Chicharito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Javier Hernández)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javier Hernández ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Javier Hernández (Begriffsklärung) aufgeführt.
Chicharito

Chicharito, 2012

Spielerinformationen
Voller Name Javier Hernández Balcázar
Geburtstag 1. Juni 1988
Geburtsort GuadalajaraMexiko
Größe 175 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1997–2006 Deportivo Guadalajara
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2006 Chivas Coras
2006–2010 Deportivo Guadalajara[A 1] 64 (26)
2010–2014 Manchester United 102 (37)
2014–2015 Real Madrid (Leihe) 23 0(7)
2015 Manchester United 1 0(0)
2015– Bayer 04 Leverkusen 27 (17)
Nationalmannschaft2
2007–2009 Mexiko U-20 5 0(1)
2009– Mexiko 80 (43)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. April 2016

2 Stand: 29. März 2016

Javier Hernández Balcázar – kurz Javier Hernández, meist aber Chicharito (deutsch kleine Erbse) genannt (* 1. Juni 1988 in Guadalajara) – ist ein mexikanischer Fußballspieler, der als Stürmer zum Einsatz kommt. Er steht seit der Saison 2015/16 beim deutschen Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen unter Vertrag.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Javier Hernández erhielt seinen Spitznamen Chicharito (deutsch kleine Erbse oder Erbschen) in Anlehnung an den früheren Spitznamen seines Vaters Javier (* 1961), der Chícharo (Erbse) genannt wurde und zum Kader der mexikanischen Nationalmannschaft gehörte, die die WM 1986 im eigenen Lande bestritt; sein Vater war ebenfalls Stürmer. Das Gleiche gilt auch für seinen Großvater mütterlicherseits, Tomás Balcázar, der bei der WM 1954 zum Einsatz kam und im Spiel gegen Frankreich ein Tor erzielte.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chicharito ging aus der Nachwuchsabteilung von Chivas Guadalajara hervor, der er seit seinem neunten Lebensjahr angehörte.[1] Seine erste Saison als Profi (2005/06) bestritt Chicharito für das in der zweiten Liga spielende Reserveteam Chivas Coras.[2] Sein Erstligadebüt gab er am 9. September 2006 gegen Necaxa, als er fünf Minuten vor Schluss eingewechselt wurde. Es war ein Einstand nach Maß, denn er krönte seinen Kurzeinsatz gleich mit einem Tor zum 4:0-Endstand.[3]

Manchester United[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2010/11 wechselte Chicharito in die Premier League zu Manchester United.[4] Gleich im ersten Jahr gewann er mit den Red Devils die englische Meisterschaft und erreichte außerdem das Finale der Champions League, das man jedoch mit 1:3 gegen den FC Barcelona verlor. Dass Manchester überhaupt bis ins Finale vordringen konnte, war zu einem guten Teil auch Chicharitos Verdienst: So erzielte er im Achtelfinale nach einem torlosen Hinspiel im Rückspiel beide Tore zum 2:1-Heimsieg der Red Devils gegen Olympique Marseille.[5] Wettbewerbsübergreifend erzielte er in der Saison 2010/11 insgesamt 20 Tore für seinen neuen Arbeitgeber und hatte mit 13 Treffern in der Premier League auch entscheidenden Anteil am Meistertitel seiner Mannschaft.[6][7] Auch in der Saison 2011/12 stand Chicharito zumeist in der Startelf und erzielte in 28 Premier-League-Partien zehn Treffer. Die gleiche Anzahl an Treffern steuerte er zu seiner zweiten Meisterschaft in der Saison 2012/13 bei, allerdings meist als Joker. Die Saison 2013/14 verlief für Chicharito – wie für die gesamte Mannschaft im ersten Jahr nach Alex Ferguson – schlechter. Unter dem neuen Trainer David Moyes kam er auf lediglich 24 Ligaeinsätze (sechs davon in der Startelf) und erzielte vier Treffer. Zur Saison 2014/15 übernahm der Niederländer Louis van Gaal das Team von Manchester United. Unter ihm kam er lediglich am ersten Spieltag zu einem Startelfeinsatz.

Real Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. September 2014 wechselte Chicharito bis zum Ende der Saison 2014/15 auf Leihbasis mit Kaufoption in die spanische Primera División zu Real Madrid.[8] Dort war er im Sturmzentrum der „Back-up-Spieler“ für Karim Benzema. In 23 Ligaeinsätzen kam er meist als Joker auf sieben Tore. In der Champions League kam Chicharito auf einen Treffer, der seinem Team gegen den Stadtrivalen Atlético Madrid kurz vor Spielende den Einzug ins Halbfinale sicherte.[9]

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Saison in Madrid wurde Chicharito nicht weiterverpflichtet. Stattdessen kehrte er zunächst nach Manchester zurück, kam dort aber wie im Vorjahr unter Louis van Gaal nur zu einer Einwechslung gegen Newcastle United am 3. Spieltag. Am 31. August 2015, dem letzten Tag der Sommertransferperiode, wechselte Chicharito in die Bundesliga zu Bayer 04 Leverkusen. Bei der Werkself unterschrieb er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.[10] Sein Pflichtspieldebüt für Leverkusen gab Chicharito am 12. September 2015 in der Bundesliga bei der 0:1-Heimniederlage gegen den SV Darmstadt 98, als er in der 58. Minute für Hakan Çalhanoğlu eingewechselt wurde.[11] Sein erstes Pflichtspieltor für die Leverkusener erzielte er am 16. September 2015 in der Champions-League-Begegnung gegen BATE Baryssau, als er beim 4:1-Heimsieg den dritten Treffer für Leverkusen schoss.[12] Sein erstes Bundesliga-Tor erzielte Hernández am 23. September 2015 (6. Spieltag) beim 1:0-Heimsieg der Leverkusener gegen den 1. FSV Mainz 05.[13]

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chicharito für die mexikanische Nationalmannschaft (2010)

Sein erstes Länderspiel absolvierte Chicharito in einem Testspiel gegen Kolumbien (1:2) am 30. September 2009. Seine ersten beiden Länderspieltore erzielte er in einem Testspiel gegen Bolivien (5:0) am 24. Februar 2010. Am 17. Juni 2010 erlangte er internationale Bekanntheit, als er beim überraschenden 2:0-Sieg im WM-Vorrundenspiel gegen den damals amtierenden WM-Finalisten Frankreich den Führungstreffer für Mexiko erzielte. Der Sieg war auch gleichbedeutend mit dem ersten Länderspielsieg gegen Frankreich.

Bei den Spielen um den CONCACAF Gold Cup 2011 bestritt Chicharito alle Spiele für die mexikanische Nationalmannschaft und erzielte insgesamt sieben Tore,[14] womit er nach seinem Landsmann Luis Roberto Alves, der es 1993 zu elf Treffern brachte, der zweiterfolgreichste Torjäger in einem einzelnen Wettbewerb in der Geschichte des Gold Cup ist.[15] Darüber hinaus wurde Chicharito zum besten Spieler des Turniers von 2011 gewählt.[16]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chicharito – Sammlung von Bildern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Worrall: Chicharito. S. 6 f.
  2. Frank Worrall: Chicharito. S. 10 f.
  3. Profil bei Mediotiempo
  4. Reds agree Hernandez deal auf manutd.com, abgerufen am 8. April 2010 (englisch).
  5. Bericht zum Spiel Manchester United vs Olympique Marseille 2-1 auf der offiziellen Website von Manchester United (englisch).
  6. Spielerstatistik beim MUFC
  7. Frank Worrall: Chicharito. S. 176.
  8. siehe die offizielle Bestätigung auf der Website von Real Madrid.
  9. Chicharito veredelt Ronaldos Antritt, 22. April 2015, abgerufen am 4. März 2016.
  10. Bayer 04 verpflichtet Stürmer Javier „Chicharito“ Hernandez auf bayer04.de, abgerufen am 31. August 2015.
  11. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen SV Darmstadt 98 vom 12. September 2015; kicker.de, abgerufen am 13. September 2015.
  12. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen BATE Baryssau vom 16. September 2015; kicker.de, abgerufen am 17. September 2015.
  13. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen 1. FSV Mainz 05 vom 23. September 2015; kicker.de, abgerufen am 23. September 2015.
  14. Details zu den Spielen des CONCACAF Gold Cup 2011 bei RSSSF
  15. Frank Worrall: Chicharito. S. 145.
  16. Frank Worrall: Chicharito. S. 147.

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lt. Weltfussball (63) und Soccerway (64) kommt der Spieler bei diesem Verein auf eine unterschiedliche Spielanzahl; alle abgerufen am 15. März 2016.