Großer Preis der USA 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 2014
Renndaten
17. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014
Streckenprofil
Name: 2014 Formula 1 United States Grand Prix
Datum: 2. November 2014
Ort: Austin
Kurs: Circuit of The Americas
Länge: 308,405 km in 56 Runden à 5,513 km
Zuschauer: ~ 107.778
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:36,067 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:41,379 min (Runde 50)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Der Große Preis der USA 2014 (offiziell 2014 Formula 1 United States Grand Prix) fand am 2. November auf dem Circuit of The Americas in Austin statt und war das 17. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Russland führte Lewis Hamilton die Fahrerwertung mit 17 Punkten vor Nico Rosberg und 92 Punkten vor Daniel Ricciardo an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 223 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 349 Punkten vor Williams.

Beim Großen Preis der USA stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Es gab zwei DRS-Zonen. Die erste Zone lag auf der Gegengeraden und begann 320 Meter nach Kurve elf, der Messpunkt lag 150 Meter nach Kurve zehn. Die zweite DRS-Zone lag auf der Start-Ziel-Geraden und begann 80 Meter nach der letzten Kurve. Der Messpunkt lag 65 Meter nach Kurve 18.[2]

Kevin Magnussen, Pastor Maldonado (jeweils vier), Valtteri Bottas, Romain Grosjean, Adrian Sutil (jeweils zwei) und Jean-Éric Vergne (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (zweimal) und Sebastian Vettel (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

Als Rennkommissare fungierten Silvia Bellot (ESP), Garry Connelly (AUS), Tim Mayer (USA) und Derek Warwick (GBR).[3]

Im Vorfeld des Rennens scheiterte die im Juni 2014 angekündigte Übernahme des Caterham F1 Teams durch das arabisch-schweizerische Konsortium Engavest S.A. Daraufhin stellte das Team den Rennbetrieb ein und trat beim Großen Preis der USA nicht an.[4] Am 27. Oktober 2014 wurde bekannt, dass auch Marussia in die Insolvenz eingetreten war und am Rennen nicht teilnehmen werde.[5] Damit traten erstmals seit dem Großen Preis von Monaco 2005 nur 18 Fahrzeuge bei einem Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training war Hamilton am schnellsten vor Rosberg und Jenson Button.[6] Bei Williams fuhr Felipe Nasr an Stelle von Valtteri Bottas, bei Toro Rosso Max Verstappen an Stelle von Jean-Éric Vergne. Die Strecke hatte in diesem Training wenig Grip, sodass mehrere Piloten in Kurve 19 die Strecke verlassen mussten. Unfälle gab es nicht.[7] Im zweiten freien Training war erneut Hamilton der Schnellste vor Rosberg und Fernando Alonso. Bei Sebastian Vettel musste das Getriebe gewechselt werden. Dies bleibt jedoch ohne Konsequenzen, da Vettel aufgrund der Verwendung der sechsten Antriebseinheit aus der Boxengasse starten muss.[8][9]

Im dritten freien Training blieb Hamilton vor Rosberg in Führung. Felipe Massa wurde Dritter. Rosberg hatte in dieser Sitzung Probleme mit den Bremsen.[10][11]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der geringeren Teilnehmerzahl wurde das Qualifyingformat leicht modifiziert. Es bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 14 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton fuhr die schnellste Runde. Grosjean, Vettel, Esteban Gutiérrez und Vergne schieden aus. Vettel unternahm keinen ernsthaften Qualifikationsversuch, da er aufgrund des Einsatzes einer sechsten Motoreneinheit unabhängig vom Qualifying-Ergebnis aus der Boxengasse starten musste.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Rosberg war am Schnellsten. Die Force-India-Piloten sowie Daniil Kwjat und Maldonado schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Rosberg erzielte die Pole-Position schließlich vor Hamilton und Bottas.

Button erhielt wegen eines Getriebewechsels eine Startplatzstrafe in Höhe von fünf, Kwjat wegen der Verwendung eines siebten Verbrennungsmotors (internal combustion engine, ICE) eine Startplatzstrafe in Höhe von zehn Positionen.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hülkenberg, Kwjat und Vettel starteten auf der Reifenmischung Medium, alle anderen Fahrer begannen auf der Reifenmischung Soft. Vettel startete aus der Box. Rosberg behielt die Führung beim Start vor Hamilton. In der ersten Runde kam es zu einer Kollision zwischen Pérez und Sutil, bei der beide Fahrer ausschieden. Pérez versuchte, Räikkönen zu überholen, und fuhr dabei in Sutil herein. Das Safety Car kam zur Bergung von Sutils Fahrzeug auf die Strecke, Pérez fuhr noch zurück an die Box.[12] Pérez wurde für das Verursachen der Kollision mit zwei Strafpunkten sowie eine Strafversetzung in Höhe von sieben Positionen für die nächste Startaufstellung versehen.[13] Maldonado, Hülkenberg, Button, Gutiérrez und Vettel gingen zum Reifenwechsel an die Box.[14] Vettel wechselte auf die weichere Reifenmischung und eine Runde später zurück auf die härtere.[12] Während der Safety-Car-Phase fuhren Maldonado, Gutiérrez und Vergne schneller als die vorgegebene Delta-Zeit. Die drei Fahrer erhielten eine Zeitstrafe in Höhe von fünf Sekunden sowie einen Strafpunkt.

Das Rennen wurde in der fünften Runde wieder freigegeben. Rosberg blieb vor Hamilton, Massa und Bottas. Ricciardo ging an Alonso vorbei. Die Mercedes setzten sich in den nächsten Runden vom restlichen Feld ab. In der 14. Runde begann die Phase der ersten Boxenstopps. Massa und Ricciardo gingen zunächst an die Box. Massa blieb auf der weicheren Reifenmischung, Ricciardo wechselte auf Medium. Eine Runde später fuhren Rosberg und Bottas an die Box, wobei sich Rosberg für einen Wechsel von Soft auf Medium entschied. Er hatte vor dem Stopp etwa zwei Sekunden Vorsprung auf Hamilton. Bottas fiel beim Stopp hinter Ricciardo zurück. Hamilton folgte eine Runde nach Rosberg und blieb hinter ihm. Während der Phase der ersten Boxenstopps rollte Hülkenberg mit einem technischen Problem aus.[12]

Nach dem ersten Boxenstopp gelang es Hamilton, auf Rosberg aufzuholen. In der 24. Runde bremste Hamilton sich schließlich vorbei und übernahm die Führung. Hamilton setzte sich umgehend von Rosberg ab, sodass dieser nicht mehr im DRS-Zeitintervall lag. In der Phase der zweiten Boxenstopps ging Hamilton vor Rosberg zum Stopp und blieb in Führung. Ricciardo ging vor Massa zum Stopp und mit dieser Taktik an ihn vorbei auf die dritte Position.[12]

In der 39. Runde erhielt Maldonado eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, da er in der Boxengasse zu schnell gefahren war. Zum Zeitpunkt als die Strafe ausgesprochen wurde, lag er auf dem 14. Platz. In dem letzten Renndrittel gingen Alonso und Vettel noch einmal an die Box. Während Alonso nur hinter Vettel, der darauf an die Box ging, zurückfiel, verlor Vettel einige Position, die er jedoch durch Überholmanöver wieder gut machte und schließlich wieder hinter Alonso lag. Vergne überholte ebenfalls einige Fahrer, wobei er Grosjean beim Überholen leicht berührte[12] und dafür von der Rennleitung nachträglich mit einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe sowie einem Strafpunkt belegt wurde. Da Vergne und Maldonado beide eine solche Zeitstrafe erhalten hatte und sie am Ende alleine in diesem Zeitfenster lagen, war die Reihenfolge im Ziel mit dem Rennergebnis identisch.

Hamilton gewann das Rennen vor Rosberg und Ricciardo. Hamilton wurde durch den Sieg zum nach Siegen erfolgreichsten britischen Formel-1-Rennfahrer. Massa wurde Vierter, Bottas Fünfter. Alonso, Vettel, Magnussen, Maldonado und Vergne komplettierten die Top-10.[15] Es war Maldonados erste Punkteplatzierung der Saison.

In der Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die ersten drei Positionen unverändert. Nur Hamilton und Rosberg haben noch eine Chance auf den Fahrerweltmeistertitel. Die Titelentscheidung wird erst beim letzten Saisonrennen, in dem doppelte Punkte vergeben werden, fallen, da Hamilton vor diesem Rennen keinen ausreichenden Vorsprung auf Rosberg herausfahren kann. Rosberg kann den Titel nicht mehr aus eigener Kraft gewinnen, da Hamilton zwei zweite Plätze zum Titelgewinn ausreichen.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Scuderia Ferrari 07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
40 BrasilienBrasilien Felipe Nasr[# 1]
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas[# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Mercedes 20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 21 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
99 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 25 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne[# 2] Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat
38 NiederlandeNiederlande Max Verstappen[# 2]
Anmerkungen
  1. a b Der Williams mit der Startnummer 40 wurde im ersten freien Training für Nasr eingesetzt. Bottas übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 77.
  2. a b Der Toro Rosso mit der Startnummer 38 wurde im ersten freien Training für Verstappen eingesetzt. Vergne übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 25.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:38,308 1:36,290 1:36,067 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:37,196 1:37,287 1:36,443 02
03 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:38,249 1:37,499 1:36,906 03
04 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:37,877 1:37,347 1:37,205 04
05 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:38,814 1:37,873 1:37,244 05
06 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:38,349 1:38,010 1:37,610 06
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button[# 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:38,574 1:38,024 1:37,655 12
08 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:38,557 1:38,047 1:37,706 07
09 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:38,669 1:38,263 1:37,804 08
10 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:38,855 1:38,378 1:38,810 09
11 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:38,608 1:38,467 10
12 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:39,200 1:38,554 11
13 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:38,931 1:38,598 13
14 RusslandRussland Daniil Kwjat[# 2] ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:38,936 1:38,699 17
15 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:39,250 14
16 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:39,555 15
17 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel[# 3] OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:39,621 Box
18 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:39,679 16
107-Prozent-Zeit: 1:43,999 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:37,196 min)
Anmerkungen
  1. Jenson Button wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Daniil Kwjat wurde wegen der Verwendung des siebten Verbrennungsmotors (Internal Combustion Engine, ICE) um zehn Positionen nach hinten versetzt. Da er nur um drei Positionen zurückversetzt werden konnte, wird er eine Strafversetzung von sieben Positionen mit ins nächste Rennen nehmen.
  3. Sebastian Vettel startete wegen der Verwendung der sechsten Motoreneinheit aus der Boxengasse.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 56 1:40:04,785 02 1:41,929 (49.)
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 56 + 4,314 01 1:41,932 (48.)
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 56 + 25,560 05 1:42,831 (33.)
04 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 56 + 26,924 04 1:42,971 (50.)
05 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 56 + 30,992 03 1:42,505 (55.)
06 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 56 + 1:35,231 06 1:41,474 (47.)
07 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 56 + 1:35,734 Box 1:41,379 (50.)
08 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 56 + 1:40,682 07 1:44,287 (29.)
09 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 56 + 1:47,870 10 1:43,808 (38.)
10 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 56 + 1:48,863 14 1:44,180 (17.)
11 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 55 + 1 Runde 16 1:44,440 (51.)
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 55 + 1 Runde 12 1:44,255 (33.)
13 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 55 + 1 Runde 08 1:42,888 (54.)
14 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 55 + 1 Runde 15 1:43,006 (47.)
15 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 55 + 1 Runde 17 1:41,689 (53.)
DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 16 DNF 13 1:46,226 (15.)
MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 01 DNF 11
DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 00 DNF 09

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 316
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 292
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 214
04 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 155
05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 149
06 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 149
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 94
08 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 83
09 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 76
10 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 53
11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 47
12 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 47
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 22
14 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 8
15 RusslandRussland Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 8
16 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Renault 2
17 FrankreichFrankreich Jules Bianchi Marussia-Ferrari 2
18 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
19 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
20 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia-Ferrari 0
22 JapanJapan Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0
DeutschlandDeutschland André Lotterer Caterham-Renault 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Mercedes 608
02 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 363
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 238
04 ItalienItalien Ferrari 196
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 147
06 IndienIndien Force India-Mercedes 123
Pos. Konstrukteur Punkte
07 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 30
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 10
09 RusslandRussland Marussia-Ferrari 2
10 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 0
11 MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norman Fischer: „Pirelli nominiert: Erstmals Supersoft in Abu Dhabi“. Motorsport-Total.com, 8. Oktober 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  2. Dominik Sharaf: „Erneut zwei DRS-Zonen in Austin“. Motorsport-Total.com, 29. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014.
  3. Dominik Sharaf: „Austin: Warwick als Fahrerkommissar im Einsatz“. Motorsport-Total.com, 29. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014.
  4. Dominik Sharaf: „Ecclestone: Caterham und Marussia in Austin nicht am Start“. Motorsport-Total.com, 25. Oktober 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  5. Timo Pape: „Marussia ist insolvent“. Motorsport-Total.com, 27. Oktober 2014, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  6. „GP USA in Austin / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 31. Oktober 2014, abgerufen am 1. November 2014.
  7. Christian Nimmervoll, Fabian Hust: „Auftakt in Austin: Zwei Mercedes vor Button“. Motorsport-Total.com, 31. Oktober 2014, abgerufen am 1. November 2014.
  8. „GP USA in Austin / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 10. Oktober 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  9. Christian Nimmervoll, Fabian Hust: „Bestzeit für Hamilton: 0,003 Sekunden vor Rosberg“. Motorsport-Total.com, 31. Oktober 2014, abgerufen am 1. November 2014.
  10. „GP USA in Austin / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 1. November 2014, abgerufen am 2. November 2014.
  11. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: „Abschlusstraining: Hamilton wieder vor Rosberg“. Motorsport-Total.com, 1. November 2014, abgerufen am 2. November 2014.
  12. a b c d e „GP USA in Austin / Rennen“. Motorsport-Total.com, 2. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  13. Roman Wittemeier: „Nach Crash mit Sutil: Strafe für Perez“. www.Motorsport-Total.com, 3. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  14. „GP USA in Austin / Rennen“. Motorsport-Total.com, 2. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  15. Christian Nimmervoll: „Sieg in Austin: Hamilton stürmt WM-Titel entgegen“. Motorsport-Total.com, 2. November 2014, abgerufen am 17. November 2014.