Alma Zadić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alma Zadić (2018)

Alma Zadić (geboren am 24. Mai 1984 in Tuzla, Jugoslawien; heutiges Bosnien und Herzegowina) ist eine ehemalige österreichische Rechtsanwältin und – aktuell – Politikerin (Die Grünen, zuvor JETZT[1] bzw. Liste Pilz). Seit 9. November 2017 ist sie Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alma Zadić flüchte als Zehnjährige mit ihren Eltern während des Bosnienkriegs nach Österreich,[2] wo sie die Volksschule Ortnergasse und das Realgymnasium Ettenreichgasse besuchte.[3] Sie studierte ab 2003 an der Universität Wien Rechtswissenschaften. Ein Auslandssemester verbrachte sie an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Piacenza. 2007 schloss sie ihr Studium als Magistra ab. In der Folge war sie bei der Internationalen Organisation für Migration in Wien und als Praktikantin beim Internationalen Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien in Den Haag tätig. Danach absolvierte sie ihr Gerichtsjahr in Wien. Im Studienjahr 2009/10 absolvierte sie an der Columbia University in New York ihre LL.M.-Ausbildung. Danach blieb sie als Gastwissenschaftlerin und als Chefredakteurin bei Vale Columbia Center on Sustainable International Investment in New York. Ab 2011 war sie als Associate, ab 2015 als Senior Associate bei Freshfields Bruckhaus Deringer (FBD) tätig, einer international tätigen Wirtschaftskanzlei mit Sitz in London und Standorten in 17 Ländern. Sie war in der Kanzlei im Bereich der Konfliktlösung tätig. Anlässlich ihrer Nationalratskandidatur beendete sie im August 2017 ihre Tätigkeit bei FBD. 2017 promovierte sie an der Universität Wien zum Doktor der Rechte.[3]

Zadić ist seit 2013 Mitglied der Global Shapers Community, einer weltweiten Vereinigung junger Menschen, die Verantwortung für den Planeten übernehmen wollen.[4]

Im Juli 2019 wurde bekannt, dass sie bei der Nationalratswahl 2019 für die Grünen kandidieren werde.[5] Am 6. Juli 2019 wurde sie auf Platz fünf der grünen Bundesliste aufgestellt.[6]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alma Zadić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jetzt: Liste Pilz im Parlament mit neuem Namen. In: news.ORF.at. 19. November 2018 (orf.at [abgerufen am 19. November 2018]).
  2. Liste Pilz: Alma Zadic, abgerufen am 18. Oktober 2017
  3. a b Alma Zadić auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  4. Kirk-Anthony Hamilton: Who are the Global Shapers? Huffpost, 3. September 2015, Update 6. Dezember 2017.
  5. JETZT-Mandatarin Zadic kandidiert für Grüne. In: ORF. 2. Juli 2019, abgerufen am 2. Juli 2019.
  6. NEOS und Grüne bringen sich in Stellung. In: ORF. 7. Juli 2019, abgerufen am 7. Juli 2019.