Måns Zelmerlöw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Måns Zelmerlöw
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Stand By For …
  SE 1 31.05.2007 (29 Wo.)
MZW
  SE 1 03.04.2009 (15 Wo.)
Barcelona Sessions
  SE 3 14.02.2014 (2 Wo.)
Perfectly Damaged
  SE 1 11.06.2015 (… Wo.)
  DE 46 12.06.2015 (… Wo.)
  AT 21 19.06.2015 (… Wo.)
  CH 24 14.06.2015 (… Wo.)
Singles[1]
Cara mia
  SE 1 08.03.2007 (36 Wo.)
Work of Art (Da Vinci)
  SE 16 28.06.2007 (11 Wo.)
Brother Oh Brother
  SE 7 18.10.2007 (21 Wo.)
All I Want for Christmas Is You (mit Agnes Carlsson)
  SE 3 13.12.2007 (5 Wo.)
Miss America
  SE 47 15.05.2008 (2 Wo.)
Impossible
  SE 48 20.02.2009 (1 Wo.)
Hope & Glory
  SE 2 06.03.2009 (14 Wo.)
Hold On
  SE 22 12.06.2009 (11 Wo.)
Heroes
  SE 1 06.03.2015 (… Wo.)
  DE 3 29.05.2015 (… Wo.)
  AT 1 05.06.2015 (… Wo.)
  CH 1 31.05.2015 (8 Wo.)
  UK 11 06.06.2015 (4 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Måns Petter Albert Sahlén Zelmerlöw (* 13. Juni 1986[2] in Lund) ist ein schwedischer Popsänger, Model und Moderator. Als Interpret des Liedes Heroes gewann er am 23. Mai 2015 den 60. Eurovision Song Contest und errang damit den sechsten Sieg für Schweden bei diesem Wettbewerb.

Leben[Bearbeiten]

Måns Zelmerlöw ist der Sohn von Brigitta Sahlén, einer Professorin für Logopädie an der Universität Lund, und Sven-Olof Zelmerlöw, einem Facharzt für Chirurgie. Zelmerlöw besuchte auf der Lars-Erik-Larsson-Schule in Lund einen musikorientierten Zweig, der sich vor allem auf Chorgesang konzentrierte. Bereits 2002 spielte er einen von Josephs elf Brüdern in einer Produktion von Andrew Lloyd Webbers Musical Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat, die im Slagthuset in Malmö gezeigt wurde.

Privatleben[Bearbeiten]

Zelmerlöw hat eine jüngere Schwester. Zu Zelmerlöws Hobbys zählen Fußball, Tennis und Golfspiel. Am 26. Dezember 2004 überlebten Zelmerlöw und seine Familie den Tsunami während eines Aufenthalts in Khao Lak, Thailand.

Von 2008 bis 2011 hatte er eine Beziehung mit der schwedischen Sängerin Marie Serneholt, einem früheren Mitglied der schwedischen Popband A-Teens.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Zelmerlöw nahm 2005 an der schwedischen Ausgabe von Idols teil, der nationalen Ausgabe von Pop Idol. Er wurde schließlich Fünfter. Im selben Jahr nahm Zelmerlöw an der schwedischen Version von Let's Dance teil und gewann.

Zelmerlöw spielte in den schwedischen Versionen von Grease (2006, in Malmö) und Footloose (2007/2008, in Göteborg und Stockholm) mit.

Teilnahme am Melodifestivalen[Bearbeiten]

Am 17. Februar 2007 nahm Zelmerlöw mit dem Lied Cara Mia in einer der Vorrunden des Melodifestivalen 2007 teil. Er zog ins Finale ein und belegte dort den dritten Platz. In den schwedischen Charts erreichte Cara Mia später die Topposition. Auch sein Album Stand By For … kletterte auf Platz 1 der schwedischen Hitparade. Weitere Single-Auskopplungen waren Brother oh Brother, Work of Art (Da Vinci) und Miss America.

Am 14. Februar 2009 präsentierte Zelmerlöw das Lied Hope & Glory in der 2. Vorrunde des Melodifestivalen 2009. Im Finale am 14. März 2009 endete er auf dem 4. Platz, nachdem er zwischenzeitlich geführt hatte. Die Jury-Wertung hatte Hope & Glory auf Platz 1 gehoben, doch im Televoting erreichte das Lied nur den 5. Rang. Am 25. März 2009 erschien das zweite Studioalbum MZW.

Beim Melodifestivalen 2010 führte Zelmerlöw gemeinsam mit Christine Meltzer und Dolph Lundgren als Moderator durch das Programm.

Moderation von Allsång på Skansen[Bearbeiten]

Zelmerlöw moderierte drei Sommer von 2011 bis 2013 Allsång på Skansen, eine populäre Musikveranstaltung, die seit 1990 jeden Sommer (davor seit 1979 unregelmäßig) einmal wöchentlich im Freiluftmuseum Skansen auf Djurgården in Stockholm stattfindet und live im Fernsehen (SVT) übertragen wird. Bei dieser Sendung treten nationale und internationale Musiker aus ganz unterschiedlichen Genres auf und singen nach ihrem Auftritt ein „Allsång“-Lied aus einem festen Liederbuch, bei dem die Zuschauer mitsingen und der Text für die Fernsehzuschauer eingeblendet wird.

Sieg beim Eurovision Song Contest 2015[Bearbeiten]

Zelmerlöw beim Eurovision Song Contest 2015

Zelmerlöw gelang beim vierten Halbfinale des Melodifestivalen 2015 am 28. Februar mit dem Titel Heroes der Einzug in das Finale des schwedischen Vorentscheids am 14. März 2015, welches er gewann. Am 23. Mai 2015 vertrat er das Land beim Finale des Eurovision Song Contest 2015 in Wien, aus welchem er ebenfalls als Sieger hervorging, nachdem er bereits im Vorfeld als aussichtsreichster Favorit gehandelt worden war.[3]

Diskussion über seine Äußerungen zur Homosexualität[Bearbeiten]

Zelmerlöw als Teilnehmer am Stockholm Pride 2007

Im März 2014 äußerte Zelmerlöw als Teilnehmer einer schwedischen Kochshow, dass Homosexualität „avvikelse“ (in etwa „abweichend [der Norm]“) sei. Zelmerlöw entschuldigte sich mehrfach für seine Äußerungen und gab an, an dem Abend stark angetrunken gewesen zu sein. Im Zuge seiner Nominierung für den Eurovision Song Contest kam die Debatte um seine Äußerungen erneut auf,[4] jedoch wurde der Künstler von zahlreichen schwedischen, schwulen und Eurovisions-nahen Medien verteidigt.[5][6][7][8] Ronny Larsson, der Herausgeber des schwedischen LGBT-Magazins QX, hat für PinkNews ausführlich zu der Angelegenheit Stellung bezogen.[9]

Nach seinem Sieg beim ESC bezog er auf der Bühne Stellung zu diesem Thema: „Ich möchte nur sagen, wir sind alle Helden, egal wen wir lieben, wer wir sind oder was wir glauben.“[10]

Trivia[Bearbeiten]

