Haltepunkt Velbert-Nierenhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Velbert-Nierenhof
Haltepunkt Velbert-Nierenhof
Haltepunkt Velbert-Nierenhof
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof (bis 2003)
Haltepunkt (seit 2003)
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung ENIR
IBNR 8004430
Preisklasse 6
Eröffnung 1847
Lage
Stadt/Gemeinde Velbert
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 22′ 21″ N, 7° 8′ 3″ OKoordinaten: 51° 22′ 21″ N, 7° 8′ 3″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Haltepunkt Velbert-Nierenhof ist eine von vier Stationen der S-Bahn Rhein-Ruhr in der nordrhein-westfälischen Stadt Velbert. Der Haltepunkt befindet sich im Stadtteil Nierenhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bahnhofsgelände am Nierenhof war bereits 1831 Endpunkt der Deilthaler Kohlenbahn, die von der ersten deutschen Eisenbahngesellschaft (1828 gegründet unter anderem von Friedrich Harkort, später umbenannt in Prinz-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft) am Deilbach von Nierenhof bis Hinsbeck als Transportweg für die Kohlenzechen im Deilbachtal (u. a. der Zeche in Nierenhof) trassiert wurde. Die Kleinbahn mit Eisenschienen von 820 mm Spurweite sollte dampfgetrieben werden, was sie zu der ersten Dampfeisenbahnstrecke Deutschlands gemacht hätte. Die Konzession zum Dampfbetrieb wurde aber von der Bezirksregierung zunächst nicht erteilt, obwohl erfolgreiche Versuchsfahrten stattfanden. So wurde die Bahn nach der Eröffnung durch Prinz Wilhelm von Preußen am 20. September 1831 zunächst als Pferdebahn betrieben, der sporadische Personenverkehr setzte bald darauf ein. Mit der 1844 begonnenen und 1847 fertiggestellten Verlängerung nach Steele und Vohwinkel wurde die Bahn auf Normalspur umgebaut und dampfbetrieben.[1] In diesem Jahr wurde die Endhaltestelle Nierenhof zu einem Durchgangsbahnhof mit Stellwerk umgebaut und neu eröffnet.

Der Bahnhof war der einzige Bahnhalt der bis 1926 selbstständigen Gemeinde Niederbonsfeld, der Nierenhof zu der Zeit angehörte. Durch den Ort fließt der Deilbach, er teilt historisch das Rheinland von Westfalen. Der Ortskern von Nierenhof lag in Westfalen, der Bahnhof jedoch auf der westlichen Bachseite in Vossnacken im Rheinland. Neben einem Anschlussgleis für Stückgut am Bahnhof gab es ein Industriegleis, das vom Bahnhof am Deilbach entlang, aber im Gegensatz zur Hauptstrecke westlich vom Fluss, zu einer ca. 900 Meter entfernten Ziegelei führte. Am Bahnhof führt bis Mitte des 20. Jahrhunderts die Straßenbahnlinie 17 der Bergischen Kleinbahn AG vorbei, die von Wuppertal-Elberfeld nach Essen-Steele meist parallel zur Bahnstrecke trassiert war.

Das Bahnhofsgebäude, ein verschieferter zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach aus dem Jahr 1847, beherbergte neben einem Wartessal, einem Dienstraum und einer Bahnhofsgaststätte im Erdgeschoss, eine Dienstwohnung im Obergeschoss. Das Gebäude wurde im Jahr 1972 abgerissen. Das unmittelbar angrenzende Stellwerk und Schrankenwärterhäuschen wurde 1991 abgerissen. An Stelle dieser Gebäude befindet sich seitdem ein Parkplatz.

Lage und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt besteht heute nur noch aus zwei Bahnsteigen, die sich direkt an einem Bahnübergang befinden. Alle 20 Minuten verkehrt die S-Bahnlinie S 9 Richtung Essen oder Wuppertal. Am Haltepunkt direkt befindet sich eine Bushaltestelle, die von einer Buslinie des Ortsbusses Velbert bedient wird. Außerdem ist der Busbahnhof Velbert-Nierenhof, von dem zahlreiche regionale Buslinien ins Umland verkehren, 300 Meter vom Bahnhaltepunkt entfernt.

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der S-Bahn-Halt wird von der Linie S 9 der S-Bahn Rhein-Ruhr bedient. Sie benötigt zum Essener Hauptbahnhof fahrplanmäßig 17 Minuten, zum Wuppertaler Hauptbahnhof fahrplanmäßig 29 Minuten.

Linie Verlauf Takt
S 9 Haltern am See Deutsche Bahn AG-Logo.svg1 Marl-Hamm Marl Mitte – GE-Hassel GE-Buer Nord Gladbeck West Deutsche Bahn AG-Logo.svg Bottrop-Boy Bottrop Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg2 E-Dellwig Ost E-Gerschede E-Borbeck E-Borbeck Süd Essen West Essen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn E-Steele E-Überruhr E-Holthausen E-Kupferdreh Velbert-Nierenhof Velbert-Langenberg Velbert-Neviges Velbert-Rosenhügel Wülfrath-Aprath W-Vohwinkel Deutsche Bahn AG-Logo.svg W-Sonnborn W-Zoologischer Garten W-Steinbeck Wuppertal Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg3 60 min (1–2)
30 min (2–3)
OV 8 Nierenhof Busbahnhof – Velbert-Nierenhof Bf. – Gewerbegebiet Röbbeck – Velbert ZOB 60 Min
BW

An der benachbarten Haltestelle Nierenhof Busbahnhof verkehren folgende Linien:

Linie Verlauf Takt
331 Hattingen Mitte S – Hattingen-Niederbonsfeld – Velbert-Nierenhof Busbahnhof 60 min
637 Velbert-Nierenhof Busbahnhof – Velbert-Langenberg Bf. – Wuppertal-Dönberg – Wuppertal-Barmen, Alter Markt – Wuppertal–Barmen Bf. 60 min
647 Hattingen Mitte S-Bahn-Logo.svg – Velbert-Nierenhof Busbahnhof. – Velbert-Langenberg Bf. S-Bahn-Logo.svg – Velbert-Neviges Markt/Bf. S-Bahn-Logo.svg – Velbert-Neviges, Rosenhügel Bf. S-Bahn-Logo.svg – Wuppertal-Katernberg – Wuppertal-Elberfeld Ohligsmühle (HbfDeutsche Bahn AG-Logo.svg S-Bahn-Logo.svg Wuppertal Höhne 2013 003 crop.JPG 20 min
OV 8 Velbert-Nierenhof Busbahnhof – Velbert-Nierenhof Bf. – Gewerbegebiet Röbbeck – Velbert ZOB 60 Min

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haltepunkt Velbert-Nierenhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Deilthalbahn: Die vergessene erste Eisenbahn Deutschlands. Abgerufen am 24. März 2015.