Großer Preis von Großbritannien 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 2014
Renndaten
9. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014
Streckenprofil
Name: 2014 Formula 1 Santander British Grand Prix
Datum: 6. Juli 2014
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 306,198 km in 52 Runden à 5,891 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:35,766 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:37,176 min (Runde 26)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes
Dritter: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Der Große Preis von Großbritannien 2014 (offiziell 2014 Formula 1 Santander British Grand Prix) fand am 6. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Österreich führte Nico Rosberg die Fahrerwertung mit 29 Punkten vor Lewis Hamilton und 82 Punkten vor Daniel Ricciardo an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 158 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 203 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Großbritannien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Es gab zwei DRS-Zonen, Zone eins begann 30 Meter nach der Aintree Corner, gemessen wurde der Abstand 25 Meter vor Village Corner. Die zweite DRS-Zone lag auf der Hangar Straight und begann 55 Meter nach der Chapel, der Messpunkt lag in der Maggots.[2]

Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Mauer auf der Kurveninnenseite am Ende der Wellington Straight verlängert, außerdem wurde der Kunstrasen an den Ausgängen der Kurven Aintree Corner, Woodcote und Copse entfernt. Zudem wurde das Drainagesystem rund um die Strecke verbessert.[2]

Felipe Massa startete bei diesem Grand Prix zum 200. Mal in der Formel 1.

Jules Bianchi, Pastor Maldonado (jeweils vier), Valtteri Bottas, Marcus Ericsson, Kevin Magnussen und Adrian Sutil (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Fernando Alonso (zweimal), Kimi Räikkönen, Hamilton, Sebastian Vettel und Rosberg (je einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Gerd Ennser (DEU), Nigel Mansell (GBR), Tim Mayer (USA) und Richard Norbury (GBR).[3]

Im Vorfeld des Rennens wurde bekannt, dass Tony Fernandes das Caterham F1 Team an ein arabisch-schweizerisches Konsortium verkauft hat.[4][5] Zum Großen Preis von Großbritannien übernahm Christijan Albers die Position des Teamchefs, Colin Kolles wurde zum Rennleiter ernannt.[6] Der bisherige Caterham-Teamchef Cyril Abiteboul kehrte zum Motorenhersteller Renault zurück, wo er Jean-Michel Jalinier als Managing Director ablöste. Jalinier arbeitete seit 1985 in verschiedenen Positionen für Renault und trat aus persönlichen Gründen zurück.[7]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massa mit dem stark beschädigten Williams unmittelbar nach seinem Unfall
Susie Wolff im Training

Im ersten freien Training fuhr Rosberg die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Hamilton und Alonso. Susie Wolff übernahm in diesem Training den Williams von Bottas und Daniel Juncadella den Force India von Nico Hülkenberg. Beide kamen damit erstmals bei einem Grand-Prix-Wochenende zum Einsatz. Mit Wolff nahm zum ersten Mal seit Giovanna Amati beim Großen Preis von Brasilien 1992 wieder eine Frau an einem Formel-1-Rennwochenende teil. Außerdem fuhr Giedo van der Garde den Sauber von Sutil und Robin Frijns den Caterham von Kamui Kobayashi. Beide Williams schieden in diesem Training vorzeitig aus. Das Fahrzeug von Wolff erlitt einen Motorschaden, Massa musste das Training nach einem Unfall wegen eines Fahrfehlers beenden. Auch bei Caterham gab es Probleme an beiden Fahrzeugen. Frijns hatte einen technischen Defekt, Ericsson fuhr ins Kiesbett. Bis auf Maldonado, der seinen Rennwagen mit einem technischen Problem abstellen musste, fuhren alle Fahrer eine Zeit.[8][9]

Im zweiten freien Training übernahm Hamilton die Führung vor Rosberg. Alonso blieb Dritter. Hamilton fiel nach einer Stunde mit einem Motorschaden aus.[10][11] Im dritten freien Training regnete es. Die meisten Fahrer absolvierten nur wenig Runden, um Regenreifen zu sparen. Die drei bislang schnellsten Fahrer verzichteten sogar komplett auf eine gezeitete Runde. Vettel war der Schnellste vor Ricciardo und Maldonado.[12][13]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying fand unter regnerischen Bedingungen statt. Es bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitts eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Rosberg war am schnellsten. Beide Caterham-Fahrer scheiterten an der Qualifikation, nachträglich wurde ihnen aber ein Start zum Rennen erlaubt, da sie im Training ausreichend schnell waren.[14] Neben ihnen schafften es die Ferrari- und Williams-Piloten nicht ins nächste Segment. Sutil blieb im Kiesbett stecken, sodass das Qualifying für ihn beendet war.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war der Schnellste. Esteban Gutiérrez drehte sich ins Kiesbett und schied aus. Maldonado blieb ohne Kraftstoff stehen und wurde dafür aus der Wertung ausgeschlossen.[15] Der Spritverbrauch Maldonados wurde nach Angaben seines Teams, Lotus, vom Motorenhersteller Renault falsch berechnet.[16] Die Sauber-, Lotus- und Marussia-Piloten schafften es nicht ins nächste Segment. Mit den Plätzen 12 und 13 erzielte Marussia das bisher beste Qualifikationsergebnis des Teams. Beide Marussia waren bei dieser Veranstaltung erstmals die beiden schnellsten Fahrzeuge mit Ferrari-Motor.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Die Strecke war bei leichtem Regen so trocken, dass die Fahrer auf Slicks fuhren. Nachdem bis auf Vettel in der Anfangsphase alle Fahrer eine Runde absolviert hatten, nahm der Regen zu. Hamilton führte zu diesem Zeitpunkt vor Rosberg und Sergio Pérez. Kurz vor Ende hörte es wieder auf zu regnen, sodass im dritten Sektor schnellere Zeiten möglich waren und die fünf Fahrer, die am Ende noch eine Zeit setzen, das Klassement anführten. Rosberg erzielte die Pole-Position vor Vettel und Jenson Button. Hamilton, der zuvor führte, brach seinen letzten Versuch ab, da er nach einem schlechteren ersten Sektor nicht mehr an eine Verbesserung glaubte.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massa (links) und Räikkönen (hinten rechts) in ihren beschädigten Fahrzeugen nach dem Unfall, Kobayashi (vorne rechts) konnte ausweichen
Massa fährt mit dem beschädigten Williams noch in die Box

Am Ende der Einführungsrunde hielt Alonso nicht rechtzeitig an und stand daher einige Meter vor seiner zulässigen Startposition. Am Williams von Massa gab es eine Rauchentwicklung, Massa fiel beim Start wegen eines Kupplungsproblems auf den letzten Platz zurück. Nach dem Rennen beklagte sich Massa über die langsam gefahrene Einführungsrunde, da dies seiner Ansicht nach die Kupplungsprobleme an seinem Fahrzeug ausgelöst habe.[17] Auch Vettel verlor beim Start von Position zwei einige Plätze und fiel auf die fünfte Position zurück, während Rosberg seine Führung vor Button, Magnussen und Hamilton behielt. Pérez und Jean-Éric Vergne kollidierten ausgangs der ersten Kurve, Pérez drehte sich dabei und fiel ans Ende des Feldes zurück. Ausgangs der Arena kam Räikkönen von der Strecke ab. Er fuhr mit hohem Tempo durch die Auslaufzone zurück auf die Strecke, verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlug heftig in eine Leitplanke ein; Ferrari gab später bekannt, dass beim Einschlag Kräfte von 47 g wirkten. Er drehte sich zurück auf die Strecke; der von hinten mit hoher Geschwindigkeit herannahende Kobayashi konnte einen Zusammenprall nur noch durch das Ausweichen auf die Rasenfläche neben der Strecke vermeiden. Der ebenfalls herannahende Massa, der unmittelbar hinter Kobayashi fuhr, zwang sein Fahrzeug in einen Dreher, wodurch es nur zu einer leichten Kollision mit dem Fahrzeug von Räikkönen kam, bei dem Massas linker Hinterreifen und die Antriebswelle beschädigt wurden. Für seine schnelle Reaktion, mit der er einen folgenschweren Zusammenprall vermied, wurde Massa von vielen Medienvertretern, darunter David Coulthard und Eddie Jordan, sehr gelobt.[18] Räikkönen verließ das beschädigte Auto aus eigener Kraft und humpelte ins Medical Car. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo eine starke Prellung des Knöchels diagnostiziert wurde.[19][20] Räikkönen sagte daraufhin seine Teilnahme an den Testfahrten in der Woche nach dem Rennen ab. Ein Start beim nächsten Grand Prix war nach Aussagen der Ärzte jedoch nicht gefährdet.[21]

Das Rennen wurde wegen einer beschädigten Leitplanke, die ausgetauscht werden musste, für etwa eine Stunde unterbrochen. Die Fahrer hielten daher auf der Start-Ziel-Geraden an; es durften Reparaturarbeiten und Reifenwechsel durchgeführt werden. Massa schaffte es zwar zurück in die Startaufstellung, sein Fahrzeug wurde jedoch zurück in die Box geschoben, da es zu stark beschädigt war. Max Chilton, dessen Marussia durch ein Trümmerteil von Räikkönens Ferrari beschädigt worden war,[22] fuhr nicht zurück in die Startaufstellung, sondern an die Box und beging damit einen Regelverstoß, der mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet wurde. Chilton fuhr zudem, als das Rennen wieder aufgenommen wurde, nicht direkt aus der Box und hatte daher eine Runde Rückstand. Die Kollision zwischen Pérez und Vergne in der ersten Kurve wurde von den Rennkommissaren untersucht, eine Strafe wurde nicht verhängt. Alonso wurde für das Nichteinhalten seiner korrekten Startposition mit einer 5-Sekunden-Zeitstrafe belegt.[19] Alonso wechselte während der Unterbrechung von der härteren auf die weichere Reifenmischung, beide Red-Bull-Piloten entschieden sich für eine gegensätzliche Strategie.[23]

Das Rennen wurde für eine Runde hinter dem Safety Car wieder aufgenommen und anschließend mit einem fliegenden Start freigegeben. Rosberg setzte sich direkt von seinen Gegnern ab. Hamilton fuhr in Copse neben Magnussen und überholte ihn, da Magnussen durch die Auslaufzone fuhr. Kurz darauf ging Hamilton auch an Button vorbei und belegte hinter seinem Teamkollegen die zweite Position. Bottas überholte Hülkenberg und lag damit auf dem sechsten Platz, Alonso ging an Daniil Kwjat und Ricciardo vorbei auf Platz acht. Die Mercedes-Piloten setzten sich an der Spitze vom restlichen Feld ab, Rosberg lag etwa fünf Sekunden vor Hamilton. In der neunten Runde gab es beim Anbremsen vor der Vale eine Kollision zwischen Maldonado und Gutiérrez. Maldonados Lotus wurde kurz in die Luft gehebelt, er fuhr jedoch weiter. Gutiérrez rutsche kurz darauf mit einer beschädigten Radaufhängung ins Kiesbett und schied aus. Die Kollision wurde von den Rennkommissaren untersucht und Gutiérrez für das nächste Rennen um drei Positionen nach hinten versetzt.[24] Ein paar Runden nach diesem Zwischenfall gab Ericsson mit defekter linker Vorderradaufhängung auf.[23]

Indes war Vettel zum ersten Mal an die Box gegangen und wechselte zurück auf die weichere Reifenmischung. Bottas lag damit hinter den McLaren-Piloten und ging einige Runden darauf an Magnussen vorbei auf Platz vier und wenig später an Button vorbei auf Platz drei. Alonso hatte in der Zwischenzeit Hülkenberg überholt und profitierte vom Boxenstopp Ricciardos, sodass er eine Runde nach Bottas ebenfalls an Magnussen vorbeifuhr. Hamilton holte auf Rosberg auf und reduzierte den Rückstand auf zwei Sekunden, bis dieser in der 18. Runde an die Box ging und hinter Hamilton zurückfiel. Rosberg meldete kurz nach seinem Boxenstopp per Funk Getriebeprobleme an das Mercedes-Team, fuhr jedoch weiter und erzielte die bis dahin schnellste Rennrunde. Hamilton blieb bis zur 25. Runde auf der Strecke und wechselte auf die härtere Mischung, sodass er das Rennen theoretisch ohne weiteren Boxenstopp hätte bestreiten können. Er fiel auf den zweiten Platz hinter Rosberg zurück, und erzielte kurz darauf die schnellste Rennrunde. Vettel war in der Zwischenzeit an Magnussen vorbeigefahren, Alonso blieb nach Absolvieren seiner 5-Sekunden-Strafe vor Magnussen.[23]

In der 28. Runde wurde Rosberg langsamer und stellte sein Fahrzeug schließlich mit einem technischen Problem ab, sodass Hamilton die Führung vor Bottas übernahm. Bottas ging kurz darauf zu seinem einzigen Boxenstopp an die Box und behielt die zweite Position, hatte jedoch über 40 Sekunden Rückstand auf Hamilton. Hinter den beiden Führenden lagen in dieser Phase Ricciardo, Button, Alonso und Vettel. Vettel machte mit frischeren Reifen Druck auf Alonso und duellierte sich über mehrere Runden mit ihm. Beide Fahrer verließen dabei kurzzeitig die Strecke und beschwerten sich über Boxenfunk über den jeweils anderen. In der 47. Runde setzte sich Vettel auf der ehemaligen Start-Ziel-Geraden neben Alonso und zog – als Alonso nachgab – in der Copse an ihm vorbei. In der Zwischenzeit war Hamilton zum zweiten Mal an der Box gewesen, da sein Vorsprung einen weiteren Reifenwechsel problemlos zuließ. Maldonado fiel einige Runden vor Schluss mit einem technischen Defekt aus, wurde aber noch gewertet.[23]

Hamilton gewann das Rennen vor Bottas und Ricciardo, der Button in der Schlussphase hinter sich hielt. Vettel wurde Fünfter vor Alonso. Die Top-10 komplettierten Magnussen, Hülkenberg, Kwjat und Vergne.[25] Bottas erzielte mit dem zweiten Platz seine bis dahin beste Platzierung. Erstmals seit dem Großen Preis von Spanien 2013 – und damit seit über einem Jahr – kam kein deutscher Pilot unter die ersten drei.

In der Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die ersten drei Positionen unverändert. Hamilton verkürzte den Rückstand auf Rosberg auf vier Punkte.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo
RusslandRussland Marussia F1 Team 04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia MR03 Ferrari 1.6 V6T P
17 FrankreichFrankreich Jules Bianchi
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Scuderia Ferrari 07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
MalaysiaMalaysia Caterham F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham CT05 Renault 1.6 V6T P
10 JapanJapan Kamui Kobayashi[# 1]
46 NiederlandeNiederlande Robin Frijns[# 1]
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg[# 2]
34 SpanienSpanien Daniel Juncadella[# 2]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
41 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Wolff[# 3]
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas[# 3]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Mercedes 20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 21 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
36 NiederlandeNiederlande Giedo van der Garde[# 4]
99 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil[# 4]
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 25 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat
Anmerkungen
  1. a b Der Caterham mit der Nummer 46 wurde im ersten freien Training für Frijns eingesetzt. Kobayashi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 10.
  2. a b Der Force India mit der Nummer 34 wurde im ersten freien Training für Juncadella eingesetzt. Hülkenberg übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 27.
  3. a b Der Williams mit der Nummer 41 wurde im ersten freien Training für Wolff eingesetzt. Bottas übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 77.
  4. a b Der Sauber mit der Startnummer 36 wurde im ersten freien Training für van der Garde eingesetzt. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 99.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:40,380 1:35,179 1:35,766 01
02 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:45,086 1:36,410 1:37,386 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:44,425 1:36,579 1:38,200 03
04 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:41,271 1:37,112 1:38,329 04
05 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:42,507 1:37,370 1:38,417 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:41,058 1:34,870 1:39,232 06
07 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:42,146 1:37,350 1:40,457 07
08 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:44,710 1:38,166 1:40,606 08
09 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:41,032 1:36,813 1:40,707 09
10 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:43,040 1:37,800 1:40,855 10
11 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:43,121 1:38,496 11
12 FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Ferrari 1:41,169 1:38,709 12
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton[# 1] RusslandRussland Marussia-Ferrari 1:42,082 1:39,800 17
14 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez[# 2] SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:43,285 1:40,912 19
EX VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado[# 3] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:43,892 1:44,018 20
15 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:42,603 keine Zeit 13
16 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:45,318 14
17 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:45,695 15
18 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:45,935 16
19 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:46,684 18
107-Prozent-Zeit: 1:47,406 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:40,380 min)
DNQ SchwedenSchweden Marcus Ericsson MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:49,421 21
DNQ JapanJapan Kamui Kobayashi MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:49,625 22
Anmerkungen
  1. Chilton wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Gutiérrez wurde wegen einer unsicheren Freigabe bei einem Boxenstopp beim Großen Preis von Österreich um zehn Positionen nach hinten versetzt. Darüber hinaus erhielt er für einen vorzeitigen Getriebewechsel eine Startplatzstrafe in Höhe von fünf Positionen.
  3. Maldonado wurde aus der Wertung des Qualifyings ausgeschlossen, da er am Ende von Q2 ohne Benzin stehen blieb und damit weniger als den vom Reglement geforderten Liter Kraftstoff im Tank hatte.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 52 2:26:52,094 06 1:37,176 (26.)
02 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 52 + 30,135 14 1:38,264 (34.)
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 52 + 46,495 08 1:38,459 (34.)
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 52 + 47,390 03 1:38,284 (52.)
05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 52 + 53,864 02 1:37,481 (52.)
06 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 52 + 59,946 16 1:38,587 (52.)
07 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 52 + 1:02,563 05 1:38,677 (32.)
08 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 52 + 1:28,692 04 1:38,625 (52.)
09 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 52 + 1:29,340 09 1:38,407 (45.)
10 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 51 + 1 Runde 10 1:39,261 (44.)
11 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 51 + 1 Runde 07 1:38,716 (41.)
12 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 51 + 1 Runde 11 1:38,919 (48.)
13 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 51 + 1 Runde 13 1:40,041 (34.)
14 FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Ferrari 51 + 1 Runde 12 1:39,961 (51.)
15 JapanJapan Kamui Kobayashi MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 50 + 2 Runden 22 1:41,462 (31.)
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton RusslandRussland Marussia-Ferrari 50 + 2 Runden 17 1:40,399 (50.)
17 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 49 DNF 20 1:40,314 (48.)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 28 DNF 01 1:38,091 (26.)
SchwedenSchweden Marcus Ericsson MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 11 DNF 21 1:44,319 (07.)
MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 09 DNF 19 1:42,566 (07.)
BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 00 DNF 15
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 00 DNF 18

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 165
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 161
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 98
04 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 87
05 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 73
06 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 70
07 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 63
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 55
09 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 35
10 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 30
11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 28
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 19
13 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 9
14 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 8
15 RusslandRussland Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 6
16 FrankreichFrankreich Jules Bianchi Marussia-Ferrari 2
17 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
18 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
19 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Renault 0
20 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia-Ferrari 0
22 JapanJapan Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Mercedes 326
02 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 168
03 ItalienItalien Ferrari 106
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 103
05 IndienIndien Force India-Mercedes 91
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 90
Pos. Konstrukteur Punkte
07 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 15
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 8
09 RusslandRussland Marussia-Ferrari 2
10 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 0
11 MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Pirelli reist mit den härtesten Mischungen nach Silverstone“. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  2. a b Timo Pape: „Silverstone: DRS-Zonen & Streckenänderungen“. Motorsport-Total.com, 2. Juli 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  3. Timo Pape: „Silverstone: Mansell unterstützt die Rennkommissare“. Motorsport-Total.com, 2. Juli 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  4. Sven Haidinger: „Fernandes verabschiedet sich - Caterham verkauft“. Motorsport-Total.com, 27. Juni 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  5. Christian Nimmervoll: „Caterham: Neue Eigentümer, neuer Teamchef“. Motorsport-Total.com, 30. Juni 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  6. Mario Fritzsche: „Caterham 2.0: Albers als Teamchef, Kolles als Berater“. Motorsport-Total.com, 2. Juli 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  7. Markus Zörweg: „Formel 1 - Abiteboul neuer Managing Director bei Renault“. Jalinier tritt zurück. Motorsport-Magazin.com, 3. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  8. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: „Training: Williams-Fiasko zum Auftakt in Silverstone“. Motorsport-Total.com, 4. Juli 2014, abgerufen am 4. Juli 2014.
  9. „GP Großbritannien in Silverstone / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 4. Juli 2014, abgerufen am 4. Juli 2014.
  10. Christian Nimmervoll: „Silverstone: Erste Saison-Bestzeit für Vettel“. Motorsport-Total.com, 4. Juli 2014, abgerufen am 4. Juli 2014.
  11. „GP Großbritannien in Silverstone / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 4. Juli 2014, abgerufen am 4. Juli 2014.
  12. Christian Nimmervoll: „Silverstone: Mercedes voran, aber wie weit?“ Motorsport-Total.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 5. Juli 2014.
  13. „GP Großbritannien in Silverstone / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 5. Juli 2014.
  14. Rebecca Friese: „107-Prozent-Regel: Caterham darf trotzdem fahren“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 5. Juli 2014.
  15. Mario Fritzsche: „Zu wenig Benzin: Maldonado startet von Platz 20“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 5. Juli 2014.
  16. Christian Menath: „Formel 1 - Maldonado in Silverstone disqualifiziert“. Lotus: Renault ist schuld. Motorsport-Magazin.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  17. Dieter Rencken, Rebecca Friese: „Massa schimpft: Einführungsrunden zu langsam“. Motorsport-Total.com, 7. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  18. Robert Seiwert: „Formel 1 - Massa: Der Räikkönen-Unfall aus seiner Sicht“. Mit Vollgas ins Verderben. Motorsport-Magazin.com, 7. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  19. a b Timo Pape: „Räikkönen: ‚Ich hatte bereits so viele Plätze gutgemacht…‘“ Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  20. Dieter Rencken, Roman Wittemeier: „Wilder Silverstone-Crash: Räikkönen humpelt davon“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  21. Robert Seiwert: „Formel 1 - Nach Unfall: Räikkönen verpasst Testfahrten“. De la Rosa und Bianchi übernehmen. Motorsport-Magazin.com, 7. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  22. Timo Pape: „Chilton mit großem Glück bei Räikkönen-Crash“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  23. a b c d „GP Großbritannien in Silverstone / Rennen“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.
  24. “2014 British Grand Prix – FIA Document 59”. fia.com, 6. Juli 2014, archiviert vom Original am 14. Juli 2014, abgerufen am 14. Februar 2016.
  25. Christian Nimmervoll: „Hamilton gewinnt Heimrennen in Silverstone“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2014.