Egmating

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Egmating
Egmating
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Egmating hervorgehoben

Koordinaten: 48° 0′ N, 11° 48′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Ebersberg
Verwaltungs­gemeinschaft: Glonn
Höhe: 620 m ü. NHN
Fläche: 19,16 km2
Einwohner: 2358 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 123 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85658
Vorwahl: 08095
Kfz-Kennzeichen: EBE
Gemeindeschlüssel: 09 1 75 116
Gemeindegliederung: 6 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schloßstr. 22
85658 Egmating
Website: www.egmating.de
Erste Bürgermeisterin: Inge Heiler (ABE)
Lage der Gemeinde Egmating im Landkreis Ebersberg
PlieningPoingVaterstettenZornedingOberpframmernEgmatingMarkt SchwabenForstinningAnzingAnzinger ForstEbersberger Forst (gemeindefreies Gebiet)Eglhartinger ForstHohenlindenSteinhöringFrauenneuhartingEmmering (Landkreis Ebersberg)AßlingBaiern (Landkreis Ebersberg)GlonnKirchseeonEbersbergGrafing bei MünchenMoosachBruck (Oberbayern)Landkreis ErdingLandkreis Mühldorf am InnLandkreis RosenheimMünchenMünchenLandkreis MünchenLandkreis RosenheimKarte
Über dieses Bild
Kirche in Egmating

Egmating ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Ebersberg. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Glonn.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Egmating liegt in der Region München etwa 16 km westlich von Grafing, 27 km südöstlich der Landeshauptstadt München und 20 km von der Kreisstadt Ebersberg entfernt. Anschluss zur S-Bahn besteht in den Nachbarorten Aying (fünf Kilometer) und Höhenkirchen-Siegertsbrunn (sieben Kilometer), die A 99 (Anschlussstelle Ottobrunn) ist zehn Kilometer sowie die A 8 (Anschlussstelle Hofoldinger Forst) zwölf Kilometer entfernt. Westlich grenzt das Gemeindegebiet an den Landkreis München.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt sechs Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es gibt nur die Gemarkung Egmating.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egmating gehörte dem Freiherrn von Hornstein. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark. Im Dorf liegt das aus dieser Zeit stammende Schloss Egmating.

Der Ort wurde im 11. Jh. als „Ehamutinga“ erstmals urkundlich erwähnt. Es lag ihm dabei der bajuwarische Personenname Ehamot zugrunde. Das bayerische Urkataster zeigt Egmating in den 1810er Jahren als ein Kirchdorf mit etwa 53 Herdstellen rund um die Kirche und ihren Gottesacker. Die Wirtschaftsflächen sind durch Erbfolge bereits stark kleinräumig zersiedelt.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1444 auf 2336 Einwohner bzw. um 61,8 %.

  • 1970: 1180 Einwohner
  • 1987: 1388 Einwohner
  • 1991: 1472 Einwohner
  • 1995: 1487 Einwohner
  • 2000: 1639 Einwohner
  • 2005: 1966 Einwohner
  • 2010: 2142 Einwohner
  • 2015: 2314 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl 2020 brachte folgende Ergebnisse:

Partei/Liste 2020[4]
% Sitze
CSU/FWG 41,79 6
Aktive Bürgerliste Egmating 45,79 6
SPD/Parteilose 12,42 2

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Bürgermeisterin ist Inge Heiler (Aktive Bürgerliste Egmating). Bei der Bürgermeisterwahl 2020 setzte sie sich in einer Stichwahl gegen ihren Vorgänger Ernst Eberherr (CSU/FWG) durch.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Egmating
Blasonierung: „In Silber ein schwarzer Wolf, der ein rotes Geweih im Maul hält.“[5]

Dieses Wappen wird seit 1970 geführt.

Wappenbegründung: Das Gemeindewappen mit dem Wolf, der ein Hirschgeweih im Maul hält, entspricht dem Familienwappen der Freiherren von Wolframsdorf, die von 1700 bis 1791 Inhaber der Hofmark Egmating waren. Es steht symbolisch für die Geschichte Egmatings als Adelshofmark und wurde wegen seiner Originalität ausgewählt.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An historischer Bausubstanz sind neben der Kirche drei Gebäude aus dem 17/18. Jahrhundert erhalten geblieben und als Baudenkmale geschützt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gab es nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 25 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren es 77 Personen. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 547. Im verarbeitenden Gewerbe gab es vier, im Bauhauptgewerbe fünf Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 38 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 744 ha, davon waren 494 ha Ackerfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt eine Grundschule, einen Kindergarten, einen Kinderhort und eine Kinderkrippe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Egmating – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]