Eishockey-Oberliga 1978/79

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Oberliga
◄ vorherige Saison 1978/79 nächste ►
Meister: Logo Deggendorfer SC.jpg Deggendorfer SC
Aufsteiger: Deggendorfer SC, Schwenninger ERC
Herner EV
Absteiger: ERC Sonthofen
↑↑ 1. Bundesliga  |  ↑ 2. Bundesliga  |  • Oberliga  |  Regionalliga ↓

Die Oberliga-Saison 1978/79 wurde wie die Vorsaison in den Gruppen Süd und Nord ausgespielt.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe Süd spielte mit 12 Teilnehmern eine Einfachrunde, anschließend spielten die ersten 6 der Vorrunde eine Finalrunde, die letzten 6 eine Abstiegsrunde, im Gegensatz zum Vorjahr aber ohne Mitnahme der Punkte aus der Vorrunde. Die Gruppe Nord spielte zunächst mit 8 Teilnehmern eine Vorrunde, danach die ersten 6 der Vorrunde eine Final-Doppelrunde (ohne Mitnahme der Punkte aus der Vorrunde). Die letzten 2 der Vorrunde spielten zusammen mit den 3 ersten der Regionalliga Nord und den 4 ersten der Regionalliga West eine Qualifikationsrunde zur Oberliga 1979/80.

Schließlich spielten die ersten drei beider Finalrunden Nord und Süd in einer Aufstiegsrunde. Der erste und zweite dieser Aufstiegsrunde stieg direkt in die 2. Bundesliga auf, der Dritte (Herner EV) rückte für den in die Oberliga zurückgezogenen 1.-Bundesliga-Absteiger Augsburger EV in die 2. Bundesliga nach.

Oberliga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Deggendorfer SC 22 21 0 1 200:63 137 42:2
2. Schwenninger ERC 22 19 0 3 156:47 109 38:6
3. TEV Miesbach 22 13 2 7 146:109 37 28:16
4. SG Moosburg 22 12 2 8 121:126 −5 26:18
5. EHC Klostersee 22 11 3 8 126:103 23 25:19
6. EV Ravensburg 22 11 2 9 117:107 10 24:20
7. VER Selb 22 11 2 9 132:101 31 24:20
8. TSV Peißenberg 22 6 4 12 81:143 −62 16:28
9. EHC Stuttgart 22 5 3 14 77:129 −52 13:31
10. TuS Geretsried (N) 22 4 2 16 78:126 −48 10:34
11. EV Bad Wörishofen (N) 22 4 1 17 65:123 −58 9:35
12. ERC Sonthofen 22 4 1 17 82:204 −122 9:35

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Deggendorfer SC 10 9 1 0 98:32 66 19:1
2. Schwenninger ERC 10 6 1 3 49:31 18 13:7
3. EHC Klostersee 10 5 1 4 52:58 −6 11:9
4. EV Ravensburg 10 4 2 4 43:52 −9 10:10
5. SG Moosburg 10 2 0 8 32:60 −28 4:16
6. TEV Miesbach 32 1 1 8 35:76 −41 3:17

Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
7. VER Selb 10 8 0 2 59:37 22 16:4
8. TuS Geretsried 10 5 1 4 54:37 17 11:9
9. EV Bad Wörishofen 10 5 1 4 48:40 8 11:9
10. EHC Stuttgart 10 5 0 5 31:47 −16 10:10
11. TSV Peißenberg 10 5 0 5 46:37 9 10:10
12. ERC Sonthofen 10 1 0 9 41:81 −40 2:18
  • Der TSV Peißenberg und der ERC Sonthofen sind sportliche Absteiger in die Regionalliga. Wegen der Aufstockung der Oberliga Süd auf 16 Mannschaften bleibt der TSV Peißenberg als Nachrücker in der Oberliga.

Oberliga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. EC Hannover 14 12 2 0 135:36 99 26:2
2. Herner EV 14 11 0 3 109:43 66 22:6
3. Westfalen Dortmund 14 10 0 4 99:69 30 20:8
4. Hamburger SV 14 7 1 6 95:61 34 15:13
5. Grefrather EC 14 7 1 6 80:77 3 15:13
6. Eintracht Frankfurt 14 5 0 9 56:108 −52 10:18
7. GSV Moers (N) 14 2 0 12 65:136 −71 4:24
8. WSV Braunlage 14 0 0 14 32:147 −115 0:28

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Herner EV 20 15 3 2 167:53 114 33:7
2. EC Hannover 20 14 1 5 160:92 68 29:11
3. Hamburger SV 20 9 4 7 115:91 24 22:18
4. Westfalen Dortmund 20 8 1 11 103:124 −21 17:23
5. Grefrather EC 20 8 1 11 92:140 −48 17:23
6. Eintracht Frankfurt 20 1 0 19 77:214 −137 2:38

Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. EHC Krefeld 78 16 16 0 0 179:30 149 32:0
2. GSV Moers 16 12 1 3 148:71 77 25:7
3. Neusser SC 16 9 3 4 103:87 16 21:11
4. WSV Braunlage 16 10 1 5 109:83 26 21:11
5. ERC Ludwigshafen 15 7 0 8 106:69 37 14:16
6. BFC Preussen 16 5 1 10 72:84 −12 11:21
7. VERC Lauterbach 15 5 0 10 79:111 −32 10:20
8. FASS Berlin 16 2 0 14 53:138 −85 4:28
9. SC Condor Hamburg 14 1 0 13 31:207 −176 2:26

Der EHC Krefeld 78 und der Neusser SC waren damit sportliche Aufsteiger in die Oberliga Nord. Der ERC Ludwigshafen verzichtete aus finanziellen Gründen auf einen Aufstieg, dafür rückte der Berliner FC Preussen in die Oberliga Nord nach.

Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Deggendorfer SC 10 9 0 1 76:39 37 18:2
2. Schwenninger ERC 10 8 0 2 73:28 45 16:4
3. Herner EV 10 5 0 5 53:53 0 10:10
4. EC Hannover 10 4 1 5 58:77 −19 9:11
5. EHC Klostersee 10 2 1 7 48:67 −19 5:15
6. Hamburger SV 10 0 2 8 27:71 −44 2:18

Damit qualifizierten sich der Deggendorfer SC und der Schwenninger ERC sportlich für die 2. Bundesliga, während der Herner EV später als Nachrücker aufstieg. Der Deggendorfer SC gewann zudem den Titel des Oberliga-Meisters 1979.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]