Dieter Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Wien bei einer Lesung, 1967
Oliver Trautwein (links) und Dieter Wien (rechts) in Goya, Wels, Oktober 2007

Dieter Wien (* 13. Oktober 1934 in Danzig) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Sprechertätigkeit beim Mitteldeutschen Rundfunk, Sender Leipzig, und Gastverpflichtungen am Theater der Jungen Welt in Leipzig absolvierte Wien ein Schauspielstudium, u.a. bei Martin Flörchinger. Ein erstes Engagement erhielt er im August 1952 am Theater der jungen Garde in Halle. Danach folgten Engagements in Zeitz, Gera, Plauen und Erfurt. Von 1964 bis 2001 war er festes Mitglied des Ensembles des Maxim-Gorki-Theater Berlin, ab 2003 war er einer der Hauptdarsteller des Tournee-Theaters Theater des Ostens unter der Intendantin Vera Oelschlegel, so als William von Baskerville in Der Name der Rose zusammen mit seinen Söhnen Matti Wien und Fabian Oscar Wien und 2007/2008 als Goya in dem gleichnamigen Theaterstück nach dem Roman von Lion Feuchtwanger.

Wien spielte in 20 Kinoproduktionen der DEFA und hatte auch nach 1989/1990 weitere Kinorollen. Fernsehauftritte hatte er in Spuk von draußen, Tatort, Polizeiruf 110, Liebesau - Heimat Ost, begleitet von Regiearbeiten beim DFF, so u.a. bei „Die Spaghettibande“ und „Die Zaubergräte“. Daneben arbeitete er als Synchronsprecher, er hielt und hält Lesungen. Wien wirkte bei weit über 60 Hörspielproduktionen mit und ist hin und wieder auf Tournee mit der Veranstaltungsreihe Lyrik – Jazz – Prosa.

Wien ist seit 2001 im Ruhestand, seit 2006 agiert er bei Jumbo Neue Medien & Verlag als Sprecher, so u. a. für die Hörbücher Der Teppichhändler von Meg Mullins, Der Schneeleopard und Der weiße Dampfer von Tschingis Aitmatow sowie Die Brücke nach Terabithia von Katherine Paterson und Alhambra von Kirsten Boie.

Wien ist in zweiter Ehe verheiratet mit Madeleine Lierck-Wien, der Tochter des DDR-Schauspielers Werner Lierck.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele und Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: Vercors: Zoo oder Der menschenfreundliche Mörder (Douglas Temlemore) – Regie: Edgar Kaufmann (Rundfunk der DDR)
  • 1965: Margarete Jehn: Der Bussard über uns (Der Bussard) – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1966: Siegfried Pfaff: Detektiv Martin: Es spukt im Knusperhaus (Detektiv Dr. Martin) – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1967: Siegfried Pfaff: Regina B. – Ein Tag in ihrem Leben (Krüger) – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1967: Paul Everac: Die unsichtbare Staffette (Dobrian) – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1969: Wolfgang Graetz/Joachim Seyppel: Was ist ein Weihbischof? Oder Antworten zur Akte Defregger – Regie: Edgar Kaufmann (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1969: Rolf Haufs: Harzreise (Mann) – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Werner Gawande: Die Kündigung (Dieter Weiß) – Regie: Joachim Staritz (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Michail Schatrow: Der sechste Juli (Swerdlow) – Regie: Helmut Hellstorff (Rundfunk der DDR)
  • 1970: Klaus G. Zabel: Napoleon und die Zöllner (Faget, Zöllner) – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Autorenkollektiv: Gespräche an einem langen Tag – Regie: Detlef Kurzweg (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Dieter Müller: Die Richter des Friedrich Ludwig Jahn (Friedrich Ludwig Jahn) – Regie: Theodor Popp (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Horst Bastian: Deine Chance zu leben (Oberarzt) – Regie: Detlef Kurzweg (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Heinrich Mann: Die Jugend des Königs Henri Quatre – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Heinrich Mann: Die Vollendung des Königs Henri Quatre - Regie: Fritz Göhler (Rundfunk der DDR)
  • 1971: Bruno Gluchowski: Stahl von der Ruhr (Dr. Ullmann) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel nach „Blutiger Stahl“ (3 Teile) – Rundfunk der DDR)
  • 1972: Kai Himmelstrup: The Dandelions (Stimme) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel (2 Teile) – Rundfunk der DDR)
  • 1972: Günther Deicke: Das entscheidende Jahr – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Feature – Rundfunk der DDR)
  • 1972: Karl Hermann Roehricht: Private Galerie – Mitautor und Regie: Günther Rücker (Rundfunk der DDR)
  • 1973: Paul Everac: Die Mitgift (Doru) – Regie: Helmut Hellstorff (Rundfunk der DDR)
  • 1973: Jerzy Janicki: Die Ballade von den berühmten Brüdern Bodziak – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Rundfunk der DDR)
  • 1973: Francoise Xenakis: Auf der Insel wollte sie ihm sagen... – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1974: Herbert Fischer: Autofahrt (Taxifahrer Peter) – Regie: Fritz Göhler (Rundfunk der DDR)
  • 1975: Horst-Ulrich Semmler: Bereitschaftsdienst – Regie: Maritta Hübner (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1975: Joachim Herz-Glombitza: Die Kulturkanone (Altmann) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Mark Twain: Die Abenteuer des Huckleberry Finn (Jim) – Regie: Theodor Popp (Kinderhörspiel – Litera)
  • 1976: Hans Siebe: Der Tod des Reinhard Kunelka (Kunelka) – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Joachim Brehmer: Meine Frau Inge und meine Frau Schmidt (Karl) – Regie: Achim Scholz (Rundfunk der DDR)
  • 1976: Günter Kunert: Ein anderer K. – Regie: Horst Liepach (Rundfunk der DDR)
  • 1976: Roald Dahl: Der Mantel (Mr. Bixby) – Regie: Joachim Staritz (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1977: Juri Trifonow: Der Tausch (Vermittler) – Regie: Joachim Staritz (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1980: Lia Pirskawetz: Stille Post – Regie: Horst Liepach (Biografie – Rundfunk der DDR)
  • 1980: Fritz Rudolf Fries: Der fliegende Mann – Regie: Horst Liepach (Biographie – Rundfunk der DDR)
  • 1980: Michail Bulgakow: Die Kabale der Scheinheiligen (la Grange) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Arne Leonhardt: Jazz am Grab (Maukisch) – Regie: Werner Grunow (Hörspielpreis der Kritiker für Autor und Regie 1982 – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Hans Siebe: Drei Bagnaresi (Einsatzleiter) – Regie: Horst Liepach (Rundfunk der DDR)
  • 1987: Franz Fühmann: Rumpelstielzchen (Geheimrat) – Regie: Achim Scholz (Rundfunk der DDR)
  • 1988: Anton Tschechow: Krankensaal Nr. 6 (Bürgermeister) – Regie: Joachim Staritz (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1988: Veit Stiller: Feuerwehrvergügen (Wichert) – Regie: Detlef Kurzweg (Kurzhörspiel aus der Reihe: Waldstraße Nummer 7 – Rundfunk der DDR)
  • 1996: Wolfgang Pönisch: Der Nächste bitte – Regie: Karlheinz Liefers (Hörspiel – Rundfunk Berlin-Brandenburg)
  • 1998: Michail Bulgakow: Der Meister und Margarita – Regie: Petra Meyenburg (Hörspiel (30 Teile) – MDR)
  • 1998: Peter Steinbach: Warum ist es am Rhein so schön… (Westrentner/Professor Pollack) – Regie: Hans Gerd Krogmann (Hörspiel – WDR/DLR)
  • 2003: Dylan Thomas: Unter dem Milchwald (Mr. Edwards) – Regie: Götz Fritsch (MDR)

Audioproduktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieter Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien