Diskussion:Genealogie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 30 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Lesenswert-Auszeichnung[Quelltext bearbeiten]

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.

Lesenswert-Diskussion (2005)[Quelltext bearbeiten]

[Eingefügt von --AF666 (Diskussion) 11:01, 3. Oktober 2005]

Genealogie (altgriech.: γενεαλογια, die Geschlechterkunde), auch Familienforschung, volkstümlich auch Ahnenforschung ist eine so genannte historische Hilfswissenschaft und befasst sich mit der Abstammung eines Lebewesens von anderen Lebewesen.

  1. Symbol support vote.svg Pro --Kenwilliams (Diskussion) 00:11, 29. Sep 2005 (CEST)
  2. Symbol support vote.svg Pro --Caro1409 (Diskussion) 11:08, 29. Sep 2005 (CEST)
  3. Symbol support vote.svg Pro --Kapitän Nemo (Diskussion) 23:33, 29. Sep 2005 (CEST)
  4. Symbol support vote.svg Pro, für mich schon exzellent. --Schwalbe (Disku) 14:26, 30. Sep 2005 (CEST)

Neubewertung September 2014[Quelltext bearbeiten]

Diskussion und Abwahl → siehe unten: #Lesenswert-Wiederwahl vom 3.9. bis 14.9.14, Ergebnis: Nicht erfolgreich --Chiananda (Diskussion) 13:30, 14. Sep. 2014 (CEST)

Kategorie vs. Portal? (2005–2011)[Quelltext bearbeiten]

Die Kategorie:Genealogie umfasst stattliche 77 Artikel. Aber leider fehlen auch Hinweise zu anderen relevanten Begriffen, wie sie sich zum Beispiel http://manfred-baeumer.de/html/encarta_familienforschung.html gönnt. Wäre ein Portal zweckmässig? --Simplicius () 23:53, 25. Jun 2005 (CEST)

Ich plane aus purem Egoismus und Eigeninteresse die Einführung von Portal:Genealogie. Wie denkt Ihr darüber. Siehe auch hier oben, Punkt 7 („Kategorie vs. Portal“). Beteiligt Euch doch bitte, falls an Genealogie und/oder Heraldik interessiert, an der Diskussion hier. Danke. --Dobschütz (Diskussion) 14:36, 2. Nov. 2006 (CET)
Dieser Idee hätte ich mich gerne angeschlossen. Nachdem der Genealoge Dobschuetz von Teilen der Community ein wenig zu sehr angeranzt wurde und der Benutzer verschwunden ist, kann man diese schöne Idee wohl abhaken. -- Simplicius () 11:40, 17. Feb. 2007 (CET)
Gut Ding will Weile haben. Habe eine Anfrage unter Fragen zur WP gestellt. Unter welchem Hauptportal müsste das angelegt werden und wie? --Grey Geezer nil nisi bene 13:19, 30. Okt. 2009 (CET)
Die "Portalidee" habe ich aufgegriffen und arbeite an einer ersten Seite hier. Die Diskussion, ob die Relevanzkriterien ein eigenes Portal zum Thema Genealogie als historische Hilfswissenschaft zulassen sollte hier geführt werden. --Familienwikipedianer (Diskussion) 10:40, 19. Jan. 2011 (CET)

Theoriefindung? (2011)[Quelltext bearbeiten]

Unter Computergenealogie steht: „Bei einem Teil der Genealogen wird die Haltung beobachtet, diese Arbeitsweise sei die Genealogie an sich; und es wird dabei teils vernachlässigt, dass nur durch gründliche Arbeit an den Quellen das Material für derartige Datenbanken entsteht.“
Keine Quellenangabe, reine Theoriefindung, ich bin der Meinung, dieser Satz gehört gelöscht. --BangertNo (Diskussion) 18:27, 3. Jan. 2011 (CET)

Ich teile die Meinung, dass eine Quellenangabe hier korrekt waere, kann aber gleichzeitig (als Hobbygenealoge) bestaetigen, dass die in diesem Satz ausgedrueckte Kritik vollkommen richtig ist. Der Satz sollte bleiben, aber (wie gesagt) eine Quelle waere schon gut. --Alpha908 (Diskussion) 01:02, 14. Mai 2011 (CEST)

Mängel[Quelltext bearbeiten]

Einige Mängel:

  • Foucault und Nietzsche werden in der Einleitung erwähnt, aber nicht im Haupttext
  • insgesammt fehlen Angaben zur neueren Literatur über Genealogie

"Genealogie" wird heutzutage in der Geisteswissenschaft stark im übertragend-verallgemeinerten Sinn verwendet, während die Definition und Darstellung in diesem Wikipedia-Artikel den Schwerpunkt auf die herkömmliche tatsächliche Familiengeschichtsforschung legt. Womöglich wäre ein eigener Artikel zum geisteswissenschaftlichen Genealogiebegriff erforderlich.
Einen Hauptmangel an diesem Wikipedia-Artikel sehe ich in der vollkommen unkritischen und lückenhaften Darstellung der Geschichte der Genealogie. Ich überblicke noch nicht, ob dies auch an einem Mangel an kritischer Forschung über die Genealogie liegen könnte.
Im Artikel fehlt, daß die Genealogie bis ca. 1945

  • weltweit, also auch z.B. in Skandinavien oder den USA teilweise eugenisch geprägt war, bzw. mit eugenischer Zielsetzung betrieben wurde,
  • von wichtigen Genealogen (Ottokar Fischer, Ernst Devrient, Stephan Kekule etc.) in den Rang einer wichtigen eigenständigen Wissenschaft gehoben, geradezu geschichtsphilosophisch gedeutet und keineswegs mehr als "Hilfswissenschaft" aufgefasst wurde,
  • vor allem in Deutschlang in zunehmendem Maße völkisch geprägt war, auch bereits vor 1933

-- Rosenkohl (Diskussion) 22:09, 12. Feb. 2014 (CET)

Die angesprochenen Mängel bei der Darstellung der Geschichte bis 1945 treffen voll zu. Um den Text des Artikels zu ergänzen, sollte man das folgende neu erschienene Buch auswerten:
Volkmar Weiss: Vorgeschichte und Folgen des arischen Ahnenpasses. Zur Geschichte der Genealogie im 20. Jahrhundert. Arnshaugk, Neustadt an der Orla 2013, ISBN 978-3-944064-11-6.
--Libbenstift (Diskussion | Beiträge) 10:33, 13. Feb. 2014 (CET)

Lesenswert-Wiederwahl vom 3.9. bis 14.9.14, Ergebnis: Nicht erfolgreich[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel "Genealogie" (Familien­geschichts­forschung, Ahnenforschung) wurde am 3. Oktober 2005 in dieser Version als lesenswert ausgezeichnet, mit nur 4 abgegebenen Stimmen. Da er für den 29. September 2014 als Artikel des Tages vorgeschlagen wurde (siehe Disk.), möchte ich seine Lesenswertigkeit zuvor nochmal überprüfen lassen. Ich habe in ihn ab November 2013 verschiedentlich lektoriert und ergänzt, kann aber nicht beurteilen, ob der aktuelle Stand den derzeitigen Anforderungen an lesenswerte Artikel entspricht… Grüße --Chiananda (Diskussion) 18:44, 3. Sep. 2014 (CEST)

Danke für die Möglichkeit einer Überprüfung.  keine Auszeichnung In der Literatur wird als Standardwerk Wolfgang Ribbe, Eckart Henning: Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung. 13. Auflage. Degener, Neustadt/Aisch 2006, ISBN 3-7686-1065-9 (Standardwerk). geführt. In den Belegen taucht es, wenn ich recht sehe, überhaupt nicht auf. Literatur wurde auch sonst sparsam herangezogen. Die Gliederung ist mit nur einen Unterpunkt fehlerhaft. --Armin (Diskussion) 19:27, 3. Sep. 2014 (CEST)

@Chiananda: die Überprüfung des Lesenswert Status ist grundsätzlich löblich, aber eigentlich sollte man vorher Verbesserungsmaßnahmen einleiten. Wurde der Hauptautor angesprochen? Bei Portalen um Verbesserung gebeten? Ein Review wäre vielleicht besser. Bis zum 29. Sep. ist ja noch recht viel Zeit. --Der-Wir-Ing (Diskussion) 21:33, 3. Sep. 2014 (CEST)

Status quo und sofort beenden: Ich sehe keinen Grund, wieso der Artikel abgewählt werden soll (lückenhaft, fehlerhaft, etc.). Soweit ich weiß, war es 2005 außerdem noch unüblich, alles (besonders die Bücher) zu referenzieren, sodass man auch nicht auf einen Blck, wie der Kollege Armin getan hat, sagen kann, ob die Literatur eingearbeitet wurde oder nicht. --M ister     Eiskalt 22:37, 3. Sep. 2014 (CEST)

Woher weiß du, ob ich nur einen kurzen Blick auf den Artikel geworfen habe? Wenn grundlegende Literatur verarbeitet worden ist, dann muss sie auch irgendwann in den Fußnoten auftauchen. Dass 2005 in wikiurzeiten mit Fachliteratur eingehend gearbeitet worden ist, glaubt wohl keiner hier. Teilweise ist die Arbeit mit Fachliteratur selbst heute in wikipedia nicht der Regelfall. Ansonsten ist eine Neubeurteilung nach fast zehn Jahen wohl legitim. Mal auf die Disku schauen und die Mängelabschnitte ansehen. Übrigens fehlt mir die mittelalteriche Genealogie (im Artikel beginnen genealogische Forschungen wohl erst mit dem 16. Jahrhundert), die Stellung der Genealogie als hist. Hilfswissenschaft und ihre Nähe etwa zur Prosopographie (Personenforschung). Aber da ich ja anscheinend nur flüchtig drüber gesehen habe, konnte ich das sicherlich auch nicht finden... --Armin (Diskussion) 23:19, 3. Sep. 2014 (CEST)

Mit sowas wie Literatur wurde auch sonst sparsam herangezogen. entsteht der Eindruck, dass du weißt, dass keine Lit verwendet wurde und nicht glaubst. Und wenn du als 2. (und letztes) Argument noch schreibst Die Gliederung ist mit nur einen Unterpunkt fehlerhaft, entsteht nun mal der Eindruck von Flüchtigkeit. Sonst noch ne schöne Nacht. --M ister     Eiskalt 23:48, 3. Sep. 2014 (CEST)

Das Problem ist, dass dieser Artikel in weiten Teilen von Volkmar Weiss geschrieben wurde, [1], [2], [3] usw., und seine spezielle Sichtweise sich dementsprechend durch den Artikel zieht. Der Abschnitt Wissenschaftliche Arbeitsweise und Bedeutung nimmt schon programmatische Züge an. Wie der Artikeldisk zu entnehmen, wurden diese Probleme bereits früher angesprochen, aber nicht behoben. Ich sehe deshalb  keine Auszeichnung.--Assayer (Diskussion) 02:12, 5. Sep. 2014 (CEST)

 Lesenswert Der Wikipedia-Artikel wurde (mit Bearbeitungsstand 1. September 2004) mit dem Titel Genealogie in der Wikipedia in der Fachzeitschrift Saarländische Familienkunde, Band 10, Saarbrücken 2005, S. 246–259, 380-386, in wörtlicher Übernahme lizenzkonform abgedruckt und mit einem einleitenden Kommentar versehen, der kurz die Wikipedia und die am Artikel beteiligten Autoren (damals zum Teil noch Klarnamen!) vorstellt. Man liest dort auch etwas zu Volkmar Weiss und seinen Wikipedia-Beiträgen. Die wörtliche Übernahme in eine Fachzeitschrift (ich weiß, dass die Saarländische Familienkunde eine deutschsprachige Vereinszeitschrift und kein internationales peer-reviewed journal ist, aber so sind die Zeitschriften zur Genealogie eben organisiert) unterstreicht eine 2004 vorhandene Artikelqualität im Sinne von „lesenswert“. Durch den Abdruck des Artikels in der Fachzeitschrift entsteht nun meiner Meinung nach eine neue Ausgangslage: Damit ist der Artikel mit Stand 1. September 2004 als Ganzes durch ein Druckmedium belegt und somit als Ganzes gestützt. Da sich der Artikel seit 2004 im normalen Rahmen weiter entwickelt hat, sehe ich keinen Grund für eine Abwahl. Nicht lesenswert und schlecht gemacht ist dagegen der Artikel über Volkmar Weiss, den ich gerade auch angeschaut habe. Dort finden sich etwa zu Behauptungen über dessen politische Heimat folgende Belege: („Google ... "Volkmar Weiss"“, derzeit Nachweis Nr. 19) oder („Belege siehe ... im Artikel“, derzeit Nachweis Nr. 24), also rein assoziative Hinweise, die gegen WP:Belege verstoßen. Wobei ich übrigens die Behauptungen nicht im einzelnen glaube oder anzweifele, sondern einfach formal gültige Belege dafür vermisse. --Pp.paul.4 (Diskussion) 19:18, 6. Sep. 2014 (CEST)

 keine Auszeichnung. Die „Saarländische Familienkunde“ ist keine wissenschaftliche Fachzeitschrift, sondern eine Vereinszeitschrift. Der Abdruck eines Wikipedia-Artikel dort ist kein Nachweis für dessen Qualität. Alleine schon das Auseinanderklaffen von im Artikel verzeichneter Literatur und völlig anderen Belegen begründet dessen Abwahl. Mängel, die seit Februar auf der Artikeldisku stehen, wurden nicht behoben. Und dass große Teile des Artikels vom dem rechtsextremistisch konnotierten Autors Volkmar Weiss verfasst wurden, macht die Sache nicht besser. -- Miraki (Diskussion) 21:34, 6. Sep. 2014 (CEST)

Volkmar Weiss ist laut „Saarländische Familienkunde“ (2005) als Leiter der Deutschen Zentralstelle für Genealogie konnotiert. Das ist zum Thema Genealogie die wichtigere Konnotierung. --Pp.paul.4 (Diskussion) 01:25, 7. Sep. 2014 (CEST)
Wie schon gezeigt, ist „Saarländische Familienkunde“ für die Bewertung des Artikels irrelevant; das gilt auch für die Einschätzung von Volkmar Weiss, der den hier zur Abwahl stehenden WP-Artikel in wesentlichen Teilen verfasst hat. -- Miraki (Diskussion) 08:07, 8. Sep. 2014 (CEST)
Schade, dass hier ein Artikel abgewertet werden soll, weil Volkmar Weiss daran mitgeschrieben hat. Weiss' Kompetenz als Genealoge steht in Fachkreisen außer Frage. Sein spätes Abgleiten in den bräunlichen Sumpf ist ein völlig anderes Thema und wurde in Genealogenkreisen mit unverständlichem Kopfschütteln bemerkt. Inzwischen steht er auch bei Genealogen auf einsamem Posten. Leider macht das seine früheren Leistungen auf genealogischem Gebiet angreifbar. --Rat (Diskussion) 17:27, 8. Sep. 2014 (CEST)
Wenn man den Text des lesenwerten Artikels von 2004, abgedruckt in der "Saaarländischen Familienkunde", damals weitgehend von Volkmar Weiss verfaßt, wie hier richtig bemerkt, mit dem Wortlaut des Artikels heute 2014 vergleicht, dann muß man feststellen, daß es keine nennenswerten Verbesserungen gegeben hat, aber einige Verschlimmbesserungen. Das kommt davon, wenn man einen anerkannten Fachmann aus der Wikipedia hinauswirft. Dem man aber an anderen Stellen, wo er unter irgendeinem Pseudonym aber gelegentlich weiterhin an der Wikipedia mitarbeitet, ausdrücklich für seine Sachkenntnis lobt! Man suche die Belege selbst.--193.175.103.9 13:23, 22. Sep. 2014 (CEST)
Zum angeblichen ...abgewertet werden soll, weil ...: Der Artikel erfüllt, wie oben von verschiedenen Benutzern gezeigt, nicht über die in der Sache gebotene Belegstruktur. Er kann deshalb kein Vorbild für andere Artikel sein, ist nicht auszeichnungswürdig und als Artikel-des-Tages-Vorschlag deplatziert. Die Affinität eines der Hauptautoren zum bräunlichen Sumpf macht die Sache allerdings nicht besser. Nicht mehr und nicht weniger. -- Miraki (Diskussion) 21:42, 8. Sep. 2014 (CEST)
Das Problem ist doch nicht die Mitarbeit an sich, sondern die Art dieser Mitarbeit. Volkmar Weiss hat ziemlich konkrete Vorstellungen davon, was Genealogie sein, und wie ihr Verhältnis zur Sozialgeschichte aussehen soll. So habe ich ja schon anfangs einen Beitrag verlinkt, der da lautet: Zwischen der Begriffsgeschichte und der Genealogie besteht eine gegenseitige Beziehung, die bisher wenig beachtet wurde. … In der Tat kenne ich keine weiteren Historiker, die auf die beschriebene Weise Genealogie mit Begriffsgeschichte verbinden wollen. Im Zusammenhang einer diskursanalytisch erweiterten Begriffsgeschichte bezieht sich Genealogie allenfalls auf eine Methode Michel Foucaults. Es handelt sich somit um POV von Volkmar Weiss, und dass der Artikel auch andernorts offenbar unter seinem Namen veröffentlicht wurde, bestätigt mich darin. Das bedeutet aber auch einen Verstoß gegen WP:NPOV, so dass der Artikel kritisch durchgesehen werden müßte. Nur eine neue Gliederung reicht nicht. --Assayer (Diskussion) 19:03, 9. Sep. 2014 (CEST)
Ich möchte zunächst klarstellen, dass ich nicht mit den jüngeren Publikationen von V. Weiss in die gleiche politische Ecke gestellt werden möchte, aber ich frage trotzdem nach: Wenn sich ein auf seinem Gebiet allgemein anerkannter Wissenschaftler (immerhin zweimal habilitiert) in einem Wikipedia-Artikel zu seinem Fachgebiet äußert, ist das NPOV? Hätte er, wie die meisten Wikipedia-Autoren, unter Pseudonym geschrieben und dabei seine wissenschaftlichen Arbeiten referenziert, wäre das OK gewesen? Das kann's doch eigentlich nicht sein, oder?
Und noch zur Wissenschaftlichkeit der "Saarländischen Familienkunde". Ja, es handelt sich dabei um eine Vereinspublikation. Das ist aber für den allergrößten Teil der genealogischen Fachliteratur kennzeichnend. Das meiste erscheint in den Zeitschriften der Genealogievereine, von denen die größeren im Dachverband DAGV organisiert sind und mehr als 20000 Familienforscher umfassen. Schriftleiter dieser Vereinspublikationen sind zumeist Fachleute (Historiker oder erfahrene Hobbyisten). Die Arbeitsweisen, die auch im in Frage stehenden Artikel beschrieben sind, haben sich über Jahre als Best Practice herausgestellt, die man dann nicht unbedingt in einem Buch referenzieren kann. Die Fachverlage (z.B. Verlag Degener & Co oder Starke Verlag) rekrutieren ihre Autoren üblicherweise aus den Fachvereinen.
Ob der Artikel nach Wikipedia-Kriterien ein Lesenswert-Bapperl bekommt, ist mir ehrlich gesagt gleichgültig. Ich habe nicht oder kaum daran mitgeschrieben. Die Art, wie er hier aus formalen Gründen zerrissen wird, missfällt mir allerdings. Ja, ich wage es sogar, das Fachwissen der Kritiker anzuzweifeln. --Rat (Diskussion) 22:46, 10. Sep. 2014 (CEST)
Es geht hier nicht um den Autor, sondern um den Artikeltext. Wissenschaftliches Schreiben ist nicht enzyklopädisches Schreiben. Vor allem WP:TF und WP:NPOV gelten nicht für wissenschaftliches Schreiben. Ein Wissenschaftler, der sich zu seinem Fachgebiet äußert, darf selbstverständlich seine eigene Forschermeinung vertreten. Aber im Rahmen von Wikipedia ist seine Forschermeinung nicht maßgeblich, sondern im Feld aller Forschermeinungen zu verorten. Dieser Text leistet genau das nicht. Deshalb habe ich ihn als programmatisch bezeichnet und dabei ist es für die Bewertung unerheblich, ob der Autor namentlich identifizierbar oder nur per Pseudonym bekannt ist. Der Kollege Nwabueze hat unten anhand mehrerer Besipiele die Problematik des Textes nachdrücklich aufgezeigt.--Assayer (Diskussion) 17:45, 11. Sep. 2014 (CEST)

Immerhin hat Benutzer:Der-Wir-Ing dankenswerterweise die Gliederungsfehler bereinigt, nun wurde die Gliederung aber von Benutzer:Niki.L wieder verunstaltet. Ist es denn wirklich so schwer einzelne Unterpunkte zu vermeiden? Wie soll ein Artikel gut sein, wenn die Struktur schon nicht rund und in sich logisch ist? Konkrete Seitenzahlen fehlen auch wieder bei den ganzn wenigen Nachweisen aus der Literatur fast überall. --Armin (Diskussion) 22:34, 8. Sep. 2014 (CEST)

Du hast recht, dass da noch weiter verbessert werden muss. Doch gerade weil die Struktur nicht rund war, hatte ich die von dir bemängelten Umstellungen vorgenommen. Denn die vorherige Gliederung (1 Gegenstand der Genealogie / 2 Darstellung der Ergebnisse / 3 Forschungsmethoden / 4 Computergenealogie / 5 Spezielle Fragestellungen / 6 Geschichte / 7 Internationale Aspekte / 8 Genealogische Vereine und Gesellschaften / 9 Quellen für Genealogen / 10 Wissenschaftliche Arbeitsweise und Bedeutung / 11 Dauerhafte Sicherung genealogischer Ergebnisse) war doch von der Reihenfolge her völlig unlogisch (Punkt 5 hatte am ehesten zu Punkt 1 gepasst; Punkt 2 hing mit Punkt 11 zusammen; Punkt 3 war mit Punkt 10 verwandt) und überdies falsch strukturiert (der Beginn von "internationale Aspekte" hätte inhaltlich eindeutig zur "Geschichte" gehört).
Imho ist die Reihenfolge jetzt weit schlüssiger (1 Gegenstand der Genealogie / 2 Forschungsmethoden / 3 Wissenschaftliche Arbeitsweise und Bedeutung / 4 Quellen für Genealogen / 5 Darstellung der Ergebnisse / 6 Geschichte / 7 Genealogische Vereine und Gesellschaften). --Niki.L (Diskussion) 23:03, 8. Sep. 2014 (CEST)
Wenn ich als unbedarfter Leser auf die Gliederung sehe, dann sehe ich, dass es zu 2 Forschungsmethoden anscheinend einzig nur die 2.1 Computergenealogie als Forschungsmethode gibt und fange an zu staunen. Bei 5 Darstellung der Ergebnisse ist das einzige Unterthema 5.1 Dauerhafte Sicherung genealogischer Ergebnisse. Wenn das keine Irritationen hervor ruft. Lesenswert ist das jedenfalls nicht. --Armin (Diskussion) 23:08, 8. Sep. 2014 (CEST)
Einmisch: Es ist (zumindest Gleiderungstechnisch) nichts, was der Abwahlantragsteller schnell beheben könnte... --M ister     Eiskalt 23:14, 8. Sep. 2014 (CEST)
Nur weil ich die Gliederungsfehler durch plumpes Löschen der Überschriften bereinige, habe ich nicht gleich einen runden Text. --Armin (Diskussion) 23:17, 8. Sep. 2014 (CEST)

 keine Auszeichnung Der Artikel ist nicht überdurchschnittlich und daher für AdT nicht geeignet. Es gibt essayistische Passagen wie etwa Das Interesse an der Genealogie erwacht meist an der eigenen Familie. Man beginnt mit Fragen an Eltern, Großeltern und Verwandte nach familiären Zusammenhängen und der Herkunft der Vorfahren. Familienbücher, Familienfotos und ein möglicherweise noch vorhandener Ahnenpass liefern weitere Informationen. (...) Die weitere Forschung erfordert allerdings die Beschäftigung mit den Quellen. Hierzu ist Fachwissen nötig, das sich jeder Genealoge im Laufe seiner Forschungstätigkeit aneignet - und das in einem völlig belegfreien Abschnitt. Oder: Bei einem Teil der Genealogen wird die Haltung beobachtet, diese Arbeitsweise sei die Genealogie an sich. So wird dabei teils vernachlässigt, dass nur durch gründliche Arbeit an den Quellen das Material für derartige Datenbanken entsteht - das ist anscheinend ein persönlicher Eindruck des Autors, kein belegter Fakt. Wer hat diese Haltung "beobachtet"? Oder: Dazu gehört etwas heimatgeschichtliche Erfahrung und Fingerspitzengefühl - soll das eine wikitaugliche Feststellung sein? Das gehört in einen Ratgeber für Anfänger-Genealogen, nicht in einen Wikipedia-Artikel. Oder: Der Beginn des 20. Jahrhunderts war von der naiven Vorstellung geprägt, dass mit genealogischen Daten ein direkter Beitrag zu leisten wäre, ... - wo ist das wohl belegt, dass "der" ganze Beginn des 20. Jahrhunderts so geprägt war? Oder: Meist ist der Genealoge nicht nur Kenner der Heimatgeschichte bestimmter Gebiete, sondern erfasst bei seiner Tätigkeit ein lebendiges Geschichtsbild und erkundet das historische Erbe - Wie kann so eine Aussage, besonders das "meist", über "den Genealogen" je wikitauglich belegt werden? Oder: Das Judentum ist eine Religionsgemeinschaft, bei der ebenso ein gemeinsamer ethnischer Hintergrund behauptet wird - im Artikel Genealogie off topic. Und so weiter. Kurzum: nicht auszeichnungswürdig. Ein Vorbildcharakter ist nicht gegeben - im Gegenteil. Nwabueze 00:30, 10. Sep. 2014 (CEST)

Der 2005 als Lesenswert bewertetet Artikel wurde in dieser Version zur Wiederwahl aufgestellt. Die Wiederwahl war mit 1xL, 1xStatus Quo (also auch L) und 4xkA nicht erfolgreich; der Artikel verliert damit die Auszeichnung Lesenswert. --Jbergner (Diskussion) 13:20, 14. Sep. 2014 (CEST)

Könnte es sein, daß dieser Artikel im Wesentlichen eine Werbung für Familienkundler ist?[Quelltext bearbeiten]

Ausführungen hier in der Diskussion zu Mängeln im Artikel, zur einseitigen Selbstdarstellung der Position von Volkmar Weiss, das rekursive Selbstlob über die Vereinszeitschrift für saarländische Familienkunde [4], das Verschweigen wichtiger Genealogen, das weitgehende Fehlen kritischer Bemerkungen zur Genealogie (Meine Einfügung, mein Hinweis auf die Übersicht, die der Historiker Werner Hechberger in seinem Buch Adel im fränkisch-deutschen Mittelalter (Ostfildern 2005, Kapitel 6, S. 303-346) über die geschichtswissenschaftliche Forschung und Probleme zur Struktur und Genese adliger Familien gab und wo er zu dem Schluß kommt, daß - was die Abstammung angeht - teilweise mit "kühnen Hypothesen" gearbeitet wird (Ebd. S. 316) wurde umgehend gelöscht und von mit wieder hergesetllt.) drängen zu der Frage. Ich will damit keineswegs sagen, daß dieser Artikel gelöscht gehört, aber eine Kennzeichnung, daß die Darstellung etwas einseitig und in wesentlichen Punkten überarbeitungsbedrüftig ist, wäre wohl angebracht. Lothar W. Pawliczak (Diskussion) 09:22, 9. Dez. 2014 (CET)

Seite von Peter Zabel vorläufig gelöscht[Quelltext bearbeiten]

Moin. die Seite wurde inhaltlich gelöscht/gesperrt und bietet keinen Inhalt. Deswegen hat ein Lexikonleser keinen Nährwert von dieser Seite. Mal beizeitn kontrollieren ob sich die Seite wieder gefüllt hat. Dann kann man sie wieder rein nehmen