Christian Hirte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Hirte (2014)

Christian Hirte (* 23. Mai 1976 in Bad Salzungen) ist ein deutscher Politiker (CDU) und seit März 2018 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie im Kabinett Merkel IV[1]. Er ist seit 2008 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2014 stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Thüringen.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1994 leistete Christian Hirte zunächst den Zivildienst ab und begann 1995 ein Studium der Rechtswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, welches er 2001 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Während des Studiums war er von 1997 bis 2001 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung. Anschließend absolvierte er das Referendariat und legte 2003 das zweite Staatsexamen ab.

Seit 2004 ist Hirte als Rechtsanwalt in der Sozietät Dr. Muth & Partner in Fulda tätig.[2] 2006/07 arbeitete er als Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht an der Hochschule Fulda. Im Jahr 2010 erlangte er den Titel eines Fachanwalts für Steuerrecht. Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit ist die Beratung und Vertretung mittelständischer Unternehmen.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Hirte trat 1993 in die Junge Union (JU) ein und war von 1999 bis 2005 Vorsitzender der JU Wartburgkreis. Von 2003 bis 2007 war er erster stellvertretender Landesvorsitzender der JU Thüringen sowie von 2007 bis 2009 Schatzmeister der JU Thüringen. Nach dem Eintritt in die CDU 1995, war Christian Hirte von 1999 an Mitglied im Vorstand der CDU Bad Salzungen und von 2005 bis 2008 Vorsitzender der CDU Bad-Salzungen-Leimbach. In seiner Heimat war er von 2004 bis 2009 Mitglied des Stadtrates in Bad Salzungen und von 2009 bis 2014 Mitglied des Gemeinderates in Tiefenort. Weiterhin ist Christian Hirte seit 2005 Mitglied im Landesfachausschuss Wirtschaft, Technologie und Arbeit der CDU Thüringen. 2011 bis 2015 leitete Hirte den Landesfachausschuss Energie und Nachhaltigkeit der CDU Thüringen Von 2006 bis 2010 war er Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Eisenach-Wartburgkreis. Seit 2009 ist er Mitglied des Kreistages Wartburgkreis und seit 2010 Kreisvorsitzender der CDU Wartburgkreis. Hirte ist seit 2016 vom Kreistag als Mitglied im Aufsichtsrat des Klinikums Bad Salzungen bestellt. Im Jahr 2014 wurde Christian Hirte als stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Thüringen gewählt.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video-Vorstellung (2014)

Am 15. Mai 2008 rückte Christian Hirte für den ausgeschiedenen Abgeordneten Bernward Müller über die Landesliste Thüringen in den Bundestag nach und ist seitdem Mitglied des Deutschen Bundestages.

Er ist derzeit ordentliches Mitglied im Haushaltsausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss des Haushaltsausschusses sowie stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss. In der 18. Wahlperiode war er Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion des 4. Untersuchungsausschusses (Cum/Ex-Untersuchungsausschuss) sowie Mitglied im Bundesfinanzierungsgremium. In der 17. Wahlperiode gehörte Christian Hirte dem Ausschuss für Tourismus, dem Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und als stellvertretendes Mitglied dem Verteidigungsausschuss an. Darüber hinaus war er in der 16. Wahlperiode Obmann der CDU-CSU-Fraktion im Unterausschuss Neue Medien sowie Ausschussmitglied des 2. Untersuchungsausschusses bezüglich der Hypo Real Estate (HRE), wobei Christian Hirte die CDU-CSU-Fraktion vertrat.

Hirte ist innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zudem Mitglied im Parlamentskreis Mittelstand sowie im überfraktionellen Parlamentskreis Elektromobilität.

2013 gehörte Christian Hirte dem Deutsch-Amerikanischen Young Leaders-Programm der Atlantik-Brücke an. Mit anderen Nachwuchsführungskräften diskutierte er über aktuelle Themen mit transatlantischem Bezug.

Zur Bundestagswahl 2009, Bundestagswahl 2013 und Bundestagswahl 2017 gewann Christian Hirte im Bundestagswahlkreis Eisenach – Wartburgkreis – Unstrut-Hainich-Kreis das Direktmandat für die CDU.[3] Seit dem 29. Januar 2018 ist er Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit der Zuständigkeit für Wirtschaft und Energie, Mittelstand, Tourismus.[4]

Im Kabinett Merkel IV wird Hirte Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, wo er als Nachfolger Iris Gleickes die Aufgabe des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer wahrnimmt.[5] Er tritt für die Weiterführung der Anerkennung von Opfern des SED-Regimes ein.[6]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Hirte ist katholisch, verheiratet und Vater zweier Töchter und eines Sohnes.[7]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Hirte ist Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und für den europäischen Einigungsprozess einsetzt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie Abgeordnetenseite CDU/CSU. Abgerufen am 27. März 2018.
  2. http://www.muth-partner.de
  3. Thüringer Landesamt für Statistik: Wahlen in Thüringen. Abgerufen am 29. September 2017.
  4. Wahl der Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und der Parlamentarischen Geschäftsführer. Abgerufen am 29. Januar 2018.
  5. CDU-Politiker Hirte wird Ostbeauftragter
  6. Was der neue Ostbeauftragte denkt
  7. http://www.christian-hirte.de/index.php?option=com_content&view=article&id=25&Itemid=24
  8. Christian Hirte Website der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 12. Januar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Hirte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien