Leonore Gewessler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leonore Gewessler (2020)

Leonore Gewessler (geboren am 15. September 1977 in Graz) ist eine österreichische Politikerin (Die Grünen), Politikwissenschaftlerin und Umweltaktivistin. Seit Jänner 2020 ist sie Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie der Republik Österreich (Bundesregierung Kurz II).[1]

Ausbildung und politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewessler besuchte die Volksschule in der oststeirischen Gemeinde Sankt Marein bei Graz und das Wirtschaftskundliche Bundesrealgymnasium Graz (WIKU).[2] Sie studierte auf Bachelor Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationaler Entwicklung an der Universität Wien. Gewessler war im 7. Wiener Gemeindebezirk Neubau als Büroleiterin der Bezirksvorstehung tätig. Dort war sie mit nachhaltiger Stadtentwicklung und Partizipation der Bürger befasst. Von 2008 bis 2014 war sie Gründungsdirektorin der Green European Foundation (GEF) in Brüssel, einer europäischen politischen Stiftung, die vom Europaparlament finanziert wird.[3]

Ab Juni 2014 arbeitete sie in der Umweltschutzorganisation Global 2000 in Wien und verantwortete als politische Geschäftsführerin die Bereiche Kampagnen, Nachhaltigkeit und Öffentlichkeitsarbeit. Sie kämpfte für die Erhaltung der Verfassungsbestimmung zum umfassenden Umweltschutz und forderte eine Landwirtschaftspolitik, die uns „in Österreich und Europa weg von der Abhängigkeit von chemisch-synthetischen Spritzmitteln am Feld bringt.“[4] Sie war führend an der Europäischen Bürgerinitiative Stop Glyphosat beteiligt. Weitere Tätigkeitsfelder waren Proteste gegen die Kohleverstromung in Österreich und gegen das Atomkraftwerk Mochovce. Im Jahr 2017 unterstützte sie mit Global 2000 das Volksbegehren gegen die Handelsabkommen CETA und TTIP, welches von 562.552 Österreichern unterzeichnet wurde.

Sie war Beiratsmitglied der Grünen Bildungswerkstatt in Österreich und von 2009 bis 2018 Mitglied der Mitgliederversammlung der Heinrich Böll Stiftung in Deutschland. Außerdem war sie für Friends of the Earth Europe tätig.[3] Aufgrund der Unvereinbarkeit eines politischen Amtes mit einer Funktion bei Global 2000 verabschiedete sich Gewessler Mitte Juni 2019 von der Umweltschutzorganisation.[5]

Leonore Gewessler wurde am 29. Juni 2019 auf Platz zwei der Oberösterreichischen Landesliste der Grünen bei der Nationalratswahl in Österreich 2019 gewählt.[6] Am 6. Juli 2019 wurde sie mit 99,52 Prozent auch auf Platz zwei der Bundesliste gewählt.[7] Ab 23. Oktober 2019 war sie Abgeordnete zum Nationalrat der 27. Gesetzgebungsperiode.

Sie gehörte dem Sondierungs- und Verhandlungsteam der Grünen bei der Regierungsbildung in Österreich 2019 mit der ÖVP an. Am 7. Jänner 2020 wurde sie mit der Bundesregierung Kurz II als Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie angelobt.[8] Nachdem die geplanten Änderungen der Zuständigkeiten im Bundesministeriengesetz 1986 durch die türkis-grüne Regierung umgesetzt wurden, kam es am 29. Jänner zur erneuten Angelobung von Gewessler als Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie.[9]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Leonore Gewessler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leonore Gewessler: Vom Ökoprofi zur Umweltministerin. In: orf.at. 30. Dezember 2019, abgerufen am 4. Januar 2020.
  2. Leonore Gewessler, BA. In: Parlament Österreich. Abgerufen am 9. Januar 2020.
  3. a b Leonore Gewessler neue Geschäftsführerin der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000. In: ots.at. 30. Juni 2014.
  4. Interview mit Global 2000 Geschäftsführerin Leonore Gewessler: 35 Jahre Global 2000. In: Wirtschaft & Umwelt. 03/2017.
  5. Personalia: Leonore Gewessler wechselt in die Politik. Global 2000, Presseaussendung vom 18. Juni 2019.
  6. Grüne Landesversammlung: KandidatInnen-Liste der Grünen OÖ für die NRW 2019. In: ots.at. 29. Juni 2019.
  7. 98,6 Prozent: Grüne gehen mit Kogler in die Wahl. In: orf.at. 6. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2019.
  8. ÖVP – Grüne: Gewessler erhält grünes Superministerium auf ORF vom 30. Dezember 2019, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  9. Regierungsmitglieder mit neuen Zuständigkeiten angelobt orf.at 29. Jänner 2020