Kabinett Kan (2. Umbildung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das zum zweiten Mal umgebildete Kabinett Kan regierte Japan vom 14. Januar bis zum 2. September 2011 unter Führung von Premierminister Naoto Kan, dem Vorsitzenden der Demokratischen Partei (DPJ).

Kan hatte versucht, für die Ende Januar 2011 beginnenden Haushaltsberatungen Partner zu finden, sich aber weder mit Tachiagare Nippon noch der Sozialdemokratischen Partei auf eine Zusammenarbeit verständigen können. Die Opposition forderte die Auswechslung von Yoshito Sengoku und Sumio Mabuchi, gegen die im November 2010 nichtbindende Misstrauensanträge im Sangiin verabschiedet worden waren. Sie kann die Verabschiedung des Haushalts durch ihre Sangiin-Mehrheit behindern. Nach dem Parteitag der Demokratischen Partei am 13. Januar 2011 besetzte Kan Kabinett und Parteiführung neu. Die meisten Minister wurden aus dem Vorgängerkabinett übernommen, Kabinettssekretär Yoshito Sengoku wechselte aus dem Kabinett in die Parteiführung. Yosano Kaoru, der am Vortag aus der Tachiagare Nippon ausgetreten war, wurde Staatsminister. Für den Koalitionspartner der Demokratischen Partei, der Neuen Volkspartei (NVP), blieb Shōzaburō Jimi im Kabinett.

Nach dem Tōhoku-Erdbeben im März 2011 (auch Großes Ostjapanisches Erdbeben) bot Kan dem LDP-Vorsitzenden Sadakazu Tanigaki zur Bewältigung der Folgen eine Zusammenarbeit im Kabinett an. Die LDP lehnte dieses wie frühere, weniger konkrete Angebote einer großen Koalition ab.[1]

Am 30. August 2011 trat das Kabinett Kan vor der Wahl eines neuen Premierministers zurück; das Nachfolgekabinett von Yoshihiko Noda nahm seine Arbeit am 2. September 2011 auf.

Staatsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgebildetes Kabinett Kan – vom 14. Januar 2011 bis zum 2. September 2011, ab dem 30. August 2011 geschäftsführend
Amt Name Kammer Fraktion Faktion(en)
Premierminister Naoto Kan Shūgiin DPJ (Kan)
Staatsminister, die ein Ministerium leiten
Minister für Innere Angelegenheiten und Kommunikation
Staatsminister zur „Förderung der Souveränität der Regionen“ (chiiki shuken suishin)
   zuständig für die „Belebung der Regionen“ (chiiki kasseika)
Yoshihiro Katayama
Justizminister Satsuki Eda Sangiin DPJ Kan
Außenminister Seiji Maehara
(bis 7. März 2011)
Shūgiin DPJ Maehara
Yukio Edano
(kommissarisch)
Shūgiin DPJ Maehara
Takeaki Matsumoto
(ab 9. März 2011)
Shūgiin DPJ Noda
Finanzminister Yoshihiko Noda Shūgiin DPJ Noda
Minister für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Yoshiaki Takaki Shūgiin DPJ Kawabata
Minister für Gesundheit, Arbeit und Soziales Ritsuo Hosokawa Shūgiin DPJ Kan
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Michihiko Kano Shūgiin DPJ
Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie
   zuständig für wirtschaftliche Schäden durch die Atomkraft (ab 4. April 2011)
Banri Kaieda Shūgiin DPJ Hatoyama
Minister für Land, Infrastruktur und Transport
   zuständig für maritime Angelegenheiten
Akihiro Ōhata Shūgiin DPJ Hatoyama
Umweltminister Ryū Matsumoto
(bis 27. Juni 2011)
Shūgiin DPJ Yokomichi
Satsuki Eda
(ab 27. Juni 2011)
Sangiin DPJ Kan
Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa Sangiin DPJ Hata
Chefkabinettssekretär
Chefkabinettssekretär
Staatsminister für Angelegenheiten von Okinawa und der Nördlichen Territorien
Staatsminister zur „Erneuerung der Verwaltung“ (gyōsei sasshin) (ab 27. Juni 2011)
Yukio Edano Shūgiin DPJ Maehara
Staatsminister ohne Ministerium
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
   zuständig für die Entführungsfrage, Reform des Beamtentums
Kansei Nakano Shūgiin DPJ Kawabata
Staatsminister für den Finanzsektor
   zuständig für Reform des Postwesens
Shōzaburō Jimi Sangiin NVP
Staatsministerin zur „Erneuerung der Verwaltung“ (gyōsei sasshin), Verbraucher und Lebensmittelsicherheit
   zuständig für Aufklärung über das Stromsparen (setsuden keihatsu) (ab 11. März 2011)
Renhō (Murata)
(bis 27. Juni 2011)
Sangiin DPJ Noda
Staatsminister für Verbraucher und Lebensmittelsicherheit
   zuständig für „Aufklärung über das Stromsparen“ (setsuden keihatsu)
   zuständig für die „Normalisierung und Rückfallprävention der Atomkraftunfälle“ (gempatsu jiko no shūsoku oyobi saihatsu bōshi) (ab 27. Juni 2011)
Gōshi Hosono
(ab 27. Juni 2011)
Shūgiin DPJ Maehara
Staatsminister für Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bekämpfung des Geburtenrückgangs, Geschlechtergleichstellung
   zuständig für „integrierte bzw. grundlegende Sozialversicherungs- und Steuerreform“ (shakai hoshō, zei ittai kaikaku)
Kaoru Yosano Shūgiin DPJ
(ab 18. Januar 2011)
Staatsminister für „neues Gemeinwesen“ (atarashii kōkyō), Wissenschafts- & Technologiepolitik
   zuständig für „Nationale Strategie“ (kokka senryaku), Weltraumentwicklung
Kōichirō Gemba Shūgiin DPJ Gemba
(ab 9. März 2011)
Staatsminister für Katastrophenschutz
   zuständig für den Wiederaufbau nach dem Großen Ostjapanischen Erdbeben (ab 27. Juni 2011)
Ryū Matsumoto
(bis 5. Juli 2011)
Shūgiin DPJ Yokomichi
Tatsuo Hirano
(ab 5. Juli 2011)
Sangiin DPJ Ozawa

Die Staatsminister ohne Ministerium sind naikaku-fu tokumei tantō daijin („Staatsminister beim Kabinettsbüro für besondere Aufgaben“). Zusätzliche besondere Verantwortungsbereiche kursiv.

Als mögliche Vertreter des Premierministers nach Artikel 9 des Kabinettsgesetzes wurden designiert:

  1. Yukio Edano,
  2. Seiji Maehara,
  3. Michihiko Kano,
  4. Toshimi Kitazawa und
  5. Ritsuo Hosokawa.

Staatssekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Antritt der Staatsminister begann die Amtszeit der stellvertretenden Chefkabinettssekretäre und des Leiters des Legislativbüros des Kabinetts. Die Sonderberater des Premierministers und die Staatssekretäre in den Ministerien wurden einige Tage später berufen, die meisten wurden aus dem Vorgängerkabinett übernommen.

Staatssekretäre, Sonderberater des umgebildeten Kabinetts Kan
Amt Name Kammer Fraktion Faktion(en)
Kabinettssekretariat, Legislativbüro
Stellvertretende Leiter des Kabinettssekretariats Hirohisa Fujii
(bis 17. März 2011)
Shūgiin DPJ Ozawa
Yoshito Sengoku
(ab 17. März 2011)
Shūgiin DPJ Maehara
Tetsurō Fukuyama Sangiin DPJ Maehara
Kin’ya Takino
Leiter des Legislativbüros des Kabinetts Shin’ichirō Kajita
Sonderberater des Premierministers
Sonderberater für Nationale Strategie, Parlamentsangelegenheiten
(bis 17. März 2011)
Kōichi Katō Shūgiin DPJ Kan
Sonderberater für integrierte Sozialversicherungs- und Steuerreform, Regulierung von Ministerien und Behörden
(ab 17. März 2011)
Hirohisa Fujii Shūgiin DPJ Ozawa
Sonderberater für die durch das Pazifische Tōhoku-Erdbeben ausgelösten Unfälle mit Atomkraftwerken
(26. März bis 27. Juni 2011)
Sumio Mabuchi Shūgiin DPJ
Sonderberater für die Aktivität von freiwilligen Katastrophenhelfern
(ab 13. März 2011)
Kiyomi Tsujimoto Shūgiin DPJ
Sonderberater für Erneuerung der Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit
(26. März bis 27. Juni 2011)
Manabu Terata Shūgiin DPJ Kan
Sonderberaterin für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Erneuerung der Verwaltung
(ab 27. Juni 2011)
Renhō (Murata) Sangiin DPJ Noda
Sonderberater für integrierte Sozialversicherungs- und Steuerreform, Parlamentsangelegenheiten
(bis April 2011)
Sonderberater zur Behandlung von und Information über die Unfälle in Atomkraftwerken
(April bis 27. Juni 2011)
Gōshi Hosono Shūgiin DPJ Maehara
Sonderberater für Politikführung unter dem Primat der Politik, Parlamentsangelegenheiten Hirokazu Shiba Sangiin DPJ Hatoyama
Sonderberater für die „wichtigen politischen Maßnahmen des Kabinetts als Ganzes“ (naikaku no jūyō seisaku zempan)
(ab 27. Juni 2011)
Shizuka Kamei Shūgiin NVP
Vizeminister (Fuku-Daijin)
Kabinettsbüro Shōzō Azuma Shūgiin DPJ Ozawa
Yoshinori Suematsu Shūgiin DPJ Kan
Tatsuo Hirano
(bis 5. Juli 2011)
Sangiin DPJ Ozawa
Tsuyoshi Yamaguchi
(ab 5. Juli 2011)
Shūgiin DPJ Hata
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Katsumasa Suzuki Shūgiin DPJ Ozawa
Hideo Hiraoka Shūgiin DPJ Kan
Justiz Toshio Ogawa Sangiin DPJ Kan
Auswärtige Angelegenheiten Yutaka Banno Shūgiin DPJ Hatoyama
Takeaki Matsumoto
bis 9. März 2011
Shūgiin DPJ Noda
Chiaki Takahashi
ab 10. März 2011
Sangiin DPJ Hatoyama
Finanzen Fumihiko Igarashi Shūgiin DPJ Hatoyama
Mitsuru Sakurai Sangiin DPJ Kan
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Ryūzō Sasaki Shūgiin DPJ Hatoyama
Kan Suzuki Sangiin DPJ Maehara, Hatoyama
Arbeit, Gesundheit und Soziales Yōko Komiyama Shūgiin DPJ Maehara
Kōhei Ōtsuka Sangiin DPJ
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Takashi Shinohara Shūgiin DPJ Kan
Nobutaka Tsutsui Shūgiin DPJ Yokomichi
Wirtschaft, Handel und Industrie Motohisa Ikeda Shūgiin DPJ Kan
Tadahiro Matsushita Shūgiin NVP
Land, Infrastruktur und Verkehr Wakio Mitsui Shūgiin DPJ Ozawa, Kawabata, Hatoyama
Shūji Ikeguchi Sangiin DPJ
Umwelt Shōichi Kondō Shūgiin DPJ Kondō-Hiraoka
Verteidigung Katsuya Ogawa Sangiin DPJ Hatoyama
Parlamentarische Staatssekretäre (Daijin Seimukan)
Kabinettsbüro Yukihiko Akutsu Shūgiin DPJ Kan
Yasuhiro Sonoda Shūgiin DPJ Hata
Takashi Wada Shūgiin DPJ
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Akira Uchiyama
bis 27. Juni 2011
Shūgiin DPJ Ozawa
Seiji Ōsaka Shūgiin DPJ
Takashi Morita Sangiin NVP
Kazuyuki Hamada
ab 27. Juni 2011
Sangiin LDP
bis 5. Juli 2011
Justiz Takahiro Kuroiwa Shūgiin DPJ
Auswärtige Angelegenheiten Makiko Kikuta Shūgiin DPJ Ozawa, Kawabata
Ikuo Yamahana Shūgiin DPJ Yokomichi
Hisashi Tokunaga Sangiin DPJ Maehara
Finanzen Izumi Yoshida Shūgiin DPJ Hatoyama
Motoyuki Odachi Sangiin DPJ Hatoyama
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Hirofumi Ryū Shūgiin DPJ Hata
Kumiko Hayashi Sangiin DPJ
Arbeit, Gesundheit und Soziales Mitsunori Okamoto Shūgiin DPJ
Masao Kobayashi Sangiin DPJ
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Masayo Tanabu Shūgiin DPJ Ozawa, Hata
Kenkō Matsuki
bis 24. Februar 2011
Shūgiin DPJ Ozawa
Kōichi Yoshida
ab 25. Februar 2011
Shūgiin DPJ
Wirtschaft, Handel und Industrie Kaname Tajima Shūgiin DPJ
Yoshikatsu Nakyama Shūgiin DPJ Hatoyama
Land, Infrastruktur und Verkehr Kōichirō Ichimura Shūgiin DPJ
Toshiaki Koizumi Shūgiin DPJ
Shōgo Tsugawa Shūgiin DPJ
Umwelt Takeshi Hidaka Shūgiin DPJ Ozawa
Verteidigung Daisuke Matsumoto Shūgiin DPJ
Hajime Hirota Sangiin DPJ

Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der parlamentarische Staatssekretär Matsuki trat am 24. Februar 2011 im innerparteilichen Machtkampf zwischen Naoto Kan und Ichirō Ozawa zurück.[2]
  • Außenminister Maehara trat am 7. März 2011 zurück, nachdem er durch die Annahme politischer Spenden von einem Ausländer gegen das Gesetz über politische Gelder (seiji-shikin-kisei-hō) verstoßen hatte.[3]
  • Wiederaufbauminister Matsumoto trat am 5. Juli 2011 nach umstrittenen Äußerungen in Treffen mit den Gouverneuren Takuya Tasso und Yoshihiro Murai zurück.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LDP Resists “Grand coalition” / Party Willing to Help with Disaster Efforts – But Not Within Cabinet. In: Yomiuri Shimbun. 21. März 2011, abgerufen am 20. März 2011 (englisch).
  2. Natsuko Fukue: Ozawa Ally Quits Farm Post, Fanning Fears of DPJ Meltdown. In: The Japan Times. 25. Februar 2011, abgerufen am 25. Februar 2011 (englisch).
  3. Japan Foreign Minister Seiji Maehara Resigns. In: BBC News. 6. März 2011, abgerufen am 7. März 2011 (englisch).
  4. Reconstruction Minister Quits After Week. Matsumoto Exit over Outbursts Puts Kan Cabinet in Deeper Mess. In: The Japan Times. 5. Juli 2011, abgerufen am 5. Juli 2011 (englisch).