Zelmerlöw bezeichnete sich in Anspielung auf die Beliebtheit der gleichnamigen Wiener Süßspeise nach seinem Sieg selbst als Schwedenbombe.“[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Måns Zelmerlöw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: SchwedenÖsterreichSchweizUK
  2. Sök personer.
  3. Wettquoten ESC März 2015 Abgerufen am 29. April 2015.
  4. Eurovision Song Contest 2015: Sweden selects singer who made anti-gay remarks. In: The Independent. Abgerufen am 16. März 2015. 
  5. Ronny Larsson: En sund reaktion på ett osunt uttalande. In: QX. 22. März 2015, abgerufen am 24. Mai 2015.
  6. Is Måns Zelmerlöw A Homophobe FAQ!. In: DN.se, 16. März 2015. Abgerufen am 20. März 2015. 
  7. Comment: Swedish Eurovision star shouldn’t get nul points for his comments about gays. In: Pink News, 18. März 2015. Abgerufen am 24. Mai 2015. 
  8. William Lee Adams: Måns Zelmerlöw: Melodifestivalen winner is not a homophobe MÅNS ZELMERLÖW: MELODIFESTIVALEN WINNER IS NOT A HOMOPHOBE. Wiwibloggs. Abgerufen am 24. Mai 2015.
  9. „Als Redakteur von Schwedens größtem LGBT-Magazin QX kenne ich Måns seit seinem Debüt bei Swedish Idol 2005. Er nahm sich oft Zeit für Beiträge zu unserem Magazin und war auf unserem Cover viermal abgebildet, nachdem er an der Stockholm Pride und nach unserer Preisverleihung an der QX Gaygala teilgenommen hatte. Letztes Jahr war er auch erfolgreich als einer der Gastgeber der QX Gala, Schwedens größter Gay-Party des Jahres. Natürlich ist dies nicht automatisch ein Garant dafür, dass Måns Zelmerlöw ein Mitstreiter ist. Aber es ist so sicher wie die Existenz der Hölle, dass er ein Freund der Gay-Community sein will. Im vergangenen Jahr sprachen wir oft über das, was er in Pluras Kök von sich gab. Er erzählte mir, dass er nie beabsichtigte, mit der Verwendung des Wortes ‚Aberration‘ eine (Ab-)Wertung zu verbinden, er habe es vielmehr benutzen wollen mit der Bedeutung ‚seltener‘. Er habe aber sofort eingesehen, dass das Wort eine sehr negative Konnotation habe und dass er es vermeiden müsse. Aber es war das Wort ‚natürlich‘, das in diesem Zusammenhang das absolut Dümmste war, das da gefallen ist. Er stimmt zu, dass er in vielerlei Hinsicht über die Ziellinie hinausgeschossen ist. Er sagte: ‚Ich weise darauf hin, dass Homosexualität genauso natürlich ist wie Heterosexualität. Sex zwischen Männern und Sex zwischen Frauen ist ebenso selbstverständlich wie Sex zwischen einer Frau und einem Mann.‘ Er war noch bestürzter zu entdecken, dass einige schwedische Nazi-Gruppen versuchten, die ganze Angelegenheit zu verdrehen, um den Anschein zu erwecken, Måns wäre auf ihrer Seite. Er sagte: ‚Das absolut Schlimmste war, als die konservativen Stimmen sich darüber äußerten und mich vereinnahmen wollten für ihre Seite nach dem Motto: ›Oh, endlich jemand, der es sagt, wie es ist.‹ Ich werde nie auf ihrer Seite sein ... am besten ist es, sich von ihrer Art zu denken und ihren Ideen, was normal und natürlich ist, völlig zu distanzieren. Und übrigens, wer zum Teufel will normal sein? Ich sehe mich nicht als normal an und ich mag gerade die Unterschiede zwischen den Menschen und wenn sie dafür einstehen. Måns ist einer der aufrichtigsten, liebevollen und freundlichen Berühmtheiten, die ich je getroffen habe, und ich weiß, wie sehr er seine Kommentare bedauert. Er liebt seine homosexuellen Fans, seine homosexuellen Freunde und ist absolut auf unserer Seite. Und glauben Sie mir, er will das auch gar nicht verschweigen oder unter den Teppich kehren, er hofft, dass die Gay Community erfährt, dass er es bedauert, solche Worte gewählt zu haben.“ (Übersetzung nach: Pink News, 18. März 2015.)
  10. a b Reaktionen auf die "Schwedenbombe". Abgerufen am 2. Juni 2015.