Borore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Borore
Wappen
Borore (Italien)
Borore
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Nuoro (NU)
Lokale Bezeichnung Bòrore
Koordinaten 40° 13′ N, 8° 48′ OKoordinaten: 40° 12′ 57″ N, 8° 48′ 14″ O
Fläche 42,74 km²
Einwohner 2.079 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 08016
Vorwahl 0785
ISTAT-Nummer 091011
Website Borore
Borore, panorama (03).jpg

Borore ist ein Ort in der Provinz Nuoro in der italienischen Region Sardinien mit 2079 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Borore liegt 57 km westlich von Nuoro.

Die Nachbargemeinden sind: Aidomaggiore (OR), Birori, Dualchi, Macomer, Norbello (OR), Santu Lussurgiu (OR), Scano di Montiferro (OR).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menhir di Busola

Bei Borore liegen die Gigantengräber Imbértighe, Preda Longa ’e figu und Santu Bainzu, stehen die Menhire von Busola, sowie die Nuraghen Bighinzones, Dous Nuraghes, Imbértighe und Porcarzos.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof

Der Bahnhof Borore liegt an der Bahnstrecke Cagliari–Golfo Aranci Marittima.

Ehemaliger Flugplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Borore befand sich einer der ältesten Flugplätze Sardiniens (). Er wurde 1919 zur Abwicklung des Luftpostverkehrs zwischen Cagliari-Monserrato und Sassari-Ottava sowie Terranova eingerichtet. 1940 verlegte man den Aero Club Cagliari wegen des Zweiten Weltkriegs aus Platz- und Sicherheitsgründen von Monserrato nach Borore, wo er bis 1942 aktiv war. Von 1942 bis 1944 nutzten italienische, deutsche und alliierte Militärstaffeln den Flugplatz kurzfristig, danach blieb er bis zu seiner offiziellen Auflassung im Jahr 1996 die meiste Zeit verwaist. In den letzten Jahren wurden auf dem Gelände Pferderennen veranstaltet.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Artikel in La Nuova Sardegna vom 20. August 2013
  3. Details zum Luftpostdienst auf Sardinien