Kabinett Kan (1. Umbildung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das zum ersten Mal umgebildete Kabinett Kan (jap. 菅改造内閣, Kan kaizō naikaku) regierte Japan von einer Kabinettsumbildung am 17. September 2010 bis zu einer erneuten Umbildung am 14. Januar 2011. Premierminister Naoto Kan hatte am 14. September 2010 die Wahl zum Vorsitzenden der Demokratischen Partei gewonnen und anschließend Staats- und Parteiführung neu besetzt. Außenminister Katsuya Okada wechselte als Generalsekretär in die Parteispitze.

Sechs Staatsminister wurden aus dem Vorgängerkabinett übernommen, fünf davon behielten ihr altes Ressort. Bei Amtsantritt waren einschließlich des Premierministers zwölf Minister Abgeordnete im Shūgiin, dem Unterhaus, und fünf im Sangiin, dem Oberhaus.

Einen Tag nach dem Parteitag der Demokratischen Partei am 13. Januar 2011 bildete Kan das Kabinett erneut um.

Staatsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgebildetes Kabinett Kan – vom 17. September 2010 bis zum 14. Januar 2011
Amt Name Kammer Fraktion Faktion(en)
Premierminister Naoto Kan Shūgiin DPJ (Kan)
Staatsminister, die ein Ministerium leiten
Minister für Innere Angelegenheiten und Kommunikation
Staatsminister zur „Beförderung der Souveränität der Regionen“ (chiiki shuken suishin)
   zuständig für die „Belebung der Regionen“ (chiiki kasseika)
Yoshihiro Katayama
Justizminister
   zuständig für die Entführungsfrage
Minoru Yanagida
bis 22. November 2010
Sangiin DPJ Kawabata
Yoshito Sengoku Shūgiin DPJ Maehara
Außenminister Seiji Maehara Shūgiin DPJ Maehara
Finanzminister Yoshihiko Noda Shūgiin DPJ Noda
Minister für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Yoshiaki Takaki Shūgiin DPJ Kawabata
Minister für Gesundheit, Arbeit und Soziales Ritsuo Hosokawa Shūgiin DPJ Kan
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Michihiko Kano Shūgiin DPJ
Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie Akihiro Ōhata Shūgiin DPJ Hatoyama
Minister für Land, Infrastruktur und Transport
Staatsminister für Angelegenheiten von Okinawa und der Nördlichen Territorien
   zuständig für maritime Angelegenheiten
Sumio Mabuchi Shūgiin DPJ
Umweltminister
Staatsminister für Katastrophenschutz
Ryū Matsumoto Shūgiin DPJ Yokomichi
Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa Sangiin DPJ Hata
Chefkabinettssekretär
Chefkabinettssekretär Yoshito Sengoku Shūgiin DPJ Maehara
Staatsminister ohne Ministerium
Vorsitzende der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Staatsministerin für Verbraucher und Lebensmittelsicherheit, Bekämpfung des Geburtenrückgangs, Geschlechtergleichstellung
Tomiko Okazaki Sangiin DPJ Yokomichi
Staatsminister für den Finanzsektor
   zuständig für Reform des Postwesens
Shōzaburō Jimi Sangiin Neue Volkspartei
Staatsminister für Wirtschafts- und Finanzpolitik, Wissenschafts- & Technologiepolitik
   zuständig für Weltraumentwicklung
Banri Kaieda Shūgiin DPJ Hatoyama
Staatsminister für „neues Gemeinwesen“ (atarashii kōkyō)
   zuständig für „Nationale Strategie“ (kokka senryaku)
Kōichirō Gemba Shūgiin DPJ
Staatsministerin für die „Erneuerung der Verwaltung“ (gyōsei sasshin)
   zuständig für Reform des Beamtentums
Renhō Sangiin DPJ Noda

Anmerkung: Der Premierminister gehört während seiner Amtszeit offiziell keiner Faktion an.

Die Staatsminister ohne Ministerium sind naikaku-fu tokumei tantō daijin („Staatsminister beim Kabinettsbüro für besondere Aufgaben“). Zusätzliche besondere Verantwortungsbereiche kursiv.

Als mögliche Vertreter des Premierministers nach Artikel 9 des Kabinettsgesetzes wurden designiert:[1]

  1. Yoshito Sengoku,
  2. Seiji Maehara,
  3. Michihiko Kano,
  4. Toshimi Kitazawa und
  5. Ritsuo Hosokawa.

Staatssekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Antritt der Staatsminister begann die Amtszeit der stellvertretenden Chefkabinettssekretäre und des Leiters des Legislativbüros des Kabinetts. Die Staatssekretäre (fuku-daijin, „Vizeminister“, engl. Senior Vice Minister) und die parlamentarischen Staatssekretäre (daijin seimukan, engl. Parliamentary Secretary) wurden am 21. September 2010 berufen.

