Kanton Issy-l’Évêque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliger
Kanton Issy-l’Évêque
Region Burgund
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Autun
Hauptort Issy-l’Évêque
Auflösungsdatum 29. März 2015
Einwohner 2.155 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 9 Einw./km²
Fläche 239,29 km²
Gemeinden 7
INSEE-Code 7122

Der Kanton Issy-l’Évêque war bis 2015 ein französischer Kanton im Arrondissement Autun im Département Saône-et-Loire und in der Region Burgund; sein Hauptort war Issy-l’Évêque, Vertreterin im Generalrat des Départements war zuletzt von 2007 bis 2015 Édith Perraudin (UMP).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton war 239,29 km² groß und hatte (1999) 2.421 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 10 Einwohnern pro km² entsprach. Er lag im Mittel auf 312 Meter über dem Meeresspiegel, zwischen 232 m in Cressy-sur-Somme und 506 m in Issy-l’Évêque.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton bestand aus sieben Gemeinden:

Gemeinde Einwohner Jahr Fläche km² Bevölkerungsdichte Code INSEE Postleitzahl
Cressy-sur-Somme 195 (2013) –  –  Einw./km² 71152 71760
Cuzy 138 (2013) –  –  Einw./km² 71166 71320
Grury 538 (2013) –  –  Einw./km² 71227 71760
Issy-l’Évêque 781 (2013) –  –  Einw./km² 71239 71760
Marly-sous-Issy 85 (2013) –  –  Einw./km² 71280 71760
Montmort 203 (2013) –  –  Einw./km² 71317 71320
Sainte-Radegonde 175 (2013) –  –  Einw./km² 71474 71320

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
3.633 3.866 3.443 3.058 2.718 2.421 2.250