Kabinett Nakasone III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das dritte Kabinett Nakasone regierte Japan unter Führung von Premierminister Nakasone Yasuhiro vom 22. Juli 1986 bis zum 6. November 1987. Aus der Wahl zum Shūgiin, dem Unterhaus, am 6. Juli 1986 und der gleichzeitig stattfindenden Wahl zum Sangiin, dem Oberhaus, war Nakasones Liberaldemokratische Partei (LDP) mit einer absoluten Mehrheit der Sitze hervorgegangen, und sie war nicht länger auf die Regierungskoalition mit dem Neuen Liberalen Klub angewiesen. Am 22. Juli wurde Nakasone im Shūgiin mit 304 Stimmen als Premierminister bestätigt und stellte noch am selben Tag sein Kabinett vor.

Von den Staatsministern waren bei Amtsantritt einschließlich des Premierministers 18 Abgeordnete des Shūgiin und drei Abgeordnete des Sangiin. Ein Minister aus dem Vorgängerkabinett, Chefkabinettssekretär Gotōda, wurde übernommen. Gleichzeitig mit dem Beginn der Amtszeit der Staatsminister traten die stellvertretenden Kabinettssekretäre (Watanabe Hideo, Fujimori Shōichi) und der Leiter des Legislativbüros des Kabinetts (Mimura Osamu) ihre Ämter an.

Im September 1986 wurde Nakasones Amtszeit als Vorsitzender der LDP von den LDP-Abgeordneten beider Kammern um ein Jahr verlängert. Am 31. Oktober 1987 wurde Takeshita Noboru von Nakasone zum Nachfolger als Parteivorsitzender designiert, und das Kabinett Nakasone trat am 6. November 1987 zurück.

3. Kabinett Nakasone – vom 22. Juli 1986 bis zum 6. November 1987
Amt Name Kammer Fraktion Faktion
Premierminister Nakasone Yasuhiro Shūgiin LDP (Nakasone)
Staatsminister, Stellvertretender Premierminister
   zuständig für die Belebung des Privatsektors
Kanemaru Shin Shūgiin LDP Tanaka
Justizminister Endō Kaname Sangiin LDP Tanaka
Außenminister Kuranari Tadashi Shūgiin LDP Nakasone
Finanzminister Miyazawa Kiichi Shūgiin LDP Suzuki
Bildungsminister Fujio Masayuki
Shiokawa Masajūrō ab 9. September 1986
Shūgiin
Shūgiin
LDP
LDP
Abe
Abe
Gesundheits- und Sozialminister
   zuständig für das Rentenproblem
Saitō Jūrō Sangiin LDP Tanaka
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Katō Mutsuki Shūgiin LDP Abe
Minister für Internationalen Handel und Industrie Tamura Hajime Shūgiin LDP Tanaka
Verkehrsminister
   zuständig für den Neuen Internationalen Flughafen
Hashimoto Ryūtarō Shūgiin LDP Tanaka
Postminister Karasawa Shunjirō Shūgiin LDP Nakasone
Arbeitsminister Hirai Takushi Sangiin LDP Nakasone
Bauminister Amano Kōsei Shūgiin LDP Nakasone
Innenminister
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Hanashi Nobuyuki Shūgiin LDP Suzuki
Chefkabinettssekretär Gotōda Masaharu Shūgiin LDP Tanaka
Leiter der Behörde für Management und Koordination Tamaki Kazuo † 25. Januar 1987
Gotōda Masaharu
Yamashita Tokuo ab 26. Januar 1987
Shūgiin
Shūgiin
Shūgiin
LDP
LDP
LDP

Tanaka
Kōmoto
Leiter der Behörde für die Entwicklung Okinawas
Leiter der Behörde für die Entwicklung Hokkaidōs
Leiter der Behörde für Staatsland
Watanuki Tamisuke Shūgiin LDP Tanaka
Leiter der Verteidigungsbehörde Kurihara Yūkō Shūgiin LDP Suzuki
Leiter des Wirtschaftsplanungsamts Kondō Tetsuo Shūgiin LDP Kōmoto
Leiter der Behörde für Wissenschaft und Technologie Mitsubayashi Yatarō Shūgiin LDP Abe
Leiter der Umweltbehörde Inamura Toshiyuki Shūgiin LDP Kōmoto

Anmerkung: Der Parteivorsitzende und Premierminister gehört während seiner Amtszeit offiziell keiner Faktion an.

Rücktritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildungsminister Fujio wurde im September 1986 wegen umstrittener Äußerungen über Japans Rolle im Zweiten Weltkrieg und die Kolonialherrschaft über Korea entlassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Nakasone der Familienname, Yasuhiro der Vorname.