Clyde Drexler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Clyde Drexler
Clyde Drexler 02.jpg
Spielerinformationen
Spitzname Clyde the Glide
Geburtstag 22. Juni 1962
Geburtsort New Orleans, Vereinigte Staaten
Größe 201 cm
Gewicht 95 kg
Position Shooting Guard / Small Forward
College Houston
NBA Draft 1983, 14. Pick, Portland Trail Blazers
Vereine als Aktiver
19831995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trail Blazers
19951998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
Nationalmannschaft
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vereine als Trainer
1998–2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten University of Houston

Clyde Austin Drexler (* 22. Juni 1962 in New Orleans, Louisiana) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballprofi. Der zehnfache NBA All-Star verbrachte seine ersten elf Profijahre in Oregon bei den Portland Trail Blazers, bevor er in seinem 12. Profijahr am 14. Februar 1995, für Otis Thorpe zu den Houston Rockets getauscht wurde. In Houston gewann Drexler 1995 zusammen mit Hakeem Olajuwon die NBA-Meisterschaft.

Auf Grund seiner eleganten Spielweise wurde Drexler der Spitzname "The Glide" verliehen. Als Mitglied des legendären Dream Teams errang er mit der Basketballnationalmannschaft 1992 Gold bei den Spielen der XXV. Olympiade. Drexler wurde im Jahre 1996 zum fünfzigjährigen Jubiläum der National Basketball Association (NBA) unter die 50 besten Spieler der NBA-Geschichte gewählt und 2004 als Spieler in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. Als Mitglied des Dream Teams wurde Drexler 2010 ein zweites Mal Mitglied der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drexler spielte vor seiner Profikarriere vier Jahre an der University of Houston, wo er mit Hakeem Olajuwon die Phi Slama Jama begründete, die für ihren spektukäleren Spielstil bekannt waren. Mit den Cougars erreichte Drexler 1983 das Finale der NCAA Division I Basketball Championship, wo man jedoch der North Carolina State University um Thurl Bailey in letzter Sekunde unterlag.

Drexler wurde in der darauffolgenden NBA-Draft 1983 von den Portland Trail Blazers an 14. Stelle ausgewählt. In seiner Rookiesaison war Drexler lediglich Bankspieler und erzielte 7,7 Punkte im Schnitt, doch schon in seinem zweiten Jahr avancierte er zum Starter und steigerte seinen Punkteschnitt auf 17,2 Punkte. 1986 erhielt er seine erste von zehn All-Star-Nominierungen. Drexler wurde Ende der 1980er einer der besten Spieler der Liga. 1990 führte er die Blazers, mit 26,4 Punkten im Schnitt, in die NBA Finals. In den Finals unterlag man den Detroit Pistons. Ein Jahr darauf erreichte er mit den Blazers eine teamhistorische 63—19 Rekordsiegesbilanz. Jedoch unterlag man in den Playoffs in den Conference-Finals den Los Angeles Lakers um Magic Johnson. 1991/92 spielte Drexler wieder eine starke Saison und wurde hinter Michael Jordan Zweiter bei den Wahl zum MVP.[1] Auch in den NBA-Finals trafen sich die damaligen Rivalen Jordan und Drexler aufeinander, wo Drexler erneut unterlag.

Nachdem die Blazers während der Saison 1994/95 kein ernsthafter Titelanwärter mehr waren, forderte Drexler einen Teamwechsel und wurde für Otis Thorpe zum Titelverteidiger Houston Rockets transferiert, bei denen auch sein Freund und Teamkollege aus Collegezeiten, Hakeem Olajuwon, seit Jahren spielte. Die bis dahin mittelmäßigen in die Saison gestarteten Rockets spielten besonders in den Playoffs stark auf und stießen erneut in die NBA-Finals vor, wo man die junge Orlando Magic um Shaquille O'Neal bezwang und den Titel verteidigen konnte. Somit konnte Drexler erstmals die NBA-Meisterschaft gewinnen und war hinter Olajuwon, der zweitbeste Korbschütze der Rockets. Die kommenden drei Jahre versuchten die Rockets mit der Verpflichtung von Charles Barkley erneut den Titel zu gewinnen, dies gelang jedoch nicht mehr. Drexler der bis zum Schluss seiner Karriere noch 18 Punkte im Schnitt erzielte, beendete 1998 seine NBA-Karriere und wurde Trainer der University of Houston, die er zwei Jahre recht erfolglos betreute, ehe er im Jahr 2000 das Amt aufgab.[2]

In seiner NBA-Karriere erzielte Drexler in über 1000 Saisonspielen 20,4 Punkte, 5,6 Assists, 6,1 Rebounds und 2,0 Steals im Schnitt. Drexler war erst der 24. Spieler, der die 20.000-Punkte-Marke in der NBA knacken konnte und ist einer von nur fünf Akteuren (neben Kobe Bryant, LeBron James, John Havlicek und Oscar Robertson), die in ihren Karrieren mehr als 20.000 Punkte, 6.000 Rebounds und 6.000 Assists erzielen konnten.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1991-92 NBA Awards Voting
  2. COLLEGE BASKETBALL; Drexler Bows Out After Two Seasons

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clyde Drexler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Clyde Drexler Auf: NBA—Website; New York, NY, 2018. Abgerufen am 13. Mai 2018 (in Englisch).
  • Clyde Drexler Auf: Basketball Reference—Website; Philadelphia, PA, 2000-2018. Abgerufen am 13. Mai 2018 (in Englisch).
  • Clyde Drexler in der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame Auf: Hoophall—Website; Springfield, MA, 2017. Abgerufen am 8. November 2017 (in Englisch).
  • Clyde Drexler mit dem Dream Team in der Hall of Fame. Auf: Hoophall—Website; Springfield, MA, 2018. Abgerufen am 13. Mai 2018 (in Englisch).
  • Clyde Drexler in der National Collegiate Basketball Hall of Fame. Auf: The College Basketball Experience—Website; Kansas City, MO, 2006-2018. Abgerufen am 13. Mai 2018 (in Englisch).