Alpine Skiweltmeisterschaft 1985

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ski Alpin

Alpine Skiweltmeisterschaft 1985

FIS.svg

Männer Frauen
Sieger
Abfahrt SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Michela Figini
Riesenslalom DeutschlandDeutschland Markus Wasmeier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diann Roffe
Slalom SchwedenSchweden Jonas Nilsson FrankreichFrankreich Perrine Pelen
Kombination SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Erika Hess

Die 28. Alpine Skiweltmeisterschaft fand vom 31. Januar bis 10. Februar 1985 in Bormio und Santa Caterina Valfurva in Italien statt. Die Vergabe erfolgte durch die FIS bei ihrem 34. Kongress im Jahr 1983 in Sydney. Zugleich wurde hier auch der Beschluss gefällt, an Olympischen Spielen keine Weltmeisterschafts-Medaillen mehr zu vergeben und stattdessen die Weltmeisterschaft alle zwei Jahre durchzuführen. [1]

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es gab nur eine Titelverteidigung, u.zw. in der Damen-Kombination; allerdings waren zwei Titelträger von 1982 wegen Karriere-Ende nicht mehr dabei.
  • Nach der Nichterlaubnis zum Start bei den vorjährigen Olympischen Winterspielen durfte der eine so genannte «B-Lizenz» besitzende Ingemar Stenmark wieder an einem Großereignis teilnehmen.
  • Wie schon bei den Olympischen Spielen 1984 blieb Österreich ohne Goldmedaille; es war dies bei Weltmeisterschaften erstmals seit 1966, als die Abfahrts-Goldmedaille bei den Damen nachträglich an Frankreich fiel.
  • Die Damen-Abfahrt musste abgebrochen und erneut ausgetragen werden, womit sowohl die Abfahrt der Herren als auch der Damen am selben Tag durchgeführt wurden, was praktisch eine Wiederholung des Szenariums von den Olympischen Spielen 1984 war - bei Weltmeisterschaften war dies bislang nur einmal der Fall gewesen, u.zw. 1962.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Girardelli bekam von der FIS die Teilnahme-Erlaubnis. Zwar war er noch kein Staatsbürger von Luxemburg, doch hatte er bei den dortigen Behörden einen dementsprechenden Antrag gestellt. Es kam noch zu diversen Protesten, als FIS-Präsident Marc Hodler die Starterlaubnis erteilte.[2][3]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 SUI Pirmin Zurbriggen 2:06,68 min
2 SUI Peter Müller 2:06,79 min
3 USA Doug Lewis 2:06,82 min
4 SUI Franz Heinzer 2:07,45 min
5 AUT Franz Klammer 2:07,64 min
6 AUT Peter Wirnsberger 2:07,70 min
7 AUT Helmut Höflehner 2:08,01 min
8 SUI Conradin Cathomen 2:08,03 min
- - - -
17 AUT Harti Weirather 2:09,52 min
20 FRG Markus Wasmeier 2:09,73 min
22 FRG Klaus Gattermann 2:10,73 min
24 FRG Sepp Wildgruber 2:10,94 min
26 FRG Peter Roth 2:11,68 min
40 MEX Hubertus von Hohenlohe 2:18,05 min

Titelverteidiger: Harti Weirather (AUT)
Datum: 3. Februar, 12:00 Uhr
Piste: „Stelvio“, Bormio
Länge: 3680 m, Höhenunterschied: 1110 m
Tore: 31

Am Start waren 61 Läufer, 53 von ihnen erreichten das Ziel.

Sieger Zurbriggen, gerade erst aus dem Krankenhaus entlassen, hatte bereits im ersten Training am 29. Januar Bestzeit erzielt. Doch nahm er vorläufig an weiteren Trainings nicht teil, doch er gewann am 1. Februar bereits die Kombinationsabfahrt. Einer der größten Favoriten für diese Abfahrt war aber auch die aktuelle Nr. 1 in der FIS-Weltrangliste, Helmut Höflehner.[4][5][6][7]

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 FRG Markus Wasmeier 2:28,90 min
2 SUI Pirmin Zurbriggen 2:28,95 min
3 LUX Marc Girardelli 2:29,22 min
4 FRG Egon Hirt 2:30,35 min
5 AUT Hans Enn 2:30,36 min
6 ITA Robert Erlacher 2:30,53 min
7 YUG Rok Petrovič 2:31,03 min
8 YUG Bojan Križaj 2:31,26 min
- - - -
10 SUI Max Julen 2:31,71 min
14 SUI Martin Hangl 2:32,11 min
15 SUI Thomas Bürgler 2:32,70 min
19 AUT Franz Gruber 2:35,42 min
26 LIE Roland Schädler 2:39,01 min

Titelverteidiger: Steve Mahre (USA) (Karriere beendet)
Datum: 7. Februar, 09:30 Uhr (1. Lauf), 13:30 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Stelvio“, Bormio
Länge: 1319 m, Höhenunterschied: 385 m
Tore: 50 (1. Lauf), 57 (2. Lauf)

Am Start waren 99 Läufer, 51 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u.a.: Anton Steiner (AUT)

Ausgeschieden u.a.: Michael Eder (FRG), Finn Christian Jagge (NOR), Günther Mader (AUT), Petar Popangelow (BUL), Ingemar Stenmark (SWE), Boris Strel (YUG), Hubert Strolz (AUT), Johan Wallner (SWE), Andreas Wenzel (LIE)

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 SWE Jonas Nilsson 1:38,82 min
2 LUX Marc Girardelli 1:38,88 min
3 AUT Robert Zoller 1:39,35 min
4 SWE Ingemar Stenmark 1:39,74 min
5 YUG Bojan Križaj 1:40,07 min
6 ITA Paolo De Chiesa 1:40,27 min
7 FRA Daniel Mougel 1:40,63 min
8 FRG Florian Beck 1:41,63 min
- - - -
11 SUI Martin Hangl 1:43,19 min
26 MEX Hubertus von Hohenlohe 2:06,00 min

Titelverteidiger: Ingemar Stenmark (SWE)
Datum: 10. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 13:30 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Stelvio“, Bormio
Länge: 500 m, Höhenunterschied: 202 m
Tore: 69 (1. Lauf), 66 (2. Lauf)

Am Start waren 95 Läufer, 35 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u.a.: Didier Bouvet (FRA), Thomas Bürgler (SUI), Bengt Fjällberg (SWE), Paul Frommelt (LIE), Franz Gruber (AUT), Klaus Heidegger (AUT), Max Julen (SUI), Tetsuya Okabe (JPN), Rok Petrovič (YUG), Petar Popangelow (BUL), Ernst Riedlsperger (AUT), Michel Vion (FRA), Johan Wallner (SWE), Andreas Wenzel (LIE), Frank Wörndl (FRG), Pirmin Zurbriggen (SUI)

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit A Zeit S Punkte
1 SUI Pirmin Zurbriggen 2:00,36 (1.) 1:37,92 (5.) 7,67
2 AUT Ernst Riedlsperger 2:03,84 (22.) 1:37,31 (2.) 37,84
3 SUI Thomas Bürgler 2:04,38 (27.) 1:36,83 (1.) 39,41
4 LIE Andreas Wenzel 2:03,52 (18.) 1:39,08 (8.) 48,41
5 FRA Michel Vion 2:05,08 (21.) 1:37,36 (3.) 50,38
6 FRA Franck Piccard 2:02,50 (7.) 1:41,24 (11.) 55,14
7 FRG Markus Wasmeier 2:01,59 (3.) 1:42,51 (12.) 56,04
8 AUT Günther Mader 2:04,34 (26.) 1:39,74 (9.) 61,56
- - - - - -
28 MEX Hubertus von Hohenlohe 2:11,06 (54.) 2:02,09 (28.) 300,55

Titelverteidiger: Michel Vion (FRA)
Datum: 1. Februar, 11:00 Uhr (Abfahrt)
5. Februar, 10:00 Uhr / 12:30 Uhr (Slalom)

Abfahrtsstrecke: „Stelvio“, Bormio
Streckenlänge: 3480 m, Höhenunterschied: 915 m
Tore: 35

Slalomstrecke: „Stelvio“, Bormio
Länge: 500 m, Höhenunterschied: 202 m
Tore: 59 (1. Lauf), 64 (2. Lauf)

62 Fahrer waren am Start, 36 klassierten sich.

Ausgeschieden u.a.: Klaus Gattermann (FRG), Martin Hangl (SUI), Peter Lüscher (SUI), Michael Mair (ITA), Peter Roth (FRG), Anton Steiner (AUT), Sepp Wildgruber (FRG); Thomas Stangassinger (AUT) trat, als Sechster nach dem ersten Durchgang, wegen einer Verletzung zum 2. Slalom-Durchgang nicht an.[8]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 SUI Michela Figini 1:26,96 min
2 SUI Ariane Ehrat 1:28,57 min
AUT Katharina Gutensohn 1:28,57 min
4 AUT Sigrid Wolf 1:28,58 min
5 FRG Regine Mösenlechner 1:28,64 min
6 SUI Maria Walliser 1:28,76 min
7 CAN Laurie Graham 1:29,10 min
8 SUI Brigitte Oertli 1:29,16 min
9 FRG Traudl Hächer 1:29,23 min
10 AUT Sylvia Eder 1:29,30 min
11 FRG Marina Kiehl 1:29,32 min
12 AUT Elisabeth Kirchler 1:29,37 min
- - - -
31 LIE Jolanda Kindle 1:35,08 min

Titelverteidigerin: Gerry Sorensen (CAN) (Karriere beendet)
Datum: 3. Februar, 10:00 Uhr
Piste: „Cividale“, Santa Caterina Valfurva
Länge: 2523 m, Höhenunterschied: 685 m
Tore: 37

Am Start waren 36 Läuferinnen, 34 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u.a.: Michaela Gerg (FRG)

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 USA Diann Roffe 2:18,53 min
2 AUT Elisabeth Kirchler 2:19,13 min
3 USA Eva Twardokens 2:19,21 min
4 USA Debbie Armstrong 2:19,26 min
5 FRG Marina Kiehl 2:19,60 min
6 FRG Traudl Hächer 2:20,14 min
7 FRG Maria Epple 2:20,34 min
8 SUI Maria Walliser 2:20,51 min
- - - -
11 SUI Erika Hess 2:20,79 min
12 SUI Vreni Schneider 2:20,82 min
14 FRG Michaela Gerg 2:21,06 min
15 SUI Michela Figini 2:21,59 min
17 AUT Anita Wachter 2:22,14 min
25 LIE Ursula Konzett 2:24,12 min
31 AUT Katharina Gutensohn 2:26,40 min
32 LIE Jolanda Kindle 2:26,60 min

Titelverteidigerin: Erika Hess (SUI)
Datum: 6. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 13:30 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Cividale“, Santa Caterina Valfurva
Länge: 1270 m, Höhenunterschied: 345 m
Tore: 48 (1. Lauf), 47 (2. Lauf)

Am Start waren 55 Läuferinnen, 46 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u.a.: Tamara McKinney (USA), Karen Percy (CAN)

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Land
1 FRA Perrine Pelen 1:29,58 min
2 FRA Christelle Guignard 1:29,93 min
3 ITA Paoletta Magoni 1:29,98 min
4 AUT Anni Kronbichler 1:30,18 min
5 SUI Brigitte Oertli 1:30,21 min
6 POL Dorota Tlałka 1:30,43 min
7 POL Małgorzata Tlałka 1:30,54 min
8 SUI Corinne Schmidhauser 1:30,72 min
9 SUI Brigitte Gadient 1:30,79 min
- - - -
12 AUT Sylvia Eder 1:32,36 min
21 FRG Marina Kiehl 1:36,59 min

Titelverteidigerin: Erika Hess (SUI)
Datum: 9. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 13:30 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Stelvio“, Bormio
Länge: 500 m, Höhenunterschied: 167 m
Tore: 58 (1. Lauf), 54 (2. Lauf)

Am Start waren 52 Läuferinnen, 27 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u.a.: Michaela Gerg (FRG), Maria Epple (FRG), Traudl Hächer (FRG), Erika Hess (SUI), Ursula Konzett (LIE), Kerrin Lee-Gartner (CAN), Tamara McKinney (USA), Maria Rosa Quario (ITA), Veronika Šarec (YUG), Roswitha Steiner (AUT), Anita Wachter (AUT), Daniela Zini (ITA)

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit A Zeit S Punkte
1 SUI Erika Hess 1:17,47 (16.) 1:30,79 (1.) 18,72
2 AUT Sylvia Eder 1:16,68 (6.) 1:34,17 (5.) 34,42
3 USA Tamara McKinney 1:18,06 (22.) 1:32,80 (3.) 44,45
4 SUI Brigitte Oertli 1:16,60 (4.) 1:36,25 (10.) 50,36
5 FRA Hélène Barbier 1:18,04 (21.) 1:33,77 (4.) 52,16
6 FRG Traudl Hächer 1:16,41 (2.) 1:37,44 (11.) 57,25
7 USA Eva Twardokens 1:18,20 (24.) 1:34,50 (7.) 60,51
8 AUT Veronika Wallinger 1:16,67 (5.) 1:37,54 (12.) 62,10
9 LIE Ursula Konzett 1:20,88 (39.) 1:32,40 (2.) 84,79
10 FRG Marina Kiehl 1:16,93 (9.) 1:39,81 (15.) 84,88
- - - - - -
13 FRG Michaela Gerg 1:17,18 (12.) 1:40,90 (17.) 98,75
14 FRG Regine Mösenlechner 1:16,96 (10.) 1:41,85 (18.) 98,77
19 AUT Sigrid Wolf 1:16,98 (11.) 1:42,85 (19.) 110,77
21 SUI Maria Walliser 1:16,26 (1.) 1:48,37 (22.) 145,23

Titelverteidigerin: Erika Hess (SUI)
Datum: 31. Januar, 11:00 Uhr (Abfahrt)
4. Februar, 10:00 Uhr / 12:30 Uhr (Slalom)

Abfahrtsstrecke: „Cividale“, Santa Caterina Valfurva
Streckenlänge: 2385 m, Höhenunterschied: 640 m
Tore: 31

Slalomstrecke: „Stelvio“, Bormio
Höhenunterschied: 167 m
Tore: 56 (1. Lauf), 57 (2. Lauf)

41 Fahrerinnen waren am Start, 27 klassierten sich.

Ausgeschieden u.a.: Debbie Armstrong (USA), Olga Charvátová (TCH), Blanca Fernández Ochoa (ESP), Michela Figini (SUI), Zoë Haas (SUI), Elisabeth Kirchler (AUT), Kerrin Lee-Gartner (CAN), Paoletta Magoni (ITA), Carole Merle (FRA), Maria Rosa Quario (ITA), Liisa Savijarvi (CAN), Daniela Zini (ITA)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 SchweizSchweiz Schweiz 4 3 1 8
2 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 3 4
4 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 1
SchwedenSchweden Schweden 1 1
6 OsterreichÖsterreich Österreich 4 1 5
7 LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1 1 2
7 ItalienItalien Italien 1 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «WM in Seefeld». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Mai 1983, S. 8.
  2. Giradellis Chancen schwinden. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Jänner 1985, S. 11.
  3. Protest gegen Girardelli. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Februar 1985, S. 11.
  4. Abfahrt: Höflehner Nummer 1. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Jänner 1985, S. 11.
  5. Der Beste kam aus dem Spital. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Jänner 1985, S. 13.
  6. Weirathers heimliches Comeback. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Februar 1985, S. 11.
  7. Höflehner, wer sonst? Zurbriggen?. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Februar 1985, S. 28.
  8. "Das habe ich nicht erwartet". In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Februar 1985, S. 13.