Orosei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orosei
Wappen
Orosei (Italien)
Orosei
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Nuoro (NU)
Lokale Bezeichnung Orosei
Koordinaten 40° 23′ N, 9° 42′ OKoordinaten: 40° 23′ 0″ N, 9° 42′ 0″ O
Höhe 19 m s.l.m.
Fläche 90,43 km²
Einwohner 7.025 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 78 Einw./km²
Stadtviertel Cala Liberotto, Marina di Orosei, Sas Linnas Siccas, Sos Alinos
Angrenzende Gemeinden Dorgali, Galtellì, Onifai, Siniscola
Postleitzahl 08028
Vorwahl 0784
ISTAT-Nummer 091063
Volksbezeichnung Oroseini
Schutzpatron San Giacomo Apostolo
Website Orosei
Orosei - Fiume Cedrino (02).JPG

Orosei ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Nuoro auf Sardinien mit 7025 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Die Küste des Golfo di Orosei nahe Orosei
Sant'Antonio Abate in Orosei

Orosei liegt an der SS 125 „Orientale Sarda“, der Küstenstraße, die Olbia mit Cagliari verbindet. Nach Bau der vierspurigen SS 131 hat die SS 125 ihre Bedeutung weitgehend verloren, was dem Ort zugutekommt. Er liegt im Mündungsdelta des Cedrino, an der Ostküste Sardiniens, ungefähr 3 km von Meer. Nach erfolgreicher Ausrottung der Malaria und Regulierung des Flusses entwickelte sich Orosei ab 1950 rasch. 1931 lebten in Orosei etwa 2500, um 1970 aber schon über 4000 Menschen.

Die Nachbargemeinden sind Dorgali, Galtellì, Onifai und Siniscola. Zur Gemeinde Orosei gehört der Ort Sos Alinos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich um Orosei war, wie einige Domus de Janas bezeugen bereits in der Jungsteinzeit (4000–3000 v. Chr.) besiedelt. Dass das Gebiet auch zur Zeit der bronzezeitlichen Nuraghenkultur bewohnt war, belegen die Nuraghen „Nurache’e Portu“, „Rampino“ und das Brunnenheiligtum Sa Linnarta.

Es ließen sich keine Spuren einer Anwesenheit von Phöniziern, Puniern, Etruskern, Römern, Vandalen und Byzantinern um Orosei finden, aber Orosei bestand in römischer Zeit unter dem Namen „Fanum Orisi“. Vermutlich haben bereits Schiffe der Etrusker vor Posada angelegt, um Tauschhandel mit den Bewohnern des Cedrino-Tals zu betreiben. Gegen Ende des 1. Jahrtausends gehört Orosei zum Judikat Gallura. 1017 befreit eine pisanische Flotte die kurz zuvor von den Arabern besetzte Insel. Erste Dokumente, die die Existenz Oroseis (in den Quellen Orixi, Orisei, Ursey oder Urisè genannt) nachweisen, gehen auf das Jahr 1173 zurück. 1326 halten die Spanier des Hauses Aragon Einzug in Orosei. Sie führen die Feudalherrschaft ein. Bis zu ihrer Abschaffung im Jahr 1846 gehörte Orosei zur „Baronia di Galtellì y Encontrada de Orosei“.

Im Jahre 1448 wurde das Gebiet vom Baron Guiso aufgekauft. Vom 16. bis 18. Jahrhundert kam es immer wieder zu Überfällen von Seeräubern. Im Jahre 1549 zerstörten muslimische Seeräuber Orosei fast völlig. Von 1746 bis 1782 kommt es zur Blüte der Hafentätigkeit. 1861 wurde Sardinien und Orosei Teil Italiens.

Die Wirtschaft war bis vor wenigen Jahrzehnten hauptsächlich landwirtschaftlich ausgerichtet. Das regelmäßig überschwemmte Ackerland im Mündungsdelta des Cedrino lieferte dafür ungewöhnlich fruchtbaren, leicht zu bewässernden Boden. Seit in den 1950er Jahren der Marmor- und Granitabbau begann, entwickelte sich auch eine Industrie, die qualitativ hochwertiges Gestein weltweit exportiert. Ab 1970 begann auch die touristische Entwicklung, so dass die Wirtschaft Oroseis auf drei Säulen ruht.

Orosei gehört zum Nationalpark Gennargentu und Golf von Orosei, dessen Schutzgebiet sowohl Gebirgs- als auch Küstenzonen umfasst. Besonders bekannt sind die Strände von Osalla und Cala Liberotto, Sas Linnas Siccas, Cala Ginepro, Sa Mattanosa und Bidderosa.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orosei listet folgende zwei Partnerstädte auf: [2]

Stadt Land seit
Marsciano Marsciano-Stemma.png ItalienItalien Umbrien, Italien 1985
Tremblay-en-France Blason Tremblay-en-France 93.svg FrankreichFrankreich Île-de-France, Frankreich 1985

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orosei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Orosei.org. Abgerufen am 23. Oktober 2017.