Erlen TG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Erlenf zu vermeiden.
Erlen
Wappen von Erlen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Weinfelden
Postleitzahl: 8586
BFS-Nr.: 4476 (Politische Gemeinde)
frühere BFS-Nr.: 4479 (Ortsgemeinde)
Koordinaten: 735088 / 268131
Höhe: 455 m ü. M.
Höhenbereich: 438–558 m ü. M.
Fläche: 12,19 km² (Pol. Gemeinde)[1]
2,69 km² (Ortsgemeinde)[2]
Einwohner: 3750 (31. Dezember 2018)[3]
Einwohnerdichte: 308 Einw. pro km²
Website: www.www.erlen.ch
Erlen
Lage der Gemeinde
Untersee (Bodensee)Bommer WeierEmerzer WeierBiessenhofer WeierHauptwiler WeierHoorbacher WeierRüütiweierHorberweierBodenseeKanton St. GallenKanton St. GallenBezirk ArbonBezirk FrauenfeldBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenAffeltrangenAmlikon-BisseggBerg TGBirwinkenBischofszellBürglen TGBussnangErlen TGHauptwil-GottshausHohentannenKradolf-SchönenbergMärstettenSchönholzerswilenSulgen TGWeinfeldenWigoltingenWuppenauZihlschlacht-SitterdorfKarte von Erlen
Über dieses Bild

Erlen ist eine politische Gemeinde und eine Ortschaft[4] im Bezirk Weinfelden des Schweizer Kantons Thurgau.

Die seit 1995 bestehende politische Gemeinde umfasst die ehemalige Munizipalgemeinde Erlen mit deren ehemaligen Ortsgemeinden Buchackern, Engishofen, Ennetaach, Erlen und Kümmertshausen sowie die zuvor zur ehemaligen Munizipalgemeinde Sulgen gehörende ehemalige Ortsgemeinde Riedt. Das Strassendorf mit den Ortsteilen Erlen-Dorf, Ehstegen und Eppishausen an der Hauptstrasse WeinfeldenAmriswil und deren Kreuzung mit der Strasse nach Konstanz ist seit 1950 immer stärker zusammengewachsen.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehstegen wurde 838 erstmals als Escislec erwähnt. Vor 1798 gehörte Erlen in die sogenannten Hohen Gerichte, die dem eidgenössischen Landvogt im Thurgau direkt unterstanden. Eppishausen und ein Haus in Erlen zählten zur Gerichtsherrschaft Eppishausen, während Ehstegen als äbtisch-sankt-gallische Lehen zur Herrschaft Oberaach gehörte und bis 1812 eine eigene Gemeinde bildete.[5]

1764 wurde in Erlen, das bis dahin stets zur Pfarrei Sulgen gehört hatte, die reformierte Kirche gebaut, 1819 ein Begräbnisplatz und eine eigene Kirchenverwaltung geschaffen, bis 1992 die vollständige Lösung von Sulgen erfolgte. Die Katholiken der Gemeinde gehören zu Sulgen.[5]

Erlen erlangte im 17. und 18. Jahrhundert grössere Bedeutung durch Leinwandhandel und Färberei. Die 1652 von Schocherswil zugezogene Familie Brunschweiler förderte die Verbreitung von Spinnen und Weben als Heimindustrie und brachte Erlen einen wirtschaftlichen Aufschwung. Im 19. Jahrhundert kam die mechanische Stickerei als industrielles Gewerbe hinzu. Grosse soziale und strukturelle Veränderungen erfuhr Erlen seit 1951, als sich mit der Lista AG ein expandierendes Stahlbauunternehmen ansiedelte.[5]

Zwischen 1948 und 1951 wurde in Erlen viermal die Automobilrennsportveranstaltung Preis der Ostschweiz ausgetragen.

→ siehe auch Abschnitte Geschichte in den Artikeln Buchackern, Engishofen, Ennetaach, Eppishausen TG, Kümmertshausen und Riedt (Erlen).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlen-blazon.svg

Blasonierung: In Rot ein gelber Erlenzweig mit fünf Blättern und zweimal drei Früchten.[6]

Es handelt sich um ein redendes Wappen in den Farben der Landvogtei, der das Dorf Erlen als sogenanntes Hohes Gericht in der Zeit vor 1798 unmittelbar unterstand.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Erlen[7]
Bevölkerungsentwicklung der einzelnen Gemeinden
1870 1950 1970 1990 2000 2010 2018
Politische Gemeinde 3068 3176 3737
Munizipalgemeinde 1127 1453 1857 2298
Ortsgemeinde 431 611 1006 1232
Quelle [5] [7]

Von den insgesamt 3737 Einwohnern der Gemeinde Erlen im Jahr 2018 waren 1016 bzw. 27,2 % ausländische Staatsbürger. 1315 (35,2 %) waren evangelisch-reformiert und 1046 (27,10 %) römisch-katholisch. Die Ortschaft Erlen zählte zu diesem Zeitpunkt 1919 Bewohner.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfzentrum
Schloss Eppishausen

Das Dorf Erlen-Eppishausen ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz aufgeführt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Erlen und Bürohaus der Lista AG

Erlen ist Hauptsitz der Lista Holding. Die Firma ist im Bereich von Büro-, Betriebs- und Lagereinrichtungen international tätig und beschäftigte 2004 ca. 350 Arbeitskräfte in Erlen.[5] Im Jahr 2016 bot Erlen 1090 Personen Arbeit (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Davon waren 9,5 % in der Land- und Forstwirtschaft, 54,1 % in Industrie, Gewerbe und Bau sowie 36,5 % im Dienstleistungssektor tätig.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Erlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thurgau in Zahlen 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  2. Schweizerische Arealstatstik. Abgeschlossen auf 1. Juli 1912. Herausgegeben vom Eidg. Statistischen Bureau. (Memento vom 12. April 2016 im Internet Archive)
  3. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  4. a b Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  5. a b c d e f Verena Rothenbühler: Erlen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. a b Gemeindewappen. Auf der Webseite des Staatsarchivs des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. Dezember 2019
  7. a b Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden. Kanton Thurgau, 1850–2000 und Wohnbevölkerung der Gemeinden und Vorjahresveränderung. Kanton Thurgau, 1990–2018. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabellen; jeweils 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.