Gewerkschaft für Schauspieler, tätig. Er ist verheiratet mit Jutta Schafmeister, einer Agentin für Schauspieler.[1]

Zusammen mit Leonard Lansink spielt Schafmeister Theatervorstellungen.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerischer Rundfunk: Eins zu Eins. Der Talk, 8. Juli 2014, 16:05 Uhr
  2. Das Erste: Inas Nacht, 0:10 Uhr, 2. November 2013