Glaubenbielen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glaubenbielen
Glaubenbielen

Glaubenbielen

Himmelsrichtung West Ost
Passhöhe 1611 m ü. M.
Kanton Luzern Obwalden
Talorte Schüpfheim Giswil
Ausbau Passstraße
Wintersperre November – April
Profil
Ø-Steigung 4,7 % (728 m / 15,60 km) 8,4 % (1126 m / 13,40 km)
Max. Steigung 8,8 % 12 %
Karte
Glaubenbielen (Emmentaler Alpen)
Glaubenbielen
x
Koordinaten 649962 / 185481Koordinaten: 46° 49′ 7″ N, 8° 5′ 36″ O; CH1903: 649962 / 185481
x
x

xx

Der Glaubenbielen (auch: Glaubenbüelen und Glaubenbühlen) ist ein Schweizer Pass, der Giswil im Kanton Obwalden auf 485 m ü. M. mit Schüpfheim im Entlebuch (Kanton Luzern) auf 719 m ü. M. mit einer maximalen Steigung von 12 % verbindet. Die Passstrasse ist als Panoramastrasse bekannt und auch unter diesem Namen ausgeschildert. Der Höhenunterschied beträgt 1126 Meter. Die Passhöhe liegt auf 1611 m ü. M. in der Gemeinde Giswil.

Strasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parkplatz am Sattel Glaubenbielen 1565 m ü. M., auch Bushaltestelle

Von Giswil geht es auf einer schmalen, asphaltierten Strasse hoch zum Pass. Auf dieser Strecke blickt man ins Tal der Sarner Aa mit dem Sarner See und aufs Stanserhorn. Der Mittelteil führt durch Wald, bevor die Strasse nach der Mörlialp einspurig wird und vor der Passhöhe wieder durch baumbestandene Wiesen führt. Bis nach Sörenberg auf 1160 m ü. M. geht es stufenförmig bergab. Ab dort wieder zweispurig und nicht mehr ganz so steil im Tal der Waldemme zwischen Flysch- und Kalkbergen über Flühli (884 m ü. M.) bis nach Schüpfheim (719 m ü. M.).

Wintersperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Wintermonate ist der Pass geschlossen. In den Sommermonaten ist der Pass als Ausflugsroute insbesondere bei Motorradfahrern sehr beliebt und es führt eine Postauto-Linie über den Pass bis Giswil. Etwa 4 km in nordwestlicher Richtung vom Glaubenbielenpass entfernt befindet sich der 1900 m hohe Nünalpstock, der zu Fuss gut erreichbar ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter führte ein Saumpfad von Schüpfheim im Entlebuch via Flühli, Sörenberg, Glaubenbielen nach Giswil. Er diente dem lokalen Handel und Austausch.

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs wuchs die militärische Bedeutung von Querverbindungen im Voralpenraum. Dabei stand die strassenähnliche Verbindung über den Glaubenberg im Vordergrund. Mit dem Ausbau des Alpenreduits wurden diese Rochadeachsen (Sperrstelle Flühli) noch wichtiger. Mit russischen und polnischen Internierten wurden 1941 erste Bauarbeiten am Glaubenbielen in Angriff genommen, die aber nicht weit gediehen und 1947 eingestellt wurden.

1956 wurde das Projekt vom Obwaldner Regierungsrat und den Giswilern mit der Forderung für die weitläufigen Alpen- und Waldgebiete und die landwirtschaftlichen Heimwesen eine wichtige Verbesserung zu schaffen, reaktiviert. 1960 wurde mit dem Bau begonnen und 1965 konnte die neue 17 Kilometer lange «Panoramastrasse» von Giswil bis zur Kantonsgrenze vor Sörenberg eingeweiht werden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tomasz Stempowski: Auf Polenwegen durch die Schweiz. Buch zur Wanderausstellung, deutsch/polnisch, Verlag Institut des Nationalen Gedenkens in Warschau und Polenmuseum Rapperswil 2015, ISBN 978-83-7629-820-7[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glaubenbielen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alpenpässe: Glaubenbielenpass – Panoramastrasse
  2. Ausstellung in Giswil April 2018