Hartmut Strampe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartmut Strampe (* 3. März 1956) ist ein ehemaliger deutscher Fußballschiedsrichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strampe wurde für den TSV Groß Hesebeck ab 1986 DFB-Schiedsrichter, 1990 wurde er Zweitliga-Schiedsrichter. Er leitete zwischen 1991 und 2003 170 Spiele der Ersten Fußball-Bundesliga. Bei seinem ersten Bundesliga-Einsatz zwischen dem MSV Duisburg und dem Karlsruher SC (Endstand: 6:2) am 27. August 1991 erlebte er gleich Historisches. Der Duisburger Michael Tönnies erzielte den bis dahin schnellsten Hattrick der Bundesliga-Geschichte. 1998 leitete er das DFB-Pokal-Finale, das der FC Bayern München mit 2:1 gegen den MSV Duisburg gewann.

Von 1993 bis 2001 leitete er als FIFA-Schiedsrichter 17 Länderspiele und 32 Europapokalspiele.

Strampe ist Verwaltungsbeamter, verheiratet und hat drei Kinder. Er lebt in Handorf.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. April 2001, im Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (1:1), sicherte sich Strampe zwei Bundesligarekorde: erstmals sahen 10 Spieler einer Mannschaft eine Karte (Bayern München), und die insgesamt in dem Spiel ausgeteilten 13 Karten (10x gelb, 1x gelb-rot, 2x rot) stellten einen neuen Gesamtrekord dar.

2015 gründete sich die stilistisch der Ultra-Bewegung angelehnte Brigade Hartmut Strampe, die durch Stadien von Oberliga bis Bundesliga reist, um die jeweiligen Schiedsrichter anzufeuern und zu unterstützen.[1] Diese Gruppierung wurde initiiert von Mitarbeitern des Fussballmagazins 11Freunde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reportage zu den Schiri Ultras der Brigade Hartmut Strampe
  2. Die ganze Wahrheit hinter den Schiri-Ultras, Video auf 11freunde.de