Großer Preis von Abu Dhabi 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United Arab Emirates.svg Großer Preis von Abu Dhabi 2014
Renndaten
19. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014
Streckenprofil
Name: 2014 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix
Datum: 23. November 2014
Ort: Yas-Insel
Kurs: Yas Marina Circuit
Länge: 305,355 km in 55 Runden à 5,554 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:40,480 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:44,496 min (Runde 50)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes

Der Große Preis von Abu Dhabi 2014 (offiziell 2014 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix) fand am 23. November auf dem Yas Marina Circuit auf der Yas-Insel statt und war das 19. und letzte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Brasilien führte Lewis Hamilton die Fahrerwertung mit 17 Punkten vor Nico Rosberg und 120 Punkten vor Daniel Ricciardo an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 278 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 397 Punkten vor Williams. Damit hatten nur noch Hamilton und Rosberg Chancen auf den Fahrertitel.

Nachdem Caterham die beiden Rennen nach dem Großen Preis von Russland aufgrund einer Insolvenz hatte auslassen müssen, trat das Team nach einem erfolgreichen Crowdfunding, bei dem rund zwei Millionen britische Pfund zusammenkamen, bei diesem Rennen wieder an.[1] Marcus Ericsson, der alle 16 Rennen der Saison, bei denen das Team antrat, als Pilot bei Caterham bestritten hatte, löste seinen Vertrag mit dem Team vor dem Rennen auf.[2] Der freigewordene Platz wurde André Lotterer angeboten, der beim Großen Preis von Belgien für ein Rennen das Cockpit von Kamui Kobayashi übernommen hatte, dieser lehnte das Angebot jedoch ab.[3] Schließlich übernahm Will Stevens den zweiten Caterham. Stevens gab damit sein Formel-1-Debüt. Er war zuvor für Strakka Racing in der Formel Renault 3.5 aktiv und gehörte dem Förderprogramm von Caterham an. In dieser Funktion hatte er im Vorfeld schon Formel-1-Testfahrten und Simulatorarbeit für das Team absolviert und war aus diesem Grund auch im Besitz einer Superlizenz.[4]

In Anlehnung an die Entwicklung bei Caterham versuchte auch der Insolvenzverwalter des ebenfalls zahlungsunfähigen Marussia-Teams, das Team bei diesem Rennen an den Start zu bringen. Der sehr kurzfristig angelegte Versuch, der erst am Mittwoch vor dem Rennen bekannt wurde, scheiterte jedoch noch am gleichen Tag, nachdem es dem Insolvenzverwalter – anders als bei Caterham – nicht gelungen war, die für eine Reise nach Abu Dhabi erforderlichen Mittel zu beschaffen.[5]

Beim Großen Preis von Abu Dhabi stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[6]

Es wurden seit dem letzten Rennen keine anderen Veränderungen an der Strecke vorgenommen. Wie in der Vergangenheit, gab es zwei DRS-Zonen auf dem Kurs. Die erste Zone begann 390 Meter nach Kurve 7, der Messpunkt befand sich 40 Meter vor der Kurve. Der zweite Messpunkt lag 50 Meter nach Kurve 9, die Zone begann in Kurve 10.[7]

Pastor Maldonado (fünf), Kevin Magnussen (vier), Jean-Éric Vergne (drei), Valtteri Bottas, Romain Grosjean, Sergio Pérez, Adrian Sutil (jeweils zwei) und Esteban Gutiérrez (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Sebastian Vettel (dreimal), Hamilton und Kimi Räikkönen (je einmal) traten alle drei bisherigen Sieger zu diesem Rennen an.

Als Rennkommissare fungierten Khaled Bin Shaiban (UAE), Paul Gutjahr (CHE), Steve Stringwell (GBR) und Danny Sullivan.[8]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training erzielte Hamilton die Bestzeit vor Rosberg und Fernando Alonso. In diesem Training kamen mit Adderly Fong, Esteban Ocon und Stevens drei Fahrer erstmals bei einem Formel-1-Wochenende zum Einsatz: Stevens als Caterham-Einsatzpilot für das gesamte Wochenende, Ocon übernahm den Lotus von Maldonado und Fong den Sauber von Sutil für das erste freie Training. Stevens fuhr erst am Ende des Trainings gezeitete Runden, nachdem sein Feuerlöscher nach der Installationsrunde ausgelöst wurde und das Fahrzeug gereinigt wurde.[9][10] Im zweiten freien Training blieb Hamilton vor Rosberg. Magnussen wurde Dritter. Alonso setzte keine Zeit, da er zu Beginn des Trainings mit einem technischen Defekt ausgefallen war.[11][12]

Im dritten freien Training übernahm Rosberg die Führung vor Hamilton. Massa erreichte den dritten Platz mit einer Sekunde Rückstand auf den Führenden.[13][14]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der höheren Teilnehmerzahl im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Rennen wurde das Qualifyingformat leicht modifiziert. Es bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton fuhr die schnellste Runde. Die Caterham- und Lotus-Piloten sowie Gutiérrez schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war am Schnellsten. Die Force-India-Piloten sowie Sutil, Vergne und Magnussen schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Rosberg erzielte die Pole-Position schließlich vor Hamilton und Bottas.

Grosjean wurde um 20 Startpositionen zurückversetzt, da er einen sechsten Verbrennungsmotor, einen sechsten Turbolader und ein sechstes ERS-H verwendete. Da er nur um vier Positionen zurückversetzt werden konnte, wurden die noch ausstehenden 16 Positionen der Strafversetzung in eine Durchfahrtsstrafe umgewandelt.[15] Die beiden Red-Bull-Piloten Ricciardo und Vettel, die die Plätze fünf und sechs erreicht hatten, wurden nach dem Qualifying aus der Wertung ausgeschlossen, da bei der technischen Abnahme ein Verstoß gegen Artikel 3.15 des technischen Reglements festgestellt wurde. Die Flaps der Frontflügel verformten sich unter aerodynamischer Last. Beiden Fahrern wurde zunächst erlaubt, vom Ende der Startaufstellung zu starten. Die Startnummern der Fahrer entschieden dabei über die Startposition, sodass Vettel die 19. und Ricciardo die 20. Startposition erhielt.[16] Da die Fahrzeuge jedoch aufgrund der Regelverletzung modifiziert werden mussten, beging Red Bull einen Verstoß gegen Artikel 34.6 des sportlichen Reglements – der sogenannten Parc-Fermé-Regel. Daher verloren beide Fahrer ihre Startpositionen und mussten aus der Boxengasse starten.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamilton gewann den Start gegen Rosberg. Auch Bottas startete von Startplatz drei schlecht und fiel auf Platz acht zurück. Rosberg belegte die zweite Position vor Massa. Hamilton baute den Vorsprung auf Rosberg innerhalb der ersten zwei Runden auf über eine Sekunde aus, sodass Rosberg ab der dritten Runde das ab dann freigegebene DRS nicht nutzen durfte. In der Anfangsphase gab es eine Kollision zwischen Hülkenberg und Magnussen, für die Hülkenberg eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe erhielt. Magnussen meldete anschließend per Funk ein mögliches Problem mit der Radaufhängung vorne rechts, dies bewahrheitete sich jedoch nicht.

Bereits in der fünften Runde begann Alonso die Phase der ersten Boxenstopps. Zuvor hatte er Räikkönen überholt. Räikkönen verlor kurz darauf zwei weitere Positionen an Kwjat und Bottas. Eine Runde nach Alonso gingen mit Button auf Platz vier, Kwjat auf Platz fünf und Räikkönen auf Platz sieben drei weitere Fahrer aus der Spitzengruppe zum ersten Boxenstopp. Da sich das Feld noch nicht zu sehr auseinandergezogen hatte, verloren diese Fahrer zunächst mehr als zehn Positionen und hatten keine freie Fahrt und mussten einige Fahrer überholen.

In der neunten Runde gingen der Führende Hamilton und der Viertplatzierte Bottas an die Box. Rosberg folgte eine Runde später. Massa übernahm kurzzeitig die Führung vor Hamilton und Rosberg, bis auch er an die Box ging. Während Massa nach dem Stopp wieder auf dem dritten Platz lag, fiel Bottas hinter Fahrer zurück, die noch nicht an der Box waren, kam durch den späteren Stopp aber vor Button zurück auf die Strecke. In der 16. Runde schied Kwjat mit einem technischen Defekt aus.

An der Spitze fuhr Rosberg in dieser Phase mehrfach die bis dahin schnellste Rennrunde, Hamilton schaffte es jedoch, einen Abstand von rund zwei Sekunden zu halten. In den Top-10 lagen mit Ricciardo, Magnussen und Vettel drei Fahrer, die auf der härteren Reifenmischung gestartet und noch nicht an der Box waren. Bottas, der durch seinen Stopp hinter Ricciardo und Magnussen gefallen war, überholte beide auf der Strecke. In der 21. Runde gingen Magnussen und Vettel zum ersten Stopp. Magnussen wechselte auf die weichere Mischung, Vettel blieb auf der härteren. Ricciardo, der auf Platz fünf lag, blieb bis zum Ende der 27. Runde noch auf der Strecke, während einige Fahrer im hinteren Feld bereits ein zweites Mal an der Box waren.

Nachdem sich Rosberg in der 24. Runde verbremst hatte, meldete er per Funk ein Problem mit dem Hybrid-System an die Box. Rosberg fuhr in Folge dessen die langsamsten Zeiten im gesamten Feld und wurde von Massa überholt. Hamilton reduzierte daraufhin seine Geschwindigkeit an der Spitze, da er bereits mehr als zehn Sekunden vor Massa lag. Maldonado fiel in dieser Rennphase mit einem Motorschaden aus.

In der 31. Runde ging Hamilton zum zweiten Mal an die Box. Massa übernahm darauf die Führung. Hamilton fiel direkt hinter Rosberg auf Platz drei zurück, überholte ihn aber in der Runde nach seinem Boxenstopp auf der Geraden wieder. Eine Runde später ging auch Bottas an Rosberg vorbei. In der 34. Runde absolvierte auch Rosberg seinen zweiten und letzten Boxenstopp. Er fiel auf den siebten Platz hinter Ricciardo, Pérez und Hülkenberg zurück. Die drei Fahrer vor ihm hatten ihren letzten Stopp noch nicht absolviert. Rosberg verlor in den nächsten Runden weitere Positionen und lag damit außerhalb der Punkteränge.

In der Schlussphase ging Massa ein weiteres Mal an die Box und wechselte auf die weichere Reifenmischung. Er lag nach seinem Boxenstopp rund zwölf Sekunden hinter Hamilton und fuhr die schnellsten Runden im Feld, konnte den Rückstand aber nur auf drei Sekunden verkürzen. Ricciardo und Vettel wechselten in der Schlussphase ebenfalls auf die weichere Mischung. Ricciardo erzielte mit diesen Reifen die schnellste Rennrunde. Zwei Runden vor Ende des Rennens bekam Rosberg, der kurz vor der Überrundung stand, die Anweisung, das Rennen aufzugeben und die Box anzusteuern. Er bat Paddy Lowe jedoch, das Rennen fortsetzen und beenden zu dürfen, er kam auf dem 14. Platz mit einer Runde Rückstand ins Ziel.

Hamilton gewann das Rennen und damit auch zum zweiten Mal in seiner Karriere die Fahrer-Weltmeisterschaft. Er wurde der erste Weltmeister mit einem Mercedes-Chassis seit Juan Manuel Fangio 1955 und der erste britische Fahrer seit Jackie Stewart 1971, der zum zweiten Mal Weltmeister wurde. Massa und Bottas komplettierten das Podium. Damit erreichten zum ersten Mal seit 2005 beide Williams-Fahrer Podest-Platzierungen. Ricciardo wurde Vierter, Button Fünfter. Hülkenberg, Pérez, Vettel, Alonso und Räikkönen komplettierten die Top-10. Sauber blieb erneut ohne Punkte und schaffte es damit zum ersten Mal in der Geschichte des Rennstalls nicht, in einer Saison Punkte zu erzielen. Der zehnte Platz in der Konstrukteursweltmeisterschaft war zugleich Saubers schlechtestes Gesamtresultat.

In der Konstrukteursweltmeisterschaft blieben alle Positionen unverändert. Obgleich es beim Rennen zum ersten Mal in der Geschichte der Weltmeisterschaft doppelte Punkte gab, beeinflusste dies lediglich drei Positionen in der Fahrerwertung. Nur Pérez, Magnussen und Räikkönen, die in dieser Reihenfolge auf den Plätzen zehn bis zwölf lagen, hätten eine andere Gesamtplatzierung erreicht, wobei Pérez hinter Magnussen und Räikkönen zurückgefallen wäre. Bei den Konstrukteuren hatte die Regelung überhaupt keinen Einfluss auf den Endstand.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Scuderia Ferrari 07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado[# 1]
31 FrankreichFrankreich Esteban Ocon[# 1]
MalaysiaMalaysia Caterham F1 Team 10 JapanJapan Kamui Kobayashi Caterham CT05 Renault 1.6 V6T P
46 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Mercedes 20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 21 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
37 HongkongHongkong Adderly Fong[# 2]
99 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil[# 2]
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 25 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat
Anmerkungen
  1. a b Der Lotus mit der Startnummer 31 wurde im ersten freien Training für Ocon eingesetzt. Maldonado übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 13.
  2. a b Der Sauber mit der Startnummer 37 wurde im ersten freien Training für Fong eingesetzt. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 99.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:41,308 1:41,459 1:40,480 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:41,207 1:40,920 1:40,866 02
03 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:42,346 1:41,376 1:41,025 03
04 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:41,475 1:41,144 1:41,119 04
05 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:42,302 1:42,082 1:41,908 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:42,137 1:41,875 1:41,964 06
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:42,439 1:42,168 1:42,236 07
08 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:42,467 1:41,940 1:42,866 08
09 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:42,104 1:42,198 09
10 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:42,413 1:42,207 10
11 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:42,654 1:42,239 11
12 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:42,444 1:42,384 12
13 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:42,746 1:43,074 13
14 FrankreichFrankreich Romain Grosjean[# 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:42,768 18
15 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:42,819 14
16 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:42,860 15
17 JapanJapan Kamui Kobayashi MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:44,540 16
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:45,095 17
107-Prozent-Zeit: 1:48,291 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von min)
EX DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel[# 2] OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:42,495 1:42,147 1:41,893 Box
EX AustralienAustralien Daniel Ricciardo[# 2] OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:42,204 1:41,692 1:41,267 Box
Anmerkungen
  1. Romain Grosjean wurde wegen des Verwendens von drei sechsten Teilen der Motoreneinheit um 20 Positionen nach hinten versetzt.
  2. a b Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo wurden wegen eines Verstoßes gegen Artikel 3.15 des technischen Reglements aus der Wertung ausgeschlossen. Beiden wurde zunächst erlaubt, vom Ende der Startaufstellung zu starten. Da Red Bull anschließend beide Fahrzeuge modifizierte und dadurch gegen die Parc-Fermé-Regeln verstieß, verloren beide ihre Plätze in der Startaufstellung und mussten aus der Boxengasse starten.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 55 1:39:02,619 02 1:45,599 (49.)
02 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 55 + 2,576 04 1:44,826 (47.)
03 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 55 + 28,880 03 1:45,727 (54.)
04 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 55 + 37,237 Box 1:44,496 (50.)
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 55 + 1:00,334 06 1:46,739 (47.)
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 55 + 1:02,148 12 1:45,777 (47.)
07 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 55 + 1:11,060 11 1:45,808 (49.)
08 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 55 + 1:12,045 Box 1:45,552 (51.)
09 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 55 + 1:25,813 08 1:47,424 (45.)
10 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 55 + 1:27,820 07 1:47,736 (46.)
11 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 55 + 1:30,376 09 1:46,824 (37.)
12 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 55 + 1:31,947 10 1:45,686 (50.)
13 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 54 + 1 Runde 18 1:47,897 (35.)
14 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 54 + 1 Runde 01 1:46,869 (17.)
15 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 54 + 1 Runde 14 1:47,698 (43.)
16 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 54 + 1 Runde 13 1:47,508 (44.)
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 54 + 1 Runde 17 1:48,398 (47.)
JapanJapan Kamui Kobayashi MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 42 DNF 16 1:47,431 (38.)
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 26 DNF 15 1:48,933 (09.)
RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 14 DNF 05 1:48,748 (10.)

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 50, 36, 30, 24, 20, 16, 12, 8, 4 bzw. 2 Punkt(e). Damit wurden bei diesem Rennen zum ersten und einzigen Mal die doppelte Anzahl an Punkten im Vergleich zu den anderen Saisonrennen vergeben.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 384
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 317
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 238
04 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 186
05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 167
06 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 161
07 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 134
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 126
09 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 96
10 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 59
11 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 55
12 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 55
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 22
14 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 8
15 RusslandRussland Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 8
16 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Renault 2
17 FrankreichFrankreich Jules Bianchi Marussia-Ferrari 2
18 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
19 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
20 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia-Ferrari 0
22 JapanJapan Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Caterham-Renault 0
DeutschlandDeutschland André Lotterer Caterham-Renault 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Mercedes 701
02 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 405
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 320
04 ItalienItalien Ferrari 216
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 181
06 IndienIndien Force India-Mercedes 155
Pos. Konstrukteur Punkte
07 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 30
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 10
09 RusslandRussland Marussia-Ferrari 2
10 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 0
11 MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Haidinger: „Crowdfunding erfolgreich: Caterham startet in Abu Dhabi“. Motorsport-Total.com, 14. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  2. Mario Fritzsche: „Ericsson: Endgültiger Abschied von Caterham“. Motorsport-Total.com, 12. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  3. Dominik Sharaf: „Hinterherfahren? Nein danke! Lotterer sagt Caterham ab“. Motorsport-Total.com, 16. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  4. Gerald Dirnbeck: „Stevens fährt zweiten Caterham in Abu Dhabi“. Motorsport-Total.com, 20. November 2014, abgerufen am 20. November 2014.
  5. Mathias Brunner: „Marussia: Abu-Dhabi-Comeback doch noch geplatzt“. www.speedweek.com, 20. November 2014, abgerufen am 20. November 2014.
  6. „Pirelli in Abu Dhabi: Weich und unvorhersehbar“. Motorsport-Total.com, 17. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  7. Timo Pape: „Abu Dhabi: Zwei DRS-Zonen und keine Veränderungen“. Motorsport-Total.com, 19. November 2014, abgerufen am 19. November 2014.
  8. Timo Pape: „Abu Dhabi: Sullivan unterstützt die Rennkommissare“. Motorsport-Total.com, 19. November 2014, abgerufen am 19. November 2014.
  9. „GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 21. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  10. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: „Abu Dhabi: 1:0 für Hamilton im Duell um den Titel“. Motorsport-Total.com, 21. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  11. „GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 21. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  12. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: „Abu Dhabi: Hamilton hält Rosberg in Schach“. Motorsport-Total.com, 21. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  13. „GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 22. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  14. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: „Rosberg schlägt im Abschlusstraining zurück“. Motorsport-Total.com, 22. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  15. „FIA-Dokument 15“. fia.com, 21. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  16. Michael Höller: „Formel 1 - Auto illegal: Vettel und Ricciardo disqualifiziert“. Stewards bestrafen Red Bull. Motorsport-Total.com, 22. November 2014, abgerufen am 22. November 2014.