Lüdersburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lüdersburg
Lüdersburg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lüdersburg hervorgehoben

Koordinaten: 53° 19′ N, 10° 34′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüneburg
Samtgemeinde: Scharnebeck
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 18,87 km2
Einwohner: 634 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21379
Vorwahlen: 04139, 05850, 04136
Kfz-Kennzeichen: LG
Gemeindeschlüssel: 03 3 55 021
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
21379 Scharnebeck
Website: www.gemeinde-luedersburg.de
Bürgermeister: Klaus Bockelmann (FWGL)
Lage der Gemeinde Lüdersburg im Landkreis Lüneburg
Landkreis LüneburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinMecklenburg-VorpommernLandkreis Lüchow-DannenbergLandkreis UelzenLandkreis HeidekreisLandkreis HarburgRehlingenSoderstorfOldendorfAmelinghausenBetzendorfBarnstedtMelbeckDeutsch EvernWendisch EvernEmbsenSüdergellersenKirchgellersenWestergellersenReppenstedtReppenstedtMechtersenVögelsenRadbruchBardowickHandorfWittorfLüneburgBarendorfVastorfReinstorfThomasburgDahlenburgBoitzeNahrendorfTosterglopeDahlemBleckedeNeetzeAdendorfScharnebeckRullstorfLüdersburgHittbergenHohnstorfEchemArtlenburgBarumBrietlingenAmt NeuhausKarte
Über dieses Bild

Lüdersburg ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Scharnebeck im Landkreis Lüneburg in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausdehnung des Gemeindegebiets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich auf einer Fläche von 18,87 Quadratkilometern.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Ahrenschulter, Bockelkathen, Grevenhorn, Jürgenstorf und Neu-Jürgenstorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Lüdersburg im Jahre 1234. Archäologische Ausgrabungen deuten jedoch darauf hin, dass hier bereits um 800 menschliche Ansiedlungen zu finden waren. Der Ursprung des Ortsnamens Lüdersburg kommt vermutlich von Lothars Burg.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1974 gab es mit Lüdersburg und Jürgenstorf zwei selbstständige Gemeinden. Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Jürgenstorf in die Gemeinde Lüdersburg eingegliedert. Erster Bürgermeister war Helmuth Schäfer.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lüdersburg gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[3][4]

Bürgermeister/Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Klaus Bockelmann (FWGL), Stellvertreter Bürgermeister ist Frank Büntig (CDU), allgemeine Vertreterin Sonja Strasser-Hildebrandt (SPD). Seit der Kommunalwahl am 11. September 2016 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist vertikal geteilt. Auf der nichtheraldisch linken Seite befindet sich ein silbernes Bauwerk (das ehemalige Rittergut) oberhalb von zwei silbernen Wasserläufen der alten Neetze und der Bruchwetter auf grünem Grund. Die nichtheraldisch rechte Seite zeigt einen sechsblättrigen grünen Lindenzweig auf goldenem Grund. Die Lindenblätter stehen für die 6 Ortsteile der Gemeinde. Die Zweige für die weite Ausdehnung.

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Lüdersburg gibt es die zwei Freiwilligen Feuerwehren Lüdersburg und Jürgenstorf. Beide Feuerwehren haben zusammen etwa 45 Mitglieder. Für den Brandschutz ist die Samtgemeinde Scharnebeck zuständig.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Peter und Paul als Mittelpunkt des Dorfes Lüdersburg

Dörflicher Mittelpunkt ist die aus dem 16. Jahrhundert stammende Kirche Peter und Paul. Der Kirchturm wurde 1872 anstelle eines hölzernen Turms von Werner von Spörcken errichtet. Die Gemeinde ist bekannt für die 1776 als Herrenhaus errichtete Schlossanlage, die sich seit dem 18. Jahrhundert im Besitz der Freiherren von Spörcken befindet. Das Schloss wird heute als Hotel mit Golfanlage betrieben, der Golfanlage Schloss Lüdersburg. Der gesamte Ortskern von Lüdersburg steht unter Denkmalschutz. Auf Luftbildern ist noch zu erkennen, dass Lüdersburg ehemals ein Rundlingsdorf gewesen sein muss.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 234.
  3. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. (PDF (Memento des Originals vom 25. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nls.niedersachsen.de; 87 KB)
  4. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. (PDF (Memento des Originals vom 25. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de; 200 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lüdersburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien