Wigoltingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wigoltingen
Wappen von Wigoltingen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau TG
Bezirk: Weinfelden
BFS-Nr.: 4951i1f3f4
Postleitzahl: 8556
Koordinaten: 718670 / 273339Koordinaten: 47° 36′ 0″ N, 9° 1′ 0″ O; CH1903: 718670 / 273339
Höhe: 431 m ü. M.
Fläche: 17,2 km²
Einwohner: 2335 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 136 Einw. pro km²
Website: www.wigoltingen.ch
Karte
Untersee (Bodensee) Bommer Weier Emerzer Weier Biessenhofer Weier Hauptwiler Weier Hoorbacher Weier Rüütiweier Horberweier Bodensee Kanton St. Gallen Kanton St. Gallen Bezirk Arbon Bezirk Frauenfeld Bezirk Kreuzlingen Bezirk Münchwilen Affeltrangen Amlikon-Bissegg Berg TG Birwinken Bischofszell Bürglen TG Bussnang Erlen TG Hauptwil-Gottshaus Hohentannen Kradolf-Schönenberg Märstetten Schönholzerswilen Sulgen TG Weinfelden Wigoltingen Wuppenau Zihlschlacht-SitterdorfKarte von Wigoltingen
Über dieses Bild
ww
Wigoltingen auf einer Luftaufnahme vom 9. Mai 2011

Wigoltingen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Weinfelden des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wigoltingen liegt im Zentrum des Thurgaus südlich des Seerückens am nördlichen Ufer der Thur zwischen Weinfelden und Frauenfeld.

Zur Gemeinde gehören auch die Ortschaften Bonau, Engwang, Illhart, Wagerswil, Lamperswil und Hasli mit dem Bahnhof Müllheim-Wigoltingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wird Wigoltingen im Jahr 889 unter dem Namen Wigoltinga erwähnt. Um 1155 wird Wigoltingen nochmals erwähnt. Das Dorf kommt später in den Besitz der Dompropstei Konstanz, welche das Gebiet den Freiherren von Altenklingen überträgt. 1664 kam es zum sogenannten Wigoltingerhandel. Im Jahr 1704 wird in Wigoltingen das erste Gemeindehaus gebaut. 1803 trat Wigoltingen als Teil des Kantons Thurgau der Eidgenossenschaft bei und wählte den ersten Gemeinderat.

Die heutige politische Gemeinde Wigoltignen wurde 1995 durch die Zusammenlegung der früheren Munizipalgemeinde Wigoltingen mit ihren Ortsgemeinden Bonau, Engwang, Illhart, Wagerswil, Wigoltingen und einer Reihe von Weilern und Höfen gegründet. Durch die Fusion erhielt die neue Gesamtgemeinde auch ein neues Gemeindewappen. Man hat von den bisherigen Wappen jeweils ein Symbol in das neue Wappen integriert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 89 % der Einwohner sind deutschsprachig. Die nächsthäufigsten Sprachen sind Italienisch mit 1.77 und Portugiesisch mit 1.38 Prozent.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wigoltingen spielt vor allem die Landwirtschaft eine Rolle. Etwa 75 Prozent des Gemeindegebietes sind Landwirtschaftsfläche.

Seit ein paar Jahren ist in der Nähe des Bahnhofs und der Autobahnausfahrt ein Outlet Einkaufszentrum geplant.[2] Die Realisierung verschiebt sich jedoch immer wieder.[3] Momentan ist die voraussichtliche Eröffnung Ende 2016.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wigoltingen teilt sich mit Müllheim den SBB-Bahnhof Müllheim-Wigoltingen. Dieser steht etwa 1.5 km von Wigoltingen entfernt im Weiler Hasli. Der Bahnhof ist Teil der Strecke von Frauenfeld nach Weinfelden. Er verfügt über zwei Perrongleise und wird von den beiden S-Bahnen S30 und S8 bedient.

Wigoltingen ist mit dem Postauto über die Linien 833 Ermatingen - Müllheim-Wigoltingen und 831 Homburg - Müllheim-Wigoltingen erreichbar. Für den Individualverkehr stehen in der Bonau und bei Müllheim eine Einfahrt zur Autobahn A7 zur Verfügung.

Kunst, Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in vielen Dörfern der Schweiz spielt sich ein grosser Teil der örtlichen Kultur in Vereinen ab. Es gibt einige Chöre und Sportvereine. Ausserdem führt der TV Wigoltingen [5] 2009 das Kreisturnfest Seerücken durch.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wigoltingen bietet Schulen für alle Stufen von der Spielgruppe bis zur neunten Klasse. Für die Mittelschule gehen die meisten nach Frauenfeld, vereinzelt aber auch nach Kreuzlingen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Gemeindegebiet liegt das in Privatbesitz befindliche Schloss Altenklingen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erbe der Familie Fleig von der Polstermöbelfabrik Fleig wurde für verschiedene Projekte eingesetzt. Eines davon ist eine lokale Bibliothek. Im Weiler Häusern befindet sich eine Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat.[6]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottlieb Amstein: Geschichte von Wigoltingen. Weinfelden 1892

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wigoltingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. [ http://www.edelreich.ch/ Fashion Outlet Edelreich], offizielle Webseite.
  3. Outlet Center Wigoltingen verzögert sich weiter, Top Online.
  4. Edelreich, Müllheim Wigoltingen, Nuesch Development.
  5. http://www.tv-wigoltingen.ch
  6. 1000 Muslime im Dorf. Thurgauer Zeitung, 13. Juni 2009.