Frank Hördler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland  Frank Hördler Eishockeyspieler
Frank Hördler
Geburtsdatum 26. Januar 1985
Geburtsort Bad Muskau, DDR
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Position Verteidiger
Nummer #7
Schusshand Links
Karrierestationen
2001–2003 ERC Selb
seit 2003 Eisbären Berlin

Frank Hördler (* 26. Januar 1985 in Bad Muskau) ist ein deutscher Eishockeyspieler (Verteidiger). Seit der Saison 2003/04 spielt er in der DEL für die Eisbären Berlin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hördler im Trikot der Eisbären Berlin

Frank Hördler spielte bereits in der Jugend Eishockey beim ERC Selb. Er sammelte seine ersten Erfahrungen im Profi-Eishockey in der Spielzeit 2001/02 beim ERC Selb in der Oberliga. Dort spielte der Linksschütze auch in der Folgesaison, die für ihn zwar besser verlief, allerdings konnte er mit der Mannschaft den Abstieg erst in der Abstiegsrunde verhindern. Zur Saison 2003/04 wechselte der Offensivverteidiger zu den Eisbären Berlin, wo er mit einer Förderlizenz ausgestattet wurde. Dennoch wurde er bereits im ersten Jahr ausschließlich in der DEL-Mannschaft der Hauptstädter eingesetzt und spielte lediglich in den Play-offs für das Regionalliga-Team, mit dem er den Aufstieg in die Oberliga schaffte. Auch in den beiden folgenden Spielzeiten wurde er nur sporadisch in der 2. Mannschaft eingesetzt und verbrachte große Teile der Spielzeiten in der DEL, wo er 2005, 2006, 2008, 2009, 2011, 2012 und 2013 mit den Eisbären siebenmal deutscher Meister wurde. 2010 gewann er die European Trophy mit den Eisbären.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hördler spielte bei der U-18-Weltmeisterschaft 2002 zum ersten Mal für eine DEB-Auswahl, mit der er abstieg. Ein Jahr später verpasste er mit dem Team knapp den direkten Wiederaufstieg. Mit der Junioren-Auswahl schaffte er bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2004 den Aufstieg aus der 1. Division. Auch mit der A-Nationalmannschaft stieg er, bei seinem ersten Turniereinsatz für die Auswahl, bei der Division-I-Weltmeisterschaft 2006 auf.

In der Folge spielte Hördler bei den Weltmeisterschaften in den Jahren 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2013, 2014 und 2017. Dabei war die beste Platzierung der vierte Rang bei der Heim-Weltmeisterschaft im Jahr 2010. Des Weiteren bestritt der Verteidiger die Qualifikationen für die Olympischen Winterspiele 2010 und 2018 jeweils erfolgreich. Nachdem er bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver nicht zum deutschen Olympia-Aufgebot gehört hatte, bestritt er bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang seine ersten Olympischen Spiele. Diese schloss er mit dem Gewinn der Silbermedaille ab.

Für diesen Erfolg wurde er am 7. Juni 2018 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 European-Trophy-Gewinn mit den Eisbären Berlin
  • 2011 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin
  • 2012 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin
  • 2013 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin
  • 2015 DEL-Verteidiger des Jahres

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/– Sp T V Pkt SM +/–
2001/02 ERC Selb Oberliga 15 0 2 2 2 1 0 0 0 0
2002/03 ERC Selb Oberliga 34 2 7 9 74 121 2 5 7 47
2003/04 Eisbären Berlin DEL 39 1 1 2 20 +2 7 0 0 0 0 ±0
2003/04 Eisbären Juniors Berlin Regionalliga 13 4 2 6 61
2004/05 Eisbären Berlin DEL 42 0 1 1 32 +3 12 0 0 0 8 +1
2004/05 Eisbären Juniors Berlin Oberliga 18 3 9 12 47
2005/06 Eisbären Berlin DEL 50 3 15 18 91 +10 11 2 2 4 12 +6
2005/06 Eisbären Juniors Berlin Oberliga 1 0 0 0 0
2006/07 Eisbären Berlin DEL 48 1 9 10 40 +3 3 0 0 0 0 +1
2007/08 Eisbären Berlin DEL 56 1 15 16 58 +8 14 1 2 3 6 ±0
2008/09 Eisbären Berlin DEL 42 7 8 15 68 +20 12 0 4 4 8 ±0
2009/10 Eisbären Berlin DEL 23 0 7 7 24 +8 5 0 1 1 8 +1
2010/11 Eisbären Berlin DEL 49 6 12 18 40 +23 12 1 3 4 6 ±0
2011/12 Eisbären Berlin DEL 45 3 17 20 38 +2 13 1 2 3 20 +5
2012/13 Eisbären Berlin DEL 52 8 16 24 66 −2 13 1 4 5 0 ±0
2013/14 Eisbären Berlin DEL 37 3 16 19 32 +1 3 0 0 0 2 −1
2014/15 Eisbären Berlin DEL 52 12 25 37 92 +11 3 1 3 4 0 +2
2015/16 Eisbären Berlin DEL 23 3 6 9 24 +11 7 0 4 4 4 +1
2016/17 Eisbären Berlin DEL 28 5 10 15 20 −1 14 0 6 6 4 +7
2017/18 Eisbären Berlin DEL 30 2 8 10 12 +9 18 3 11 14 18 +9
Oberliga gesamt 68 5 18 23 123 13 2 5 7 47
DEL gesamt 616 55 164 221 657 +108 147 10 40 50 116 +32

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2002 Deutschland U18-WM 10. Platz 8 0 0 0 8
2003 Deutschland U18-WM Div.I 2. Platz 5 0 6 6 8
2004 Deutschland U20-WM Div.I 1. Platz 5 1 1 2 10
2006 Deutschland WM Div.I 1. Platz 5 0 3 3 2
2007 Deutschland WM 9. Platz 6 0 0 0 14
2008 Deutschland WM 10. Platz 6 1 0 1 6
2009 Deutschland Olympia-Quali 1. Platz 3 0 0 0 2
2009 Deutschland WM 15. Platz 6 0 0 0 10
2010 Deutschland WM 4. Platz 1 0 0 0 0
2011 Deutschland WM 7. Platz 7 2 2 4 0
2013 Deutschland WM 9. Platz 7 0 1 1 4
2014 Deutschland WM 14. Platz 7 0 2 2 6
2016 Deutschland Olympia-Quali 1. Platz 3 0 0 0 2
2017 Deutschland WM 8. Platz 8 0 1 1 0
2018 Deutschland Olympia 2. Platz, Silber 7 1 2 3 4
Junioren gesamt 18 1 7 8 26
Herren gesamt 66 4 11 15 50

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom /. Juni 2018: ... Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Zeichnet die deutschen Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018 ... mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus ...