Cédric Villani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cédric Villani in Espace des sciences, 2012

Cédric Villani (* 5. Oktober 1973 in Brive-la-Gaillarde) ist ein vielfach preisgekrönter (u. a. Fields-Medaille 2010) französischer mathematischer Physiker und Mathematiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villani studierte ab 1992 an der École Normale Supérieure. 1994 erwarb er seine Agrégation. 1998 promovierte er bei Pierre-Louis Lions. Villani ist seit 2001 Professor an der École normale supérieure de Lyon. Seit 2009 ist er Direktor des Institut Henri Poincaré in Paris. Seit 2007 ist er Mitglied des Institut Universitaire de France.

Villani befasst sich insbesondere mit partiellen Differentialgleichungen aus der statistischen Mechanik, speziell der Boltzmann-Gleichung, wo er als erster Konvergenzsätze für Anfangswerte nicht nahe dem Gleichgewicht beweisen konnte. Dies sind quantitative Versionen (Rate der Relaxation zum Gleichgewicht hin) des H-Theorems von Ludwig Boltzmann. Er befasste sich auch mit Anwendungen der Theorie des optimalen Transports (die Theorie geht auf eine Fragestellung von Monge zurück und wurde insbesondere durch Kantorowitsch entwickelt) in der Differentialgeometrie – insbesondere gab er mit ihrer Hilfe mit John Lott untere Schranken der Ricci-Krümmung in allgemeinen metrischen Räumen (Längen-Räume).[1]

Die Fields-Medaille erhielt er in erster Linie für seine Arbeiten zur Boltzmann-Gleichung und zur nichtlinearen Landau-Dämpfung aus den kinetischen Gleichungen der Plasmaphysik. Über die Entstehungsgeschichte seiner Forschungen berichtete er in dem Buch "Das lebendige Theorem" (Théorème vivant, 2012), das 2013 in deutscher Übersetzung erschien.

2015 berief ihn die Europäische Kommission in die siebenköpfige „High Level Group of Scientific Advisors“. 2016 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften ernannt.[2]

Zu seinen Doktoranden gehört Clément Mouhot.

Preise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 erhielt er die Fields-Medaille. 2009 erhielt er den Henri-Poincaré-Preis für innovative Arbeiten über kinetische Theorie[3] und optimalen Transport mit Anwendungen auf dissipative physikalische Systeme und Riemannsche Geometrie[4]. Ebenfalls 2009 erhielt er den Fermat-Preis und 2008 den EMS-Preis. 2007 erhielt er den Jacques Herbrand Preis der französischen mathematischen Gesellschaft, 2003 den Peccot-Vimont-Preis des Collège de France und 2001 den Louis-Armand-Preis der französischen Akademie der Wissenschaften. 2006 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress (ICM) in Madrid (Hypocoercive diffusion operators) und 2003 Plenarsprecher auf dem Internationalen Kongress für Mathematische Physik. 2013 wurde er in die Académie des sciences gewählt. Ebenfalls 2013 war er Gibbs Lecturer und 2014 erhielt er den Joseph L. Doob Prize (für sein Buch Optimal Transport). 2011 wurde er Ritter der Ehrenlegion.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathematical Topics in collisional kinetic theory. In: Denis Serre, Susan Friedlander (Herausgeber): Handbook of mathematical fluid dynamics. Band 1, Elsevier 2002.
  • Topics in Optimal Transportation. American Mathematical Society 2003.
  • Optimal transport, old and new (= Grundlehren der mathematischen Wissenschaften Band 338). Springer Verlag, Berlin/Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-71049-3.
  • Optimal transportation, dissipative partial differential equations and functional inequalities (Lecture notes in Mathematics, Band 1813). Springer Verlag, 2002 (Caffarelli, Salsa Herausgeber).
  • Limites hydrodynamiques de l’équation de Boltzmann (d'après C. Bardos, F. Golse, C. D. Levermore, P.-L. Lions, N. Masmoudi, L. Saint-Raymond), Séminaire Bourbaki Nr. 893, Juni 2001, Astérisque Band 282, 2002.
  • mit G. Toscani: Sharp entropy dissipation bounds and explicit rate of trend to equilibrium for the spatially homogeneous Boltzmann equation, Commun. Math. Phys., Band 203, 1999, S. 667–706
  • mit G. Toscani: On the trend to equilibrium for some dissipative systems with slowly increasing a priori bounds, J. Stat. Phys., Band 98, 2000, S. 1279–1309
  • A review of mathematical topics in collisional kinetic theory. In: Handbook of mathematical fluid dynamics, North-Holland, Band 1, 2002, S. 71–305.
  • Cercignani’s conjecture is sometimes true and always almost true, Commun. Math. Phys., Band 234, 2003, S. 455–490
  • mit Laurent Desvillettes: On the trend to global equilibrium for spatially inhomogeneous kinetic systems: The Boltzmann equation, Inventiones Mathematicae, Band 159, 2005, S. 245–316
  • Mathematics of granular materials. In: J. Statistical Physics. Band 124, 2006, S. 781–822.
  • Hypocoercivity, Memoirs American Mathematical Society, Band 202, 2009.
  • Das lebendige Theorem, S. Fischer, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-10-086007-1 (original: Théorème vivant, Bernard Grasset, Paris 2012). Review von Jacques Hurtubise, Notices AMS, 2014, Nr.2, pdf
  • Les Coulisses de la création, Flammarion, Paris 2015 (mit Komponist und Pianist Karol Beffa)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cédric Villani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Villani, John Lott Ricci Curvature for metric-measure spaces via optimal transport, Annals of Mathematics, Bd.169, 2009, S.903-991, Preprint 2004
  2. Nomina di Membri Ordinari della Pontificia Accademia delle Scienze. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 24. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016 (italienisch).
  3. Theorie der Boltzmann-Gleichung
  4. Würdigung zum Poincaré Preis, innovative work on kinetic theory and optimal transport with applications to dissipative physical systems and Riemannian geometry.