Peter Scholze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Scholze (2014)

Peter Scholze (* 11. Dezember 1987 in Dresden) ist ein deutscher Mathematiker und Träger der Fields-Medaille. Er ist Hochschullehrer an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik. Sein Arbeitsgebiet liegt im Schnittfeld von Zahlentheorie und algebraischer Geometrie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Scholze wurde am 11. Dezember 1987[1] in Dresden[2] geboren. Sein Vater ist Physiker, seine Mutter Informatikerin. Er wuchs in Berlin auf und besuchte das durch ein mathematisches Profil geprägte Heinrich-Hertz-Gymnasium in Berlin-Friedrichshain.[3] Bei Internationalen Mathematik-Olympiaden gewann er dreimal Gold und einmal Silber.[4] Von seinem sechzehnten Lebensjahr an wurde er durch Professor Klaus Altmann an der Freien Universität Berlin gefördert.[5] Nach kurzer Zeit nahm er auch an Mathematikseminaren der Universität teil.[5] Von seinem achtzehnten Lebensjahr an wurde er durch Michael Rapoport, Professor für arithmetische algebraische Geometrie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, gefördert.[6]

Nach seinem Abitur im Jahr 2007[7] studierte er Mathematik an der Universität Bonn, wo er das Bachelor-Studium in drei Semestern und das Master-Studium in zwei Semestern absolvierte und 2012 mit einer Dissertation unter dem Titel Perfectoid Spaces bei Michael Rapoport promoviert wurde. Von Juli 2011 bis Ende Juni 2016 war er fünf Jahre lang Fellow des Clay Mathematics Institute in Cambridge (Massachusetts).[8][9][10][11]

Zum Wintersemester 2012/2013 wurde Scholze auf eine der Hausdorff-Mathematik-Professuren beim Exzellenzcluster in Bonn berufen.[12] Sein Fachgebiet ist die arithmetisch-algebraische Geometrie im Rahmen des Langlands-Programms. Aufgrund seiner außerordentlichen Leistungen in der Master- und in der Doktorarbeit wurde auf ein Habilitationsverfahren verzichtet.[13]

Er ist verheiratet mit einer Mathematikerin[14] und hat eine Tochter.[15]

Wissenschaftliche Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scholze lieferte als 22-jähriger Student einen neuen Beweis der lokalen Langlands-Korrespondenz, die zuerst im Jahr 2000 von Guy Henniart, Michael Harris und Richard Taylor bewiesen wurde. Er konnte diesen komplexen und umfangreichen Beweis erheblich vereinfachen. In seiner Dissertation führte er die neue Technik der perfektoiden Räume ein,[16][17] die es erlaubt, bei zahlentheoretischen Fragen zwischen Körpern gemischter Charakteristik und solchen positiver Charakteristik zu wechseln. Die Technik verallgemeinert einen Satz von Jean-Pierre Wintenberger und Jean-Marc Fontaine (1979) und benutzt die Konstruktion adischer Räume nach Roland Huber. Eine Anwendung ist eine allgemeinere Formulierung des Almost-Purity-Theorems von Gerd Faltings in der p-adischen Hodge-Theorie. Des Weiteren ermöglicht diese Technik bei anderen Problemen, zum Beispiel bei Shimura-Varietäten und Rapoport-Zink-Räumen, eine geometrische Interpretation. Michael Harris, der an der Columbia-Universität lehrt und ein Experte in der arithmetischen Geometrie ist, beurteilte Scholzes Begriffsbildung der perfektoiden Räume wie folgt: „In der zeitgenössischen Mathematik gibt es selten ein so klares Beispiel für eine neue Begriffsbildung.“[18]

2018 fanden Scholze und Jakob Stix eine ihrer Ansicht nach nicht behebbare Lücke im 2012 vorgestellten Beweis der abc-Vermutung von Shin’ichi Mochizuki. Mochizuki selbst sieht sich missverstanden und beharrt auf der Korrektheit seines Beweises.[19][20]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013:

2014:

2015:

2016:

2017:

2018:

