Bahnrad-Weltcup 1996

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The UCI-Bahnrad-Weltcup 1996 war ein Wettbewerb im Bahnradsport mit mehreren Läufen in den Städten Cali, Havanna, Athen, Busto Garolfo und Cottbus.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Sieger Zweiter Dritter
Cali, KolumbienKolumbien Kolumbien – 10. April
1000-Meter-Zeitfahren SpanienSpanien José Moreno AustralienAustralien Graham Sharman GriechenlandGriechenland Dimitrios Georgalis
Sprint Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Nothstein AustralienAustralien Anthony Peden AustralienAustralien Sean Eadie
Keirin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Nothstein FrankreichFrankreich Laurent Gané ItalienItalien Federico Paris
Teamsprint ItalienItalien Italien GriechenlandGriechenland Griechenland RusslandRussland Russland
Einerverfolgung SpanienSpanien Juan Martínez Oliver FrankreichFrankreich Jérôme Neuville ArgentinienArgentinien Walter Pérez
Mannschaftsverfolgung SpanienSpanien Spanien
Joan Llaneras
Adolfo Alperi
Juan Martínez Oliver
Bernando Gonzalez
Punktefahren SpanienSpanien Joan Llaneras ArgentinienArgentinien Juan Esteban Curuchet ArgentinienArgentinien Walter Pérez
Zweier-Mannschaftsfahren ArgentinienArgentinien Argentinien
Juan Esteban Curuchet
Gabriel Curuchet
SchweizSchweiz Schweiz
Hermann Gretener
Alexander Aeschbach
NiederlandeNiederlande Niederlande
Dirk-Jan van Hameren
Cornelius Post
Havanna, KubaKuba Kuba – 15. April
1000-Meter-Zeitfahren AustralienAustralien Graham Sharman FrankreichFrankreich Hervé Thuet SpanienSpanien Josep Escudero
Sprint Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Nothstein
Keirin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Nothstein
Teamsprint SpanienSpanien Spanien ArgentinienArgentinien Argentinien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Einerverfolgung SpanienSpanien Juan Martínez Oliver Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graeme Obree
Mannschaftsverfolgung
Punktefahren IrlandIrland Declan Lonergan OsterreichÖsterreich Wolfgang Kotzmann SpanienSpanien Joan Llaneras
Zweier-Mannschaftsfahren ArgentinienArgentinien Argentinien
Juan Esteban Curuchet
Gabriel Curuchet
Athen, GriechenlandGriechenland Griechenland – 10. bis 12. Mai
1000-Meter-Zeitfahren DeutschlandDeutschland Sören Lausberg FrankreichFrankreich Hervé Thuet PolenPolen Grzegorz Krejner
Sprint KanadaKanada Curt Harnett DeutschlandDeutschland Eyk Pokorny TschechienTschechien Pavel Buráň
Keirin TschechienTschechienPavel Buráň GriechenlandGriechenland Georgios Chimonetos DeutschlandDeutschland Jan van Eijden
Teamsprint DeutschlandDeutschland Deutschland
Sören Lausberg
Eyk Pokory
Jan van Eijden
FrankreichFrankreich Frankreich
Laurent Gané
Vincent Le Quellec
Hervé Thuet
ItalienItalien Italien
Mario Benetton
Venanzio de Panflis
Gabriele Gentile
Einerverfolgung DeutschlandDeutschland Heiko Szonn FrankreichFrankreich Philippe Ermenault Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graeme Obree
Mannschaftsverfolgung DeutschlandDeutschland Deutschland
Robert Bartko
Guido Fulst
Danilo Hondo
Heiko Szonn
FrankreichFrankreich Frankreich
Cyril Bos
Christophe Capelle
Philippe Ermenault
Jérôme Neuville
DanemarkDänemark Dänemark
Frederik Bertelsen
Jimmi Madsen
Michael Steen Nielsen
Jan Bo Petersen
Punktefahren SpanienSpanien Joan Llaneras SchweizSchweiz Bruno Risi DeutschlandDeutschland Andreas Beikirch
Zweier-Mannschaftsfahren SpanienSpanien Spanien
Joan Llaneras
Adolfo Alperi
ArgentinienArgentinien Argentinien
Juan Esteban Curuchet
Gabriel Curuchet
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Bryan Steel
Rob Hayles
Busto Garolfo, ItalienItalien Italien – 20. bis 22. Mai
Sprint KanadaKanada Curt Harnett AustralienAustralien Gary Neiwand ItalienItalien Roberto Chiappa
Cottbus, DeutschlandDeutschland Deutschland 21.–23. Juni
1000-Meter-Zeitfahren LettlandLettland Ainārs Ķiksis SpanienSpanien José Antonio Escuredo DeutschlandDeutschland Michael Scheurer
Sprint Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Clay LettlandLettland Viesturs Bērziņš LettlandLettland Ainārs Ķiksis
Keirin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christian Arrue Michael Hübner LettlandLettland Viesturs Bērziņš
Teamsprint DeutschlandDeutschland Deutschland
Michael Scheurer
Jan van Eijden
Michael Hübner
PolenPolen Polen
Grzegorz Krejner
Grzegorz Trebski
Marcin Mientki
NiederlandeNiederlande Niederlande
Dirk Jan van Hameren
Vink
Robert Slippens
Einerverfolgung ItalienItalien Andrea Collinelli DeutschlandDeutschland Jens Lehmann RusslandRussland Eduard Gritsun
Mannschaftsverfolgung ItalienItalien Italien
Andrea Collinelli
Adler Capelli
Contri
Mauro Trentini
DeutschlandDeutschland Deutschland
Jens Lehmann
Steffen Blochwitz
Ronny Lauke
Markus Köcknitz
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Chris Newton
Rob Hayles
Matt Illingworth
Bryan Steel
Punktefahren SchweizSchweiz Bruno Risi SpanienSpanien Joan Llaneras ItalienItalien Marco Villa
Zweier-Mannschaftsfahren NiederlandeNiederlande Niederlande
Peter Pieters
Cornelius Post
DeutschlandDeutschland Deutschland
Steffen Blochwitz
Carsten Wolf
AustralienAustralien Australien
Scott McGrory
Matthew Allen

