Anton Walerjewitsch Chudobin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Anton Chudobin Eishockeyspieler
Anton Chudobin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Mai 1986
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Größe 180 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 7. Runde, 206. Position
Minnesota Wild
Spielerkarriere
bis 2005 HK Metallurg Magnitogorsk
2005–2006 Saskatoon Blades
2006–2007 HK Metallurg Magnitogorsk
2007–2011 Houston Aeros
2011–2012 Providence Bruins
2012 Atlant Mytischtschi
2012–2013 Boston Bruins
2013–2015 Carolina Hurricanes
2015–2016 Anaheim Ducks
San Diego Gulls
seit 2016 Boston Bruins

Anton Walerjewitsch Chudobin (russisch Антон Валерьевич Худобин; englische Transkription: Anton Valeryevich Khudobin; * 7. Mai 1986 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein russischer Eishockeytorwart, der seit Juli 2016 bei den Boston Bruins aus der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Chudobin begann seine Karriere als Eishockeyspieler in Kasachstan. Später besuchte er die Eishockeyschule des HK Metallurg Magnitogorsk, für den er im Jugendbereich aktiv war.[1] Während der Saison 2003/04 gehörte er zum Kader der zweiten Mannschaft von Metallurg, die der drittklassigen Perwaja Liga angehörte. In der folgenden Spielzeit wurde er Back-Up von Jewgeni Nabokow und Roman Malek bei der ersten Mannschaft des Vereins, die an der Superliga teilnahm, und wurde in vier Spielen eingesetzt.

2005 entschied er sich, nach Nordamerika zu den Saskatoon Blades aus der Western Hockey League zu gehen.[1] Nach der Spielzeit 2005/06 wurde Chudobin als Most Valuable Player seines Teams ausgezeichnet, kehrte aber nach Magnitogorsk zurück. Mit Metallurg gewann er am Ende der Saison 2006/07 die russische Meisterschaft.

Nach diesem Erfolg wurde er von den Minnesota Wild, die ihn auch gedraftet hatten, für drei Jahre unter Vertrag genommen. Diese setzten ihn in den folgenden Jahren bei ihrem Farmteam, den Houston Aeros, in der American Hockey League ein. Außerdem absolvierte er regelmäßig Spiele in der ECHL für die Texas Wildcatters und Florida Everblades. Dort gewann er auch in der Saison 2007/08 die Auszeichnung zum ECHL Goaltender of the Year, nachdem er 27 Partien der regulären Saison und neun Playoff-Spiele absolviert hatte.

Am 4, Februar 2010 debütierte er in der National Hockey League für die Minnesota Wild, als er in der 51, Minute für Josh Harding eingewechselt wurde und keinen Gegentreffer bei neun Schüssen auf sein Tor zuließ. Zwei Tage später stand er erstmals vom Beginn eines NHL-Spiels an im Tor. Ende Februar 2011 transferierten ihn die Minnesota Wild in einem Tauschgeschäft für Jeff Penner und die Rechte an Mikko Lehtonen zu den Boston Bruins, die ihn ins Farmteam zu den Providence Bruins in die American Hockey League schickten.

Aufgrund des Lockouts in der NHL spielte er zwischen September und Dezember 2012 für Atlant Mytischtschi in der Kontinentalen Hockey-Liga. Im Juli 2013 unterzeichnete er einen Einjahresvertrag bei den Carolina Hurricanes. Im Sommer 2014 unterzeichnete eine zweijährige Vertragsverlängerung bei den Hurricanes.

Im Juni 2015 wurde er für den amerikanischen Verteidiger James Wisniewski zu den Anaheim Ducks transferiert. Bei den Ducks kam Chudobin mehrheitlich bei den San Diego Gulls in der AHL zum Einsatz, ehe er sein Vertrag nach der Saison 2015/16 nicht verlängert wurde. In der Folge kehrte er im Juli 2016 als Free Agent zu den Boston Bruins zurück, bei denen er einen Zweijahresvertrag unterzeichnete.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Russland nahm Chudobin an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 teil, bei der er mit seiner Mannschaft die Goldmedaille gewann. Bei den beiden folgenden U20-Junioren-Weltmeisterschaften gewann er jeweils die Silbermedaille.

Bei der Herren-Weltmeisterschaft 2014 kam er als dritter Torhüter zwar nicht zum Einsatz, gewann mit der Sbornaja dennoch die Goldmedaille. Im Jahr darauf reichte es für ihn persönlich ebenfalls nur zu einem Kurzeinsatz, wobei die Mannschaft am Ende die Silbermedaille gewann.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2016/17

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp S N U/OT Min. GT SO GTS Sv% Sp S N Min. GT SO GTS Sv%
2005/06 Saskatoon Blades WHL 44 23 13 2 1373 114 4 2,90 91,7 10 4 6 685 32 0 2,80 92,0
2006/07 HK Metallurg Magnitogorsk Superliga 16 618 28 0 2,72 3 26 1 0 2,30
2007/08 Texas Wildcatters ECHL 27 20 1 4 1549 51 3 1,98 93,4 9 5 2 547 20 1 2,19 93,3
2007/08 Houston Aeros AHL 12 2 2 1 482 16 1 1,99 91,1
2008/09 Florida Everblades ECHL 33 18 10 1 1706 77 4 2,71 90,7
2008/09 Houston Aeros AHL 10 3 6 1 512 26 0 3,04 89,2 17 8 8 890 30 2 2,70 90,0
2009/10 Houston Aeros AHL 40 14 19 4 2247 91 4 2,43 90,7
2009/10 Minnesota Wild NHL 2 2 0 0 69 1 0 0,87 97,9
2010/11 Houston Aeros AHL 34 19 12 1 1883 81 1 2,58 91,1
2010/11 Minnesota Wild NHL 4 2 1 0 189 5 1 1,59 94,2
2010/11 Providence Bruins AHL 16 9 4 1 901 36 1 2,40 92,0
2011/12 Providence Bruins AHL 44 21 19 3 2597 113 2 2,61 91,9
2011/12 Boston Bruins NHL 1 1 0 0 60 1 0 1,00 97,7
2012/13 Atlant Moskowskaja Oblast KHL 26 6 14 4 1499 74 1 2,96 91,2
2012/13 Boston Bruins NHL 14 9 4 1 803 31 1 2,32 92,0
2013/14 Carolina Hurricanes NHL 36 19 14 1 2084 80 1 2,30 92,6
2013/14 Charlotte Checkers AHL 2 1 1 0 119 6 0 3,03 92,8
2014/15 Carolina Hurricanes NHL 34 8 17 6 1920 87 1 2,72 90,0
2015/16 Anaheim Ducks NHL 9 3 3 0 354 16 1 2,69 90,9
2015/16 San Diego Gulls AHL 31 19 8 4 1807 74 0 2,46 92,1 4 2 1 185 7 0 2,26 93,4
2016/17 Boston Bruins NHL 16 7 6 1 885 39 0 2,64 90,4
2016/17 Providence Bruins AHL 11 7 3 1 626 28 2 2,69 89,6
NHL gesamt 116 51 45 9 6367 260 5 2,45 91,6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anton Chudobin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b russianprospects.com, Profil Anton Khudobin