Liste der Baudenkmäler in Furth (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Furth (Niederbayern) aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Furth (Niederbayern)

Baudenkmäler in Furth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Landshuter Straße 14
(Standort)
Katholische Kirche St. Sebastian Saalkirche mit eingezogenem Chor, nördlich Chorflankenturm, viergeschossig, durch Spitzbogenblenden gegliedert, mit Spitzhelm, spätgotische Anlage des 15. Jahrhunderts, barockisiert 1741; mit Ausstattung. D-2-74-132-1
Katholische Kirche St. Sebastian
weitere Bilder
Neuhauser Straße 2
(Standort)
Ehemaliges Schloss dreigeschossiger Walmdachbau, 18. Jahrhundert, im Kern mittelalterlich. D-2-74-132-2
Ehemaliges Schloss
weitere Bilder

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Kirchberg 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Katharina Saalkirche, Barockneubau anstelle einer Vorgängerkirche, mit Putzgliederung, dem Chor vorgesetzter Ostturm mit Achteckaufsatz und schindelgedeckter Zwiebelkuppel, 1709/10 von dem Pfeffenhausener Maurermeister Hanns Widtmann; mit Ausstattung. D-2-74-132-3
Katholische Filialkirche St. Katharina

Geberskirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 7
(Standort)
Katholische Kirche St. Nikolaus Saalkirche, Chor spätgotisch, um 1500, Langhaus 18. Jahrhundert, westlich Dachreiter, mit Lisenengliederung und Dachfries am Chor; mit Ausstattung. D-2-74-132-5
Katholische Kirche St. Nikolaus
weitere Bilder

Punzenhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Punzenhofen
(Standort)
Katholische Kirche St. Johannes Nepomuk schlichter Saalbau mit Pilastergliederung, westlich Dachreiter mit Satteldach, darunter Figurennische mit Heiligenfigur, barock, 1697; mit Ausstattung. D-2-74-132-7
Katholische Kirche St. Johannes Nepomuk

Rannertshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gegenüber Haus Nr. 1
(Standort)
Madonnenfigur bemaltes Holz, barocke Ausstattung der modernen Wegkapelle (Neubau von 1957 und 1977). D-2-74-132-8
Madonnenfigur
weitere Bilder

Schatzhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 14
(Standort)
Pfarrkirche St. Michael Saalkirche mit Chorturm, Chor romanisch, 12. Jahrhundert, Langhaus 1687/88 von Victor Thoni, mit Lisenen- und Putzgliederung, Turm über Apsis mit achtseitigem Oberbau und Spitzhelm; mit Ausstattung. D-2-74-132-9
Pfarrkirche St. Michael
weitere Bilder
Haus Nr. 17
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof zweigeschossiger Walmdachbau mit klassizisierender Fassadengliederung, 1830/31. D-2-74-132-10
Ehemaliger Pfarrhof

Schlucking[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 4a, 4b
(Standort)
Bauernhaus eingeschossiges Gebäude mit Krüppelwalmdach, in Blockbauweise, 17. Jahrhundert. D-2-74-132-11
Bauernhaus
Neuhauser Straße
(Standort)
Wegkapelle kleiner massiver Satteldachbau mit Treppengiebel, neugotisch, 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-74-132-12
Wegkapelle

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Objekte existieren zwar noch, wurden aber aus der Bayerischen Denkmalliste gestrichen.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frohnberg, Haus Nr. 2
(Standort)
Wohnstallhaus eines Hakenhofs eineinhalbgeschossiger Blockbau mit Giebelschrot, 18. Jahrhundert; östlichstes Anwesen. D-2-74-132-4
Wohnstallhaus eines Hakenhofs
Linden, Zwischen Haus Nr. 2b und 3
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofs Blockbau mit Trauf- und Giebelschrot, 17./18. Jahrhundert. D-2-74-132-6
Wohnstallhaus eines Dreiseithofs

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Furth (Niederbayern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien