Helga Guitton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helga Guitton (* 18. Dezember 1942 in Königsberg) ist eine deutsche Hörfunk- und Fernsehmoderatorin.

Nach einem Sprachenstudium, Tanz- und Schauspielunterricht sowie Fernsehansagen im Regionalprogramm des Südwestfunks gehörte Helga Guitton vom 9. November 1964 bis zum 28. Februar 1994 zum Moderatorenteam der 4 fröhlichen Wellen von RTL-Radio Luxemburg und zählte neben Frank Elstner und Jochen Pützenbacher zu den Stars des Senders. In der 1960er und 70er Jahren waren einige ihrer populärsten Sendungen Nachteulchen im abendlichen UKW-Programm, Wunschkonzert und Herrenmagazin am Sonntagnachmittag, der Hörerbriefkasten freitags in der Luxemburger Funkkantine und Tag Schatz, Tag Spatz mit Jochen Pützenbacher. Später moderierte sie Viva – die Lust, zu leben montags bis freitags zwischen 14 und 16 Uhr; in jeder Ausgabe gab es Quizfragen und Interviews. Eine ihrer Lieblingssendungen war Liebe ist ..., in der Helga Guitton jeden Tag eine Stunde eine oder einen Prominenten zum Titelthema der Sendung interviewte. Sie verließ den Sender nach einschneidenden Umstrukturierungen des Programms 1993 und bekannte, dass sie fortan keine Entfaltungsmöglichkeiten mehr gehabt hätte und überwiegend auf standardisierte Zeit- und Musikansagen beschränkt gewesen wäre.

Im Fernsehen fungierte sie in der Anfangsphase des Programms RTLplus als Ansagerin und moderierte zuvor bereits beim NDR die Aktuelle Schaubude und beim ZDF den Liedercircus. 1973 präsentierte sie den Grand Prix Eurovision de la Chanson, der damals in Luxemburg ausgetragen wurde.

Helga Guitton lebt im Großherzogtum Luxemburg und wurde zusammen mit Ihren RTL-Kollegen Jochen Pützenbacher und Haidy Jacobi 1984 mit dem Ordre de mérite des Fürstentums ausgezeichnet.[1] Sie war mit dem französischen Publizisten René Guitton verheiratet, der in den 1960er Jahren im französischen Programm von RTL als Moderator tätig war; ihr gemeinsamer Sohn Joschi ist Literaturagent in Paris.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.radiojournal.de/luxi/rtlradio-chronik/1984/1984.htm