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Siegerin Zweite Dritte
Cali, KolumbienKolumbien Kolumbien – April
500-Meter-Zeitfahren ItalienItalien Antonella Bellutti RusslandRussland Oksana Grischina Venezuela 1954Venezuela Daniela Larreal
Punktefahren MexikoMexiko Belem Guerrero Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Greico Venezuela 1954Venezuela Daniela Larreal
Einerverfolgung[1] ItalienItalien Antonella Bellutti
Havanna, KubaKuba Kuba – April
500-Meter-Zeitfahren RusslandRussland Olga Sljussarewa
Sprint RusslandRussland Olga Sljussarewa
Athen, GriechenlandGriechenland Griechenland – 10. bis 12. Mai
Einerverfolgung ItalienItalien Antonella Bellutti DeutschlandDeutschland Judith Arndt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yvonne McGregor
Sprint FrankreichFrankreich Félicia Ballanger RusslandRussland Oksana Grischina DeutschlandDeutschland Annett Neumann
Punktefahren FrankreichFrankreich Nathalie Lancien RusslandRussland Sulfia Tsabirowa El SalvadorEl Salvador Maureen Kaila Vergara
500-Meter-Zeitfahren FrankreichFrankreich Félicia Ballanger RusslandRussland Oksana Grischina DeutschlandDeutschland Annett Neumann
Busto Garolfo, ItalienItalien Italien – 20. bis 22. Mai
Einerverfolgung FrankreichFrankreich Marion Clignet ItalienItalien Antonella Bellutti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lucy Tyler-Sharman
Sprint FrankreichFrankreich Félicia Ballanger AustralienAustralien Michelle Ferris RusslandRussland Oksana Grischina
Cottbus, DeutschlandDeutschland Deutschland 21.–23. Juni
500-Meter-Zeitfahren FrankreichFrankreich Félicia Ballanger RusslandRussland Oksana Grischina DeutschlandDeutschland Kathrin Freitag
Sprint FrankreichFrankreich Félicia Ballanger RusslandRussland Oksana Grischina DeutschlandDeutschland Kathrin Freitag
Punktefahren FrankreichFrankreich Nathalie Lancien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jane Quigley LettlandLettland Rita Razmaite
Einerverfolgung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jane Quigley LettlandLettland Rasa Mazeikite KubaKuba Yonka Gonzalez

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cali, Pursuit (F) 1996

Die Resultate sind nur in Teilen nachvollziehbar.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radsport. Offizielles Organ des Bundes Deutscher Radfahrer. April bis Juni 1996. Deutscher Sport-Verlag Kurt Stoof. Köln 1996