Alex Ferguson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem schottischen Fußballtrainer. Für weitere Bedeutungen siehe Alex Fergusson.
Sir Alex Ferguson
Alex Ferguson.jpg
Dezember 2006 im Old Trafford
Spielerinformationen
Name Alexander Chapman Ferguson
Geburtstag 31. Dezember 1941
Geburtsort GlasgowSchottland
Position Angriff
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1957–1960 FC Queen’s Park 32 (11)
1960–1964 FC St. Johnstone 37 (19)
1964–1967 Dunfermline Athletic 88 (66)
1967–1969 Glasgow Rangers 41 (25)
1969–1973 FC Falkirk 106 (37)
1973–1974 Ayr United 24 0(9)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1960 Schottland Amateure 1 0(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1974 FC East Stirlingshire
1974–1978 FC St. Mirren
1978–1986 FC Aberdeen
1984–1985 Schottland (Co-Trainer)
1985–1986 Schottland
1986–2013 Manchester United
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sir Alexander Chapman „Alex“ Ferguson, CBE (* 31. Dezember 1941 in Govan, Glasgow) ist ein ehemaliger schottischer Fußballspieler und -trainer, der von 1986 bis 2013 Manchester United trainierte. In knapp 27 Jahren und 1500 Pflichtspielen gewann Ferguson mit United 38 Titel, unter anderem 13-mal die englische Meisterschaft, fünfmal den FA Cup, zweimal die Champions League und einmal den Europapokal der Pokalsieger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferguson wuchs im Glasgower Werftarbeiterviertel Govan gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Martin auf und lernte den Beruf des Werkzeugmachers.[1] Er ist Protestant[2] und war als Kind Fan der Glasgow Rangers.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferguson verbrachte seine gesamte Spielerkarriere in Schottland, wo er als Angreifer bei zahlreichen Traditionsvereinen aktiv war. Er begann seine Laufbahn beim Glasgower Klub FC Queen’s Park, dem ältesten Verein Schottlands, bei dem er 1957 im Alter von 16 Jahren debütierte. Da er sich trotz guter Leistungen keinen Stammplatz bei Queen’s Park erspielen konnte, wechselte er 1960 zum FC St. Johnstone aus Perth in Zentralschottland. Allerdings spielte er auch bei seinem neuen Verein kaum eine Rolle und wurde nach einer monatelangen Verletzungspause nur in der Reservemannschaft des Klubs eingesetzt. Aufgrund dieser frustrierenden Situation zog er sogar in Erwägung, nach Kanada zu emigrieren, bis er in einem Spiel gegen die Glasgow Rangers eingesetzt wurde und einen Hattrick erzielte, was seinen Durchbruch darstellte.[3]

Daraufhin wurde er von Dunfermline Athletic unter Vertrag genommen und vom Amateurspieler zum Fußballprofi. 1964/65, in seiner ersten Saison mit Dunfermline, konnte das Finale des schottischen Pokalwettbewerbs erreicht werden, in welchem Ferguson allerdings nicht eingesetzt wurde und das gegen Celtic Glasgow 2:3 verloren ging. In der Saison 1965/66, die Dunfermline Athletic auf dem vierten Tabellenplatz beendete, erzielte er in der Scottish Division One 31 Tore und wurde gemeinsam mit dem Celtic-Spieler Joe McBride Torschützenkönig der Liga. Auch in der folgenden Saison konnte Ferguson durch gute Leistungen überzeugen und machte die Glasgow Rangers auf sich aufmerksam, die ihn daraufhin 1967 für eine damalige Rekordablöse im schottischen Vereinsfußball unter Vertrag nahmen.

Die erste Saison mit den Rangers beendete Ferguson mit zwei Punkten Rückstand auf den Erzrivalen Celtic auf dem zweiten Tabellenplatz in der Liga. Im Pokal schied man im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten Heart of Midlothian aus, nach einem 1:1 im regulären Spiel ging das Wiederholungsspiel 0:1 verloren. Die Ligasaison 1968/69 endete für die Rangers ähnlich wie die vorherige: Wieder wurde man hinter Celtic Glasgow Vizemeister. Im Pokal unterlagen die Rangers im Finale im Old Firm Celtic Glasgow mit 0:4. Alex Ferguson wurde anschließend für das frühe Führungstor Celtics in der dritten Minute durch Kapitän Billy McNeill verantwortlich gemacht, da er für dessen Deckung zuständig gewesen war. Daraufhin absolvierte er kein Spiel mehr für die erste Mannschaft der Rangers und wurde nur noch in der Reserve eingesetzt.

1969 wechselte er zum FC Falkirk, wo er als Spielertrainer aktiv sein sollte. Als John Prentice Trainer von Falkirk wurde, weigerte er sich jedoch, Ferguson als gleichberechtigten Trainer neben sich zu akzeptieren, weshalb Ferguson den Verein verließ und sich Ayr United anschloss, wo er seine Karriere beendete.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Trainerkarriere begann Ferguson 1974 in Schottland beim Fußballverein FC East Stirlingshire und wechselte bald zum FC St. Mirren, bevor er eine sehr erfolgreiche Trainerzeit im schottischen Aberdeen erlebte. Er gewann mit dem Verein die schottische Meisterschaft 1980 und weitere Meistertitel in den Jahren 1984 und 1985. Er wurde mit Aberdeen von 1982 bis 1984 dreimal nacheinander schottischer Pokalsieger. Sein größter Erfolg in Aberdeen war 1983 der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger nach einem Finalsieg gegen Real Madrid. Anschließend war er parallel zum Amt als Vereinstrainer eine kurze Zeit Co-Trainer und nach dem Tod seines Chef-Trainers Jock Stein von 1985 bis 1986 Nationaltrainer der schottischen Fußballnationalmannschaft.

Danach wurde er am 6. November 1986 Trainer bei Manchester United und in der Folge zum erfolgreichsten der Vereinsgeschichte. 1999 gewann er mit der Mannschaft das Triple, also die Landesmeisterschaft, den FA Cup und die Champions League, woraufhin ihn Queen Elisabeth II. am 20. Juli 1999 zum Ritter schlug.

2008 folgte der zweite Gewinn der Champions League. Am 2. September 2012 absolvierte Ferguson seine 1000. Premier League-Partie als Trainer von Manchester United.[4][5]

Am 8. Mai 2013 kündigte er seinen Rücktritt als Trainer nach der Saison 2012/13 an.[6][7] Am 19. Mai 2013 saß Ferguson zum letzten Mal auf der Trainerbank von Manchester United bei einem 5:5 auswärts gegen West Bromwich Albion. Es war zugleich sein 1500. Pflichtspiel als Trainer des Vereins.[8]

Im September 2015 erklärte Ferguson in einem Zeitungsinterview, dass ihn der Tod seiner Schwägerin zu dem Entschluss gebracht hatte, seine Laufbahn als Trainer zu beenden. Er sagte, dass er erkannt habe, dass er dies seiner Frau, mit der er seit 1966 verheiratet ist, schuldig gewesen sei und dass er anderenfalls weiterhin als Trainer tätig geblieben wäre.[9]

Führungsstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferguson pflegte während seiner Trainertätigkeit einen autoritären und konsequenten Führungsstil. Nachdem er 1986 seine Trainertätigkeit bei Manchester United begonnen hatte, setzte er bei seinen Spielern umgehend eine Umstellung der Ernährung durch – zur damaligen Zeit ein Novum, da es bei vielen Profis in England üblich war, rund um den Spielbetrieb (zum Teil exzessiv) Alkohol, Zigaretten und Fast Food zu konsumieren.[10] Im Zuge dessen trennte sich der Verein von einigen Spielern wie Norman Whiteside und Paul McGrath.[11]

Wichtigstes Werkzeug Fergusons war Macht und Kontrolle. So hatte er sich in Manchester ein Netzwerk aufgebaut, das ihn stets darüber informierte, wie sich seine Spieler außerhalb der Trainings- und Spielzeiten verhielten. Beispielsweise stattete er während der Saison 1991/92 dem United-Spieler Lee Sharpe einen überraschenden „Hausbesuch“ ab, da dieser bei sich zuhause eine Party veranstaltete, bei der auch Ryan Giggs und weitere Jugendspieler zugegen waren.[11][12] Laut Giggs versteckten sich daraufhin einige in den Schränken oder sprangen aus dem Fenster:[13]I was holding a [bottle of] Becks and there was no escape (…) You’d go out on a Saturday night and he’d tell you where you were, what you’d done and who you were with. You’d think: ‘How does he know that?’ He just knew everyone. If I came here for training clean shaven, he’d say I’d been out the night before.[12]

Ferguson zeichnete sich vor allem durch seinen motivierenden und teilweise unkonventionellen Führungsstil aus, sodass sich auch auf der Ersatzbank (trotz großer Spielerpersönlichkeiten) kein Unmut ausbreitete. Trotz der zahllosen Erfolge Uniteds versuchte Ferguson, seine Mannschaft stets durch harte Arbeit, Disziplin und absoluten Siegeswillen weiterhin auf Kurs zu halten.[14]

Hinzu kam, dass Ferguson als geschickter Motivator galt, bei dem Psychologie einen hohen Stellenwert hatte. So war er bemüht, den Spielern den Glauben an sich selbst zu vermitteln und an ihr Selbstbewusstsein zu appellieren. Des Weiteren entstand dadurch ein größerer Konkurrenzkampf, da sich kein Spieler schlechter als der andere halten sollte und hielt.

Bekannt sind die cholerischen Ausbrüche des Trainers in der Kabine während der Halbzeitpausen. Äußerst berüchtigt waren vor allem "hairdryer treatments". Diese wurden nach einem Vorfall mit dem ehemaligen United-Stürmer Mark Hughes bekannt, nachdem sich Ferguson nach schwacher Leistung Hughes' während einer Halbzeitansprache vor ihn aufgebaut und lautstark zusammengestaucht hatte.[14]

„Wenn du verlierst und Sir Alex glaubt, dass du dein Bestes gegeben hast, gibt es kein Problem. Aber wenn du dich hängen lässt und verlierst, solltest du auf deine Ohren aufpassen.“

Im Verein herrschten für die Mannschaft strikte Regeln die jeder zu befolgen hatte. Bei Verstößen oder Aufbegehren war Ferguson bereit, hart durchzugreifen. Spieler die sich dem nicht fügen oder die Kontrolle des Trainers untergraben wollten, wurden rigoros aussortiert – auch wenn sie wichtige Leistungsträger waren wie etwa Paul Ince, David Beckham oder Roy Keane.[15]

„Manchmal müssen Sie sich fragen, ob bestimmte Profis die Stimmung in der Kabine beeinträchtigen, die Leistung des Teams und Ihre Kontrolle über die Mannschaft und das Personal. Wenn das der Fall ist, müssen Sie einen klaren Schnitt machen. Es gibt einfach keine andere Möglichkeit. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Betreffende der beste Spieler der Welt ist. Die langfristigen Aussichten des Klubs sind bedeutender als ein Einzelner, und der Trainer muss die wichtigste Person im Verein sein.“

Alex Ferguson[14]

Spielern wie Bryan Robson, Steve Bruce oder Roy Keane wurden jedoch gewisse Freiheiten gewährt. Lediglich Éric Cantona genoss innerhalb der Mannschaft und auch bei Ferguson eine absolute Sonderstellung.[16][17]

Das Mannschaftstraining überließ Ferguson seinen Assistenten, da es ihm die Möglichkeit gab, die Spieler und ihre Leistung besser zu bewerten. Dennoch war er stets als Beobachter anwesend. So lag sein Büro genau so, dass er stets das Trainingsgelände im Blick hatte. Die Idee dazu bekam er während seiner Trainertätigkeit bei Aberdeen.[14]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sir Alex Ferguson Statue vor dem Stadion Old Trafford.

Seit November 2011 ist die Nordtribüne, die größte Tribüne des Stadions von Manchester United, Old Trafford, nach Ferguson benannt. Diese Ehrung zu seinem 25. Jahr bei Manchester United von Seiten des Vorstands, der Spieler und der Fans symbolisiert ihren Dank für diese erfolgreiche Zeit. Bis zur Umbenennung der Südtribüne im April 2016 war sie die einzige Tribüne im Old Trafford, die nach einem Menschen benannt ist. Im November 2012 wurde zu seinen Ehren eine Bronzestatue vor dem Stadion enthüllt.[18] Im Oktober 2016 wurde ihm der Walther-Bensemann-Preis für sein Lebenswerk verliehen.[19]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International

Schottland

England

Auszeichnungen als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferguson wird häufig von Medien und Fans „Fergie“ genannt, z. B. in der Bezeichnung Fergie’s Fledglings, einer Hommage an die Busby Babes.[21]
  • Als Fergie Time (engl. Fergusonzeit) werden auffällig längere Nachspielzeiten bezeichnet, wenn Spitzenmannschaften zurückliegen.
  • Ferguson war bekannt dafür, Schiedsrichter unter Druck zu setzen, was ihn allerdings auch erhebliche Geldstrafen und Sperren kostete.[22]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferguson ist Miteigentümer eines international bekannten Rennpferds namens „Rock of Gibraltar“. Dieses Rennpferd hat alleine 2002 über 17 Mio. Euro eingebracht. Der Hengst, der sieben Rennen der Kategorie 1 in Serie gewonnen hatte und Zweiter beim berühmten Breeders’ Cup in den USA geworden war, hatte laut Ferguson jeweils zur Hälfte ihm und einem irischen Multimillionär gehört.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alex Ferguson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sensibler Bastard, geliebter Choleriker. nordbayern.de.
  2. Alex Ferguson’s Religion and Political Views, hollowverse.com
  3. Sir Alex Ferguson reveals earlier Canada emigration plans, espnfc.com
  4. Fergie’s 1,000th game as United manager is ‘just another I want to win’.
  5. Podolski trifft und feiert – Van Persie rettet Fergusons Jubiläum. kicker online.
  6. Sir Alex Ferguson will retire as Manchester United manager – Official Manchester United Website.
  7. Sir Alex Ferguson retires as Manchester United manager, Artikel des Guardian vom 8. Mai 2013.
  8. Manchester United share 10 goals with West Brom in Alex Ferguson's finale, Artikel des Guardian vom 19. Mai 2013.
  9. Sir Alex Ferguson reveals the real reason for his retirement as Manchester United manager. In: The Daily Telegraph. 18. September 2015, abgerufen am 19. September 2015.
  10. #FUSSBALLsüchtig: Sir Alex Ferguson – Das Geheimnis seines Erfolgs / Doku 2017 / HD. 18. Januar 2017, abgerufen am 25. Januar 2017.
  11. a b Manchester United manager Sir Alex Ferguson has often reacted in rage when players have let him down. In: Telegraph.co.uk. (telegraph.co.uk [abgerufen am 25. Januar 2017]).
  12. a b Derick Allsop: How Giggs was captured by caring Ferguson. In: Telegraph.co.uk. (telegraph.co.uk [abgerufen am 25. Januar 2017]).
  13. Benjamin Turner, Gabe Turner: The Class of 92. 29. November 2013, abgerufen am 25. Januar 2017.
  14. a b c d e Leseprobe Heft 1/2014. In: Harvard Business Manager. (harvardbusinessmanager.de [abgerufen am 25. Januar 2017]).
  15. Alex Ferguson: Leading. Hodder & Stoughton General Division, London 2015, ISBN 978-1-4736-2117-6.
  16. Sir Alex Ferguson im Porträt: Macht & Kontrolle. (11freunde.de [abgerufen am 25. Januar 2017]).
  17. Cantona made United great. 27. November 2012 (eurosport.com [abgerufen am 25. Januar 2017]).
  18. Manchester United setzt Ferguson ein Denkmal In: Kicknews.de.
  19. Walther-Bensemann-Preis 2016 an Sir Alex Ferguson. kicker.de, 13. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016.
  20. Nominierungen für die Auszeichnungen des FIFA Ballon d’Or 2013. FIFA.com. 9. Dezember 2013.
  21. Fergie’s fledglings illuminate England, Artikel auf FIFA.com vom 26. August 2011.
  22. Chris Wheeler: I did pressure officials into giving me 'Fergie Time' admits retiring legend Ferguson. In: Daily Mail Online vom 16. Mai 2013 (englisch).