Die Fields-Medaille bekam Peter Scholze als zweiter Deutscher nach Gerd Faltings.[6] Beide forschen im Bereich der algebraischen Zahlentheorie und sind aktuell Direktoren am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Dworschak: Mozart der Mathematik. In: Der Spiegel. Nr. 31, 2018, S. 94–96 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Scholze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Peter Scholze. In: uni-bonn.de. Hausdorff-Zentrum für Mathematik der Universität Bonn, 26. April 2017, abgerufen am 1. August 2018.
  2. Peter Scholze. In: dnb.de. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek, abgerufen am 1. August 2018.
  3. Jens Thomas: Mit ihm kann man rechnen. In: tagesspiegel.de. 3. August 2005, abgerufen am 24. September 2015.
  4. Peter Scholze. In: IMO-official.org. Internationale Mathematik-Olympiade (IMO), abgerufen am 9. August 2018.
  5. a b Holger Dambeck: Professor über Peter Scholze als Schüler: „So jemanden habe ich noch nie erlebt“. In: Spiegel.de. 1. August 2018, abgerufen am 9. August 2018.
  6. a b Christoph Drösser: Fields-Medaille 2018 geht an 30-jährigen Deutschen: Perfektoid! Peter Scholze erhält „Mathe-Nobelpreis“. In: swr.de. 1. August 2018, abgerufen am 9. August 2018.
  7. Mathematikunterricht am Heinrich-Hertz-Gymnasium – unsere Ziele. (Memento vom 29. Mai 2016 im Internet Archive). Bei: hhgym.de. Website des Heinrich-Hertz-Gymnasiums. Abgerufen im Juli 2013.
  8. Peter Scholze. Kurzlebenslauf. In: claymath.org. Clay Institute, abgerufen am 3. August 2018 (englisch).
  9. Peter Scholze: Perfectoid spaces. Hrsg.: Universitäts- und Landesbibliothek Bonn. Bonn 2012 (uni-bonn.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  10. Peter Scholze im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet
  11. Mathematiker Peter Scholze (24) nimmt Ruf nach Bonn an – als jüngster deutscher W3-Professor. In: idw-online.de. 15. Oktober 2012, abgerufen am 9. August 2018.
  12. Das ist Deutschlands jüngster Mathe-Professor. In: tz-online.de. 15. Oktober 2012, abgerufen am 9. August 2018.
  13. Fields-Medaille für Peter Scholze. Bonner Mathe-Professor mit hoher Auszeichnung geehrt. In: rp-online.de. 1. August 2018, abgerufen am 9. August 2018.
  14. Hilmar Schmundt: Bildung. Lieber Mathe als Rockband. In: Spiegel.de. 23. April 2016, abgerufen am 15. August 2018.
  15. Erica Klarreich: The Oracle of Arithmetic. In: QuantaMagazine.org. 28. Juni 2016, abgerufen am 15. August 2018 (englisch).
  16. Bhargav Bhatt: What is … a Perfectoid Space? In: Notices of the AMS. Band 61, Nr. 9 (Volltext [PDF; 172 kB]).
  17. What are “perfectoid spaces”? Peter Scholze erklärt „Perfectoid Spaces“. In: mathoverflow.net. 2011, abgerufen am 9. August 2018.
  18. Christoph Drösser: „Nobelpreis“ für Mathematik. Der Bonner Mathematiker Peter Scholze bekommt die Fields-Medaille. In: Deutschlandfunk.de. 1. August 2018, abgerufen am 1. August 2018.
  19. Erica Klarreich, Titans of Mathematics Clash Over Epic Proof of ABC Conjecture, Quanta Magazine, 20. September 2018
  20. Webseite von Mochizuki dazu mit dem Report von Scholze und Stix und Antworten von Mochizuki
  21. German professor chosen for SASTRA Ramanujan Prize. In: TheHindu.com. 2. Oktober 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  22. Peter Scholze to Receive 2015 AMS Cole Prize in Algebra. In: AMS.org. 4. Dezember 2014, abgerufen am 9. August 2018.
  23. Breakthrough Prize Awarded $22 Million In Science Prizes. In: breakthroughprize.org. Abgerufen am 3. August 2018 (englisch).
  24. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Peter Scholze (mit Bild und Curriculum Vitae) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 16. Mai 2017.
  25. Peter Scholze als jüngstes Mitglied in die Akademie aufgenommen. In: adwmainz.de. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 16. Januar 2017, abgerufen am 30. Juli 2018.
  26. Gisela Lerch: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften wählt vier neue Mitglieder. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Pressemitteilung vom 9. Juni 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 10. Juni 2017.
  27. Peter Scholze ist neuer Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik. In: uni-bonn.de. 12. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018.
  28. Plenary Speakers. (Memento vom 7. Dezember 2017 im Internet Archive). 7. Dezember 2017, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  29. Laudatio: For transforming arithmetic algebraic geometry over p-adic fields through his introduction of perfectoid spaces, with application to Galois representations, and for the development of new cohomology theories.
  30. Holger Dambeck: Fields-Medaille. Peter Scholze bekommt weltweit höchste Auszeichnung für Mathematiker. In: Spiegel.de. 1. August 2018, abgerufen am 9. August 2018.