Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweisschild in Recklinghausen

Die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e. V. (AGFS) verfolgt das Ziel, die Städte und Gemeinden Nordrhein-Westfalens durch optimale Bedingungen für Nahmobilität, Nahversorgung und Naherholung attraktiver zu gestalten. Sitz ist seit der Gründung Krefeld.[1]

Der Verein wurde 1993 als Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Städte von 13 Mitgliedern in Nordrhein-Westfalen gegründet. Die Vereinsarbeit soll vor allem mehr Sicherheit für die nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmer, insbesondere auch für Kinder, Ältere und mobilitätseingeschränkte Personen, schaffen. Seit 2007 vertritt die AGFS das Konzept der Nahmobilität, das alle Formen nichtmotorisierter Mobilität umfasst und die „Stadt als Lebens- und Bewegungsraum“ definiert.[2] Seit 2013 steht deshalb Fußgänger- neben dem Fahrradverkehr gleichrangig im neuen Namen der AGFS. Der Anteil des Radverkehrs in den Städten soll auf durchschnittlich 25 % und der Modal-Split-Anteil des nichtmotorisierten Individualverkehrs – im Sinne der angestrebten Nahmobilität – auf über 60 % gesteigert werden.

Die AGFS war die erste fest institutionalisierte Form der Zusammenarbeit von Kommunen in Deutschland bei der Förderung des Fahrradverkehrs bzw. der Nahmobilität. Sie hatte Vorbildcharakter für ähnliche Zusammenschlüsse, die sich inzwischen zum Beispiel in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Niedersachsen und Thüringen gebildet haben.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder sind folgende Kreise, Gemeinden und Städte:

(Stand: März 2015)

Ehemalige Mitglieder

Als bisher einziger Kommune wurde der Stadt Marl, Mitbegründerin der Gemeinschaft, die Mitgliedschaft zum Jahresende 2014 nicht verlängert. Grund war unter anderem die Vernachlässigung des Radwegnetzes sowie das fehlende Engagement bei der Förderung des Radverkehrs.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.agfs-nrw.de/fileadmin/agfs/AGFS-Partner/Der_Verein/Satzung/Satzung_der_AGFS.pdf
  2. Nahmobilität 2.0. Broschüre der AGFS, Februar 2012