Christian Levrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Levrat, 2007

Christian Levrat (* 7. Juli 1970 in La Tour-de-Trême, Kanton Freiburg) ist ein Schweizer Politiker. Er ist Jurist, Gewerkschafter, Ständerat und seit 2008 Präsident der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (SP).

Ausbildung[Bearbeiten]

Levrat machte an der Universität Freiburg das zweisprachige Lizenziat in Rechtswissenschaft. Danach studierte er an der University of Leicester Politikwissenschaft und schloss mit dem Master-Titel ab. Ausserdem besitzt er ein Diplom des Verbandsmanagement-Instituts der Universität Freiburg.

Beruf und Politik[Bearbeiten]

Levrat begann seine politische Karriere bei den Jungfreisinnigen[1] und wechselte später zur Sozialdemokratischen Partei. Von 1998 bis 2000 war er Vorsteher des juristischen Dienstes der Schweizerischen Flüchtlingshilfe. 2001 wechselte er zur Gewerkschaft Kommunikation, zunächst als Zentralsekretär, ab 2003 als Präsident. Ausserdem war er Vizepräsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes.

Von 2000 bis 2004 war Levrat Mitglied des Verfassungsrats des Kantons Freiburg, den er 2003 als Präsident leitete. Er war seit den Wahlen 2003 Nationalrat bis er am 11. März 2012 als Nachfolger des in den Bundesrat gewählten Alain Berset im ersten Wahlgang in den Ständerat gewählt wurde.[2]

Er wurde am 1. März 2008 vom ausserordentlichen Parteitag der SP ohne Gegenstimme zum Parteipräsidenten gewählt. Er war der einzige Anwärter auf das Amt.

Levrat ist verheiratet und hat drei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Machtnetz von Christian Levrat: Behäbiger Revoluzzer. auf: bilanz.ch, 20. März 2008.
  2. Christian Levrat schafft es im ersten Wahlgang. In: NZZ Online vom 11. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christian Levrat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien