Franz-Xaver Wack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz-Xaver Wack (* 5. März 1965) ist ein ehemaliger deutscher Fußballschiedsrichter.

Leben[Bearbeiten]

Franz-Xaver Wack war seit 1993 DFB-Schiedsrichter für den SV Weichs. Seit 1995 leitete er insgesamt 53 Spiele der Zweiten und seit 1996 155 Spiele der Ersten Fußball-Bundesliga.[1] 2002 leitete Wack das DFB-Pokalendspiel, das der FC Schalke 04 gegen Bayer 04 Leverkusen gewann. Wack bezeichnete dieses Spiel später als ein Höhepunkt seiner Karriere.[2]

Seit 2000 war Wack FIFA-Schiedsrichter. Er leitete 7 A-Länderspiele und nahm an der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2002 teil. Weiterhin bestritt er 22 Einsätze im Europapokal. Seit 1. Januar 2007 leitete er keine Spiele mehr auf FIFA-Ebene. Am 15. November 2006 verletzte er sich beim Länderspiel Frankreich gegen Griechenland (in Paris). Seitdem kam er nicht mehr zum Einsatz. Am 21. Juli 2007 teilte der damalige Vorsitzende des Schiedsrichterausschusses Volker Roth mit, dass Wack seine Karriere als Schiedsrichter wegen einer Knieverletzung nicht fortsetzen wird.[1][3] Zurzeit leitet er eine Zahnarztpraxis in München-Bogenhausen.[4] Wack ist verheiratet, hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Fußball – DFB: Schlusspfiff für Schiedsrichter Franz-Xaver Wack, auf FOCUS.de, abgerufen am 12. November 2015.
  2. Wack plaudert aus Nähkästchen, auf Oberpfalznetz.de, abgerufen am 12. November 2015.
  3. Wack beendet Karriere – 19 Unparteiische in neuer Saison, auf DFB.de, abgerufen am 12. November 2015.
  4. »Zwei vor dem Komma«, auf 11Freunde.de, 12. November 2015.