Echem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Echem
Echem
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Echem hervorgehoben
Koordinaten: 53° 20′ N, 10° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüneburg
Samtgemeinde: Scharnebeck
Höhe: 3 m ü. NHN
Fläche: 10,72 km2
Einwohner: 978 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21379
Vorwahl: 04139
Kfz-Kennzeichen: LG
Gemeindeschlüssel: 03 3 55 015
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bäckerstraße 4
21379 Echem
Webpräsenz: www.echem.de
Bürgermeister: Steffen Schmitter[2] (CDU)
Lage der Gemeinde Echem im Landkreis Lüneburg
Landkreis LüneburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinMecklenburg-VorpommernLandkreis Lüchow-DannenbergLandkreis UelzenLandkreis HeidekreisLandkreis HarburgRehlingenSoderstorfOldendorfAmelinghausenBetzendorfBarnstedtMelbeckDeutsch EvernWendisch EvernEmbsenSüdergellersenKirchgellersenWestergellersenReppenstedtReppenstedtMechtersenVögelsenRadbruchBardowickHandorfWittorfLüneburgBarendorfVastorfReinstorfThomasburgDahlenburgBoitzeNahrendorfTosterglopeDahlemBleckedeNeetzeAdendorfScharnebeckRullstorfLüdersburgHittbergenHohnstorfEchemArtlenburgBarumBrietlingenAmt NeuhausKarte
Über dieses Bild

Echem ist eine Gemeinde im Landkreis Lüneburg in Niedersachsen.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echem liegt westlich des Naturparks Elbufer-Drawehn. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Scharnebeck an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Scharnebeck hat.

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Bezeichnungen des Ortes sind 1190 Ekeme, 1220 Heinricus de Echene, 1244 Ecchem, 1247 Echhegen, 1249 in Ekheym, 1260 gernardus de Achem, 1262 Hechem, 1274 dictis de Echem, 1286 in Echem, 1288 ville Ecchem, 1297 Echem, 1322 in Echem, 1330–1352 to Echchem, 1344 de bonis in Echem, 1353 to Echem, us Echem, 1354 in villa Echem, 1368 tu Echghem und 1368 tů Echghem. Die Wortforschung ist beim Ortsnamen Echem fast einig, dass sich der erste Wortteil „eek“ auf den Baum „Eiche“ bezieht und „hem“ für „Heim“ steht. Udolph meint, dass nichts dagegen sprechen würde, bei Echem an eine Eichensiedlung zu denken. Parallele Ortsnamen dazu sind Eichen, Aichen, Eickum, Eyckhem oder auch Eitzum bei Hildesheim.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Echem gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[4][5]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Echem setzt sich aus neun Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. (Stand: Kommunalwahl 2016)[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der amtierende Bürgermeister ist Steffen Schmitter.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lehr- und Versuchsanstalt für Tierhaltung (LBZ) der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Hier lernen Jugendliche und Erwachsene, mit landwirtschaftlichen Nutztieren umzugehen. Die Einrichtung ist spezialisiert auf Aus- und Weiterbildung in der Rinderhaltung, bietet jedoch gemeinsam mit verschiedenen Partnern auch Lehrgänge und Seminare zu vielen anderen landwirtschaftlichen Themen an. Darüber hinaus finden regelmäßig Besichtigungen und "Tage der offenen Tür" statt, um auch Interessenten, die nicht vom Fach sind, Einblick in die Themen Landwirtschaft und Tierhaltung zu gewähren.
  • Die LBZ Echem hat als erste deutsche Bildungseinrichtung in der Landwirtschaft die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 erhalten.
Die evangelisch-lutherische Kirche in Echem

Rundfunksender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Echem betreibt der NDR einen Rundfunksender.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Plänen von Conrad Wilhelm Hase wurde die Kirche errichtet und 1872 geweiht.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schützen- und Volksfest wird immer Mitte Juli abgehalten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. http://www.echem.de/index.php?option=com_content&task=view&id=264&Itemid=140
  3. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph
  4. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. ( PDF (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive); 87 KB)
  5. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. ( PDF (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive); 200 KB)
  6. Gemeinderat Echem Gemeinderat. 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Echem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien