Brünnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bern-Brünnen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Bern
Brünnen
Gebräuchliches Quartier von Bern
Karte von Brünnen
Koordinaten 595278 / 199440Koordinaten: 46° 56′ 46″ N, 7° 22′ 36″ O; CH1903: 595278 / 199440
Höhe 530–558 m
Fläche 0,35446 km²
Einwohner 1621 (2019)
Bevölkerungsdichte 4573 Einwohner/km²
Ausländeranteil 29,8 % (2019)
Quartiernummer 612
Postleitzahl 3027
Statistischer Bezirk Bethlehem
Stadtteil Bümpliz-Oberbottigen
Ansichten von Bern-Brünnen
Panorama Bern-Brünnen
Seniorenresidenz Senevita Westside
Bahnhof Bern-Brünnen Erdgeschoss mit Haltestelle der Strassenbahn
Bahnhof bei Nacht
Autobahnüberbauung
Kolonnade zwischen Baufeld 3 und Ansermetplatz
Schule vom Westen aus mit Turnhalle
Schule Bern Brünnen vom Osten
Portal des Herrenhauses Brünnenschloessli im Park
Pavillon im Park Brünnengut
Blick vom Herrenhaus im den Park Brünnengut
Pfrundscheune im Park Brünnengut
Herrenhaus Brunnenschlössli im Park Brünnengut

Brünnen ist ein Quartier der Stadt Bern. Es gehört zu den 2011 bernweit festgelegten 114 gebräuchlichen Quartieren und liegt im Stadtteil VI Bümpliz-Oberbottigen, dort dem statistischen Bezirk Bethlehem. Es grenzt an die Bethlehemer Quartiere Gäbelbach, Holenacker und Tscharnergut sowie an den zu Bethlehem gehörenden Teil des Quartiers Riedern. Im Süden liegen die durch die Bahnstrecke Bern–Neuenburg getrennten Bümplizer Quartiere Stapfenacker und Niederbottigen.[1]

Im Jahr 2019 betrug die Wohnbevölkerung 1621 Personen, davon 1183 Schweizer und 483 Ausländer.[2]

Ein wesentlicher Teil der Brünnen-Überbauung ist das Westside, ein von Daniel Libeskind projektiertes Einkaufs- und Freizeitzentrum mit Hotel, Seniorenresidenz und dem Bernaqua als Erlebnisbad, Fitness- und Wellnesszentrum. Flankiert wird dies von einer Überdeckung der Autobahn 1 mit Autobahnauffahrt, einem Bahnhof und einer modernen Wohnüberbauung.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1678 entstand ein Landgut namens «Brünnengut» am östlichen Hang über dem Gäbelbach, das Herrenhaus hiess «Brünnenschlössli». 1765 erfolgte vermutlich durch Niklaus Sprüngli eine Erweiterung gegen Westen, was die heutige barocke Form bestimmt. 1766 war Robert Scipio von Lentulus Miterbe, der das Anwesen seinem Vetter überliess. Der Gartenpavillon stammt ebenfalls aus dieser Zeit, er wurde als Wasch- und Ofenhaus sowie Kornspeicher genutzt. Die Familie von Graffenried war später Besitzer. 1837 oder 1840 vermachte ein Erbe das Gut der Privatblindenanstalt Bern, die dort eine private Blinden-Anstalt «auf der Grube» errichtete. Stifter war G. E. von Morlot, der auch der erste Direktionspräsident war. Die Blindenschule Zollikofen führt ihre Geschichte darauf zurück.[4] Eine testamentarisch von Emilie Bitzius verfügte zweite Anstalt öffnete 1882 als Armenerziehungs-Anstalt für Knaben. Deshalb hiess der Landsitz lange «Bubenbrünnen». 1968 verlegte man sie auf den Dentenberg. Brünnen hiess zu der Zeit auch «Neue Grube».[5][6][7][8][9]

Im Jahr 1967 sollte nach ursprünglichen Planungen eine Teilstadt «Bern West» als Bandstadt für ca. 150'000 Einwohner entlang der Bahnstrecke Bern–Neuenburg mit einem kontinentalen Flughafen westlich von Bern gebaut werden, was aber verworfen wurde. Erste Pläne einer Hochhausüberbauung für Brünnen (Nord und Süd) und Holenacker gab es 1972. Diese sollte für rund 20'000 Einwohner gebaut werden und rund 14'000 Arbeitsplätze schaffen. Das Ziel war eine verkehrsgerechte Stadt mit Hochhäusern, Infrastruktur- und Dienstleistungsangeboten. Es folgte dann ein Stadterweiterungskonzept mit Wohnraum für ca. 60'000 Einwohner. Beide Projekte scheiterten an der Rezession durch die Ölkrise. Es folgte 1984 dann ein Stadterweiterungskonzept für zirka 6000 Einwohner und 4000 Arbeitsplätze. 1984 verwarf das Berner Stimmvolk diese Planung an der Urne.

Im Jahre 1989 erfolgte eine Grundsatzabstimmung zu Brünnen, angenommen wurde der Gegenentwurf des Gemeinderates. Brünnen Nord blieb Bauland, Brünnen Süd wurde ausgezont.[10] 1991 schliesslich wurde eine neue Planung mit grossem Mehr angenommen. Es folgte ein erster Architekturwettbewerb 1992 und die Projektierung der Erschliessung. Wegen des Zusammenbruchs der Immobilienpreise wurde auch dies nicht realisiert.

Die Entscheidung, ein Freizeit- und Einkaufszentrum in Brünnen zu bauen, befeuerte auch die Initiativen zum Wohnungsbau. 1999 wurde die Planung auf Wohnnutzung für rund 2600 Menschen und 800 Arbeitsplätze entsprechend abgeändert.[11][12][13]

Die Parkanlage Brünnengut sollte der Mittelpunkt des Quartiers sein, der Anselmetplatz verbindet mit der Überbauung Gäbelbach. Am Le-Corbusier-Platz waren lokale Verkaufsgeschäfte geplant und der am Bahnhof befindliche Gilberte-de-Courgenay-Platz sollte die «Drehscheibe» am südlichen Zugang sein. Rechtwinklige Planung, verkehrsarme Strassen und eine Beschränkung auf drei bis vier Etagen sollte Hochhäuser verhindern. Brünnen als neuer «Stadteingang» sollte das Berner Image prägen.[11]

Die Baubewilligung lag 2003 vor, der erste Spatenstich erfolgte am 11. Juni 2004.[14] Nach diversen Einsprachen wurde die Baubewilligung für das Westside im Juni 2005 erteilt. Die Wohnüberbauung besteht aus 21 Baufeldern, die ersten Wohnhäuser wurden 2006 fertiggestellt.[15] Am 13. September 2008 wurde das neue Quartier nach vierjähriger Bauzeit mit einem Fest eingeweiht. Bei Vollausbau soll Brünnen Wohnraum für 2600 Menschen bieten.[16][17]

Wohnraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltestelle Ramuzstrasse mit Wohnhaus Open Courts im Hintergrund

Die 21 Baufelder sind bis auf drei fertiggestellt und von unterschiedlichen Projektträgern realisiert worden.[16] Die einzelnen Wohngebäude sind hochwertig und haben in der Mehrzahl maximal vier Etagen. Dies ist auch ein Kontrast zu den umgebenden Hochhäusern in Gäbelbach und anderen Stadtteilen von Bern-Bethlehem.[18]

Der neue Stadtteil wurde vom Berner Stadtplaner Jürg Sulzer[19] mitgeprägt. Im Dezember 2017 kritisierte er die Umsetzung: Brünnen sei «nicht Vorstadt, aber auch nicht Stadt». Es sei versucht worden, ein Stück Stadt wie im 19. Jahrhundert üblich zu bauen. Die Häuser nähmen kaum Rücksicht auf die Nachbarbauten. Die einzelnen Jurys der Baufelder hätten zu wenig auf die Nachbarbauten geachtet.[20] Bereits im Januar 2012 hatte er gemahnt, dass die Stadtbaukultur zugunsten von «autistischen Einzelentwürfen» vernachlässigt werde.[21]

  • Baufeld 1: Baubeginn März 2021, Eigentumswohnungen und Gewerbeflächen[22]
  • Baufeld 2: avantgardistische Architektur ON DECK[23]
  • Baufeld 3: in Planung 50 Wohnungen[24]
  • Baufelder 4 + 7: OpenCourts[25]
  • Baufeld 5: im Bau, Wohnpark-Jardin[26]
  • Baufeld 6: brünnenleben[27]
  • Baufelder 8 + 9: come west[28]
  • Baufeld 10: Rock on[29]
  • Baufeld 11: Rear Window[30]
  • Baufeld 12: Weites Land[31]
  • Baufelder 13‒15: Gilbert[32]
  • Baufelder 16‒18: Trilogie[33]
  • Baufelder 19–21: BILLY[34]

Handel und Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schokoladenhersteller Toblerone sowie die Verteilzentrale der Coop-Genossenschaft in der Riedbachstrasse werden oft Brünnen zugeordnet, liegen aber nach dem Plan der Stadt Bern auf dem Gebiet von Niederbottigen. Brünnen ist überwiegend ein Wohnquartier ohne Industriestandorte. Das Westside mit seinen Handels- und Dienstleistungseinrichtungen ist auch für die Anwohner wichtige Anlaufstelle. Ausserdem befinden sich in den Erdgeschossen der Wohnhäuser zahlreiche Büros und Geschäftsräume, Dienstleistungseinrichtungen sowie eine Arzt- und eine Zahnarztpraxis.

Kultur und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein Grand Prix Suisse Brünnen
Parkcafe im Park Brünnengut

Die Parkanlage Brünnengut liegt auf dem erweiterten Gebiet des historischen Brünnengutes und wurde aufgrund eines internationalen Wettbewerbs 2006 gestaltet. Gewinner waren die Landschaftsarchitekten David Bosshard (Bern) und Andreas Tremp (Zürich). Sportanlagen, 70 Obstbäume zum «gemeinsamen Ernten» und Räume zum Mieten sind dort vorhanden.[35] Dort befindet sich auch der 2014–2015 restaurierte Landsitz Brünnen mit dem Herrenhaus Brünnenschlössli.[36] Das Park Café Brünnengut wird von der Band-Genossenschaft bewirtschaftet durch Menschen mit einer Beeinträchtigung im Rahmen von Förderprogrammen.[37]

Die 2016/17 eingeweihte Schulanlage Brünnen mit Doppelturnhalle bietet Platz für vier Basisstufen und acht Primarschulklassen.[38] Im November 2019 wurde ein Baukredit über 16.1 Millionen Franken zum Bau eines Schulraum-Provisoriums mit 92 % Ja-Stimmen angenommen. Die Bauten sollen als Ausweichraum für die Schulen in Bern-West dienen, die in den nächsten 20 Jahren saniert und vergrössert werden müssen. Am östlichen Rand der Parkanlage Brünnengut wurde ein Schulraumprovisorium erstellt und ab Schuljahr 2020/21 in Betrieb genommen. Es bietet Platz für 14 Schulklassen und weitere für den Schulbetrieb benötigte Räume wie Gruppen-, Fach- und Förderräume sowie eine Schulbibliothek und eine Tagesschule. Die dort bereits befindliche Turnhalle wurde saniert und der Belag des Sportplatzes erneuert. Auf dem Gelände befanden sich bereits Bauten als Schulprovisorien aus den Jahren 1967 bis 1977, die den heutigen Anforderungen nicht mehr genügten und abgerissen wurden. Die Volksschule Bethlehemacker ist im Oktober 2020 als erste umgezogen. Die Volksschulen Schwabgut, Bümpliz, Statthalter, Gäbelbach und Tscharnergut werden voraussichtlich folgen.[39][40][41][42]

Obwohl sich die Bremgarten-Rundstrecke nicht auf dem Gebiet von Brünnen befindet, stellte man einen Gedenkstein mit der Inschrift «Grand Prix Suisse» auf dem westlichen Teil des Westside auf. Von 1950 bis 1954 fand der Grosse Preis der Schweiz der Formel 1 dort statt. Aufgrund des 1955 erlassenen Motorsportverbots in der Schweiz musste die Strecke stillgelegt werden. Am 26. August 2018 wurde an die Zeit durch ein GP Suisse Berne Memorial erinnert. Start und Ziel waren am Westside – in unmittelbarer Nähe des Gedenksteins. Rund 250 Renn- und Sportwagen sowie 80 Motorräder aller Epochen waren am Start.[43]

Die kulturellen Einrichtungen des Westside mit Kino, Gastronomie, Erlebnisbad u. a. werden auch von der der Wohnbevölkerung von Brünnen genutzt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banner FC Bethlehem

Der Fussballclub FC Bethlehem mit je zwei Männer- und Frauenmannschaften spielt auf dem Sportplatz Brünnen. Dazu gibt es Junioren-, Nachwuchs- und Kindermannschaften sowie Senioren. Der Club wurde 1964 als "FC Kickers 3027" gegründet und drei Jahre später auf den heutigen Namen umgetauft. Seit November 1968 wird auf dem Fussballplatz Brünnen gespielt.[44] Die erste Männermannschaft spielt in der Gruppe 2 der 3. Liga des Fussballverbandes Bern/Jura und belegte in der abgebrochenen Saison 2019/20 nach 11 Spielen den 9. Platz.[45] Die Frauenmannschaft spielt ebenfalls in der 3.Liga Gruppe 2 und belegt dort bei Abbruch der Saison 2019/20 nach 9 Spielen den ersten Platz.[46]

Im Jahr 2010 drehte Bruno Moll den Film "Pizza Bethlehem". Die ethnische Zusammensetzung des Berner Quartiers wurde anhand des Alltages von neun Juniorinnen des FC Bethlehem nachgezeichnet.[47]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Bahnhof Bern Brünnen Westside verkehren auf der Bahnstrecke Bern–Neuenburg S-Bahnen nach Bern (Viertelstundentakt) und Kerzers (Halbstundentakt) mit Anschluss in Richtung Murten oder Ins bzw. Neuenburg. Es ist geplant, ein Wendegleis als 3. Gleis am Bahnhof Brünnen einzurichten, damit die nur bis Brünnen verkehrenden S-Bahnen nicht die Trasse blockieren.[48]

Die Strassenbahnlinie 8 verkehrt vom Bahnhof über das Zentrum von Bern nach Saali. Sie wurde Ende 2010 als Projekt im Rahmen von Tram Bern West in Betrieb genommen und löste eine Buslinie ab.[49]

Die Postautolinie 570 führt nach Mühleberg, die städtische Buslinie 22 tangential über Köniz nach Kleinwabern. In den Nächten des Wochenendes verkehren die Nachtbuslinien des Moonliners M88 und M98 und verbinden Brünnen mit dem Zentrum.

Die Hauptstrasse 1 (Richtung Murten und Lausanne) und die Hauptstrasse 10 (Richtung Neuenburg) bilden in gemeinsamem Verlauf als Murtenstrasse die Nordgrenze des Quartiers zu Holenacker und Gäbelbach. Von ihr zweigt im Westen Brünnens die Niederbottigenstrasse ab, welche Richtung Niederwangen führt und die westliche Grenze von Brünnen zu Riedern und Niederbottigen bildet.

Die Autobahn 1 im Tunnel mit der Ausfahrt Bern-Brünnen sowie die Hauptstrassen 1 und 10 (gemeinsamer Verlauf) führen durch Brünnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brünnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interaktiver Stadtplan der Stadt Bern (Auswahl unter "Themen")
  2. Wohnbevölkerung 2019. (PDF, 4,3 MB) Stadt Bern, März 2020, S. 14, abgerufen am 28. März 2020.
  3. Votum Dr. Klaus Baumgartner, Stadtpräsident Medienkonferenz Bauentscheid WESTside-Brünnen. (PDF, 54 kB) archiv.bruennen.ch, 14. August 2003, abgerufen am 28. März 2020.
  4. Geschichte. Blindenschule Zollikofen, abgerufen am 28. März 2020.
  5. Brünnen. Historisch-Topografischen Lexikon der Stadt Bern, 2016, abgerufen am 28. März 2020.
  6. Die Geschichte des Brünnengutes laut Beschilderung im Park
  7. Bericht über die Armenerziehungsanstalt auf der Grube bei Bern. (Verhandlungen des Schweizerischen Armenerziehervereins, 2(1867-1869) S. 109ff). Swissbib, abgerufen am 28. März 2020.
  8. BB 13.1.302 Privatarmenanstalt Neue Grube Brünnen/Bümpliz (200 554) (1943-1959). Online-Inventar des Staatsarchivs des Kantons Bern, abgerufen am 28. März 2020 (Ab 1960 Brünnenheim Dentenberg in Worb).
  9. Schulheim Dentenberg - Die Bekämpfung eines Vorurteils. Bern Ost, 21. Januar 2004, abgerufen am 28. März 2020.
  10. Nutzungszonenplan Brünnen Süd von 1990 auf bern.ch
  11. a b Alexander Tschäppät (Stadtpräsident): Brünnen - die erste Etappe ist gebaut. Referat zur Einweihung am 11. September 2008
  12. Geschichte Planung Brünnen. archiv.bruennen.ch, abgerufen am 28. März 2020.
  13. Brünnen, Nutzungszonen- und Bauklassenplan - Stadt Bern aus dem Jahr 2000
  14. Stadtpräsident Baumgartner im Bagger. bruennen.ch, 11. Juni 2004, abgerufen am 28. März 2020.
  15. Brünnen bleibt eine Grossbaustelle. (PDF, 371 kB) In: Der Bund. bruennen.ch, 8. Juni 2005, abgerufen am 28. März 2020.
  16. a b Aktuelle Wohnbauprojekte Brünnen. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  17. Chronik der Gesamtüberbauung Brünnen auf archiv.bruennen.ch
  18. Bern Bethlehem West: Hochhäuser sind möglich. In: Schweizer Bauwirtschaft. Schweizerischer Baumeisterverband, 29. Januar 2019, abgerufen am 28. März 2020.
  19. Rücktritt von Dr. Jürg Sulzer als Stadtplaner von Bern. Stadt Bern, 7. Januar 2004, abgerufen am 28. März 2020.
  20. Bernhard Ott: Berns einstiger Stadtplaner übt Kritik an Brünnen. Der Bund, 1. Dezember 2017, abgerufen am 28. März 2020.
  21. Bernhard Ott: Scharfe Kritik an «Spektakelarchitektur». Der Bund, 23. Januar 2012, abgerufen am 28. März 2020.
  22. Baufeld 1 Brünnen auf Bern.ch
  23. On DECK. Baugenossenschaft Brünnen-Eichholz, abgerufen am 28. März 2020.
  24. Planung Baufeld 3 Baugenossenschaft Brünnen-Eicholz
  25. Open Courts. Pensionskasse Coop, abgerufen am 28. März 2020.
  26. Wohnpark Jardin. Atelier ww, abgerufen am 28. März 2020.
  27. Baufeld 6 brünnenleben. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  28. Baufelder 8 + 9: come west. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  29. Baufeld 10: Rock on. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  30. Baufeld 11: Rear Window. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  31. Baufeld 12: Weites Land. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  32. Baufelder 13‒15: Gilbert. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  33. Baufelder 16‒18: Trilogie. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  34. Baufelder 19–21: BILLY. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  35. Parkanlage Brünnengut. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  36. Brünnengut. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  37. Park Café Band-Genossenschaft Brünnen-Park auf band.ch
  38. Schulanlage Brünnen. Stadt Bern, abgerufen am 28. März 2020.
  39. Schulraumprovisorium Brünnen ist fertiggestellt af bern.ch vom 20. Oktober 2020
  40. Schul-Provisorium in Brünnen: Modulbauten werden montiert Baublatt vom 21. April 20120
  41. Städtische Abstimmungen: Klares Ja zu allen vier Vorlagen. Stadt Bern, 17. November 2019, abgerufen am 28. März 2020.
  42. Provisorium Schulmodulbauten Brünnen. (PDF, 1,2 MB) (Vortrag des Gemeinderates an den Stadtrat als Abstimmungsbotschaft 2018.PRD.000133). Stadt Bern, 15. Mai 2019, abgerufen am 28. März 2020.
  43. GP Suisse: In Bern dröhnen die Motoren. autosprint.ch, 24. August 2018, abgerufen am 28. März 2020.
  44. FC Bethlehem Homepage
  45. Fussballverband Bern/Jura Spielbetrieb 2019/20 Meisterschaft
  46. Fussballverband Bern/Jura Spielbetrieb 2019/20 Meisterschaft Frauen
  47. Pizza Bethlehem Film von Bruno Moll, Schweiz 2010 auf trigon-film.ch
  48. Medienmitteilungen Richtplan auf bern.ch
  49. Dossier Tram Bern West auf bernmobil.ch