Staatssekretäre im umgebildeten Kabinett Kan
Amt Name Kammer Fraktion Faktion(en)
Kabinettssekretariat, Legislativbüro
Stellvertretende Leiter des Kabinettssekretariats Motohisa Furukawa Shūgiin DPJ Maehara
Tetsurō Fukuyama Sangiin DPJ Maehara
Kin’ya Takino
Leiter des Legislativbüros des Kabinetts Shin’ichirō Kajita
Sonderberater des Premierministers
Sonderberater zur Belebung ländlicher Gebiete Katsuya Ogawa Sangiin DPJ Hatoyama
Sonderberater für Nationale Strategie Kōichi Katō Shūgiin DPJ Kan
Sonderberater für Erneuerung der Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit Manabu Terata Shūgiin DPJ Kan
Staatssekretäre („Vizeminister“)
Kabinettsbüro Shōzō Azuma Shūgiin DPJ Ozawa
Yoshinori Suematsu Shūgiin DPJ Kan
Tatsuo Hirano Sangiin DPJ Ozawa
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Katsumasa Suzuki Shūgiin DPJ Ozawa
Hideo Hiraoka Shūgiin DPJ Kan
Justiz Toshio Ogawa Sangiin DPJ Kan
Auswärtige Angelegenheiten Yutaka Banno Shūgiin DPJ
Takeaki Matsumoto Shūgiin DPJ Noda
Finanzen Fumihiko Igarashi Shūgiin DPJ Hatoyama
Mitsuru Sakurai Sangiin DPJ
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Ryūzō Sasaki Shūgiin DPJ Hatoyama
Kan Suzuki Sangiin DPJ Maehara, Hatoyama
Arbeit, Gesundheit und Soziales Yōko Komiyama Shūgiin DPJ Maehara
Osamu Fujimura Shūgiin DPJ Noda
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Takashi Shinohara Shūgiin DPJ Kan
Nobutaka Tsutsui Shūgiin DPJ Yokomichi
Wirtschaft, Handel und Industrie Motohisa Ikeda Shūgiin DPJ Kan
Tadahiro Matsushita Shūgiin Neue Volkspartei
Land, Infrastruktur und Verkehr Wakio Mitsui Shūgiin DPJ Ozawa, Kawabata, Hatoyama
Shūji Ikeguchi Sangiin DPJ
Umwelt Shōichi Kondō Shūgiin DPJ Kondō-Hiraoka
Verteidigung Jun Azumi Shūgiin DPJ Maehara
Parlamentarische Staatssekretäre („Parlamentarische Sekretäre“)
Kabinettsbüro Yukihiko Akutsu Shūgiin DPJ Kan
Yasuhiro Sonoda Shūgiin DPJ Hata
Takashi Wada Shūgiin DPJ
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Akira Uchiyama Shūgiin DPJ Ozawa
Seiji Ōsaka Shūgiin DPJ
Takashi Morita Sangiin Neue Volkspartei
Justiz Takahiro Kuroiwa Shūgiin DPJ
Auswärtige Angelegenheiten Makiko Kikuta Shūgiin DPJ Ozawa, Kawabata
Ikuo Yamahana Shūgiin DPJ Yokomichi
Hisashi Tokunaga Sangiin DPJ Maehara
Finanzen Izumi Yoshida Shūgiin DPJ Hatoyama
Motoyuki Odachi Sangiin DPJ Hatoyama
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Hirofumi Ryū Shūgiin DPJ Hata
Kumiko Hayashi Sangiin DPJ
Arbeit, Gesundheit und Soziales Mitsunori Okamoto Shūgiin DPJ
Masao Kobayashi Sangiin DPJ
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Masayo Tanabu Shūgiin DPJ Ozawa, Hata
Kenkō Matsuki Shūgiin DPJ Ozawa
Wirtschaft, Handel und Industrie Kaname Tajima Shūgiin DPJ
Yoshikatsu Nakyama Shūgiin DPJ Hatoyama
Land, Infrastruktur und Verkehr Kōichirō Ichimura Shūgiin DPJ
Toshiaki Koizumi Shūgiin DPJ
Shōgo Tsugawa Shūgiin DPJ
Umwelt Takeshi Hidaka Shūgiin DPJ Ozawa
Verteidigung Daisuke Matsumoto Shūgiin DPJ
Hajime Hirota Sangiin DPJ

Rücktritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Justizminister Yanagida trat vor einer drohenden „Rügeresolution“ (monseki ketsugian) im Sangiin nach umstrittenen Äußerungen über Auskünfte gegenüber dem Parlament zurück.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 首相臨時代理、仙谷氏が1位. In: Jiji Tsūshin. 17. September 2010, abgerufen am 17. September 2010 (japanisch).
  2. Japan’s Justice Minister Yanagida Quits over Gaffe. In: BBC News. 22. November 2010, abgerufen am 22. November 2010 (englisch).