Berghaupten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Berghaupten
Berghaupten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Berghaupten hervorgehoben
Koordinaten: 48° 24′ N, 7° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Ortenaukreis
Höhe: 172-438 m ü. NHN
Fläche: 9,69 km2
Einwohner: 2403 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 248 Einwohner je km2
Postleitzahl: 77791
Vorwahl: 07803
Kfz-Kennzeichen: OG, BH, KEL, LR, WOL Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Gemeindeschlüssel: 08 3 17 009
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 2
77791 Berghaupten
Webpräsenz: www.berghaupten.de
Bürgermeister: Philipp Clever (seit 05.12.2017)

[2]

Lage der Gemeinde Berghaupten im Ortenaukreis
Ill (Elsass)Ill (Elsass)FrankreichLandkreis RastattBaden-BadenLandkreis CalwLandkreis EmmendingenLandkreis FreudenstadtRheinau (Baden)Lauf (Baden)SasbachLandkreis RastattLandkreis RottweilSchwarzwald-Baar-KreisAchernAchernAchernAppenweierBad Peterstal-GriesbachBerghauptenBiberach (Baden)DurbachEttenheimFischerbachFriesenheim (Baden)GengenbachGutach (Schwarzwaldbahn)Haslach im KinzigtalHausachHofstetten (Baden)HohbergHornbergKappel-GrafenhausenKappel-GrafenhausenKappelrodeckWillstättKehlKehlKippenheimKippenheimKippenheimLahr/SchwarzwaldLauf (Baden)Lauf (Baden)Lautenbach (Ortenaukreis)MahlbergMahlbergMahlbergMeißenheimMühlenbach (Schwarzwald)Neuried (Baden)NordrachOberharmersbachOberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)OberwolfachOffenburgOhlsbachOppenauOrtenberg (Baden)Ottenhöfen im SchwarzwaldRenchenRenchenRingsheimRingsheimRust (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (gemeindefreies Gebiet)SasbachSasbachSasbachSasbachwaldenSchuttertalSchutterwaldSchwanauSeebach (Baden)Seelbach (Schutter)Steinach (Ortenaukreis)WillstättWillstättWolfachZell am HarmersbachRheinKarte
Über dieses Bild

Berghaupten ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg (Deutschland) und gehört zum Ortenaukreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der staatliche anerkannte Erholungsort Berghaupten liegt in den Vorbergen des Schwarzwalds in 170 bis 438 Meter Höhe am Eingang des Kinzigtals in ruhiger Lage etwas abseits der im Tal verlaufenden Bundesstraße 33.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Berghaupten gehören das Dorf Berghaupten, die Weiler Heiligenreute, Neuhausen und „Untertal, Mitteltal, Obertal“, die Gemeindeteile Kuhläger und Lindenstraße, die Höfe Bottenbach und Stenglenz (mit Wingerbach) und das Wohngebiet Stiegelmatt (Stiegelmatt- und Dorfbergstraße). Im Gemeindegebiet lagen der in Berghaupten aufgegangene Hof Himmelreich und die in Neuhausen aufgegangene Ortschaft Kohlengrub sowie die abgegangene Ortschaft Mirenbach.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Ohlsbach, im Osten an die Stadt Gengenbach, im Südwesten an Hohberg und im Nordwesten an die Kreisstadt Offenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Berghaupten
Schwedenkreuz
Bildstock Armbruster

Ortsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berghaupten wurde im Jahre 1277 erstmals urkundlich erwähnt. In den folgenden Jahrhunderten war die Geschichte des Ortes eng mit den Herren von Hohengeroldseck verbunden, bis die Familie 1634 ausstarb. Es folgte eine Zeit der Streitigkeiten zwischen Österreich und dem Bischof von Straßburg. 1697 wurde das Dorf an die Freiherren von Schleys verkauft.

Südlich des Ortes bestand einst die heute abgegangene Burg Berghaupten, während im Ort ein adeliger Landsitz bestand, dessen Besitzer häufig wechselten und der bereits bis zum Erwerb des Ortes durch die Freiherren von Schleiß zum Wasserschloss ausgebaut war. Die Freiherren ließen das baufällige Wasserschloss später abreißen und errichteten an seiner Stelle einen Neubau, der 1831 in den Besitz der Gemeinde kam, die ihn zunächst als Schulhaus nutzte, bevor das Gebäude seinem heutigen Zweck als Rathaus zugeführt wurde.

Von 1755 bis Mitte der 1920er Jahre wurde in Berghaupten Bergbau betrieben. Gefördert wurde Steinkohle von vorzüglicher Qualität. Die Grube kämpfte jedoch ständig mit dem in großen Mengen einbrechenden Wasser, so dass die Förderung nie besonders wirtschaftlich war.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berghaupten Bevölkerungsentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind Schätzungen, Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg.[4]

Jahr Einwohner
1871 1054
1880 1014
1890 997
1900 1046
1910 1106
1925 1208
1933 1244
1939 1230
1950 1376
1956 1592
1961 1819
1966 1944
1970 2064
31. Dezember 1975 2143
31. Dezember 1980 2122
Jahr Einwohnerzahl
1985 2203
31. Dezember 1990 2312
31. Dezember 1995 2334
31. Dezember 2000 2368
31. Dezember 2005 2390
31. Dezember 2010 2415
31. Dezember 2015 2415

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Gengenbach an.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 brachte bei einer Wahlbeteiligung von 62,8 % folgendes Ergebnis:[5]

4
3
3
Insgesamt 10 Sitze
Kommunalwahl 2014
 %
40
30
20
10
0
37,2 %
33,7 %
29,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,7 %p
+0,7 %p
+2,9 %p

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977–2001: Hansjörg Bruder
  • 2001 bis 2017: Jürgen Schäfer
  • seit 2017: Philipp Clever[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In gespaltenem Schild vorn in Gold ein roter Balken, hinten in Silber auf grünem Dreiberg eine linksgewendete Männerbüste mit schwarzer Mütze und rotem Kragen.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Blasorchester Berghaupten ist seit 1875 aktiv.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jedes Jahr Ende August/Anfang September findet ein Internationales Motorrad-Grasbahnrennen und Speedwayrennen statt, auch Kronen-Race-Days genannt.
  • Im Frühjahr findet seit 1870 das Joergenfest – Jahrmarkt – statt. Dies wird zu Ehren des Schutzpatrons und Namensgeber der Gemeinde „St. Georg“ gefeiert.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berghaupten ist auf Grund seines milden Klimas eine Weinbaugemeinde und ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berghaupten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Website der Gemeinde Berghaupten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Berghaupten | Startseite. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (deutsch).
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 325–326
  4. Bevölkerungsentwicklung in Baden-Württemberg von 1871 bis 2013@1@2Vorlage:Toter Link/www.statistik.baden-wuerttemberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2014@1@2Vorlage:Toter Link/www.statistik.baden-wuerttemberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Philipp Clever ist neuer Bürgermeister. Gemeinde Berghaupten, abgerufen im 20. Oktober 2017.
  7. Jörgenfest im Frühjahr entlang der Dorfstraße. Abgerufen am 28. April 2016.