VfB Eichstätt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VfB Eichstätt
VfB Eichstaett Logo.png
Basisdaten
Name Verein für Bewegungsspiele Eichstätt e. V. 1920
Sitz Eichstätt, Bayern
Gründung 1. August 1920
Vorstand Thomas Hein
Website vfb-eichstaett.de
Erste Mannschaft
Trainer Markus Mattes
Stadion Liqui-Moly-Stadion (Lage)
Plätze 2090[1]
Liga Regionalliga Bayern
2016/17 1. Platz (Bayernliga Nord)
Heim
Auswärts

Der VfB Eichstätt ist ein Sportverein aus der oberbayerischen Kreisstadt Eichstätt. Ursprünglich als Fußballverein gegründet, verfügt der VfB heute auch über die Abteilungen Gymnastik, Volleyball, Einrad, Badminton und Faustball sowie über eine Freizeitsportgruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1920 bis 2017: Frühe Erfolge, Abstieg in die unterste Spielklasse und Etablierung in der Oberliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 1. August 1920 von etwa 90 Mitgliedern des örtlichen Turnvereins gegründet. 1936 stieg er erstmals in die A-Klasse und 1948 als Meister des Spielkreises Donau/Ilm in die Oberbayerische Kreisliga Nord auf. Zu Beginn der 1990er Jahre rutschte der VfB dann in die unterste Spielklasse ab.

Von dort begann 1999 ein kontinuierlicher Aufstieg, der bis 2009 in die Landesliga führte. Gleich im ersten Jahr sicherte sich der Verein die Vizemeisterschaft und die Teilnahme an der Relegation zur Bayernliga, in der er im ersten Spiel dem 1. FC Schweinfurt 05 unterlag. In der Saison 2011/12 wurde die Mannschaft Vierter und stieg dank des erweiterten Aufstiegsrechts im Rahmen der Spielklassenreform des Bayerischen Fußball-Verbands in die Bayernliga auf.

Bis einschließlich der Saison 2014/15 spielte der VfB Eichstätt in der Bayernliga Süd, ab der Saison 2015/16 in der Bayernliga Nord.[2] Die erste Saison in der Nordstaffel schloss der VfB auf Platz 2 ab, verzichtete aber aus finanziellen Gründen auf das Aufstiegsrecht[3] und nahm somit nicht an der Relegation zur Fußball-Regionalliga Bayern teil.

Seit 2017: Aufstieg in die Fußball-Regionalliga Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bayernliga-Saison 2016/17 gewann der Verein die Meisterschaft. Nachdem er diesmal auch die Lizenz für die nächsthöhere Liga beantragt hatte, stieg der VfB erstmals in die Regionalliga Bayern auf.[4]

Im Zuge dessen wurde mit Ernst Prost bzw. seinem Unternehmen Liqui Moly[5] ein neuer Hauptsponsor gefunden; daher heißt das Stadion seit Juni 2017, zunächst für drei Jahre, Liqui-Moly-Stadion.[6] Um den Anforderungen des DFB für die Regionalliga gerecht zu werden, musste das Stadion für die Saison 2017/18 umgebaut werden.[1] Als Budget stehen dem Verein für seine erste Regionalliga-Saison 150.000 Euro zur Verfügung, mit das kleinste Budget aller Regionalligisten.[1]

Beim Freundschaftsspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 27. Juni 2017 konnte mit 3.800 Zuschauern ein neuer Zuschauerrekord für das Liqui-Moly-Stadion verbucht werden. Das Spiel endete 1:2 (1:0).[7][8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die Landesliga Bayern Süd: 2009
  • Aufstieg in die Bayernliga: 2012
  • Meister der Bayernliga Nord und Aufstieg in die Regionalliga Bayern: 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Der VfB macht sich und sein Stadion fit, Eichstätter Kurier vom 13. Juni 2017
  2. Erst Skepsis, dann Topstart: Eichstätt blüht im Norden auf, FuPa vom 8. Januar 2016, abgerufen am 17. April 2016
  3. Diese 10 Bayernliga-Klubs beantragen die Regionalliga-Lizenz, FuPa vom 10. April 2016; Zugriff am 13. Mai 2017
  4. VfB Eichstätt ist Meister, Eichstätter Kurier vom 13. Mai 2017
  5. „Keine Eintagsfliege“, Eichstätter Kurier vom 9. Juli 2017; Zugriff am 10. Juli 2017
  6. Aufbruch in eine neue Ära, Eichstätter Kurier vom 11. April 2017; Zugriff am 10. Juni 2017
  7. 3800 Zuschauer im Liqui-Moly-Stadion, Eichstätter Kurier vom 27. Juni 2017
  8. FCN-Joker Kerk dreht den Spieß um, kicker.de vom 27. Juni 2017